Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-40 von insgesamt 42.

  • Stirbt das Klassik-Publikum aus?

    Somni - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Naja, ich finde es unsachlich und sogar beleidigend wenn man eine Position als "idiotisch" bezeichnet. Das hat mit widerlegen nichts zu tun. Es sind nur Behauptungen bzw. eigentlich recht offensichtliche Falschaussagen, wenn man meint, "Niemand wird von den Eintrittspreisen vom Besuch eines Symphoniekonzertes oder einer Opernaufführung abgehalten" oder "Deine Argumentation - falls es denn eine gewesen sein sollte - wurde im Großen und Ganzen widerlegt." Vor diesem Hintergrund erscheint es mir ir…

  • Stirbt das Klassik-Publikum aus?

    Somni - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Ach Leute, das Spiel der Vergleiche scheint mir ein bisschen zu beliebig und teilweise steigert ihr euch da auch ein bisschen zu sehr rein. Und es sind auch wieder die alten Bekannten dabei, die gerne andere Diskussionspositionen als "idiotisch" bezeichnen oder als "radikal stalinistische Kulturpolitik" oder "idiotischerweise" verwenden – irgendwie selbstentlarvend. Ich kann mir solchen Quatsch dann auch nicht weiter durchlesen. Was den zuletzt adäquat angesprochenen Punkt der Eintrittsgelder an…

  • Stirbt das Klassik-Publikum aus?

    Somni - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Bieten meine Worte wirklich so viel Interpretationsspielraum? Aber vielleicht, vielleicht -- vielleicht ja sollte es mir ja schmeicheln, dass man sich damit auseinandersetzt. Also: Ich habe an die 3. Bedeutung gemäß Duden gedacht: "etwas, was Privilegierten vorbehalten war, allgemein zugänglich, erreichbar machen" Nun der erste, einfach gedachte Einwand wäre schon, dass sich nicht jeder einen Opernbesuch leisten kann. Und selbst wenn Opernveranstaltungen umsonst wären, hieße das nicht, dass dies…

  • Stirbt das Klassik-Publikum aus?

    Somni - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Naja, so war es noch nicht mal zu verstehen. Ich spreche ja von einer "Brücke", die man bauen oder schlagen muss (von der einen Seite "A" zur anderen Seite "B"); und damit ist natürlich nicht gemeint: "A" Helene Fischer, "Brücke" Helene Fischer, "B" Klassik". Sondern ich denke einfach an modernere Formen von Konzerten und vor allem Opern (da ich bei den Opernhäusern noch das größere Problem sehe). Also vielleicht ist David Garrett schon eine Brücke. Was die beste Brücke sein könnte, weiß ich auc…

  • Stirbt das Klassik-Publikum aus?

    Somni - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Ich erachte es einfach in mehrfacher Hinsicht als problematisch, dass vor allem die Opernhäuser aber auch die großen, ehrwürdigen Konzerthäuser am Großteil der Bevölkerung vorbei arbeiten. Am Ende könnte es die Häuser selbst einholen, wenn man in der Bevölkerung es gar nicht mehr einsieht, diesen Betrieb der Häuser mit öffentlichen Mitteln zu unterstützen. Daher bin ich für das Bauen von Brücken und zwar von Massengeschmack (was offensichtlich durchaus auch Helene Fischer ist) hin zur Klassik – …

  • Stirbt das Klassik-Publikum aus?

    Somni - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von Eusebius: „Zitat von Somni: „Ich denke, David Garrett ist ein gutes Beispiel für die Vermischung von Pop und Klassik “ Die Art und Weise wie dort mit klassischer Musik umgegangen wird ist in hohem Maaße kontraproduktiv, denn es wird eine Karikatur klassischer Musik vorgeführt. Wie soll das Verständnis für diese Musik geweckt werden, wenn man sie verfremdet? “ Naja, habe mir schon fast gedacht, dass David Garrett hier auch kritisch gesehen werden wird. Ich denke aber schon, dass von Gar…

  • Stirbt das Klassik-Publikum aus?

    Somni - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Mhmm? Aus meiner Sicht ist besser oder schlechter reine Geschmackssache bzw. in intellektuellen Kreisen reine Geschmacks-Ideologie. Doch auch ich teile die Idee/Vorstellung/Ideologie, dass Klassische Musik einen kulturellen Wert hat, der bewahrt und gefördert werden sollte. Aus meiner Sicht könnte es aber ein Problem sein, wenn Opernhäuser vor allem nur bewahren und sich nicht am Massengeschmack orientieren; sich nicht bemühen die Brücke zu schlagen zur Bevölkerung. Denn dann ist es nur ein Bewa…

  • Stirbt das Klassik-Publikum aus?

    Somni - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von ChKöhn: „Das verstehe ich übrigens nicht: Ein "neues" Publikum kennt doch auch die alten Stücke noch nicht, warum sollte es also gerade da nötig sein, es mit Neuem zu locken? “ Ich vermute, dass man für den Anfang einem neuen und jungen Publikum besser mit neuen angepassten Interpretationen und Stücken begegnen kann. Vielleicht kann man es mit anderen Bereichen vergleichen, wo beispielsweise im Bereich von Kino und TV sich ein junges Publikum sowie aber auch die große Masse leichter fü…

  • Stirbt das Klassik-Publikum aus?

    Somni - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Zitat von philmus: „na ja, das geht schon etwas durcheinander: ist der Anteil des Publikums, der wirklich neue Werke im Opernhaus sehen und hören möchte, nicht erst recht eine "elitäre Minderheit"? “ Danke für die taktvolle Antwort – ich hatte mich eigentlich schon auf einen anderen Ton eingestellt Das mag wohl oder wird wohl so sein – ist vielleicht aber eine Frage der Perspektive. Also man könnte ja auch die Gesamtheit der Bevölkerung in den Blick nehmen und sich als (potentielles) Publikum de…

  • Stirbt das Klassik-Publikum aus?

    Somni - - Allgemeine Themen

    Beitrag

    Das ist auf jeden Fall nicht die Funktion des Begriffes "Gegenwartskunst". Und sowieso ist es ja so: Jede Kunst "entsteht in der Gegenwart und wird auch in der Gegenwart" konsumiert – "also"... Nur in diesem Sinne sollte der Begriff "Gegenwartskunst" natürlich gar nicht dienen, sondern zur Trennung von der "Mona Lisa" (die man ja auch verkehrt herum auf den Kopf gestellt ausstellen bzw. "interpretieren" könnte) und einem "Banksy-Graffiti". Vor diesem Hintergrund erscheint die Übertragung des Beg…

  • MOZART: Die Zauberflöte – Lauter Unsympathen?

    Somni - - Oper

    Beitrag

    Diese Antworten gehen doch an dem Gesagten vollkommen vorbei. Es geht hier ja um den Mut und den kritischen Geist Schikaneders, der sich ja angeblich keine kritischen Gedanken gemacht haben soll. Und dies wird in der Seume Quelle auch deutlich. Ebenso wenig wurde hier die Annahme dargestellt, dass dieser Vorgang eindeutig ins Verbot falle, sondern dass Schikaneder (auch durch abstrakte/uneindeutige Bilder) an den Grenzen des Möglichen arbeitete. Ich denke, dies wird in meinen Beiträgen auch sehr…

  • MOZART: Die Zauberflöte – Lauter Unsympathen?

    Somni - - Oper

    Beitrag

    Bin im Übrigen gerade auf einen zeitgenössischen Reisebericht gestoßen, der von Schikaneder und seinem Theater berichtet. Der Fußwanderer, Humanist und Reiseberichter Johann Gottfried Seume berichtet dort über seinen Besuch von Schikaneders Bühne im Jahre 1802: Zitat von Johann Gottfried Seume: „Ich habe bei ihm [Schikaneder] über die Nationalnarrheiten der Wiener Reichen und Höflinge Dinge gehört, die man in Dresden nicht dürfte laut werden lassen... “ Man braucht sich eigentlich nur ein bissch…

  • MOZART: Die Zauberflöte – Lauter Unsympathen?

    Somni - - Oper

    Beitrag

    Lieber Waldi, in der Betrachtung der Gegensätzlichkeiten und dem Synthese-Gedanken liegen wir beide dann ja wirklich sehr nah beieinander (wobei ich die Überlegenheit besonders der Moral aber auch den Dominanz-Gedanken nicht so sehe – Sklaverei; entgegen der Verbalisierung von Ideal/Liebe/keine Rache wird in der Realität von Sarastro der Königin Rache angedroht, Sklaven haben Angst vor Strafen, Monostatos werden 77 Sohlenstreiche angedroht, Königin und Monostatos am Ende in ewige Nacht gestürzt …

  • Copyright - Fragen und Antworten

    Somni - - FAQ

    Beitrag

    ahh - danke auch für diesen Hinweis

  • Copyright - Fragen und Antworten

    Somni - - FAQ

    Beitrag

    ja so war mir doch irgendwie - freut mich zu hören - und vielen dank für die schnelle antwort!

  • Copyright - Fragen und Antworten

    Somni - - FAQ

    Beitrag

    Hallo, ich hätte mal eine Frage - muss man bei Verlinkungen irgendetwas beachten? Dürfen es keine "1-click"-Links sein? Und wenn ja, wie verhindert man diese eigentlich, da dies in meinem letzten Beitrag irgendwie automatisch zu dieser Art "direkten 1-click-Links" geworden ist. Grüße, Somni

  • MOZART: Die Zauberflöte – Lauter Unsympathen?

    Somni - - Oper

    Beitrag

    Zitat von bustopher: „Vielleicht kannst Du ja welche anführen, die jenseits der Assoziationskette Mond und Sterne - Maria - Ägyptomanie - Isis liegen. “ Naja, wie gesagt, kann ich verstehen, wenn man mir hierin nicht folgen möchte. Ich möchte ja auch nicht allem folgen, was hier so gedeutet wird. Und Symbolik arbeitet ja häufig assoziativ. Aber natürlich habe ich auch nicht alles gesagt. Mir scheint, das die Motivik der Königin der Nacht teilweise Berührungspunkte zum Göttlichen hat ist eigentli…

  • MOZART: Die Zauberflöte – Lauter Unsympathen?

    Somni - - Oper

    Beitrag

    Also, erstmal ist der Gedanke, dass Schikaneder mehr aus einem Teilwissen herausarbeitete und keine konsequente Systematik verwendete, nachvollziehbar. Und dennoch kann man auch das Gegenteil annehmen, oder auch im Sinne von Roland Barthes' "der Autor ist tot" auf eine Sinnsuche gehen. Jedenfalls ist Folgendes für mich als Argument wiederrum nicht so einfach: Zitat von Waldi: „Sarastro und seine Eingeweihten beten Isis und Osiris an und erkennen sie als höhere Mächte. Die einfache Gleichsetzung …

  • MOZART: Die Zauberflöte – Lauter Unsympathen?

    Somni - - Oper

    Beitrag

    Mir wurde empfohlen dieses Thema aufzusuchen und vielleicht wiederzubeleben - dann möchte ich es mal versuchen. Also: Zitat von Peter Brixius: „Für die "Umbesetzung" sprach zweifellos, dass ein Löwe eindeutig Sarastro hätte zugeordnet werden müssen, die Schlange mehr der Welt der "Königin der Nacht" entsprach. Dass es bei der Königin der Nacht Bezüge zur Religion gibt, genauer zur Jungfrau Maria, möchte ich schon mal angemerkt haben. Eine bekannte zeitgenössische Darstellung, die die Königin der…

  • Zitat von Mauerblümchen: „Zitat von Argonaut: „Denn wie man leicht sehen kann, ist der »Faust« als Dichtung der »Zauberflöte« weit überlegen. “ Welches Kriterium wurde da verwendet? Länge? “ Und doch wünschte sich Goethe für seine "Faust"-Dichtung, sie möge nur so sein wie die "Zauberflöte" - als Antwort auf Eckermanns "...die Behandlung ist bei so großem Stoff nur andeutend und macht sehr große Ansprüche an den Leser." Zitat: „»Es steckt ein ganzes Altertum darin«, sagte ich. – »Ja,« sagte Goet…

  • Zitat von Waldi: „Das aber jetzt nur in Parenthese, denn die Diskussion im Thread bewegt sich ja inzwischen auf einer anderen Ebene. “ haha - da wäre mir Deine Ebene aber viel lieber. Aber kann den Verweis auf den anderen Thread nachvollziehen. Möchte auch nicht weiter darauf eingehen, aber vielleiht ist ein Gedanken erlaubt "Bewahret euch vor der Weibertücken, dies ist des Bundes erste Pflicht" "Ein Weib tut wenig plaudert viel" (beides frei zitiert) passt halt überhaupt nicht zu den wahren Han…

  • Zitat von Philbert: „Zwar wurde der Text hauptsächlich von Christian August Vulpius revidiert, Goethe selber hatte als Regisseur einen gewaltigen Anteil ab der Bearbeitung. “ Das habe ich doch glatt überlesen, weil mich der vorangestellte Punkte irgendwie nicht so ansprach Weißt Du, ob Goethe an Vulpius' Text einen "gewaltigen Anteil" hatte? Ich habe es mal gelesen (glaube in der Herausgabe von Werner Wunderlich) und da habe ich es nicht so klar in Erinnerung (also gibt ja auch eine Heranführung…

  • Ja, mein Dahlhaus-Zitat soll sagen, dass Dahlhaus der Ansicht ist, dass der Librettist einen schlechten Stand hatte in der Operngeschichte... Also unter den Opernliebhabern gibt es viele Verfechter der "Prima la musica" und vielen Literaturfreunden ist es noch nicht in den Sinn gekommen ein Opernlibretti zu lesen. Dabei finde ich statt "Faust II" kann man genauso gut die "Zauberflöte" oder Goethes "Zauberflöte II" lesen (da man hier besser Angriffen zuvor kommt sage ich schon mal: damit meine ic…

  • Tja.. mhmm... ich sammle zu Hause leider keine Anti-Libretti-Fraktion-Zitate aus denen ich zitieren könnte, aber Forschungsüberblicke zeigen mir (hier wäre auch nochmal Gier interessant), dass das Libretto einen schlechten Stand hat. - Arthur Groos "Libretto-bashing has a distinguished tradition in the blood sport of opera" - Arthur Groos sieht in der Trennung von Dichter und Librettist eine "Ghettoisierung der Librettisten" durch die Romantisierungsbewegung verbunden mit der Intention die Musik…

  • Das scheint mir ein guter Tipp - ich hoffe, er ist auch gut gemeint. Jedenfalls danke Euch beiden! Ich hoffe, ich kann bei Zeiten mal reinschauen. Das besagte Goethe-Zitat scheint mir auch mal wieder das Spiel von Gegensätzen wiederzugeben. Goethe selbst hat übrigens zur Beurteilung von Opern gesagt: Zitat: „Der Text einer Oper gehört unter die Dichtungsarten, welche sehr schwer zu beurtheilen sind [...]. Man hat sie in Bezug auf Musik, den Componisten, die Bühne, das Publikum zu betrachten, ja …

  • Zitat von Philbert: „Ein literarischer Wert wird also keinesfalls dem Libretto abgesprochen “ Also irgendwie steckt in Deinem Beitrag viel Wissen, und doch scheint mir Deine Antwort/Kritik irgendwie an mir vorbei zu gehen. Und natürlich wird Libretti (wie ich es formuliert habe, ganz häufig) ein literarischer Wert abgesprochen - dazu muss man nur mal einen Blick in die Sekundärliteratur werfen. Ob einem das gefällt, oder nicht - ist eine andere Frage. Aber irgendwie verwundern mich solche Stelle…

  • Interessante Sichtweise auf Tamino, die ich in Teilen auch nachvollziehen kann; aber: Zitat von Waldi: „Tamino könnte ihn ja gleich anfangs einfach stehenlassen und sich davon machen, denn daß der Vogler in diesem Stadium keine große Hilfe, sondern ein Klotz am Bein ist, dürfte wohl außer Strreit stehen. “ Das würde ich auf jeden Fall bestreiten wollen - Papageno schafft es ja auch zunächst alleine Pamina zu befreien und merkt spöttisch an: Zitat: „Zur Sicherheit also war der Prinz so fein, mich…

  • Bei meinem Urteil liegt mir die inhaltliche Komponente sehr am Herzen. Ich denke sogar der Umstand, dass sich über die "Zauberflöte" so gut diskutieren oder auch streiten lässt, ist ebenfalls ein Qualitätsmerkmal. Hier muss ich auch einwenig an diese künstlerische Intention denken: Zitat: „ »Er wird also«, sagte ich, »völlig im Charakter des übrigen sein; denn imGrunde sind doch der Auerbachsche Keller, die Hexenküche, der Blocksberg, derReichstag, die Maskerade, das Papiergeld, das Laboratorium…

  • Ja natürlich lieber Symbol - wenn man so vorgehen würde, wäre das aus meiner Sicht eine super Grundlage/Möglichkeit für eine schöne Diskussion. Und ich weiß nicht, ob ich es sagen muss, aber natürlich: Goethe ist kein unfehlbarer Kronzeuge; und man sollte sowieso immer selbstständig denken! Ich finde es aber schon interessant u. aufschlussreich und vor allem ein faszinierendes u. wirkungsvolles Beispiel um die Bedeutung eines viel gescholtenen Librettos vielleicht manche überdenken zu lassen... …

  • Zitat von Mauerblümchen: „Das mag sein oder auch nicht - aber mit diesem Thread hat das doch nichts zu tun, oder? “ Tatsächlich geht hier so manches an der Sache vorbei. Ich finde es auch bedauerlich, dass es in Teilen dann unsachlich wird, und eine unnötige Schärfe hineingetragen wird. Umso mehr freut es mich, dass sich noch weitere Leute hier gemeldet haben, und ich so einen besseren und positiveren Eindruck von diesem Forum gewinnen konnte. Denn einen Eindruck zu gewinnen, war ja auch ein Anl…

  • Zitat von Argonaut: „Also gut. Ich nehme zur Kenntnis, dass es nicht zulässig ist, jemanden, der eine Wertung abgibt, zu fragen, wie seine Kriterien für diese Wertung sind, dass es sich vielmehr gehört, diese Wertung hinzunehmen und zu glauben. “ Jetzt wird es aber wirklich einfach nur noch Quatsch - so etwas wurde in diesem Beitrag von niemanden so dargestellt. Scheint hier ja doch nicht alles nur rosig zu sein. Ich meine, man kann sich ja mal vertuen, aber das ist doch jetzt ganz bewusst so, d…

  • Zitat von Mauerblümchen: „Eher schon die Zuordnung der drei Knaben: “ Achso, ja die drei Knaben - den Gedanken kann ich auf jeden Fall nachvollziehen. Ich denke, man könnte sie als etwas Höheres, Neutrales betrachten. Sie wirken später ja auch in der Form des Deus Ex Machina. Also eine Erklärung wäre vielleicht sie gar nicht erst als richtige Diener der Königin zu deuten, sondern als von vornherein freie, höhere Wesen. Und wenn man sie als etwas Höheres deutet, dann fände ich es auch etwas passe…

  • Zitat von Argonaut: „Ich habe übrigens auch nicht den Versuch, dem Libretto der »Zauberflöte« literarische Qualitäten zuzusprechen, als grotesk bezeichnet. Vielmehr habe ich geschrieben, dass dieser Versuch »zunächst einmal reichlich grotesk erscheint«. Jemand, der meint über die sprachlichen Qualitäten von Dichtungen urteilen zu können, sollte in beiden Fällen der ganz erhebliche Unterschied zwischen meiner Aussage und dem, was er daraus gemacht hat, auffallen. “ Oh, wo soll das noch hinführen?…

  • Zitat von Mauerblümchen: „Mauerblümchen In diesem Ringen um mögliche Zugänge liegt eine Möglichkeit der Schärfung der eigenen Antennen. Von einem Mysterienspiel werde ich bspw. keine logische Geschlossenheit erwarten. “ Hier würde mich ja interessieren, an welche unlogischen Punkte Du in der "Zauberflöte" denkst. Denn zu einigen sehr bekannten Beispielen gibt es auch logische Erklärungsversuche in der Forschung. Also auch dies ist eine Streitfrage; wie man sie dann für sich selber beantwortet, i…

  • Zitat von Argonaut: „Argonaut Bei der Frage nach der Qualität eines Librettos sollte man übrigens die Frage nach seinem Inhalt und der Ideologie, die es vertritt, beiseite lassen. “ Natürlich sagt der Inhalt eines Librettos etwas über das Libretto aus. Gerade wenn man wie ich hier in diesem Beitrag vor allem literarische Qualitäten/Werte und Bedeutung im Blick hat. Also ich finde es ja schön, dass wir hier so leidenschaftlich diskutieren; aber an solchen Stellen fällt es mir dann schwer den rech…

  • Ich habe gerade etwas wenig Zeit, daher möchte ich mich hier erstmal nur kurz fassen: Die allgemeine Meinung klingt einfach und sicher, aber in der Anwendung gibt es dort noch genügend Unklarheiten. Wenn wir z.B. annehmen, dass in kultivierten Kreisen einerseits Rassismus und Sklaverei abzulehnen sind, aber andererseits ein cleveres Frauenbild, welches Frauen nicht nur als Lohn des Siegers und zu Rettende zeigen, zu befürworten wäre; Dann sehen wir bei der Anwendung, bei Interpretationen der "Za…

  • Zitat von zabki: „(das ist eine Maßnahme von Capriccio, um die Beitragszahlen hochzudrücken ... ) “ hehe - danke für den Hinweis. Dann werde ich mal versuchen schön fleißig zu sein. (wobei sich hinsichtlich der Bilder gerade ein neues Problem zu ergeben scheint, denn wie ich gerade im Themenbereich "Copyright - Fragen und Antworten" erfahren habe, scheint die Nutzung von Bildern hier relativ stark eingeschränkt zu sein. Naja...)

  • Copyright - Fragen und Antworten

    Somni - - FAQ

    Beitrag

    Oh - aber danke für die schnelle Antwort

  • Zitat von Somni: „aber ich werde natürlich versuchen, hier Quellen nachzuliefern. “ Wobei ich gerade merke, dass ich gar nicht die Möglichkeit hätte nachzubearbeiten...

  • Quellenangaben

    Somni - - FAQ

    Beitrag

    Hallo, ich habe leider auf die schnelle keine genauen Antworten finden können - meine Frage: Ich würde auch in Zukunft gerne meine Beiträge mit Bildern illustrieren. Also ist das grundsätzlich erwünscht? Und welche Quellenangaben wären dann notwendig? Reichen bereits Autor und Titel? (Ich hatte bis jetzt nur alte und urheberrechtsfreie Bilder genutzt, und habe dies auch in Zukunft so vor... ) Beste Grüße, Somni