Schönberg – Wege und Zugang zu seiner Musik

    • Ja, diese Reihe von Videos habe ich mir erst neulich reingezogen. Letzten Endes teile ich zwar Lennies Position nicht; ich glaube, er irrt. Aber unabhängig davon bringt er dem Publikum Schönbergs Musik mit Charme und Hingabe näher. Und erhellend ist es auch.
      Nur weil etwas viel Arbeit war und Schweiß gekostet hat, ist es nicht besser oder wichtiger als etwas, das Spaß gemacht hat. (Helge Schneider)
    • Arnold SCHÖNBERG - Moses und Aron [complete version]

      youtube.com/watch?v=5nD36ZpRyKU

      MOSES - Wolfgang SCHÖNE
      ARON - Daniel BRENNA
      PRIEST - Krisztián CSER
      A YOUNG GIRL: Borbála KESZEI
      A MAN: László LISZTES
      AN ILL WOMAN: Andrea LEHŐCZ
      EHPIRAIMIT: Ádám HORVÁTH
      THE YOUNG MAN AND THE YOUNGSTER: István HORVÁTH

      National Choir (cond. Mátyás ANTAL)
      The Choir of the Singer School of Budapest (cond. Tamás BUBNÓ)
      The 'Honvéd' Men's Choir: (Richárd RIEDERAUER)
      Hungarian National Philharmonic Orchestra
      cond. Zoltan KOCSIS

      Scenery: Edit ZEKE
      This performance is a co-production between the Hungarian National Philharmonic Orchestra and the Opera Festival of Miskolc

      Director: Eszter NOVÁK

      Act I: 0:01:22
      Act II: 0:50:38
      Act III. (composed and elaborated by Zoltan KOCSIS using Schönberg's own libretto and tone rows/themes) 1:42:18
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Amfortas09 schrieb:

      Arnold SCHÖNBERG - Moses und Aron [complete version]

      [...]


      Act III. (composed and elaborated by Zoltan KOCSIS using Schönberg's own libretto and tone rows/themes) 1:42:18
      Ah, eine interessante Nachricht. Vor Jahren gab es doch mal die Meldung, dass Koscis' Computer mit der Vervollständigung geklaut worden sei.
      Nur weil etwas viel Arbeit war und Schweiß gekostet hat, ist es nicht besser oder wichtiger als etwas, das Spaß gemacht hat. (Helge Schneider)
    • Tyras schrieb:

      Ah, eine interessante Nachricht. Vor Jahren gab es doch mal die Meldung, dass Koscis' Computer mit der Vervollständigung geklaut worden sei.
      ca 5 Jahre hab ich wie ein Köter danach gehechelt, ständige frustrierende Sucheingaben in Youtube und am Ende jeden Wunsch danach versucht zu tilgen, d.h. gar nicht mehr mit diesem String in Erwägung ziehen; um so überraschender als er wider Erwarten auftauchte: Kein Traum !
      Hab mir eben die Rekonstruktion des Entwurfs vom 3. Akt (falls diese Beschreibung den Gegenstand überhaupt trifft) schon 1 x als Audio-String durchgezogen.
      No Schimmer, inwieweit es irgendwelchen Skizzen/Entwürfen Schönbergs entgegenkommt.
      1. Eindruck:
      diese Rekonstruktion verschleiert nicht ihre Distanz zur Mucke von Akt 1 + 2. Die Instrumentation kommt m.E. auch deutlich weniger streng/gefugt rüber als die vollendeten Akte von M+A.
      Möchte die Rekonstruktion aber momentan nicht missen.
      Ob der M+A mit dem 2. Akt seiner Idee nach vollendet ist oder nicht, darüber gibt es sowieso sehr geteilte Perspektiven...
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Schönberg-Fotografien

      etwas OT, da nicht Schönbergs Musik betreffend, sondern die Person:

      hier neu auf youtube ein kleiner Vortrag zu einer Fotoausstellung:

      youtube.com/watch?v=5hfhHGMjeJw

      - viele unbekannte Fotografien von Schönberg + Umkreis, Hauptfotograf: Alban Berg
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).
    • endlich YT-String durchgezogen
      Hey, super Fotos. Die Posen, die Schönberg zuweilen dabei einnimmt, kommen sehr sympathisch rüber....

      Weil hier Talk-Faden über Zugang zur Schönberg-Mucke, YT-Link von op. 23:
      youtube.com/watch?v=c73RCmNiUJU
      “Recorded live in recital at First Unitarian Universalist Church in Berkeley, California The last movement Waltz is notable for being Schoenberg's first fully twelve-tone piece. 1. Sehr langsam 0:00 2. Sehr rasch 2:20 3. Langsam 3:52 4. Schwungvoll 7:16 5. Walzer 9:25
      Zum Einstieg scheint mir deshalb geeignet, weil einen op. 23 durch Edwards mit sehr direkten, spontanen Fetzigkeits-Feeling rüberkommt; erinnert sogar etwas an Michael Gielens eigenes kurz-knappes Motto: „Schönberg wie Mozart & Mozart wie Schönberg zu spielen“ .

      Zugang zu Schönberg & Pollini wurde erst später gefunden: durchs Reinziehn seines Live-Radio-Mitschnitts vom 22.08.74 aus Salzburg. Da ging plötzlich einen - vor allem –die subtile Fetzigkeit auf, mit der er Schönberg-Klavier-Mucke so bwegend rüberkommen lässt. Hammer-geil auch seine Studiokonserve (die ich zunächst nicht besonders mochte) .. Pollinis Salzburger Live-Mitschnitt aber in größerer Intensität.


      youtube.com/watch?v=1wWKbToipO8

      Inzwischen wickeln beide Pollini-Aufnahmen die eigenen Löffel sogar viel zu dolle ein, dass Gefahr droht, dadurch andere Wiedergaben mehr und mehr wegzudrängen: z.B. eben besagte von Edwards und auch die Pi-Hsien Chens: höchstlich geschätzt + zusätzlich fett getuckert mit geilen Schönberg-Fragment-Leckerlis....


      .. trotzdem beginnen Lauscherchen inzwischen hochzufahren auf Neugierigkeitslevel für morgigen WDR3-Mitschnitt von op. 19 und 33 mit Max Nyberg. Quasi als Fillup dazu gleichfalls fetzige Mucke von Bach...
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Amfortas09 schrieb:

      Die Posen, die Schönberg zuweilen dabei einnimmt, kommen sehr sympathisch rüber..
      ... finde ich auch ...

      Amfortas09 schrieb:

      Weil hier Talk-Faden über Zugang zur Schönberg-Mucke, YT-Link von op. 23:
      youtube.com/watch?v=c73RCmNiUJU
      sehr positiver Eindruck nach kurzem Reinhören. Danke für Link!
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).
    • neu auf youtube:

      Diskussion Adorno - Boulez über die Aufnahme des Pierrot Lunaire unter Schönbergs Leitung sowie die seinerzeit "neue" (jetzt aber auch alte) Aufnahme unter Boulez selbst. Mit Tonbeispielen.

      youtu.be/PEkcJxE2W-0
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).