Heute und demnächst im TV

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • BR TV

      Heute, Sonntag, den 25.7.2009, um 9,45 Uhr bis 13,00 Uhr!

      Aus der Scala, Milano, Saisonauftakt 2008, Eröffnung der Saison am 7.12.2008.


      Giuseppe Verdi

      Don Carlo.

      Philipp II.- Ferruccio Furlanetto, Don Carlo - Stuart Neill, Marquis von Posa - Dalibor Jenis, Großiquisitor Kardinal - Anatolj Kutscherga, Elisabeth de Valois - Fiorenza Cedolins, Prinzessin Eboli - Dolora Zajick u.a.

      Chor und Orchester der Scala Milano, Inszenierung: Stéphanie Braunschweig, Musikalische Leitung: Danile Gatti

      ------------------------------------------------------------------------
    • Mezzo heute 20:30


      L'Infedelta delusa, opera de J. Haydn. Orch Cercle de l'Harmonie, J. Rhorer


      Genre : Opéra / lyrique
      Durée : 01h 42min
      Réalisateur : Christophe Boula

      Opéra (2008 - 1h45) réalisation Christophe Boula. L'infedeltà delusa [L'Infidélité déjouée] de J. Haydn. Festival d'Aix en Provence 2008 Burletta per musica en deux actes . Livret adapté d'un livret deMarco Coltellini .Créé le 26 juillet 1773 à Esterháza (Hongrie) L'Orchestre : Le Cercle de l'Harmonie est dirigé par Jérémie Rhorer. Avec : "Vespina" Claire Debono ; "Sandrina" : Ina Kringelborn ; "Nencio" James Elliott ; "Filippo" Yves Saelens ; "Nanni " Andreas Wolf. Mise en scène : Richard Brunel. Scénographie : Anouk Dell'Aiera. Costumes : Mariane Delayre. Lumière : David Debrinay.

      Autres diffusions : le 09/08 à 17h 00, le 24/08 à 11h 00

      Liebe Grüße Peter
      .
      Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
      (Hermann Bahr)
    • ZDF - Theaterkanal im August 2009.

      Oper.

      Fernsehinszenierung, BR Deutschland1971.

      Gioachino Rossini

      Der Türke in Italien.

      In deutscher Sprache!

      mit:

      Der Poet - Hermann Prey, Florialla - Ingeborg Hallstein, Zaida- Rohangiz Yachmi, Don Narcissio - Adolf Dallapozza, Don Geronia - Oskar Czerwenka, Selim - Berry MacDaniel, Sein Diener - Michael de Lutry u.a.

      Inszenierung: Franco Enriquez, Szenenbild: Kurt Wägele, Radio-Symphonie Orchester Berlin, MusikalischeLeitung: Giuseppe Patané.

      Termine:

      Mo, 3.8.2009 um 9,50 Uhr, Mi 5.8.2009 um 14,50 Uhr, Sa, 8.8.2009 um 9,50 Uhr, Mo, 10.8.2009 um 14,50 Uhr, Sa, 15.8.2009 um 14,50 Uhr, Do, 20.8.2009 um 9,50 Uhr, Di, 25.8.2009 um 9,50 Uhr, Do,27.8.2009 um 14,50 Uhr, So, 30.8.2009 um 9,50Uhr, jeweils 105 min.

      ------------------------------------------------------------------------

      Dietrich Fischer- Dieskau singt Lieder.

      Konzertmitschnitt 1995.

      Neben Liedern der deutschen Romantik auch verschiedene "zeitgenössische" Liederliteratur von Pfitzner und Schwarz-Schilling.

      Termine:

      So, 2.8.2009 um 9,00 Uhr, Di, 4.8.2009 um 14,00Uhr, So, 9.8.2009 um 14,00 Uhr, Fr, 14.8.2009 um 9,00 Uhr, Mi, 19.8.2009 um14,00 Uhr, Fr, 21.8.2009 um 14,00 Uhr, Mo, 24.8.2009 um 9,00 Uhr, Mi, 26.8.2009 um 14,00 Uhr, Sa, 29.8. um 9,00 Uhr um 9,00 Uhr, Mo,31.8.2009 um 14,00 Uhr, jeweils 45 min.

      --------------------------------------------------------------------

      Paris, Wien, Berlin - Eine kleine Geschichte der Operette I.

      Zweiteilige Dokumentation von Gilles Nadeau, Frankreich 2008.

      1. Teil. Das 19. Jahrhundert: Ein neues Genre entsteht.

      Im 19. und 20. Jahrhundert haben Frankreich, Österreich und Deutschland eine gemeinsame Kultur der "leichten Muse" vorzuweisen.

      Termine:

      Mo, 3.8.2009 um 11,35 Uhr, Di, 4.8.2009 um 21,00 Uhr, Mi, 5.8.2009 um 16,35 Uhr, Sa, 8.8.2009 um 11,35 Uhr, So, 9.8.2009 um 21,00 Uhr, Mo, 10.8.2009 um 16,35 Uhr, Sa, 15.8.2009 um 16,35 Uhr, Do, 20.8.2009 um 11,35 Uhr, Fr, 21.8.2009 um 21,00 Uhr, Di, 25.8.2009 um 11,35 Uhr, Mi, 26.8.2009 um 21,00 Uhr, Do, 27.8.2009 um 16,35 Uhr, So, 30.8.2009 um 11,35 Uhr, Mo, 31.8.2009 um 21,00 Uhr, jeweils 55 min.

      ---------------------------------------------------------------------

      András Schiff spielt Mozart im Teatro Olimpico.

      Italien 2008.

      Termine:

      Sa, 1.8.2009 um 14,00 Uhr, Do, 6.8.2009 um 9,00 Uhr, Di, 11.8.2009 um 9,00 Uhr, Do, 13.8.2009 um 14,00 Uhr, So, 16.8.2009 um 9,00 Uhr, So, 23..8.2009 um 14,00 Uhr, Fr, 28.8.2009 um 9,00 Uhr, jweiels 45 min.

      -----------------------------------------------------------------------

      Ballett im ZDF Theaterkanal.

      Handlungsballett von James Kudelka.

      National Ballet of Canada 2003.

      Igor Strawinsky

      Der Feuervogel.

      Der Feuervogel - Greta Hodgkinson, Prinz Iwan - Aleksandar Antonijevic, Die Prinzessin - Rebekah Rimsay, Der Zauberer - Rex Harrington.

      Choreogaphie: James Kudelka, Musikalische Leitung: Valerij Gergiev.

      Termine:

      Sa, 1.8.2009 um 16,55 Uhr, Do, 6.8.2009 um 11,55 Uhr, Di, 11.8.2009 um 11,55 Uhr, Do, 13.8.2009 um 16,55 Uhr, Fr, 14.8.2009 um 19,40 Uhr, So, 16.8.2009 um 11,55 Uhr, Di, 18.8.2009 um 16,55 Uhr, Mi, 19.8.2009 um 19,40 Uhr, So, 23.8.2009 um 16,55 Uhr, Mo, 24.8.2009 um 16,55 Uhr, Fr, 28.8.2009 um 11,55 Uhr, Sa, 29.8.2009 um 19,40 Uh, jeweils 50 min.

      ---------------------------------------------------------------------

      Ballettfilm, Deutschland / Spanien 1970.

      Adolphe Adam

      Giselle.

      Giselle - Carla Fracci, Albrecht - Eric Bruhn, Tänzer - American Ballet- Theatre.

      Buch: Theophile Gautier, Bühnenbild: George Wahkevitsch, Choreographie: David Blair, Inszenierung: Hugo Niebeling, Orchester der Deutschen Oper Berlin, Musikalische Leitung: John Lanchberry.

      Termine:

      Mi, 5.8.2009 um 11,50 Uhr, Fr, 7.8.2009 um 16,50 Uhr, Mo, 10.8.2009 um 11,50 Uhr Mi,12.8.2009 um 16,50 Uhr, Sa, 15.8.2009 um 11,50 Uhr, Mo, 17.8.2009 um 16,50 Uhr, Sa, 22.8.2009 um 11,50 Uhr, Do, 27.8.2009 um 11,50Uh, jeweils 95 min.

      --------------------------------------------------------------------
    • ZDF Theaterkanal, August 2009 - Fortsetzung:

      Aus der Basilika Vierzehnheiligen in Oberfranken, 1975.

      Franz Schubert.

      Messe in As - Dur.

      Hlene Donath - Sopran, Julia Hamari - Alt, Adalbert Kraus - Tenor, Sigmund Nimsgern-Bass.

      Chro der Kächinger Kantorei, Orchester der Bamberger Symphoniker, Musikalische Leitung: Helmuth Rilling, Regie: Hans Käch.

      Termine:

      Mi, 5.8.2009 um 9,00 Uhr, Fr, 7.8.2009 um 14,00 Uhr, Mo, 10.8.2009 um 9,00 Uhr, Mi, 12. 8.2009 um 14,00 Uhr, Sa, 15.8.2009 um 9,00 Uhr, Mo, 17.8.2009 um 14,00 Uhr, Sa, 22.8.2009 um 14,00 Uhr, Do, 27.8.2009 um 9,00 Uhr, jeweils 45 min.

      ---------------------------------------------------------------------
    • Schauspiel im ZDF Theaterkanal, im August 2009.

      Münchner Kammerspiele 2009.

      Nach dem Roman von Joseph Roth.

      Hiob.

      Mendel Singer - André Jung, Deborah, seine Frau - Hildegard Schmahl, Menuchim, sein Sohn - Sylvana Krappatsch, Mirjam, seine Tochter - Wiebke Puls u.a.m.

      Regie: Peter Schönhofer, Bühnenbild: Bert Neumann, Inszenierung: Johann Simons, Kostüme: Dorothee Curio.

      Termine:

      Di, 4.8.2009 um 0,05 Uhr, So, 9.8.2009 um 0,45 Uhr, So, 9.8.2009 um 0,05 Uhr, Di, 13.8.2009 um 19,40 Uhr, Fr, 21.8.2009 um 0,05 Uhr, So, 23.8.2009 um 19,40 Uhr, Mi, 26.8.2009 um 0,05 Uhr, Mo, 31.8.2009 um 0,05 Uhr, jeweils 120 min.

      --------------------------------------------------------------------

      Burgtheater Wien, 1991.

      Friedrich Schiller.

      Wilhelm Tell.

      WilhelmTell - Josef Bierbichler, Hedwig Tells Frau - Kirsten Dene, Hermann Geßler - Gert Voss, Werner, Freiherr von Attinghausen - Paul Hoffmann, Ulrich von Rudenz - Ulrich Gebauer, Berta von Bruneck - Regina Fritsch, Werner Stauffacher - Peter Fitz, Gertrud, Stauffachers Frau - Brigitte Furgler, Walter Fürst - Kurt Sowinetz, Arnold von Mechtal - Markus Boysen, Armgard - Sonja Sutter, Konrad Baumgarten - Florentin Groll.

      Bühnenbild: Luciano Damiani, Inszenierung: Claus Peymann.

      Termine:

      Fr, 7.8.2009 um 19,40 Uhr, Mi, 12.8.2009 um 19,40 Uhr, Mo, 17.8.2009 um 19,40 Uhr, Sa, 22.8.2009 um 19,40 Uhr, jeweils 145 min.
    • Zum Tod des Choreographen und Tänzers Merce Cunningham

      Montag, 3. August 2009 um 22.40 Uhr - Arte

      Merce Cunningham - Porträt

      (Frankreich, 2000, 54mn)
      Regie: Charles Atlas

      LG Talestri
      One word is sufficient. But if one cannot find it?
      Virginia Woolf, Jacob's Room
    • ORF 2

      Am Sonntag, den 9.8.2009 um 9,30 Uhr

      Salzburger Festspiele 2008.

      W. A. Mozart

      Don Giovanni

      Die Eröffnungspremiere der Salzburger Festspiele 2008. Mit dieser Oper erarbeitete der deutsche Regisseur neben seinem vieldiskutierten "Figaro" seine zweite da Ponte Oper für Salzburg. Am Pult der Wiener Philharmoniker stand Bertrand de Billy. Die Titelpartie verkörperte der britische Bariton Christopher Maltman, Anette Dasch verkörperte die Donna Anna und für die Figur des Leporello wurde Erwin Schrott verpflichtet.

      Wiederholung:

      Am Freitag, den 14.8.2009 in 3 sat um 20,15 Uhr.
    • 3sat Kultursommer.

      Am Samstag, den 8.8.2009 um 20,15 Uhr bis 23,30 Uhr.

      Aufzeichnung aus der Mailänder Scala, 2008.

      Giuseppe Verdi

      Don Carlo

      mit:

      Philipp II. - Ferruccio Furlanetto, Don Carlo - Stuart Neill, Marquis von Posa - Dalibor Janis, Der Großinquisitor-Kardinal - Anatolij Kutscherga, Prinzessin Eboli - Dolora Zajick, u.a.

      Chor und Orchester der Scala Milano, Musiklaische Leitung: Daniele Gatti.
    • Verdi: Ein Maskenball

      MDR Fernsehen
      So., 16.08. ab 23:40 Uhr 136:43 min

      Musikalische Leitung - Riccardo Chailly
      Inszenierung - Ermanno Olmi
      Bühne und Kostüm - Arnaldo Pomodoro
      Chor der Oper Leipzig, Gewandhausorchester

      Amelia - Chiara Taigi
      Oscar - Eun Yee You
      Renato - Franco Vassallo
      Riccardo - Massimiliano Pisapia
      Samuel - Tuomas Pursio
      Silvano - Hermann Wallén
      Tom - Metodie Bujor
      Ulrica - Anna-Maria Chiuri
      Un Giudice/Un Servo - Seung-Hyun Kim

      Musikalische Leitung - Riccardo Chailly
      Chor der Oper Leipzig, Gewandhausorchester
      2005


      :wink:
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Heute: Karl-Heinz Stockhausen-Abend auf ARTE

      Eben erst im TV-Programm entdeckt: Stockhausen-Abend auf ARTE! Diese Gelegenheit lasse ich mir nicht entgehen. :yes:

      22:50
      Karlheinz Stockhausen: Musik für eine neue Welt
      Dokumentation
      D2008

      23:40
      Karlheinz Stockhausen: Michaels Reise um die Erde
      Musikalische Leitung: Peter Rundel
      Oper
      D2008

      Grüße,
      Jürgen
      --

      "Wo die Beziehung zu unseren heutigen Ohren, Nerven, Erfahrungen und Lebensbedingungen verlorengeht, wird Interpretation zur Flucht in die Vergangenheit."
      Alfred Brendel

      "Music is a fish defrosted with a Hair-Dryer." Maisie
    • RE: Heute: Karl-Heinz Stockhausen-Abend auf ARTE

      Nocturnus schrieb:

      Eben erst im TV-Programm entdeckt: Stockhausen-Abend auf ARTE! Diese Gelegenheit lasse ich mir nicht entgehen. :yes:

      22:50
      Karlheinz Stockhausen: Musik für eine neue Welt
      Dokumentation
      D2008

      23:40
      Karlheinz Stockhausen: Michaels Reise um die Erde
      Musikalische Leitung: Peter Rundel
      Oper
      D2008

      Grüße,
      Jürgen
      Lieber Jürgen

      Wie war's denn? Wir haben es leider verpasst, aber im Internet kann man jedenfalls "Michaels Reise um die Erde" noch 7 Tage lang anschauen, und zwar hier. Das werden wir heute Abend auch noch tun. Der erste Eindruck sieht sehr viel versprechend aus. So was gibt's im bürgerlichen München natürlich nicht :hide: .

      Schöne Grüße nach Köln
      Michel
      Es gibt kaum etwas Subversiveres als die Oper. Ich bin demütiger Diener gegenüber diesem Material, das voller Pfeffer steckt. Also: Provokation um der Werktreue willen. (Stefan Herheim)
    • Michaels Reise um die Erde

      Michaels Reise um die Erde ist übrigens eine Produktion der Wiener Taschenoper. Wer mit dem Webstream nicht glücklich wird, kann noch auf die Wiederholung im arte-Fernsehen warten:

      Karlheinz Stockhausen
      Michaels Reise um die Erde
      Wiederholungen:
      23.08.2009 um 06:00
      24.08.2009 um 03:50

      Karlheinz Stockhausen
      Musik für eine neue Welt
      Wiederholungen:
      16.08.2009 um 06:00
      24.08.2009 um 03:00
    • RE: Michaels Reise um die Erde

      ManonTanto schrieb:

      Michaels Reise um die Erde ist übrigens eine Produktion der Wiener Taschenoper.
      Bei der Ausstrahlung handelt es sich m.W. um eine Produktion, die in 2008 in der Kölner Phil aufgeführt wurde. Die halbszenische Aufführung wurde aufgeführt nach Plänen von der Gruppe La fura dels baus. Die Phil war damals - trotz Verlosung von Freikarten - höchstens halb voll, ein großer Teil des Auditoriums war mit schwarzen Stoffbahnen abgedeckt. Die Musik und die Aufführung haben einen fast weltentrückten Eindruck hinterlassen. Besonders geprägt wurde dieser durch Imagination und Veränderung einer Weltkugel die sich je nach musikalischer Interpretation und Klangweise durch Lichteinfall veränderte.

      Sollte nicht der komplette Licht-Zyklus im Rahmen der nächsten Triennale in Köln 2010 aufgeführt werden? Für die Veröffentlichtung des Programms müssen wir uns wohl noch eine Weile gedulden. Inzwischen ist durchgesickert, daß die Phil am Tag der offenen Tür (leicht zu merken: Tag der Kommunalwahl 30.8.) weitere Details zum Programm bekannt gibt.
    • Le Merle Bleu schrieb:

      Lieber Jürgen

      Wie war's denn? Wir haben es leider verpasst, aber im Internet kann man jedenfalls "Michaels Reise um die Erde" noch 7 Tage lang anschauen, und zwar hier. Das werden wir heute Abend auch noch tun. Der erste Eindruck sieht sehr viel versprechend aus. So was gibt's im bürgerlichen München natürlich nicht :hide: .

      Lieber Michel,

      leider hatte ich während der Ausstrahlung einen akuten Müdigkeitsschub und bin der Musik nur im Dämmerzustand und meist mit geschlossenen Augen gefolgt. :whistling: Deshalb kann ich leider keinen qualifizierten Kommentar abgeben. So als Hintergrundmusik ist die Stockhausen-Oper nicht tauglich, da sollte man schon das Bühnengeschehen verfolgen, um die musikalischen Charakterisierungen auch mit den Figuren verbinden zu können.

      Den stärksten Eindruck machte auf mich der Einfall Stockhausens (?), die Solo-Instrumentalisten als Opernfiguren agieren zu lassen! Das ist wirklich originell, und ich weiß nicht, ob es dafür Vorbilder gibt. Es hat schon was, den Flötisten (?) in einem knappen Dress über die Bühne fliegen zu sehen und die Saxophonistin (oder Klarinettistin?) trat gar barbusig auf, nur die Gurte ihres Instrumentes kreuzten sich auf ihrem Oberkörper. Toll dann, wie diese beiden Soloisten hinter dem großen runden Bühnenschirm ihre Schattenrisse kreuzten und verschmolzen und ein gemeinsames Duett spielten ... Sehr geschmackvoll und erotisch!

      [EDIT: Hab mal nachrecherchiert, der angebliche Flötist ist ein Trompeter und die angebliche Saxophonistin spielt das Bassetthorn. 8+) ]

      Die Stockhausen-Doku zeigte den verstorbenen Komponisten als großen Freund der Frauen; er hatte ja seine diversen Musen, oft gleichzeitig und war nicht für das Familienleben geschaffen, wie seine Exfrau Mary Baumeister und sein Sohn Simon bekundeten. Wie groß der Einfluss Baumeisters wirklich war, darüber müssen sich die Biographen und Experten streiten; sie, die die Fluxus-Bewegung mitbegründete und u.a. John Cage, Nam June Paik und Christo in Köln auftreten ließ, sagt ganz selbstbewusst, dass sie Stockhausen vom "Darmstädter Dogmatismus" befreit habe. Warum soll man ihr das nicht glauben, ich denke schon, dass Stockhausen ein sehr femininer Typ war, der die Frauen um sich herum brauchte, um sich als Künstler selbst zu vergewisssern.

      Die Doku war wirklich sehr sehenswert, v.a. wegen der vielen aktuellen Interviews, u.a. kommt auch Pierre Boulez des öfteren zu Wort.

      Hier ist die lesenswerte ARTE-Programmankündigung , leider gibt es die Doku nicht als Online-Filmchen. Ganz anders bei der Oper, worauf du, Michel, schon hingewiesen hast, hier der Link zu der lesenswerten Zusammenfassung der Oper "Michaels Reise um die Erde" , auf dieser Seite auch der Link zum Film (unter "Ansehen").

      S.Kirch schrieb:

      Bei der Ausstrahlung handelt es sich m.W. um eine Produktion, die in 2008 in der Kölner Phil aufgeführt wurde. Die halbszenische Aufführung wurde aufgeführt nach Plänen von der Gruppe La fura dels baus. Die Phil war damals - trotz Verlosung von Freikarten - höchstens halb voll, ein großer Teil des Auditoriums war mit schwarzen Stoffbahnen abgedeckt.

      Das hätte mir jemand rechtzeitig stecken sollen, ich hätte mich gerne um die Freikarten beworben! :wut2:

      Grüße,
      Jürgen
      --

      "Wo die Beziehung zu unseren heutigen Ohren, Nerven, Erfahrungen und Lebensbedingungen verlorengeht, wird Interpretation zur Flucht in die Vergangenheit."
      Alfred Brendel

      "Music is a fish defrosted with a Hair-Dryer." Maisie
    • Liebe S.

      S.Kirch schrieb:

      Bei der Ausstrahlung handelt es sich m.W. um eine Produktion, die in 2008 in der Kölner Phil aufgeführt wurde.


      das ist richtig, wir haben es uns gestern über den Arte Web-Stream angeschaut. Das war live sicher ein beeindruckendes Erlebnis und ist so auch nicht schlecht.

      S.Kirch schrieb:

      Sollte nicht der komplette Licht-Zyklus im Rahmen der nächsten Triennale in Köln 2010 aufgeführt werden?


      Hast Du hier mehr Informationen? Das Programm zur Triennale 2010 ist doch bereits veröffentlicht? Hymnen ist angekündigt, aber es gibt keinen Hinweis auf den Licht-Zyklus. Ein solches Mammut-Projekt kann ich mir eigentlich auch nicht wirklich vorstellen. Es wäre ja schon schön, wenn sich ein Festival oder eine Oper wenigstens eines der noch nicht aufgeführten Tage erbarmt...

      Viele Grüße,

      Melanie
      With music I know happiness (Kurtág)
    • Nocturnus schrieb:

      Den stärksten Eindruck machte auf mich der Einfall Stockhausens (?), die Solo-Instrumentalisten als Opernfiguren agieren zu lassen! Das ist wirklich originell, und ich weiß nicht, ob es dafür Vorbilder gibt. Es hat schon was, den Flötisten (?) in einem knappen Dress über die Bühne fliegen zu sehen und die Saxophonistin (oder Klarinettistin?) trat gar barbusig auf, nur die Gurte ihres Instrumentes kreuzten sich auf ihrem Oberkörper. Toll dann, wie diese beiden Soloisten hinter dem großen runden Bühnenschirm ihre Schattenrisse kreuzten und verschmolzen und ein gemeinsames Duett spielten ... Sehr geschmackvoll und erotisch!


      Lieber Jürgen,

      dass ist tatsächlich ein ganz Wesentliches Element in Stockhausens Licht-Zyklus. Er hat diese Rollen auch, so weit mir bekannt, immer für ganz konkrete Musiker geschrieben. Die Klarinetten-Rolle (Eva) ist für eine seiner Musen Suzanne Stephens, die Trompetenpartie (Michael) für seinen Sohn Markus. Weiterhin gibt es weitere wesentliche Rolle für eine weitere Muse Katinka Pasveer (Flöte), in Samstag für seine Tochter Majella (Klavier), später für seinen Sohn Simon (Keyboard).

      Stockhausen Aufführungen waren auch immer Aufführungen eines großen Familienunternehmens :D

      Insofern freut es mich, dass die Stücke auch ausserhalb dieses Inner Circles aufgeführt werden.

      Die Ursprungsbesetzung gibt es übrigens auf Platte - das ist IMO eine sehr schöne Aufnahme:



      Nachtrag: Das ist die Solisten-Version, nicht die Version mit Orchester, die auf Arte zu sehen war.

      Den gesamten Donnerstag kann man beim Stockhausen Verlag bestellen.

      Viele Grüße,

      Melanie
      With music I know happiness (Kurtág)
    • mela schrieb:

      S.Kirch schrieb:

      Sollte nicht der komplette Licht-Zyklus im Rahmen der nächsten Triennale in Köln 2010 aufgeführt werden?


      Hast Du hier mehr Informationen? Das Programm zur Triennale 2010 ist doch bereits veröffentlicht?
      Es gab schon eine Menge Gerüchte zum Schwerpunkt der Musiktriennale Köln 2010. Das erste Gerücht hieß Mahler, das zweite Stockhausen. Was es nun wird bzw. ob es einen Schwerpunkt gibt bleibt abzuwarten. Was bis jetzt auf der Internetseite veröffentlicht ist sind ausnahmslos die Veranstaltungen in der Philharmonie Köln. Spätestens am 5.12.2009 sollte das vollständige Programm veröffentlicht sein, da beginnt m.W. der Vorverkauf.

      Nackt war bei dem Stockhausen-Abend nach meiner Erinnerung keiner. Das Plakat dieser Aufführung (ein Bild des Trompeters) hing vor der Sommerpause noch auf der Galerie, darauf ist das Kostüm gut zu sehen.
    • S.Kirch schrieb:

      Es gab schon eine Menge Gerüchte zum Schwerpunkt der Musiktriennale Köln 2010. Das erste Gerücht hieß Mahler, das zweite Stockhausen. Was es nun wird bzw. ob es einen Schwerpunkt gibt bleibt abzuwarten. Was bis jetzt auf der Internetseite veröffentlicht ist sind ausnahmslos die Veranstaltungen in der Philharmonie Köln. Spätestens am 5.12.2009 sollte das vollständige Programm veröffentlicht sein, da beginnt m.W. der Vorverkauf.


      Liebe S.,

      dann muss ich das wohl weiter beobachten und mich notfalls mal eine Zeitlang bei meinen Eltern einquartieren. :D

      Viele Grüße,

      Melanie
      With music I know happiness (Kurtág)
    • Verdi Der Troubadour

      3SAT Samstag, den 22.08.2009 20:15 Uhr
      Troubadour Carl Tanner
      Il Conte di Luna Zeljko Lucic
      Leonora Iano Tamar
      Azucena Marianne Cornetti u.a.

      Musikalische Leitung: Thomas Rösner
      Chor: Kammerchor Moskau , Bregenzer Festspielchor
      Orchester: Wiener Symphoniker

      Bregenzer Festspiele 2006

      :wink:
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Ihr denkt doch daran - 3sat ....

      Mozart: Don Giovanni (de Billy/Guth) - Salzburg 2008

      20.15

      @Sophia - Ich schneide auf jeden Fall mit!

      Liebe Grüße Peter
      .
      Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
      (Hermann Bahr)