Eben den Blues bekommen oder auch bekämpft mit.....

    • Karfreitagsblues bekommen:

      Ein großer (viel zu unbekannter) Bluesmeister ist der mit nur 32 Jahren 1969 an einem Herzinfarkt verstorbene Magic Sam, bürgerlich Samuel Maghett . Auch ich muß zugeben, daß mir dieser Ausnahmekünstler damals durch die Lappen gegangen ist. Was für ein phantatstischer Sänger und Gitarrist. Seine helle, fast hymnische Stimme und sein exzellentes Gitarrenspiel beeindrucken auch nach fast 50 Jahren immens.

      Man höre nur seine Version von You Don`t Love Me:

      youtube.com/watch?v=J3jPsCdZgn0

      Die unglaubliche Kraft seines Gitarrenspiels wird in seinem Magic Sam`s Boogie deutlich, gespielt auf einer von Earl Hooker geliehenen Billig-Les-Paul-Kopie anläßlich des American Folk Blues Festival 1969 mit eigentlich verfuzztem Eierschneidersound. Was er aber daraus macht, heavy:

      youtube.com/watch?v=wt91x0L70BQ

      Diese beiden Scheiben sind für jeden Vintage-Bluesfreund ein Muß:






      Kleines Anliegen:

      Liebe Moderation, Blues als Unterkategorie von Jazz ist schon etwas crazy. Wenn schon nicht umgekehrt, könnte Blues nicht in einer eigenen Kategorie angezeigt werden? Dann ließen sich bei Bedarf auch Unterkategorien wie Chicago-, Texas-, Swamp-, Brit- oder Folkstyle darstellen.

      :wink: Andreas
    • Andreas schrieb:

      Diese beiden Scheiben sind für jeden Vintage-Bluesfreund ein Muß:
      Ich meine, die Cobra-Aufnahmen sollte man dazu nehmen. Früher, rauher, schmutziger. Leider in fast allen Ausgaben in Deutschland teuer, nur die auf Paula ist gebraucht günstig .
      ASIN B000001X47. 5 Singles und 2 damals unveröffentlichte Stücke machen den Cobra-Nachlass aus .
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang "
    • Überschwemmungen sind im Süden der USA nicht Ungewöhliches . Die Überschwemmung von 1927 war Thema in vielen Songs , gerade im Blues . Eine ganz kleine Aufreihung ist hier zu hören :
      wnyc.org/story/songs-great-flood/
      Dabei fehlt hier z.B. Texas Flood von Stevie Ray Vaughan & Double Trouble . Den Soundtrack für die derzeitige Katastrophe lieferten allerdings die Briten von Savoy Brown (Blues Band war schon aus dem Namen getilgt) mit dem Opener ihres 1968er Albums 'Getting To The Point'. Einer der besten Blues Sänger von der Insel, Chris Youlden , war gerade zur Band gestossen und schrieb gemeinsam mit deren Mastermind Kim Simmonds den Titel ' Flood In Houston' .

      "https://www.youtube.com/watch?v=fj8_QGhNn4s"
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang "