Eben gehört - ALTE MUSIK

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen



    • Give Your Hand
      Geminiani & The Celtic Earth
      Les Basses Réunies
      Bruno Cocset

      Geminiani kam 1733 nach Dublin, wo ihn der Graf von Essex unter seine Protektion nahm; bis zum Lebensende hielt er sich noch oft dort auf. Die reiche Volksmusik des Landes beeindruckte ihn und viele Kollegen sehr, schreibt Cocset in seinem Beitrag für das Booklet. Die Basses Réunies sind diesmal zahlreich; Cocset hat einige Kollegen mit ihren tollen, z.T. wirklich alten Instrumenten (z.B. Myron hat einen wunderbaren Bass von 1743, auf manchen YT-Videos zu sehen und hören) versammelt, die offenbar viel Freude beim Spielen der doch oft so melancholischen keltischen Klänge hatten.

      Die Besetzung ist nicht ohne. Mitgespielt haben außer Bruno Cocset noch Guido Balestrcci, Emmanuel Jacques, Richard Myron, Esther Mirjam Griffioen, Bertrand Cuiller.

      Hort mal rein - vielleicht gefällt es euch ja auch.


      lg vom eifelplatz, Chris.


    • Giovanni Pierluigi da Palestrina
      Missa sine nomine
      Giovanni Maria Nanino
      Quinque Lamentationes [Feria V.1; Feria VI.1; Sabbato.1-3]
      CantArte Regensburg
      D: Hubert Velten
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul


    • Giovanni Gabrieli
      Sacred Symphonies
      Ex Cathedra
      His Majestys Sagbutts & Cornetts
      Concerto Palatino
      D: Jeffrey Skidmore

      Grandiose Gute-Nacht-Musik - mit meinen Lieblingen In ecclesiis und der Litaniae Beatae Mariae Virginis... :love:

      :sessel1:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Mauerblümchen schrieb:

      Hmmm ... nicht geplant. Warum? Gehört die Motette irgendwie hinter die Bußpsalmen?
      :jaja1: oder wie man's nimmt.

      Für die Musikwissenschaft offensichtlich schon (jedenfalls ist sie in der aktuellsten Lasso-Gesamtausgabe in einem Band mit den Bußpsalmen veröffentlicht, weil sie eben Teil des Mielich-Codexes ist, in dem die sieben Psalmvertonungen überaus prächtig gefasst worden sind (um in der Kunstkammer Heinrich V. ausgestellt zu werden).

      Für die meisten Interpreten hingegen wohl weniger - jedenfalls las ich vor kurzem, dass diese Motette "in der Regel" bei zeitgenössischen Aufführungen nicht berücksichtigt werde. Dafür kann man durchaus Gründe anführen: So wurde dieses Werk unabhängig von den Bußpsalmen "im Voraus" veröffentlicht (und nicht wie die Bußpsalmen dem Herzog vorbehalten). Es wird gemutmaßt (u.a. von Horst Leuchtmann, der wohl am umfassendsten über die Bußpsalmen veröffentlicht hat), dass Lasso die Motette quasi "aus dem Fundus" den Bußpsalmen hinzugefügt hat, damit der Zyklus die sechs Modi komplett repräsentiert.

      Leider habe ich im Netz (YT, Naxos, Spotify) keine Aufnahme von der Motette gefunden... So muss es bei trockenen Worten bleiben und wir können nicht auf akustischem Wege schauen, wie sehr die Motette zu den Psalmen gehört/passt (oder eben auch nicht).
    • Laudes Domini ist in der Notenedition der Bußpsalmen dabei:



      Allerdings ist damit wohl Laudate Dominum de caelis (Psalm 148) gemeint.
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • sehpianonah schrieb:

      So muss es bei trockenen Worten bleiben und wir können nicht auf akustischem Wege schauen, wie sehr die Motette zu den Psalmen gehört/passt (oder eben auch nicht).
      Hier zu finden:



      Zusammen mit Laudate Dominum in sanctis (Psalm 150)
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Josquin Dufay schrieb:

      Allerdings ist damit wohl Laudate Dominum de caelis (Psalm 148) gemeint.
      Ja, genau die Motette ist gemeint. "Laudes Domini" ist eine Textkompilation aus Psalm 148 und 150 (Schwerpunkt musikalisches Gotteslob!) und hat diesen Titel bei der Erst-Druck-Veröffentlichung des achtteiligen Zyklus' 1584 erhalten, wurde aber ausgekoppelt auch 1568, 1569 und 1604 publiziert. Darum ist die Unbedingtheit ihrer Zugehörigkeit zu den Bußpsalmen eben nicht geklärt.
    • Wow, die ist ja noch lieferbar... 8|



      The Treasury of English Church Music
      CD 1 - 1100-1650
      Ambrosian Singers / Denis Stevens
      Westminster Abbey Choir / Douglas Guest

      Im Jahre 1966 erschien eine Folge von fünf LPs mit englischer Chormusik aus den letzten acht Jahrhunderten, eine klingende Ergänzung zu einer Notenedition gleichen Namens, die erstmals wieder ältere Vokalmusik zugänglich machte. Bisher hatte es wenige Aufnahmen mit solchem Repertoire gegeben, zumal es nur die originalen Quellen gab, die aufgearbeitet werden mußten. Hierauf hört man wohl zum ersten Mal überhaupt Stücke aus dem Worchester-Fragment oder aus der Zeit vor der englischen Reformation. Die jüngsten Werke sind praktisch zeitgenössisch: eins stammt vom damals gerade erst 32jährigen Peter Maxwell Davies. Dazwischen liegt eine Ansammlung von Werken von einigen der bekanntesten Komponisten ihrer Zeit.

      Ich habe gerade mit der Frühzeit (12. Jahrhundert) begonnen - klingt nicht schlecht, obwohl damals noch mit HIP nichts zu wollen war.
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul


    • Gregorianischer Choral
      Repertoire für die Heilige Woche
      Tagesmesse am Ostersonntag
      Proprium zum Fest von St. Benedikt
      Schola Cantorum Riga
      D: Guntars Pranis
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul



    • Giovanni Pierluigi da Palestrina
      Lamentations of Jeremiah - Book IV
      Pro Cantione Antiqua
      D: Bruno Turner
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul


    • Bonifazio Graziani
      Kantaten op. 25
      Consortium Carissimi
      D: Garrick Comeaux

      Hübsch anzuhören... :)
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul


    • Michel Lambert
      Lecons de Ténèbres
      Rime, Stutzmann, Brett, Crook
      Foulon, Buraglia, Piveteau
      D: Ivète Piveteau
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul


    • Costanzo Festa
      Lamentatio
      Ensemble Scandicus

      Oh ja, das klingt wirklich toll, wie das Ensemble musiziert - aber was mich schon ärgert: in der Neuauflage von 2011, die ich gekauft habe, ist das Booklet nur ein 4seitiges Faltblatt: innen steht das Tracklisting auf der einen Seite und drei Absätze zu Festa in Französisch und Englisch auf der anderen Seite. Das war's! Für eine Hochpreis-CD definitiv zu wenig... :schimpf1:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul