Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

  • Zitat von Quasimodo: „Würdest Du 156 Aufführungen als "selten" bezeichnen? “ Das ist im Vergleich zu anderen deutschen Opernhäusern in der Tat nicht viel, zumal da ja eine ganze Menge Aufführungen mit reduzierter Besetzung dabei sind (diverse Kammer- und Kinderopern, die nur einen kleinen Teil des Orchesterapparats benötigen). Das Gürzenich-Orchester verfügt immerhin über 130 Planstellen. So manches deutlich kleinere Orchester in Deutschland muss ein ähnliches Programm bewältigen, so manches etw…

  • Zitat von Quasimodo: „Für Köln kann man, glaube ich, sagen, dass der Löwenanteil auf "heimische" Produktionen zurückgeht. “ Stichprobe Kölner Philharmonie im Januar: 16 "Kölner" Veranstaltungen (einschl. Karnevalskonzerte, öffentl. Generalprobe), 19 Gastkonzerte. Also unter 50% "heimische" Produktionen.

  • Zitat von Quasimodo: „In der Kölner Philharmonie spielt das Gürzenichorchester 36 Abo-Konzerte “ Ja, weil's in der Oper nur noch selten gebraucht wird...

  • Zitat von Eusebius: „Nun ja, wir können ja mal den Anteil der Eigenproduktionen heimischer Orchester messen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die durchreisenden Orchester und Musiker den Löwenanteil ausmachen. So viel Potential hat denn die frohe Hansestadt nun auch wieder nicht. “ Das ist bei anderen Konzerthäusern in anderen Städten (nehmen wir mal z.B. Köln) ähnlich. Es geht ja nicht darum, dass lokale Ensembles die Mehrheit der Konzerte bestreiten, sondern gewissermaßen um einen festen "Ker…

  • Zitat von Eusebius: „Zitat von Zwielicht: „Ich persönlich finde, dass Konzerthäuser mit Intendanz (ich nenne nur mal das Wiener Konzerthaus oder die Kölner Philharmonie) häufig ein besser abgestimmtes und vielfältigeres Programm haben als Häuser, die zu größeren Teilen von privaten Veranstaltern bespielt werden (wie bisher z.B. in München). “ Dass ist m.E. ein Nebenaspekt. Es geht mir in erster Linie um die Chancengleichheit der Veranstalter. Wenn es sich einer von denen mit der Intendanz "versc…

  • Zitat von Eusebius: „Warum braucht denn der Konzertsaal überhaupt ein Aushängeschild? Er ist doch angeblich so toll, dass sich alle darum reissen hier auftreten zu dürfen. Und so ist es ja auch. Durch die Tatsache dass hier viele international renommierte Orchester auftreten wird doch ausreichend "Glanz" verbreitet. Hier liegt nach meiner Meinung eine einseitige Begünstigung vor, welche möglicherweise nicht entstanden wäre, wenn die Konzerttermine durch eine neutrale Instanz (unabhängig von der …

  • Zitat von Eusebius: „Es gibt aber sowohl das stadteigene Opernorchester wie die Hamburger Sinfoniker, die nach meiner Meinung viel mehr dazu prädestiniert wären, als Residenzorchester in der Elbphilharmonie zu spielen. Im Falle der Hamburger Sinfoniker hätte das auch handfeste kommerzielle Vorteile gehabt, da die Auslastung im großen Saal der Elbphilharmonie auf längere Sicht gegen 100% gehen dürfte. “ Das Philharmonische Staatsorchester ist nun einmal, wie Du selbst sagst, in erster Linie das O…

  • Jetzt zu Suor Angelica in der gezeigten Aufnahme von 1957: Wie Gobbi beim Mantel, so dominiert hier Victoria de los Angeles. Sie hat die Klangschönheit, die Tiefe und die Höhe (letztere mit minimalen Einschränkungen), sie hat die verinnerlichte Lyrik bei I desideri sono i fiori dei vivi und die stimmliche Expansion bei den Madonna! Salvami!-Rufen, sie vermittelt Aufbegehren und Trauer. Nur Senza mamma klingt mir bei aller Schönheit zu kontrolliert, zu wenig von aller Welt verlassen. Fedora Barb…

  • Jeden Tag ein Streichquartett

    Zwielicht - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Neben Villa-Lobos, Weinberg und Holmboe mal was ganz Exotisches: Daraus: Beethoven, Quartett op. 59 Nr. 2 Ich mag die Livemitschnitte der Beethovenquartette mit dem ABQ von 1989 aus dem Mozartsaal des Wiener Konzerthauses sehr. Das hat nicht nur Präzision und Transparenz, sondern auch Atmosphäre, Schönheit, Temperament und Verve bis hin zur Radikalität (die imitatorische Passage mit der Zarenhymne im Trio des Scherzos z.B.). 59/2 ist besonders gelungen, der langsame Satz ein Ereignis. Auch optis…

  • Wieviele Opern-DVDs habt ihr?

    Zwielicht - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von stiffelio: „@Bernd: Interessant, dass du zum Kennenlernen einer Oper in der Regel eine CD bevorzugst. Lenkt dich der Bildeindruck der DVD zu sehr von der Musik ab? Bei mir ist es umgekehrt: ohne DVD konnte ich mir kaum jemals eine Oper erschließen. Erst danach waren auch reine Hörerlebnisse möglich. “ Da geht's mir erstmal wie Gurnemanz: In meiner Jugend gab es kaum Bild-Tonaufzeichnungen von Opern, man war also (neben Radiomitschnitten) auf LPs, später CDs angewiesen. Davon bin ich im…

  • Zitat von Areios: „Meine Empfehlung: Tito Gobbi ist als Charakterdarsteller nahezu unerreicht! Sein Michele im "Tabarro" ist ein leidenschaftlicher und leidender Mann; sein Gianni Schicchi bewahrt neben aller Komik auch etwas Dämonie. Daneben singen im "Tabarro" die äußerst unbekannte französische Sopranistin Margaret Mas eine großartige Giorgetta und Giacinto Prandelli einen ebenso herrlichen, sehr antiheldischen Luigi. Das Schöne an dieser Aufnahme ist, dass Verismo hier ernst genommen wird: k…

  • Wieviele Opern-DVDs habt ihr?

    Zwielicht - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Amfortas09: „Na komm schon. Lederhosen-Town doch nur wenn der HSV von den Bayern im Volksparkstadion den Arsch versohlt bekommt. “ Die von Dir gezeigte Palestrina-DVD ist aber wirklich in der Bayerischen Staatsoper in München aufgezeichnet worden, auch wenn Simone Young dirigiert. Die Produktion ist dann später auch in Hamburg auf die Bühne gekommen - das war eine Koproduktion zwischen dem FC Bayern und dem HSV. PS: Habe übrigens hier ausführlicher zur Produktion geschrieben.

  • Wieviele Opern-DVDs habt ihr?

    Zwielicht - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Amfortas09: „Stückl-Palestrina. (HSV-Town) “ Lederhosen-Town!

  • Wieviele Opern-DVDs habt ihr?

    Zwielicht - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Auch wenn mein Fokus klar auf dem Besuch von Opernvorstellungen/Konzerten liegt und ich seit Jahren nicht mehr viele Tonträger/Bild-Tonträger kaufe: Opern-DVDs sind eine gute Sache, die ich ab und zu gerne nutze. Die Unterschiede zum Live-Besuch bzw. die "Nachteile" einer Opern-DVD liegen auf der Hand: es sind die gleichen wie bei einer Opern-CD. Dazu kommt natürlich noch, dass man als Zuschauer der Kameraführung und dem Schnitt ausgeliefert ist, was sich von der visuellen Rezeption des Zuschaue…

  • Zitat von FairyQueen: „Wenigstens vor Weihnachten sollten wir altruistisch genug sein, um das besser zu finden als andersrum, was meinst du lieber Zwielicht? Ein bisschen Langeweile bringt uns nicht um,oder? “ Ich bin da ganz auf Deiner Seite. Solange ich mir das nur am Fernsehen ansehen muss... Zitat von FairyQueen: „sonst werd ich hier noch wegen Niveaulosigkeit rausgeworfen “ Niveaulosigkeit ist laut den Forenregeln kein Grund für Verwarnungen oder Sperrungen... Und Opernklatsch gehört selbst…

  • Zitat von FairyQueen: „Ist aber doch ein netter ehelicher Zug von Netrebko (deren Nicht-Fan ich trotz allem schon immer war und vermutlich bleibe ) sich nicht wie zu Rolando Zeiten als Bühnenshowfrau zu gerieren und damit ihren debütierenden Gatten in den Schatten zu spielen. “ Ehe gerettet - Oper kaputt. Die Kostümbildnerin hat übrigens auch mitgespielt: noch nie waren die beiden Eheleute sich vom Typ her so ähnlich wie gestern... Zitat von FairyQueen: „Wer schauspielerische Leistungen und inte…

  • Bin gestern abend spät nachhause gekommen und habe nur einen Teil des dritten Akts und den vierten Akt miterlebt. Das was ich gesehen habe, kam eher einer Parodie des Werks gleich. Rampensingen und Revolutionsoper vertragen sich nicht besonders gut. Besonders schlimm fand ich, wie sich Anna Netrebko - die doch ganz anders kann - dem schauspielerischen Niveau ihres Mannes angepasst hat. Der Gipfel, wie sie zum Schluss im Weibchen-Schema an der Schulter Chéniers verträumt zur Guillotine emporschau…

  • Zitat von Zwielicht: „Wieviele unterschiedliche Opern ich gesehen habe, kann ich auch nach längerem Nachdenken nicht beantworten. Sicher keine 100, aber auf jeden Fall deutlich mehr als 60. “ Hier habe ich Quatsch erzählt. Gerade nochmal in Ruhe rekapituliert: Ich habe mindestens 155 verschiedene Opern gesehen - wahrscheinlich noch ein paar mehr. So leicht kann man sich verschätzen.

  • Zitat von Gurnemanz: „Auch JPC bietet die neue CD nun an, allerdings mit dem Erscheinungsdatum 23.2.2017 und "lieferbar innerhalb einer Woche (soweit verfügbar beim Lieferanten)": “ Das ist ein Fehler bei jpc - als Erscheinungsdatum ist eindeutig der 23.2.2018 vorgesehen. Siehe hier die Infos auf der DG-Website: deutschegrammophon.com/de/cat/4798490 Zitat von Gurnemanz: „Als Aufnahmejahr wird 2016 angegeben. “ Wenn man auf der oben verlinkten DG-Website auf die einzelnen Tracks klickt, sieht man…

  • Zitat von VonHumboldt: „Wenn man dann noch Konzerte mit dazuzählt, sind das 1-2 Veranstaltungen pro Woche. “ Ja, das könnte ungefähr hinkommen. In manchen Monaten gehe ich nur dreimal in Oper und Konzert, in anderen neun- oder zehnmal.

  • Ingredienzen - Was steckt drin?

    Zwielicht - - Musik: Erwerben

    Beitrag

    Dankeschön! Zitat von Kater Murr: „werde ich mir die wohl zulegen müssen “ Ja, da greife ich wohl ausnahmsweise auch mal zu. Bis auf den Beethoven und den Haydn (auf LP) besitze ich keine der Aufnahmen. (Die drei Schubert-Einspielungen habe ich aber in den 80ern als Leih-LPs aus der Stadtbibliothek kennengelernt, meine erste Aufnahme insb. des G-dur-Quartetts. Es muss diese Aufnahme gewesen sein, weil auch das g-moll-Werk dabei war.) Zitat von Felix Meritis: „Das Julliard Quartet hat eine - rech…

  • Ich führe kein Buch über meine Opern- und Konzertbesuche, kaufe und sammle auch nicht regelmäßig Programmhefte. Also überwiegend grobe Schätzungen. Seit 1981 (da war ich 15) gehe ich in die Oper. Während der Studienzeit gab es ein recht langes Tief mit nur vereinzelten Besuchen, seit 1993 bin ich regelmäßig dabei, mit teils sehr intensiven Phasen. Ingesamt komme ich auf ca. 450 Opernbesuche oder etwas weniger. Verteilt auf folgende Opernhäuser (geschätzt, auf- und abgerundet): Oper Frankfurt 70x…

  • Juilliard

    Zwielicht - - Musik: Erwerben

    Beitrag

    Ab Februar erhältlich: Die ursprünglichen Cover der enthaltenen Aufnahmen sind ja auf der Amazon-Seite (vollständig?) abgebildet. Außerdem erfährt man hier etwas. 11 CDs mit Aufnahmen, die zwischen 1956 und 1966 entstanden sind - also in der Zeit, die von vielen (auch von mir) als die beste des Ensembles angesehen wird. Was ist drin? - Mozarts sechs Haydn gewidmete Quartette (gab's vor kurzem wohl schon in der Mozart-Diapason-Box?) - Haydns op. 54 (hab ich noch als LP - evtl. CD-Erstveröffentlic…

  • Zitat von mela: „Viel Spaß - und berichte doch mal, wie der Saal ist. “ Danke, mach ich! Bin auch schon sehr gespannt.

  • Freitag, 1.12.17, 19.30 Uhr Berlin, Pierre-Boulez-Saal Pierre Boulez: Répons für sechs Solisten, Ensemble und Live-Elektronik Boulez Ensemble Gilbert Nouno, Electronic Performer Florian Bogner, Klang- und Computerregie François-Xavier Roth, Musikalische Leitung, Einführung Samstag, 2.12.17 Berlin, Komische Oper Claude Debussy: Pelléas et Mélisande Musikalische Leitung: Jordan de Souza Inszenierung: Barrie Kosky Arkel: Jens Larsen Geneviève: Nadine Weissmann Pelléas: Jonathan McGovern Golaud: Gün…

  • Erste konkrete Signale aus der schon ewig brodelnden Gerüchteküche zur Bayerischen Staatsoper: Nachfolger von Nikolaus Bachler als Intendant ab 2021 soll Serge Dorny (z. Zt. Opéra de Lyon) werden, als Nachfolger von Kirill Petrenko als Generalmusikdirektor ist Vladimir Jurowski (z. Zt. London Philharmonic Orchestra, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin) vorgesehen. Verträge sind noch keine unterzeichnet, aber aus dem zuständigen Staatsministerium verlautet, dass die Verhandlungen sich in einem fort…

  • Zitat von Andrea R.: „Zurzeit „sammle“ ich fast ausschließlich live auf der Bühne erlebte Werke. 72 Opern bzw. Operetten und 9 Ballette sah ich inzwischen auf diese Art und Weise. Gibt es dazu hier eigentlich schon ein gesondertes Thema? “ Soweit ich sehe, noch nicht. Du kannst aber gerne einen neuen Thread aufmachen! Würde mich auch beteiligen, führe allerdings nicht Buch über meine Opern- und Konzertbesuche und könnte nur Schätzungen abgeben.

  • Sparkurs in Frankfurt. Als Folge könnten möglicherweise Generalsanierung oder Neubau der Städtischen Bühnen in weite Ferne rücken. Alternative: erstmal nur "notwendige Reparaturen", also z.B. die Abdichtung des Dachs, in Angriff nehmen: fr.de/frankfurt/staedtische-bu…uehnen-in-sicht-a-1394168

  • John Adams - Leben und Werk

    Zwielicht - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Josquin: „Nixon in China liefert vielleicht die schönere Optik, aber die Musik finde ich doch zu glassartig. Die ersten 20 Minuten elektrisieren. Die ständigen Wiederholungen der musikalischen Form danach langweilen nur noch. Sehr kurzatmig ist das Ganze. Die erweiterte Tonsprache in Dr. Atomic ist schon eine andere Welt. “ Auf der Bühne gesehen hab ich Nixon in China noch nie, insofern kann es die "schönere Optik" nicht sein. Ist auch schon länger her, dass ich das Stück wieder mal ge…

  • John Adams - Leben und Werk

    Zwielicht - - Komponisten

    Beitrag

    Zitat von Tichy1988: „2005 setzte er zudem seine erfolgreiche Serie zeitpolitisch inspirierter Opern fort, indem er die Geschichte des Physikers J. R. Oppenheimer (mit ihren Faust-artigen Bezügen) und der Entwicklung der Atombombe in Dr. Atomic dramatisierte. “ Nixon in China und vor allem auch The Death of Klinghoffer konnte ich einiges abgewinnen, aber Doctor Atomic hat mich überwiegend gelangweilt - siehe meinen Bericht hier. Gerade ist in San Francisco die neue Oper von Adams uraufgeführt wo…

  • Stirbt das Klassik-Publikum aus?

    Zwielicht - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von Richy: „Wer Klassik möchte muss bezahlen und selbst viele gutverdienende Leute sind nicht mehr bereit für einen Abend 150 euro plus Spesen (Taxi, Parkhaus, Imbiß) zu löhnen. “ Taxi UND Parkhaus? Tip: Öffentliche Verkehrsmittel benutzen und/oder laufen. Selbst verpflegen. Wurde zwar schon des öfteren gesagt, aber gerne nochmal: Für einen Großteil der klassischen Konzerte und Opernaufführungen erhält man Karten, die unter 50, häufig auch unter 30 Euro kosten. Selbst in die Bayerische Sta…

  • Hans Pfitzner: Palestrina - eine Künstleroper

    Zwielicht - - Oper

    Beitrag

    Ein ganz interessanter Artikel aus der NZZ, der vor allem beleuchtet, wie vor genau 100 Jahren - mitten im Ersten Weltkrieg - Palestrina als Kulturexport in die Schweiz für Deutschland werben sollte: nzz.ch/feuilleton/eine-apotheose-der-musik-ld.1328892

  • Nach langem Widerstand speist ECM jetzt seinen ganzen Katalog (Jazz, Klassik und was es sonst noch so gibt) in die wichtigen Streaming-Plattformen ein: nmz.de/kiz/nachrichten/ecm-rec…eginnt-mit-musikstreaming Das sorgt international für erstaunlich viel Aufsehen, wie folgende Artikel aus dem New Yorker und der New York Times mit Empfehlungen aus dem ECM-Katalog (Jazz und Klassik) zeigen: newyorker.com/culture/likes/ja…zed-catalogue-ecm-records nytimes.com/2017/11/17/arts/mu…alog-streaming-guide.…

  • Hier erfährt man noch mehr: dov.org/tl_files/pdf/Infos%20&…pernchoere_Uebersicht.pdf Sehr informativ auch diese "Orchesterlandkarte": dov.org/tl_files/pdf/Infos%20&…12_Orchesterkarte_MIZ.pdf Die Website der "Deutschen Orchestervereinigung" ist überhaupt recht interessant.

  • Zitat von Cherubino: „Zwei Fragen dazu: Was bedeutet in der Tabelle die Abkürzung "TVK" (Tarifvertrag...?)? Und sagt die Einstufung in TVK A, B etc. nur etwas über die Vergütung der angestellten Musiker aus, oder hat sie noch irgendeine andere Bedeutung? “ TVK bedeutet "Tarifvertrag für die Musiker in Kulturorchestern". Ansonsten, unter Vorbehalt (ich bin da wirklich kein Experte): M.W. stehen A, B, C usw. wie auch die Fußnoten 1 und 2 für unterschiedliche Vergütungen, teilweise auch in Verbindu…

  • Zitat von Symbol: „International würde ich Simon Rattle in einer vergleichbaren Position sehen, im deutschsprachigen Raum Christian Thielemann. “ Die Gründung welcher Institutionen, Orchester usw. haben denn Rattle oder Thielemann initiiert? Welcher bekannte Musiker sagt über Rattle oder Thielemann "er ist ein Genie, er kann mehr als wir alle" (M. Pressler über Barenboim) oder "er ist die Musik selbst" (Rattle über Barenboim)? Welches Opernhaus, welche Institutionen in Frankreich, Italien und de…

  • Zitat von Symbol: „Bis auf die Schaltstelle von Musik und Politik scheint mir das aber eine Position zu sein, die auch andere Musiker haben dürften. “ In dem Maße wie Barenboim? In der Gegenwart? Welche denn? Vielleicht, als sie noch lebten, Abbado oder Boulez. Die sind ebenso wie Barenboim auch Initiatoren von Institutionen gewesen (Abbado: diverse Orchester, Boulez: IRCAM, Ensemble intercontemporain etc.). Wer ist denn sonst z.Zt. Initiator einer Akademie, mehrerer Orchester, eines Konzertsaal…

  • Zitat von Symbol: „Bereits im Threadtitel taucht ja der Begriff "Institution" auf. Ich finde ehrlich gesagt, dass man Barenboim damit überhöht. “ Zitat von Symbol: „Aber zurück zur "Institution". Zu diesem Begriff gehört für mich eine gewisse moralische Unangreifbarkeit “ Das wäre allerdings ein reduzierter Begriff von "Institution". Ich habe den Begriff im Eingangsbeitrag durchaus moralisch neutral, nicht wertend und auch nicht in erster Linie politisch gebraucht. Er beschreibt zunächst einmal …

  • Zitat von thomathi: „Die 91 Musiker der als A-Orchester etwas schmeichelhaft klassifizierten „Robert-Schumann-Philharmonie“ “ Da liegt möglicherweise ein Missverständnis über die Tarifstruktur deutscher Orchester vor. "A" (neben Chemnitz z.B. die Opernorchester in Mannheim, Saarbrücken oder Braunschweig) ist nicht die höchste Tarifstufe. Es gibt ein gestaffeltes Zulagensystem: A mit Fußnote 2 (z.B. Essen, Hannover), A mit Fußnote 1 (z.B. Komische Oper Berlin, Stuttgart), A mit Fußnote 1 und Zula…

  • Gould

    Zwielicht - - Orchestermusik

    Beitrag

    Zitat von Knulp: „Eine aufregende Beethoven-Erfahrung, die ich gern weiterempfehle. “ Ein sehr schöner Tip, dankeschön! Ich besitze die Aufnahme nicht, aber auf Youtube sind zumindest die ersten beiden Sätze eingestellt. Im Kopfsatz fand ich die Stellen besonders interessant, bei denen man im Original bestimmte Holzbläserpassagen allenfalls als Nebenstimme hört (Durchführung, Beginn der Reprise), woraus Gould ein Nebeinander gleichberechtigter Stimmen macht. Frappierend der zweite Satz, sehr lan…