Claus Guth - Die Opernarbeiten auf DVD

    • Claus Guth - Die Opernarbeiten auf DVD

      In unserer Reihe mit DVD-Veröffentlichungen von Operninszenierungen fehlt noch Claus Guth - eigentlich erstaunlich, denn er ist doch in den letzten Jahren sehr präsent.

      Da sind zunächst Mozarts Da-Ponte-Opern, für die Salzburger Festspiele inszeniert:

      ......


      In Zürich mitgeschnitten wurden Franz Schubert: Fierrabras (eine viel gelobte Inszenierung, wenn ich mich rech erinnere) und die soeben in neuer Aufmachung wieder erschienene Ariadne auf Naxos von Richard Strauss:

      ...


      Und von der Münchner Biennale 2000 die Uraufführung von Chaya Czernowin: Pnima...ins Leere:



      Diese Liste ist aber sicher nicht vollständig...


      :wink: Michel
      Es gibt kaum etwas Subversiveres als die Oper. Ich bin demütiger Diener gegenüber diesem Material, das voller Pfeffer steckt. Also: Provokation um der Werktreue willen. (Stefan Herheim)
    • Gleich eine zusätzliche Nennung, eine Inszenierung, die ich sehr schätze



      Liebe Grüße Peter
      .
      Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
      (Hermann Bahr)
    • Weiteres von Claus Guth:

      Eine Inszenierung von Händels Messias, 2009 am Theater an der Wien aufgezeichnet:



      mit Susann Gritton, Cornelia Horak, Richard Croft, Bejun Mehta, Florian Boesch und dem Arnold Schoenberg Chor.
      Es spielt das Ensemble Matheus unter der Leitung von Jean Christophe Spinosi



      Und von den Salzburger Festspielen 2006



      Mozart: Zaide/Czernowin: Adama miteinander verwoben.

      U.a. mit Mojca Erdmann, Topi Lehtipuu, Johan Reuter, John Mark Ainsley. Das Mozarteum Orchester Salzburg wird geleitet von Ivor Bolton, das Österreichische Ensemble für Neue Musik von Johannes Kalitzke.


      Michel :wink:
      Es gibt kaum etwas Subversiveres als die Oper. Ich bin demütiger Diener gegenüber diesem Material, das voller Pfeffer steckt. Also: Provokation um der Werktreue willen. (Stefan Herheim)
    • Vor Jahren wurde im Fernsehen einmal Lortzings "Der Wildschütz" in einer Inszenierung von Claus Guth gesendet (der Name sagte mir damals noch gar nichts). Es war eine Aufzeichnung aus dem Münchner Gärtnerplatztheater, mit einer Besetzung aus dem Hausensemble ohne bekannte Namen. Ich glaube, die Produktion und die Aufzeichnung stammen schon aus den später 1990ern, wurden aber vom Fernsehen hin und wieder wiederholt. Ich habe die Ausstrahlung damals auf Video aufgenommen, aber nutzt inzwischen ja nicht mehr viel.^^
      Als DVD habe ich die Produktion noch nirgends gesehen, dabei wäre es eine interessante Bereicherung des Kataloges, die Oper wurde ja nicht gerade häufig aufgenommen, obwohl es meiner Meinung nach ein wahrer Geniestreich ist, auf DVD gibt es sie überhaupt nicht. Gehe ich recht in der Annahme, dass diese Produktion zwar vom Fernsehen mitgeschnitten, aber nie auf DVD veröffentlicht wurde? Gehe ich weiter recht in der Annahme, dass sie, weil längst nicht mehr aktuell, auch nicht mehr veröffentlicht werden wird? Weiß jemand etwas darüber, kennt vielleicht sogar jemand Guths Münchner "Wildschütz"?
      Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde
    • Ich kenne die Aufzeichnung dieser sehr hübschen Inszenierung mit ironischen Beigaben und habe sogar einen digitalen Mitschnitt davon, weil der Theaterkanal sie mal wiederholt hat. Nach meinen Unterlagen stammt die Produktion aus dem Jahr 2001 und hatte folgende Besetzung:

      Albert Lortzing
      DER WILDSCHÜTZ oder Die Stimme der Natur
      Staatstheater am Gärtnerplatz, München, 2001

      Graf Eberbach - Torsten Frisch
      Die Gräfin - Snejinka Avramova
      Baron Kronthal, ihr Bruder - Wolfgang Schwanginger
      Baronin Freimann, Schwester des Grafen - Nathalie Boissy
      Baculus, Schulmeister - Christoph Stephinger
      Gretchen, seine Braut - Hlin Pétursdóttir
      Pankratius, Haushofmeister des Grafen - Carl-Heinz Erkrath
      Nanetta, Kammermädchen der Baronin - Rotraut Arnold
      Ein Hochzeitsgast - Stefan Rampf

      Orchester, Chor, Kinderchor und Statisterie
      des Staatstheaters am Gärtnerplatz
      Choreinstudierung: Hans-Joachim Willrich
      Musikalische Leitung: Ekkehard Klemm

      Regie: Claus Guth

      Du hast Recht: es war eine lohnende Aufführung. Leider ist Deine Befürchtung, dass sie nie auf DVD erscheinen wird, auch mehr als berechtigt, denn mit Namen wie Nathalie Boissy oder Throsten Frisch und einem Dirigenten wie Ekkehard Klemm konnte man leider noch nie besonders viele DVDs verkaufen. Um so wichtiger ist es, alles mitzuschneiden, was irgendwann einmal wiederholt wird, weil es sonst auf Dauer verloren geht. Zum Glück sind die Tauschringe des Internet mit solchen Produktionen nicht schlecht bestückt. Links zu dieser Produktion konnte ich aber leider auf die Schnelle nicht finden.

      :wink: Rideamus
      Ein Problem ist eine Chance in Arbeitskleidung
    • Paul Dukas: Ariane et Barbe-Bleue

      In Barcelona aufgezeichnet wurde diese Neuerscheinung:






      mit José van Dam, Jeanne-Michèle Charbonnet, Patricia Bardon und dem Gran Teatre del Liceu Orchestra unter der Leitung von Stephane Denève
      Es gibt kaum etwas Subversiveres als die Oper. Ich bin demütiger Diener gegenüber diesem Material, das voller Pfeffer steckt. Also: Provokation um der Werktreue willen. (Stefan Herheim)