Schostakowitsch - Die 15 Streichquartette

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wieland schrieb:

      The result has been highly praised by Maxim Shostakovich: "The new recording of the complete string quartets of Dimitri Shostakovich by the Rasumovsky Quartet has made the very deepest impression on me. The creative and sensual penetration into the world of the music of Dimitri Shostakovich, the individual mastery and the talent of each of the individual members of this excellent ensemble allow this recording to be numbered amongst the best interpretations ever of the music of my father".

      diesen Werbetext kenne ich.
      Eben sowas meinte ich mit "derart gepuscht", nebst ständiger Präsenz im SR-Programm.
      Selber hören und vergleichen wäre angebracht. Welche der einschlägig genannten anderen Einspielungen mag Maxim Sch. gehört haben?

      Gäbe es nicht die starke Konkurrenz, dann würde ich ihm vielleicht recht geben.

      Mein "unerträglich" bezieht sich insbesondere für meine Ohren auf den Beginn des 4. Quartetts: Cello hält einen langen Orgelpunkt auf D aus, was spielt die 1. Violine dazu? Saubere d's klingen anders. Oder der Beginn des 9. Quartetts, den die Sorrels so wunderbar mystisch, ja hypnotisierend hinbekommen - beim Rasumovsky Quartett sucht die 1. Violine ihr Heil im lieber-ein-bisschen-höher-spielen-wenn-man-nicht-so-recht-weiß.
      Eine wirklich saubere Intonation eröffnet eine ganz besondere klangliche Aura, weil nur dadurch stehende Klänge gebildet werden, die den Hörer ganz anders einhüllen als physikalisch nicht kohärente weil unsaubere Töne.

      Andere mögen den gespreizten Klang von zu hoch intonierenden Oberstimmen packender oder ausdrucksstärker finden. Oder einfach gewohnt sein weil es jahrzehntelang Standard war. Ich wüsste aber doch gern, was ihr im direkten Vergleich sagt.
      Ja, und ich hätte auch keine Angst davor, das mit Maxim anhand von Hörbeispielen zu diskutieren.

      Gruß,
      Khampan
    • Khampan schrieb:

      Mein "unerträglich" bezieht sich insbesondere für meine Ohren auf den Beginn des 4. Quartetts: Cello hält einen langen Orgelpunkt auf D aus, was spielt die 1. Violine dazu? Saubere d's klingen anders. Oder der Beginn des 9. Quartetts, den die Sorrels so wunderbar mystisch, ja hypnotisierend hinbekommen - beim Rasumovsky Quartett sucht die 1. Violine ihr Heil im lieber-ein-bisschen-höher-spielen-wenn-man-nicht-so-recht-weiß.
      Eine wirklich saubere Intonation eröffnet eine ganz besondere klangliche Aura, weil nur dadurch stehende Klänge gebildet werden, die den Hörer ganz anders einhüllen als physikalisch nicht kohärente weil unsaubere Töne.
      Ich werde versuchen, es nachzuhören. Bei mir gibt es auch einige SQ-Aufnahmen, die ich nicht goutieren kann, z.B. die Spohrquartette mit dem New Budapest String Quartett. Was der Primarius da auf ca. 1 Dutzend CDs so von sich gibt, stört mich derart, dass ich dann lieber keine Spohrquartette höre.
    • Lieber Alexander,

      ich kenne die Einspielungen des Rasumovsky Q nicht. Aber unabhängig davon, wenn Dir die DSCH-Quartette am Herzen liegen, dann wäre eine zweite Garnitur ja sowieso nicht verkehrt. Und vielleicht tun sich für Dich dann neue Genusswelten auf, auch ohne zwanghaft auf die Details achten zu müssen. Z. B. ist die GA mit dem Pacifica Q etwa bei jpc mit 28,99 EUR sehr günstig. Oder die von mir in jeder Hinsicht als perfekt angesehene Doppel-CD des Borodin Q mit den Nrn. 2, 3, 7, 8, 12 für 7,99 EUR. Alle mit hervorragendem Klang.

      maticus

      Wer B sagt, muss auch A sagen. --- Klassische Klarinettistenweisheit
    • Liebe Fans der Schostakowitsch Streichquartette, ob zwanghaft oder nicht, demnächst freue ich mich darauf, Schostakowitsch Quartette in mehreren Aufnahmen zu hören und gerne viele Anregungen aus diesem Thread dabei zu berücksichtigen. :top:
      Herzliche Grüße
      AlexanderK