Leonard Bernstein - einer der Größten des 20.Jahrhunderts



    • Ein persönlicher Hörendruck:

      Am 10.12.1949 fand in der Carnegie Hall in New York ein Galakonzert anlässlich des ersten Jahrestages der Unterzeichnung der Menschenrechtserklärung statt. Leonard Bernstein sprang als Dirigent des Boston Symphony Orchestra für den erkrankten Serge Koussevitzky ein (vgl. dazu auch Humphrey Burton: Leonard Bernstein, S.263f.). Ausschnitte aus dem Konzert sind in der 12 CD Box „Leonard Bernstein: Historical Recordings 1941-1961“ (West Hill Radio Archives WHRA-6048) enthalten. Bernstein dirigiert Aaron Coplands knapp über sechs Minuten langes hymnisches Auftragswerk der NBC „Preamble for a Solemn Occasion“, in dessen Schlussabschnitt Laurence Olivier die Einleitung der UNO-Charta deklamiert, das Plädoyer für Menschenrechte und Menschenwürde. Knapp über zwei Minuten dauert die von Langendoen für (den nicht genannten) Chor und Orchester arrangierte „United Nations on the March“ Hymne von Dmitri Schostakowitsch. Auf dem Programm standen aber nicht nur Hymnen. Leonard Bernstein dirigiert vom Klavier aus eines seiner Standardwerke für Klavier und Orchester, das er im Lauf seines Lebens immer wieder spielte – Maurice Ravels Klavierkonzert G-Dur. Erster (vielfach jazzig wie Gershwin) und dritter Satz kommen wie immer bei Bernstein zupackend und quirlig daher, im zweiten (da fällt mir Satie ein) wird die Zeit wieder mal ganz Gegenwart, man ist total vertieft im Geschehen,. Das Solistenquartett im Finale der 9. Symphonie op. 125 von Ludwig van Beethoven setzt sich aus Irma Gonzales, Nan Merriman, Raoul Jobin und Nicola Moscona zusammen. Die wirkungsvolle Aufführung ab dem Bass-Einsatz „O Freunde, nicht diese Töne…“ wird dem Anlass natürlich gerecht, mit großer Leidenschaft treibt Bernstein die Musik mitreißend voran. „Alle Menschen werden Brüder“ – hoffentlich arbeiten sie weiter daran. Ein würdiges Finale dieses Galakonzerts und ein schönes Monodokument.
      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • Heute vor genau 70 Jahren fand in New York das berühmteste Konzert statt, das Bruno Walter jemals nicht dirigiert hat :D da ja LB spontan für ihn einspringen musste. Dabei stand neben Schumanns Manfred-Ouvertüre und Miklos Rozsas "Theme, Variations and Finale" auch der "Don Quixote" auf dem Programm, den ich zur Feier des Tages jetzt mal auflege.

      "http://www.youtube.com/watch?v=7bOVpiuT2kk"

      Ein wirklicher Strauss-Dirigent ist ja aus Bernstein nie geworden ... zwar hat er allerhand eingespielt, die Aufnahmen würden wohl aber nur wenige dem Strauss-Olymp zuordnen.




      Cheers,

      Lavine :wink:
      "You gotta grab'em by Debussy" (DJ Trump)
    • Général Lavine schrieb:

      Ein wirklicher Strauss-Dirigent ist ja aus Bernstein nie geworden ... zwar hat er allerhand eingespielt, die Aufnahmen würden wohl aber nur wenige dem Strauss-Olymp zuordnen.

      Stimmt, da ist die Konkurenz einfach zu umfangreich. Aber Bernstein hat so unglaublich viele gute Int/Aufnahmen in seinem Repertoire, dass man den R.Strauss gut verschmerzen kann.

      :thumbsup: Dafür ist aber die Schumann-Manfred-Ouvertüre in dem von Dir gennnten Vertreterkonzert für B.Walter die absolut packende Spitzeninterpretation. Mehr Emotion und dramatisches Feuer hat IMO keiner mehr in späteren Aufnahmen eingebracht.
      ______________

      Gruß aus Bonn

      Wolfgang


    • In der neuen Box ist auch Lukas Foss´ Song of Songs enthalten - bereits veröffentlicht in der Americans Box, allerdings nicht enthalten in der Original CD mit den anderen Werken der CD 6 daraus (auf der Original CD sind stattdessen Bernsteins Jubilee Games enthalten). Frage an die Kenner und Sammler: Ist die DGG Aufnahme des Foss Werks vor der Americans Box bereits auf einer anderen DGG CD veröffentlicht worden?
      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • RE: Lukas Foss´ Song of Songs

      AlexanderK schrieb:

      Ist die DGG Aufnahme des Foss Werks vor der Americans Box bereits auf einer anderen DGG CD veröffentlicht worden?

      Hallo Alexander,

      nein, meines Wissens nicht. Ich habe auch die Americans-Box (die ich mir zugelegt habe um nicht alle enthaltenen DG-CD´s teuer einzeln erwerben zu müssen) und die DG-CD Abb3 mit den Juibilee Games.
      * Jetzt wo Du danach fragst fällt es mir auch auf, dass das Foss-Werk separat in die Americans Box eingeschoben wurde, denn alle anderen CD´s (bis auf diese CD6) liegen auch in DG-Einzelausgaben vor.

      ;+) Ich muss aber offen zugeben, dass mir gerade das FOSS-Werk, dass ich auch mit Bernstein irgendwo auf einer SONY-CD habe, von dem gesamten Inhalt als einziges rein geschmacklich weniger liegt.
      Nein, wie ich gerade bei meiner Durchsicht feststelle - es war die SONY-CD Time Cycles - - hatte ... :hide:
      ______________

      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • Habe mir endlich die schöne "Bernstein conducts Bernstein" von Sony zugelegt und bin von den Aufnahmen wirklich sehr begeistert. Angefangen von den Symphonischen Tänze aus der West Side Story und seinen Symphonien. Habe noch nicht alles geschafft anzuhören. Glaube auch, wie ich schon mal an anderer Stelle gelesen habe, es ist schon ein sehr großer Vorteil wenn der Komponist seine Werke selber dirigiert. Da gibt es noch sehr viel für mich zu entdecken. Da macht mir immer sehr große Freude. Wenn man die Sony Aufnahme hat sollte man sich da auch die Box von DG auch zu legen. Oder ist der spätere Stil von Leonard Bernstein doch nicht so extrem verschieden, habe hiervon nur ein paar Aufnahmen, die Zugaben zur Rhapsody in Blue waren.
    • RE: Bernstein conducts Bernstein

      Halloo Peter Konrad,

      ja, das ist wirklich eine fantastische Zusammenstellung von SONY mit seinen Werkaufnahmen (und wahnsinnig billig).
      Ich habe die Werke die mich interessieren (ausser dem Mass-Singsang) auch auf den entsprechenden SONY-CD´s in Einzelaufnahmen, bevor es diese SONY-7CD-Box gab.
      Parallel dazu auch alle seine DG-Aufnahmen seiner sinfonischen Werke.

      :thumbsup: Ich lege Dir ganz besonders die Sinfonische Suite aus "On the Waterfront" (nach dem Film "Die Fauts im Nacken" ans Herz, die für mich qualitativ gleich neben der West Side Story-Suite steht.
      :spock1: Das ist eine unglaublich fastzinierende Musik, die ganz auf meinen Geschmackstypus (wie für mich komponiert) zugeschnitten ist.

      Hier für alle Mitleser die tolle 7CD-Box in der Abb:


      SONY, 60er, ADD


      Und die neueren (aber nicht in allen Fällen besseren) Aufnahmen auf DG:


      DG, 1978-1992, ADD/DDD

      Als Bernstein-Fan sollte man beide CD-Boxen haben, denn die Werke bei DG auf CD 5 und 6 fehlen bei SONY komplett (Divertimeno, Meditations from Mass, Halil, Dybuk-Suiten Nr.1 und 2).
      Da ich mich schon im vorigen Jhd für Bernstein begeisterte, habe ich alle CD´s noch als Einzel-CD´s ( 8| damals für teures Geld gekauft !)
      ______________

      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • Das hört sich ja sehr spannend an, dann werd ich doch auch mal den Kauf der DG Box ins Auge fassen. Mir gefällt auch einfach die Art des Musizieren wie es Leonard Bernstein praktiziert. Warte jetzt noch auf die Brahms Sinfonien von DG, mal schauen wie mir das gefällt. Da bin ja ich noch am entdecken. Hab die Aufnahmen der Sinfonie mit den Wienern und dem Israel Sinfonieorchester auf YouTube angeschaut. Einfach :D wunderbar
    • Hallo,

      Bernsteins eigene Sinfonien haben mir ehrlich gesagt bisher nicht wirklich gefallen können. Hier habe ich bereits gezeigte DG-Box. Weder bliebt da etwas hängen, noch konnten sie mich irgendwie packen. Nach bisherigen Eindrücken und für meinen Geschmack gibt es da interessantere Werke anderer Komponisten. Bis heute gefällt mit seine "West Side Story" am besten, so wie natürlich sein Wirken als Dirigent.

      Viele Grüße
      Frank
      :cincinbier:
      "it's hard to find your way through the darkness / and it's hard to know what to believe
      but if you live by your heart and value the love you find / then you have all you need"
      - H. W. M.
    • So hat jeder seinen Geschmack. :)
      Ich habe Bernsteins Symphonien Ende der 70er mit den Aufnahmen mit dem Israel Philharmonic Orchestra kennengelernt und schätze sie seither sehr. Bin aktuell gespannt auf die von Marin Alsop dirigierten Aufnahmen, habe soeben bei Saturn Neuhauserstraße in München diese CD mitgenommen:

      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • AlexanderK schrieb:

      So hat jeder seinen Geschmack.
      Dem kann ich mich anschliessen.
      Bereits seit den 80er-Jahren habe ich alles was es von Bernstein auf LP gab "gefressen". *** Heute natürlich alles auf CD vorliegend !
      Die Sinfonien Nr.1 - 3 empfinde ich als grosse Meisterwerke des 20.Jhd und habe diese in beiden Bernstein-Aufnahmen (auf SONY und DG) vorliegen. Ich ziehe allerdings die SONY-Aufnahmen der 60er-Jahre vor, obwohl die mit dem Israel PO gemachten (DG) auch nicht übel gelungen sind. Bei den SONY-Aufnahmen hört man noch den jugendlichen Überschwang - herrlich !

      Bei andere Aufnahmen (wie Alsop oder Judd) felhlt mir das autentische Gefühl, Die sind alle zu Zahm ...

      Ausnahme: Die ganz exquisite RPO-CD unter Carl Davis mit den West-Side-Story-Tänzen, On the Town- 3 Tanzepisoden, Fancy Free - drei Tanzepisoden, Candide - Ouvertüre und der fabelhaften Umsetzung der Filmmusik aus die Faust im Nacken = On teh Waterfront - Sinfonische Suite.
      Die Aufnahmen können mit Bernsteins eigenen Aufnahmen mithalten und haben noch klangtechnisch einen audiophilen Anspruch:

      - die 2,50€-CD ist derzeit auf hyper-Preisniveau gelandet -
      =>
      RPO, 1993, DDD

      Die CD gibts auch auf SACD - aber das lohnt sich (wie fast immer bei RPO) nicht, denn die Aufnahmen wurden in Stereo und nicht Multikanal aufgenommen. SACD klingt hier kein DEUT besser ..weil die CD schon so toll klingt !
      ______________

      Gruß aus Bonn

      Wolfgang