Eben geglotzt

    • Auch russisch: Händels "Messiah":
      meloman.ru/concert/g-f-gendel-messiya/

      Handel – "Messiah"
      April 16, 2017, starts at 7 p.m.
      Tchaikovsky Concert Hall
      Ensemble Matheus
      Conductor – Jean-Christophe Spinosi
      David DQ Lee (countertenor, Canada)
      Sabina Puértolas (soprano, Spain)
      Topi Lehtipuu (tenor, Finland)
      Luigi di Donato (bass, Italy)
      Intrada Vocal Ensemble

      Mal keine "Gender"- Diskussion, sondern eine um "Gendel".
      Spaß beiseite. Spinosi, um den es ruhig wurde in den letzten Jahren, gibt einen feinen Händel, in den Nebenstimmen schön ausgehört, temperamentvoll ohne draufgängerisch zu sein.
      Gefällt mir sehr!

      Herzliche Grüße,
      Mike
      "Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst." Voltaire
    • Viele Zombie- Filme haben es ja nicht geschafft in meine Sammlung: "Maggie" mit Schwarzenegger, "Warm Bodies" noch- und jetzt der:

      "The Girl with all the Gifts".

      Hat mich tatsächlich gedanklich eine Weile beschäftigt, geht es doch nicht um den Zombie- Horror, sondern um's Anderssein und Existenzberechtigungen und mögliche Koexistenz, Parabel für die heutige Gesellschaft.
      Angelpunkt im Film die Rolle, die Glenn Close verkörpert im Dialog mit der Hauptdarstellerin. Eine Jugendliche, die die "Alten" eigentlich "an die Wand spielt".

      Fand ihn außergewöhnlich, wirklich gut und werde ihn öfter sehen.
      Nicht nur der Handlung wegen und deren Hintergrund, auch wegen der Kulisse, die keine ist: ist u.a. an real existierenden Orten in und um London herum gedreht.
      Kann man sich wirklich die Rübe kratzen, wie in einem hochzivilisiertem Land möglich sein kann, dass Krankenhäuser derart verfallen und von Pflanzen überwuchert werden.

      Ich verkneife mir alle Bezüge zur Gegenwart, zu Politik, zum "Brexit" und dem Zustand der Zivilisation, die so von sich selbst überzeugt ist und empfehle einen Zombie- Film zum Nachdenken.

      Herzliche Grüße,
      Mike
      "Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst." Voltaire
    • I n t e r v e n t i o n . . .

      ...bin jetzt mal so kess und kopiere nach hier den Beitrag, den ich neulich unter Was ich von` nem Klassikforum erwarte gepostet habe . . .

      (der ist dort scheints eher untergegangen . . . ein paar mehr sollten meine diesbzgl. Gedanken bittschön schon lesen . . . steckt nämlich viel Herzblut drinnen :jaja1: :jaja1: )

      E t V o i l a Was ich von einem Klassikforum erwarte (=> letzter Absatz !!)

      :wink:

      Hollywood ist ein Witz. Nicht hassenswert. (Aki Kaurismäki)
      Es ging aus heiterem Himmel um Irgendwas. Ich passte da nicht rein. Die Anderen aber auch nicht. (FiDi über seine erste - und letzte! - Talk-Show)

    • Heute Abend im Kino gesehen: "Beuys".

      Wenn man sich im Vorfeld mit ihm beschäftigt hat, kennt man ca. 2/3 des Inhalts. Der Film lohnt sich aber dennoch sehr. Gut gemacht und recht neutral dargestellt. Auf die Sache mit seiner (angeblichen) Kopfverletzung aus dem 2. Weltkrieg hätte man vielleicht konkreter eingehen können (er hat ja behauptet, er würde durch den Stetson seinen Kopf "schützen" wollen), aber andererseits zeigte man ja zudem die Box-Szene der Documenta (wo er ohne Kopfschutz boxt). War also aller Wahrscheinlichkeit nach doch nur reine Eitelkeit, weil ihm die Haare aus gingen ... Wie dem auch sei: dennoch ein empfehlenswerter Film. Erst recht, wenn man noch nicht allzu viel über ihn weiß, denke ich. Und hier geht man auch endlich mal konkreter auf seine Gesamtwerke ein - und nicht nur auf seine "Skandal-Aktionen" ...
    • wes.walldorff schrieb:

      ein paar mehr sollten meine diesbzgl. Gedanken bittschön schon lesen . . . steckt nämlich viel Herzblut drinnen
      Hab's gelesen und zu Herzen genommen.
      Darum kommt darauf an, wie man einen Thread füllt, nicht unbedingt, wie er heißt.
      "Eben gehört" genügt ja auch oft nicht allein zum bloßen Einstellen von bunten Bildern, oft genug entstehen Diskussionen.

      So auch hier und ich habe viel Verständnis am Humor des "eben geglotzt", weil ich selbst so manches sehe, wieder verwerfe und nie wieder sehen möchte...."Derrick" zählt dazu.

      Wie aus meiner Sicht dieser Thread, trotz des Titels, sich entwickelt, steht die Unterhaltung um Gedanken um Filme und Auseinandersetzungen im Vordergrund, weitaus mehr als in "eben gehört".

      Habe noch nachzutragen, dass die zweite Staffel von "Extant" deutlich schwächelt.
      Die Grundidee wird verfolgt, auch erfolgreich, aber sehr äußerlich und "handgreiflich".
      Schade, denn die erste Staffel hat Wert gelegt auf psychologische Hintergründe im Umgang mit Künstlicher Intelligenz, die zweite genügt sich im Gegeneinander- etwas verknappt ausgedrückt.
      War dann doch enttäuscht letztendlich. Ich wenigstens, der auch Filme mit "Herzblut" glotzt :wink: .

      Herzliche Grüße,
      Mike
      "Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst." Voltaire
    • Heute Morgen:



      Es war einmal in Amerika
      USA-Italien 1984
      Regie: Sergio Leone

      Wann habe ich ihn das letzte Mal gesehen? Vor 10-12 Jahren würde ich sagen, allerdings noch die Video-Ausgabe von VPS; die DVD hatte ich zwar gekauft, aber vor Jahren schon ungesehen wieder verscherbelt... :S Nun die Bluray mit der normalen Kinofassung (229 Minuten).

      Mich hat eigentlich erstaunt, wie wenig ich mit den Längen Probleme hatte, so sehr war ich in der Geschichte drinne; nicht, daß es ein Kriterium ist, was mich groß kratzen würde, aber wie flüssig der Film seine Geschichte zu erzählen weiß, das ist schon hohe Kunst. Da gehen gut vier Stunden dann auch locker von der Hand. Immer noch ein kunstvoller Augen-Film, ein Bilder-Film mit einer gut konstruierten Handlung und sehr guten darstellerischen Leistungen. Ein echter Leone eben... :thumbup:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Lieber JD,
      erging mir sehr ähnlich. Habe den Mammutfilm auch erst vor Kurzem wieder gesehen und empfand alle Längen unwichtig.
      Bedauerlich, dass das Bild so überaus mäßig daherkommt, auch von der BD.
      Trotzdem: wer sich darauf einlässt, den stört das alles nicht.
      Ein Meisterwerk!

      Herzliche Grüße,
      Mike
      "Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst." Voltaire
    • Hempel schrieb:

      Bedauerlich, dass das Bild so überaus mäßig daherkommt, auch von der BD.
      Mäßig? Finde ich nicht - sicherlich nicht top restauriert, sondern einfach von der Quellvorlage gezogen. Das Bild wirkt wie eine sehr gute 35mm-Kopie ohne Schrammen - dem kann ich viel abgewinnen... :thumbup:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Meine 13jährige Tochter ist gerade in ihrer Manga- und Anime-Phase. Ich habe mich also vor 2 Wochen von ihr auf eine Anime-Con in Berlin schleppen lassen (einer musste ja bezahlen) und dabei habe ich einen Anime-Film kennen gelernt, den ich aufgrund seiner Absurdität dem Forum nicht vorenthalten möchten: Girls und Panzer



      Schulmädchen fahren mit Begeisterung WKII-Panzer und fechten Panzerturniere aus.
      Ich dachte zuerst: WAS ZUM HENKER IST DAS???
      Es ist eine derart absurde Mischung, man mag es gar nicht glauben...
      Aber wenn man sich erst mal an diese abstruse Kombination gewöhnt hat, und das Ganze nicht weiter hinterfragt, ist der Film toll. Sicher kein Meisterwerk wie der zuletzt besprochene Film "Es war einmal in Amerika", aber toll gemacht, kurzweilig und die Panzerdarstellungen sind für Hobby-Militär-Interessierte wie mich ein Augenschmaus!
      Ich habe mir danach sogar FREIWILLIG die zugehörige 12teilige Anime-Serie auf clipfish angeschaut! Fand ich auch nett - und das im positiven Sinne...
      Also, wer sich mal selber verwirren willen - meine Empfehlung: Girls und Panzer!
      :D
      Was heißt hier modern? Betonen Sie das Wort mal anders! Richard Strauss
    • Gneisenau schrieb:

      Es ist eine derart absurde Mischung, man mag es gar nicht glauben...
      Darin sind die Japaner Spitze: zwei gegensätzliche Elemente in ihren Animes zu vereinen. Das ist mir bei anderen Serien, OVAs und Kinofilmen öfters aufgefallen. Es kommen dabei immer erfrischende Momente auf... :thumbup:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Josquin Dufay schrieb:

      Darin sind die Japaner Spitze: zwei gegensätzliche Elemente in ihren Animes zu vereinen. Das ist mir bei anderen Serien, OVAs und Kinofilmen öfters aufgefallen. Es kommen dabei immer erfrischende Momente auf...
      Kennst Du noch was ähnlich absurdes? Du scheinst Dich auszukennen. Der Film hat mir echt Lust gemacht, tiefer in diese Anime-Szene einzutauchen. Allerdings sind die Sachen, die meine Tochter so schaut (Death Note, Attack of Titans usw...) nicht so mein Ding...
      Was heißt hier modern? Betonen Sie das Wort mal anders! Richard Strauss
    • Puh, ein verdammt weites Feld. Ich kenne auch einige der Serien, die in VOX & Co. laufen (allerdings nur oberflächlich - Schnupperkurse der einen oder anderen Folge). Diese Serien sind jedoch schon etwas härter angelegt und bieten eine sehr nihilistische Sichtweise.

      Vor langer Zeit sah ich mal diese OVA:




      El Hazard
      Japan 1995/96

      Darin werden einige Schüler in eine Phantasiewelt gebeamt, wo sie große Abenteuer erleben. Bemerkenswert ist die Mischung aus großes Fantasy-Epos und sexueller Verwicklungen auf besonders perfider Weise, denn der männliche Protagonist sieht einer verschwundenen Prinzessin zum Verwechseln ähnlich - und muß in deren Rolle schlüpfen. Mehr wird nicht verraten... :D

      -----

      Myazaki ist ja in aller Munde, und grundsätzlich kann ich seinen versponnenen Geschichten viel abgewinnen. Er machte u.a. dies:




      Eine Mischung aus Fantasy und SF (mit Jules-Verne-Touch) - sehr persönlich erzählt (und nicht absurd).

      -----

      Dann frönen die Japaner gerne dem Cyberpunk - da darf der Knaller nicht fehlen:



      Ghost In The Shell
      Japan 1995

      Das beste Beispiel für die Stärke des Anime - episch aufgezogen, clever durchdacht, raffiniert umgesetzt; einer der besten überhaupt.

      -----

      Allgemein muß man aber sagen, daß inzwischen wirklich jedes Genre abgedeckt wurde - von Liebesgeschichten über Thriller bis zu Dramen - auch wenn der Fokus auf SF/Fantasy/Horror liegt. Einige Filme als Empfehlungen:
      • Perfect Blue (Thriller)
      • Die letzten Glühwürmchen (Nachkriegsdrama)
      • Evangelion 1.11 - 2.22 - 3.33 (SF)
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Gneisenau schrieb:

      Josquin Dufay schrieb:

      Darin sind die Japaner Spitze: zwei gegensätzliche Elemente in ihren Animes zu vereinen. Das ist mir bei anderen Serien, OVAs und Kinofilmen öfters aufgefallen. Es kommen dabei immer erfrischende Momente auf...
      Kennst Du noch was ähnlich absurdes? Du scheinst Dich auszukennen. Der Film hat mir echt Lust gemacht, tiefer in diese Anime-Szene einzutauchen. Allerdings sind die Sachen, die meine Tochter so schaut (Death Note, Attack of Titans usw...) nicht so mein Ding...
      An "Girls with Guns"-Animéserien kenne ich noch "Noir":



      Eine Serie über zwei professionelle Killerinnen im Teenie-Alter auf der Suche nach ihrer wahren Identität... ;)
      wellen unterschiedlicher frequenz und töne verschiedener höhe
    • Neu

      Josquin Dufay schrieb:

      Puh, ein verdammt weites Feld. Ich kenne auch einige der Serien, die in VOX & Co. laufen (allerdings nur oberflächlich - Schnupperkurse der einen oder anderen Folge). Diese Serien sind jedoch schon etwas härter angelegt und bieten eine sehr nihilistische Sichtweise.
      Hey vielen Dank Dir für die Empfehlungen!
      Die großen Filme vom Ghibli-Studio habe ich natürlich alle schon mit Töchterchen gesehen. Ich glaube Chihiro war der erste Anime mit dem sie ankam. Und den finde ich bis heute unerreicht. Toller Film, unglaublich poetisch und voller mystischer Symbole.
      Aber in die Serie werden ich mal reinschauen. Klingt ja mal wieder ziemlich verrückt...


      EinTon schrieb:

      An "Girls with Guns"-Animéserien kenne ich noch "Noir":
      Klingt auch interessant. Herzlichen Dank!
      Was heißt hier modern? Betonen Sie das Wort mal anders! Richard Strauss
    • Neu

      maticus schrieb:

      ein "old fashioned" Parkplatz
      war zu lesen in "eben gehört".
      Vergangene Nacht sah ich mit großem Vergnügen zum wiederholten Male:

      Parkplätze in London spielen durchaus eine Rolle in diesem Film, der nicht so ganz einfach ist.
      Aber Maggie Smith trägt wie ein "Urviech" über alle Absonderlichkeiten der Handlung hinweg und macht den Film zu einem menschlich sehr nachvollziehbaren Erlebnis.
      Diese inzwischen doch etwas gebrechliche alte Dame hat eine Präsenz, an der der auch ein Schauspieler in Doppelrolle, sich selbst spielend, etwas abprallt.

      Beim ersten Sehen habe ich versucht, der Handlung zu folgen, bei jedem weiteren Sehen erschließen sich Charaktere, Marotten, auch der sehr britische Witz. Erst langsam, mir zumindest.
      Hat das Kaliber, einer meiner Lieblingsfilme zu werden!
      Eine überaus gelungene, köstliche "Kleinigkeit", dieser Film.

      Herzliche Grüße,
      Mike
      "Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst." Voltaire
    • Neu


      Kennt den wer?
      Früher Polanski, spielt selbst mit, gilt als Horror.
      Ist von 1976, also anderer Horror als der, den man heute als solchen bezeichnet.
      Nee, keine gezogenen Fingernägel oder so, hier ist Horror noch im Kopf, ganz in der Vorstellungskraft.
      Harter Brocken. Wirklich!

      Eigentlich stolperte ich auf den Film, weil ich Mieter bin, mit Kündigungsfristen kämpfe und all dem rechtlichen Scheiß.
      Habe meine Möglichkeiten also nicht ausgeschöpft :D .
      Wirklich heftig, der Streifen.

      Herzliche Grüße,
      Mike
      "Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst." Voltaire