BACH, Johann Sebastian: Johannes-Passion BWV 245

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Carola schrieb:

      Klar, eine Umtextierung ist immer problematisch. Mit den Arien geht das aber noch am ehesten, da sie erstens nicht biblisch sind und zweitens auch schon im Original eine subjektive, reflektierende Ebene in das Werk bringen. Wenn man diese subjektive Ebene durch fremde Texte erneuert, kann eine interessante Binnenspannung entstehen. Ob das hier gelungen ist, könnte man allerdings erst beurteilen, wenn man zumindest den gesamten Text in Erfahrung bringen könnte. Wie es dann klingt ist dann immer noch die zweite Frage.


      Sehe ich genauso. Das war vielleicht missverständlich: Ich wollte nicht sagen, dass ich Umtextierungen für problematischer halte als Inszenierungen, sondern nur bezweifeln, dass Bach'sche Passionen in dieser Hinsicht sakrosankter seien als beispielsweise Händels Messias.


      Viele Grüße

      Bernd
      Details are always welcome. (Vladimir Nabokov)
    • Was seltsam wäre, da der Messiah komplett? Bibeltexte (die man eher für sacrosanct ansehen könnte) verwendet, während bei besagter Bearbeitung ja nicht die des Antiijudaismus verdächtigen Evangeliumspassagen, sondern diesbezüglich unproblematische Arientexte verändert wurden. Also wäre St. Bach heiliger als die Propheten, die im Messiah zitiert werden... :D
      ...a man who refuses to have his own philosophy will not even have the advantages of a brute beast, and be left to his own instincts. He will only have the used-up scraps of somebody else’s philosophy; which the beasts do not have to inherit; hence their happiness. Men have always one of two things: either a complete and conscious philosophy or the unconscious acceptance of the broken bits of some incomplete and shattered and often discredited philosophy. (G. K. Chesterton)
    • Kater Murr schrieb:

      Also wäre St. Bach heiliger als die Propheten, die im Messiah zitiert werden... :D


      Wenn man, wie Protestanten das ja gemeinhin zu tun pflegen, Bach statt des Papstes als Stellvertreter Christi auf Erden betrachtet, wäre das im Sinn des typologischen Steigerungsprinzips gar nicht so abseitig... :hide:

      NEIN, DAS SOLL JETZT NICHT ERNSTHAFT DISKUTIERT WERDEN. :D


      Viele Grüße

      Bernd
      Details are always welcome. (Vladimir Nabokov)
    • Kater Murr schrieb:

      Also wäre St. Bach heiliger als die Propheten, die im Messiah zitiert werden... :D
      Seit wann gibt es "Heilige" im Protestantismus? :P

      Wie schon gesagt: Es geht nicht darum, problematische, antijudaistische Passagen zu löschen, sondern vielleicht eher darum, sie bewusst zu machen, indem man sie in einen anderen Kontext stellt. Die Frage ist auch, ob man die Johannes-Passion allein als Kunstwerk versteht und musiziert, oder ob sie in einem liturgischen Rahmen aufgeführt wird, also Teil des Gottesdienstes ist. Und da bleibt einem so etwas wie der "Blutruf" eben im Halse stecken. Mir jedenfalls.

      Gruß, Carola
    • Zwielicht schrieb:

      Kater Murr schrieb:

      Also wäre St. Bach heiliger als die Propheten, die im Messiah zitiert werden... :D


      Wenn man, wie Protestanten das ja gemeinhin zu tun pflegen, Bach statt des Papstes als Stellvertreter Christi auf Erden betrachtet, wäre das im Sinn des typologischen Steigerungsprinzips gar nicht so abseitig... :hide:

      NEIN, DAS SOLL JETZT NICHT ERNSTHAFT DISKUTIERT WERDEN. :D


      Viele Grüße

      Bernd


      Ja aber...

      ...im Prinzip ist es genau DAS, was ich ausdrücken wollte.

      das Bach sakrosankt ist, nicht in dem Sinne, daß es theologische Einwände gäbe, so wie das manche hier anscheinend verstanden haben, sondern als kulturelles Nationalmonument, an dem zu kratzen die Strafe ewige Verdammnis ist, an Händen und an Füßen gebunden in der Höll, im achten Kreis um genau zu sein... Meinen Johann Sebastian laß ich nicht!
      viele Grüße

      Bustopher

      hindere die Spielleute nicht. Und wenn man lauscht, so schwatz nicht dazwischen und spare dir deine Weisheit für andere Zeiten
      (Sirach 32,5)
    • bustopher schrieb:

      das Bach sakrosankt ist, nicht in dem Sinne, daß es theologische Einwände gäbe, so wie das manche hier anscheinend verstanden haben, sondern als kulturelles Nationalmonument, an dem zu kratzen die Strafe ewige Verdammnis ist, an Händen und an Füßen gebunden in der Höll, im achten Kreis um genau zu sein... Meinen Johann Sebastian laß ich nicht!


      Da hast Du sicher recht. Ich glaube allerdings, dass das nachlässt. Bach wird doch auf verschiedenen Niveaus immer wieder bearbeitet, seine Passionen und Kantaten werden inszeniert und vertanzt, in Werbung und Fußgängerzone ist er allgegenwärtig, teilweise auch in popkulturellen Bereichen. Diese "Allgegenwärtigkeit" hat natürlich auch schon fast wieder etwas Hagiographisches, aber doch auf ganz andere Weise als bei dem von Dir beschriebenen Bach-Kult.

      Überhaupt, es gibt ja Schlimmeres als Bach, wenn ich das mal so sagen darf... ;+)

      (Wir entfernen uns etwas vom vorgegebenen Thema...)


      Viele Grüße

      Bernd
      Details are always welcome. (Vladimir Nabokov)
    • Diese Aufnahme ist mir auch (noch ?) unbekannt, so dass ich nichts dazu sagen kann. Ab hier gibts jedenfalss die YT-Ausschnitte:
      "http://www.youtube.com/watch?v=5x4QBOCNKNY&feature=relmfu"

      Lionel
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Wenn wir schon bei YT sind, dann kann ich dieses hier sehr empfehlen:
      "http://www.youtube.com/watch?v=QJ0Vgb99tsQ&feature=relmfu" und folgende...

      Lionel
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Josquin Dufay schrieb:

      Zur Zeit:




      Gefällt mir... :thumbup:

      Eine schön gestaltete Interpretation.


      Ich bin ja nach seiner großartigen neuen Matthäuspassion auch schon sehr auf Kuijkens solistische Johannespassion-Neuaufnahme gespannt, die vor kurzem erschienen ist, sich aber noch nicht in meinem Besitze befindet (ja, das Cover ist ein bisschen gruslig):



      Hat die vielleicht auch schon jemand und kann mir noch ein bisschen mehr den Mund wässrig machen? ;+)

      Liebe Grüße,
      Areios

      edit: Tja, man sollte doch immer den ganzen Thread lesen, bevor man antwortet. Lionels Rezension der neuen Kuijken-Aufnahme ist mir glatt entgangen... :hide:
      "Wenn [...] mehrere abweichende Forschungsmeinungen angegeben werden, müssen Sie Stellung nehmen, warum Sie A und nicht B folgen („Reichlich spekulativ die Behauptung von Mumpitz, Dinosaurier im alten Rom, S. 11, dass der Brand Roms 64 n. Chr. durch den hyperventilierenden Hausdrachen des Kaisers ausgelöst worden sei. Dieser war – wie der Grabstein AE 2024,234 zeigt – schon im Jahr zuvor verschieden.“)."
      Andreas Hartmann, Tutorium Quercopolitanum, S. 163.
    • Liebe Forumsmitglieder!

      Vorab noch herzlichen Dank an Lionel und Yukon für die Reaktionen zu meiner Anfrage betreffend Einspielung mit Haller. Ich bin primär an einer solisitisch besetzen Johannes Passion interessiert.

      Ich habe übrigens bei musik an sich von Georg Henkel interessante Rezensionen zu Haller, Kuijken (neue Einspielung) sowie Pierlot (das scheint die Favoritenaufnahme von Georg Henkel zu sein) gefunden (alle 3 sind solistisch besetzt).

      Hier die Links zu den Rezensionen:

      Haller:
      "http://www.musikansich.de/review.php?id=8521[/url]

      Kuijken:
      "http://www.musikansich.de/review.php?id=11393[/url]

      Pierlot:
      "http://www.musikansich.de/review.php?id=9942[/url]

      Beste Grüsse

      Gerhard
    • Diese Einspielung habe ich eben gerade laufenlassen:


      "http://imageshack.us/a/img109/4198/bachjp01.jpg"
      [Cover von mir persönlich gescannt und hochgeladen]

      Markus Schikora (Evangelist, t)
      Antonio Mameli (Jesus, b)
      Patrizia Polia (s)
      Diana Bertini (a)
      Paolo Fancuillacci (t)
      Renato Vielmi (b)

      Coro della Schola Cantorum S. Maria degli Angeli
      Orchestra Sinfonica del Festival di Pasqua

      Dirigent: Osvaldo Guidotti



      Aufnahme: Basilica S. Maria degli Angeli e dei Martiri (Rom), 8. April 2001 [live]
      CD: (P) 2001 Aramus 005 (2 CDs); keine EAN; Laufzeit: 125'09" Minuten



      Ich fand diese Doppel-CD originalverpackt auf dem Flohmarkt für 1,- €. Ich hatte sicherlich keine hochwertige Angelegenheit erwartet, aber ich hoffte, eine solide Live-Aufführung hören zu können.

      Nun, der Einleitungschor versprach was Großes: ein Chor mit 63 SängerInnen, ein Orchester in vergleichbarer Größe und eine Basilika mit langem Hall. Es hätte also eine große, wuchtige, einigermaßen gut aufgenommene JP werden können - aber leider blieb es nicht dabei.

      Zunächst einmal die Solisten: Markus Schikura ist deutscher Muttersprachler und singt seine Partie verständlich und in der Regel akzeptabel; manchmal versingt er sich leicht, aber ansonsten kann man ihm folgen. Die anderen Solisten sind Italiener, und ihre deutsche Diktion ist furchtbar!!!! Antonio Mameli mag einigermaßen würdig klingen - solange man nicht auf die Worte achtet. Er singt mit grausiger Diktion. Bei den anderen ist es nicht anders: Patrizia Polia singt präzise, verwendet aber ein ausgeprägtes Vibrato, und ihre Worte kann ich ohne Textbuch gar nicht verstehen. Renato Vielmi singt Mein teurer Heiland etwas gestelzt, der Tenor Paolo Fanciullacci klingt bemüht, der Alt von Diana Bertini ist okay. Insgesamt nettes Handwerk, aber leider sehr schlechte Diktion.

      Der Chor hat auch so seine Schwächen: manche SängerInnen intonieren nicht präzise, und durch die Größe verschwimmen die Details schon etwas. Die Diktion, auch da nicht besonders gut, wirkt aber erträglicher. Das Orchester kommt noch an Besten weg mit einer schnörkellosen, soliden Interpretation; das b.c. spielt sehr gut.


      Der Klang ist zwar voll und einigermaßen gut abgestimmt, verstärkt aber durch den schwebenden Hall des Kirchenraums die Nebengeräusche wie Husten oder Klappern immens. Außerdem hört man zwischen manchen Tracks, daß man Teile beim Neupositionieren der beteiligten Musiker herausgeschnitten hat - mit hartem Schnitt, was deutlich auffällt. Und CD2 hat das Problem, daß sich zwischen jedem Track eine 2sekündige Pause befindet, die das Geschehen einfach in der Luft stehen läßt.

      Insgesamt sieht es so aus, als ob diese CD-Ausgabe als Andenken für die Besucher bzw. die Beteiligten in kleiner Auflage produziert worden ist. Sie ist nirgendwo gelistet, und bach-cantatas.com erwähnt die Aufnahme auch nicht. Somit mag sie kaum Verbreitung gefunden haben, aber das ist vielleicht besser so. Ich empfinde diese Aufführung eher mittelmäßig und als Konserve überflüssig. Live vor Ort mag es okay gewesen sein, aber als Erinnerung kann sie nicht bestehen.
      :thumbdown: :thumbdown: :thumbdown:


      jd :wink:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Vor lauter "MP" ist mir die "JP" bislang noch völlig "durch die Lappen" gegangen, die habe ich noch nicht ein einziges Mal ganz gehört, kenne bislang nur den tollen Anfang und das wunderschöne Ende.

      Habe hier nun eine Gardiner-Aufführung gefunden, beim Stichproben-Klicken schien mir das Countertenor-los zu sein, und auch sonst sehr schön, vor allem auch mit einer lang-länger-am längsten-Theorbe :rolleyes: ,

      "http://www.youtube.com/watch?v=R3RIn7lgaSI"

      zumindest schon mal das Ende klingt sehr schön, große Eile kann ich auch nicht erkennen :)

      und das "Engelein" :rolleyes: :angel: :rolleyes:

      Ich bin zuversichtlich, dieses Jahr vor Ostern auch die "JP" kennenzulernen!


      :wink:

      amamusica :pfeif:


      Ist ja witzig, der Gardiner im Kungfu-Anzug! Dirigieren ist ja auch eine Art "Schattenboxen" ;+)
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Vielen Dank, Tamás!

      Habe geschnuppert, von der JP scheint es im Gegensatz zur MP nun zwei Gardiner-Aufnahmen zu geben, die neuere, von Dir gepostete, ist eine Live-Aufnahme, wohl sehr gelungen.


      :wink:

      amamusica :pfeif:
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • amamusica schrieb:

      Habe geschnuppert, von der JP scheint es im Gegensatz zur MP nun zwei Gardiner-Aufnahmen zu geben

      Naja, eigentlich sind drei Aufnahmen bislang überliefert, wenn man denn neben den CD-Produktionen




      Recorded in All Saints Church, Tooting, London, England.
      1st recording of Johannes-Passion BWV 245 by J.E. Gardiner.

      Recorded live at Kaiserdom, Königslutter, Germany.
      2nd recording of Johannes-Passion BWV 245 by J.E. Gardiner.


      noch die DVD Produktion



      Recorded live at Royal Albert Hall, London, England in BBC Promenade Concert No. 51 ('Proms').
      3rd recording of Johannes-Passion BWV 245 by J.E. Gardiner.

      hinzuzählen möchte.

      Vgl. hierzu die nachfolgende verdienstvolle Seite:

      "http://www.bach-cantatas.com/Vocal/BWV245-Gardiner.htm"
    • Yukon schrieb:

      noch die DVD Produktion

      Zitat
      Recorded live at Royal Albert Hall, London, England in BBC Promenade Concert No. 51 ('Proms').
      3rd recording of Johannes-Passion BWV 245 by J.E. Gardiner.
      Dann ist das ja vielleicht genau "mein" Link, da steht auch "Proms" dabei!
      "http://www.youtube.com/watch?v=R3RIn7lgaSI"

      Die Link-Tonqualität könnte wohl noch ein wenig besser sein, aber immerhin :)


      :wink:

      amamusica :pfeif:
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Als ausserordentlich interessant in diesem Zusammenhang empfinde ich die Gesprächskonzerte unter der Leitung von Helmuth Rilling - sozusagen aus berufenem Munde - zum Thema Johannespassion von Herrn JS Bach.

      hier:

      "http://www.youtube.com/watch?v=bn8i8Y-Zreo"


      hier:

      "http://www.youtube.com/watch?v=YyGtHG1tmdQ"


      und hier:

      "http://www.youtube.com/watch?v=q0y0VuyrHzI"