Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 748.

  • HIP gibt's (oder gab's...) KV 515 und 516 mit Anner Bylsma und L'Archibudelli: - ewig nicht gehört, hat mir aber damals gut gefallen.

  • Beim Blick in meinen Terminkalender für morgen wurde eben der "Statuscall Kunde X" zu einem "Saustall Kunde X" - und ja, das hat durchaus etwas damit zu tun, dass ich die letzten Stunden mit eben diesem Kunden verbracht habe :D

  • Claude Vivier

    Le Merle Bleu - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Bei den ganzen runden Geburtstagen in diesem Jahr ging ein wenig unter, dass auch der Todestag des kanadischen Komponisten Claude Vivier nun schon 30 Jahre her ist. Vivier wurde am 7. März 1983 in seiner Wohnung in Paris ermordet, wenige Wochen vor seinem 35. Geburtstag. Zum Gedenken an dieses tragische Ende diese Scheibe angefangen: eine ausgezeichnete Einführung in Viviers Werk, die einen guten Eindruck von der Schönheit und immensen Sogkraft dieser Musik vermittelt. Siehe auch hier: Claude Vi…

  • Nächste Woche ist in München ganz oft Samstag - im Rahmen der musica-viva-Reihe des Bayerischen Rundfunks findet über mehrere Tage verteilt und in jeweils mehreren Aufführungen der einzelnen Szenen die deutsche Erstsaufführung von "Samstag aus Licht" statt (halbszenisch): Mittwoch 26. Juni 20 Uhr, Donnerstag 27. Juni 18.30 Uhr und 21.30 (Muffathalle) 1. Szene:LUZIFERs TRAUM oder KLAVIERSTÜCK XIII, für Bass-Stimme und Klavier [1981] Michael Leibundgut, Bass Ulrich Löffler, Klavier 2.Szene: KATHIN…

  • demnächst, als Blu-ray und DVD. Wer also (wie ich) nicht in Aix war und auch die Übernahme der heftig umstrittenen Produktion in Madrid nicht sehen konnte, und (wie ebenfalls ich) die Arte-Übertragung verpennt hat, kann sich nun anhand der Aufzeichnung ein eigenes Bild machen.

  • Das letzte Abonnement-Konzert der Saison: MAURICE RAVEL: Le Tombeu de Couperin UNSUK CHIN: Gougalon - Szenen aus einem Straßentheater für Ensemble 2009-2011 FRANK MARTIN: Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke (1942/43) CHRISTIANNE STOTIJN Mezzosopran ALEXANDER LIEBREICH Dirigent Die ursprünglich angekündigte Uraufführung einer Auftragskomposition von Beat Furrer wurde durch das Stück von Unsuk Chin ersetzt. Schade, auf den Furrer hatte ich mich gefreut. Aber das wenige, was ich…

  • Royal Opera House London 2012.

  • Zitat von Armin Diedrich: „Noch interessanter wäre es wenn Wieler und Morabito dirigieren würden...“ ich habe meinen Verschreiber mal diskret korrigiert

  • Das Stuttgarter Programm ist jetzt endlich auch da: "http://www.oper-stuttgart.de/spielplan/spielzeit-2013-14/" Nur 5 Neuproduktionen. Und darunter 2 Uraufführungen - ganz schön mutig. Diesen Mut werde ich versuchen dadurch zu belohnen, dass ich zu beiden UA nach Stuttgart fahre. Und ein von Wieler/Morabito inszenierter und von Cambreling inszenierter dirigierter Tristan könnte auch die Reise wert sein.

  • Gerade habe ich Karten für das Konzert eines exotischen Duos im Jazzclub Unterfahrt reserviert: Freitag, 7. Juni 21 Uhr Joëlle Léandre (b), Vincent Courtois (vc) Kontrabass und Cello als Duo ist ungewöhnlich genug. Und die Namen der Interpreten lassen auch erwarten, dass wir uns hier irgendwo im Bereich zwischen Neuer Musik und Jazz bewegen werden. Da bin ich mal gespannt... Michel

  • Für diejenigen, die Französisch verstehen: Einige Radiosender in Frankreich und Belgien haben Sendungen aus Anlass von Dutilleuxs Tod programmiert, die auch als Podcast zur Verfügung stehen: - France Musique "http://sites.radiofrance.fr/francemusique/em/matin-musiciens_jeudi/emission.php?e_id=100000068" - Wiederholung einer Sendung von 1977, in der Mstislav Rostropovitch und Henri Dutilleux sich über dessen Cellokonzert "Tout un monde lointain" unterhalten. - Beim belgischen Sender RTBF Musiq3 "…

  • Zitat von Quasimodo: „Zitat von Le Merle Bleu: „Das Paar entzieht sich der finalen Gehirnwäsche und macht sich auf und davon ins Happy End.“ Z. B. in Andreas Homokis launiger Kölner Inszenierung von ca. 1995 :thumbsup:“ Köln war's in jedem Fall, und mindestens 15 Jahre her ist es auch - dann wird's wohl Homoki gewesen sein

  • Zitat von stiffelio: „Wobei ich einräumen muss, dass ich IL TRIONFO... nicht kenne“ Eine Ausführliche Besprechung der Inszenierung gibt es hier: Händel: "Il Trionfo del Tempo e del Disinganno" - Staatstheater Stuttgart, 28.05.11 Ein anderes Beispiel, wobei mir aber der Name des Regisseurs entfallen ist (ist auch schon ziemlich lange her) - allerdings haben andere Inszenierungen der Zauberflöte sicher ähnliche Umdeutungen "gegen den Strich" auf die Bühne gebracht: Statt das dunkle, pessimistische…

  • oder die fröhlichen Alten bei ihrer ausgelassenen Karusellfahrt am Ende von Bietios Version von Händel: "Il Trionfo del Tempo e del Disinganno" in Stuttgart

  • Zitat von putto: „Womit nun für alle Neuankömmlinge das Gewitzel über die Regietheaterdiskussionen in Foren verständlich sein dürfte.“ "You are black" said the crow to the raven :stern:

  • Zitat von Matthias Oberg: „Aber je weniger vorgegeben, je größer der Anteil der Improvisation ist, desto größer kann auch die Überraschung sein“ So wie neulich beim Konzert mit Rudresh Mahanthappa und co: Nach dem Ende eines Stücks hörte man in die Stille hinein das Klappern der leeren Gläser auf einem Tablett, das von der Bedienung in Richtung Küche balanciert wurde. Der Gitarist David Fiuczynski spielte daraufhin gleich weiter, griff den Rhythmus der Gläser auf und baute sie in ein Solo ein

  • Zitat von Matthias Oberg: „Beide mit erstklassiger, relativ junger Line Up, unter der für mich besonders die junge chinesisch-malaysische Kontrabassistin Linda Oh herausragt, eine enorm vielversprechende New-Comerin mit auch bereits zwei ausgezeichneten CDs als Leader, auf dem zweiten sie auch ihr Zweitinstrument, das im Studium ursprünglich ihr Erstinstrument war, spielt, Fagott und Kontrafagott. Linda Oh: acoustic and electric bass, bassoon; Fabian Almazan: piano, Fender Rhodes; Rudy Royston: …

  • Benjamin Britten: The Young Person’s Guide to the Orchestra op. 34 Les illuminations op. 18 Gustav Mahler: Symphonie Nr. 4 G-Dur Anna Prohaska, Sopran Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks Leitung: Daniel Harding (geplant war ursprünglich Alan Gilbert als Dirigent, und statt Mahler 4 sollte es eine Brahms-Serenade geben. Über die Änderung will ich aber mal nicht meckern ;+) )

  • Heute früh entdeckt (spotify sei dank): Dave Douglas: Parallel Worlds 1993 erschienen, und wohl das erste Album von Douglas unter eigenem Namen. Trompete mit "Streichtrio" (Geige, Cello, Bass) und Schlagzeug. Zwischen Eigenkompositionen von Douglas tauchen auch schonmal Webern, Strawinsky und Weill auf. Der Junge war auch mit 30 schon unverwechselbar gut :thumbup:

  • Zitat von Prospero: „Von den in diesem Thread erwähnten "Soldaten" und "Castor & Pollux" habe ich leider keine Spur gefunden. Aber vielleicht kommt ja noch was nach... Wenn nicht, wäre es ein bisschen traurig.“ Zumindest was die "Soldaten" betrifft, ist das laut Züricher Programmheft eine Koproduktion mit der KOB. Und wird damit vermutlich in einer späteren Spielzeit nach Berlin kommen. Ist ja bei Koproduktionen meistens so, dass die Übernahme nicht in der gleichen Saison stattfindet.

  • Zitat von EveCambreling: „Oder in Ravels Bolero?“ Das Saxophon dort ist ein Tenor? Das habe ich bewusst noch nie wahrgenommen :schaem: , da werde ich beim nächsten Mal darauf achten. Zitat von EveCambreling: „Prokofiev's Romeo und Julia“ Zitat von EveCambreling: „Gershwins "an american in Paris"“ vermutlich habe ich bei diesen Stücken noch nie so genau hingehört, dass mir die Saxophone in Erinnerung geblieben wären. :hide: Aber um zum eigentlichen Thema zurückzukehren: Ich möchte auf eine der vo…

  • Zitat von Quasimodo: „Der ganze Zappa fehlt natürlich auch“ Das hier dürfte eine Weile reichen: "http://open.spotify.com/user/ulyssestone/playlist/3Tp6UhOxoDOJAZ08fGkPVl" - chronologisches Diskographie Zappas bei Spotify Wie schon früher mal erwähnt: Die Playlisten, die der User ulyssestone erstellt, sind teils sehr nützlich, siehe "http://www.spotifyclassical.com/". Andere machen so was auch: So kann man sich in "http://open.spotify.com/user/ferurbina/playlist/5APHo8iZXqs2kNmZGSQDGd" chronologi…

  • Mozart: La Clemenza di Tito Dirigent: Ludovic Morlot Regie: Ivo van Hove Ambroise Thomas: Hamlet Dirigent: Mark Minkowski Regie: Olivier Py Francis Poulenc: Les Mamelles de Tirésias In einer Fassung für 2 Klaviere, erstellt auf Basis von Skizzen Benjamin Brittens Dirigent: Roger Vignoles Regie: Ted Huffman Choreographie: Zak Winokur Leoš Janáček: Jenůfa Dirigent: Ludovic Morlot Regie: Alvis Hermanis Henry Purcell: King Arthur (wie nicht anders möglich in einer Bearbeitung/Neufassung der Dialoge …

  • Zitat von EveCambreling: „Beim Saxophon ist es so, dass man als Kind in der Regel mit Altsaxophon beginnt und irgendwann die anderen (Sopran-, Tenor- und Baritonsaxophon) probiert... und sich in ein verliebt. Oder auch nicht!“ Das führt jetzt zwar ein wenig weg vom eigentlichen Thema, aber trotzdem: Ich glaube, in der klassischen Musik sind mir Tenor- und Baritonsaxophon noch nie und das Sopransaxophon nur einmal begegnet (außer im Saxophonquartett). Die einzige Ausnahme in meinem Plattenschrank…

  • Zitat von pedrillo: „Also, soweit ich erinnere, hat es im Vorfeld der Premiere mächtigen Krach zwischen Herheim und Barenboim gegeben; das war, soweit man den Berichten glauben darf, noch beim Schlussvorhang nach der Premiere deutlich zu sehen.“ Wir waren damals zu Besuch in Berlin und in der Lohengrin-Premiere. Von dem Eklat hatten wir vorab nichts mitbekommen, und waren etwas erstaunt, als Barenboim beim Schlussapplaus Herheim in den Haaren wühlte, etwa mit der Bewegung eines Vaters, der seine…

  • Zitat von paula: „Das Stück wurde ursprünglich für ein Klaviertrio (mit Violine statt Saxophon) geschrieben - aus für uns noch unbekannten Grund hat der Komponist es umgeschrieben. Viele Stellen sind in der Saxophonpartei uns noch unklar: soll man die streichtechniken z.B. Pizzicati mit Slapzunge imitieren, sul Ponticello und Doppelgriffe als multiphonique nachmachen etc“ Versteh ich das richtig, dass der Komponist keine spezifischen Spielanweisungen für das Saxophon notiert hat? Vergleicht Ihr …

  • Zitat von Vitelozzo: „"Gehäuft" ist aber arg übertrieben.“ Das ist alles relativ. Wenn ich das richtig sehe (und das Aufführungsverzeichnis beim Schott-Verlag vollständig ist ;+) ), gab es nach 2000 genau eine Neuproduktion der Soldaten, nämlich in der Inszenierung von David Pountney bei der Ruhrtrienale 2006. Daneben gab es noch Aufführungen in Amsterdam und Tokio, die aber Übernahmen von Willy Deckers Inszenierung aus Dresden von 1998 waren. Das war's dann auch für's 21. Jahrhundert bisher. Da…

  • "Die Soldaten" sind offenbar gerade in Mode: Letztes Jahr Salzburg, nun Berlin/Zürich und München. Schon eigenartig, wie manche selten gespielten Stücke plötzlich gehäuft in den Spielplänen auftauchen.

  • Zitat von ralphb: „Über die Linie“ Blättern in Rihms Werkverzeichnis findet mittlerweile 7 Werke mit dem Titel "Über die Linie", für ganz unterschiedliche Besetzung. Da war zunächst "Über die Linie" für Cello solo (1999), noch ohne die Ziffer 1 - also vermutlich nicht als erster Teil einer Werkreihe geplant. Im gleichen Jahr "Über die Linie II" für Klarinette und Orchester, dann 2001 “Über die Linie” III für kleinen Chor, Violoncello und zwei Pauken, 2002 ein Bratschenkonzert "Über die Linie IV"…

  • Heute + demnächst im Web

    Le Merle Bleu - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Zitat von Berenice: „Samstag, 23.03.2013 ab 18:30 - BR Klassik online - ab 18:30 Uhr Video-Livestream vom Osterfestival Luzern Benjamin Britten: War Requiem op.66“ Kann ich nur empfehlen - das Konzert in gleicher Besetzung hier in München am vergangenen Freitag war atemberaubend. :juhu: :juhu: :juhu:

  • Zitat von Zwielicht: „Von seinem Münchner Wozzeck im November 2008 war ich dagegen sehr angetan. Ich schließe ja auch nicht aus, dass ihm die Soldaten wieder besser liegen und bin überhaupt für fast alles offen..“ Das sehe ich auch so - der Wozzeck war eine der besten Produktionen an der BSO in den letzten Jahren. Entsprechend hatte ich den Ring auch voller Vorfreude erwartet. Der ging dann aber einigermaßen in die Hose. Auf Die Soldaten bin ich auf jeden Fall gespannt. Gab's die überhaupt schon…

  • Die Premieren an der Bayerischen Staatsoper in der nächsten Spielzeit: Richard Strauss: Die Frau ohne Schatten Inszenierung: Krzysztof Warlikowski Musikalische Leitung: Kirill Petrenko Giuseppe Verdi: La Forza del Destino Inszenierung: Martin Kušej Musikalische Leitung: Asher Fisch - unter anderem mit Jonas Kaufmann und Anja Harteros Wolfgang Amadeus Mozart: La Clemenza di Tito Inszenierung: Jan Bosse Musikalische Leitung: Kirill Petrenko - Toby Spence und Kristine Opolais Bernd Alois Zimmermann…

  • Heute im Münchner Gasteig

    Le Merle Bleu - - Musik: Erfahren

    Beitrag

    Benjamin Britten: »War Requiem«, op. 66 Emily Magee, Sopran Mark Padmore, Tenor Christian Gerhaher, Bariton Tölzer Knabenchor, Chor des Bayerischen Rundfunks Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks Leitung: Mariss Jansons

  • Europäische Fernsehserien

    Le Merle Bleu - - Film etc. - Werke

    Beitrag

    Zitat von Succubus: „"Ripper Street"“ Gesehen nicht, aber gute Kritiken gelesen. Laut englischer Wikipedia ("http://en.wikipedia.org/wiki/Ripper_Street") handelt es sich um eine von BBC One und BBC America gemeinsam produzierte Serie, Erstausstrahlung in England. Die Amerikaner sind der Ansicht, dass es sich um eine britische Serie handelt. Die Briten auch.

  • Zitat von Succubus: „"Ripper Street"“ Gesehen nicht, aber gute Kritiken gelesen. Laut englischer Wikipedia ("http://en.wikipedia.org/wiki/Ripper_Street") handelt es sich um eine von BBC One und BBC America gemeinsam produzierte Serie, Erstausstrahlung in England. Die Amerikaner sind der Ansicht, dass es sich um eine britische Serie handelt. Die Briten auch.

  • Am kommenden Donnerstag (14.3.) um 21 Uhr im Jazzclub Unterfahrt in München: Rudresh Mahanthappa (as), David Fiuczynski (git), François Moutin (b), Dan Weiss (dr)

  • Zitat von Archaeopteryx: „Zitat von Le Merle Bleu: „17.5.2014 Offenbach: Les Contes d'Hoffmann Dirigent: Sylvain Cambreling Regie: Christoph Marthaler“ ...mit Anne Sofie von Otter als Muse/Nicklausse! :love:“ Jaja - offenbar arbeitet sie gerne mit Marthaler zusammen. Hoffmann wird Eric Cutler sein. Mal sehen, ob Marthaler in seine Inszenierung einbaut, dass sein Nicklausse >20 Jahre älter ist als sein Hoffmann ...

  • Das Programm des Teatro Real ist -Mortier sei dank- schon wesentlich spannender als das von Barcelona: 14.9.2013 Rossini: Il Barbiere di Siviglia Dirigent: Tomas Hanus Regie: Emilio Sagi 9.10.2013 Rihm: Die Eroberung von Mexico Dirigent: Alejo Pérez Regie: Pierre Audi 5.11.2013 Purcell: The Indian Queen Dirigent: Teodor Currentzis Regie: Peter Sellars 2.12.2013 Donizetti: L'Elisir d'Amore Dirigent: Marc Piollet Regie: Damiano Michieletto 12.1.2014 Wagner: Tristan und Isolde Dirigent: Teodor Curr…

  • Das Gran Teatre del Liceu ist auch weiterhin sehr aktiv im internationalen Koproduktionszirkus. Was ja nicht nur Nachteile hat: Wer die Reise nach Barcelona nicht scheut, kann immerhin die ein oder andere Produktion nachholen, die einem an anderem Ort entgangen ist. Außerdem steigt bei jeder Inszenierung, die den Weg nach Barcelona findet, die Wahrscheinlichkeit erheblich, dass sie auf DVD erscheinen wird. Andererseits: Manche Produktionen touren mittlerweile 10 Jahre und länger durch Europa 16.…

  • Die Premieren in Dresden in der nächsten Spielzeit: 13.9.2013 Henry Purcell: King Arthur Musikalische Leitung: Felice Venanzoni Inszenierung: Tilmann Köhler 28.9.2013 Georges Bizet: Carmen Musikalische Leitung: Josep Caballé-Domenech Inszenierung: Axel Köhler 19.1.2014 Richard Strauss: Elektra Musikalische Leitung: Christian Thielemann Inszenierung: Barbara Frey - mit ausgesuchter Starbesetzung (Klytemnästra: Waltraud Meier, Elektra: Evelyn Herlitzius , Chrysothemis: Anne Schwanewilms, Orest: Re…