Schöne Orgelstücke von Bach u.a.

    • Oh, das ist beides recht modern,

      das muß ich mir in Ruhe anhören, vielen Dank für die Empfehlung und die Links, MB!


      :wink:

      amamusica :pfeif:
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Jetzt etwas mit gemäßigterer Tonsprache, guter alter spätviktorianischer Stil:

      Craig Sellar Lang (1891-1971): Tuba Tune op. 15

      Versprochen: Das kann jeder spielen, der die "Acht kleinen Präludien und Fugen" von J. S. Bach (oder so ... ) durchgefingert hat.

      Wunderbar für Trauungen, Konfirmation usw. usw.

      "http://www.youtube.com/watch?v=j4ZMZWXDnHw"

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Behalten Sie Ihren Hammer, Sie Rüpel!" (Paul Watzlawick)
    • Und nun noch etwas Gemäßigteres:

      Louis Vierne: Carillon de Westminster (aus op. 54)

      Petri Koivusalo

      "http://www.youtube.com/watch?v=GpUebRPQyfU"

      Sicher auch ein Anwärter auf die "Top ten organ pieces".

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Behalten Sie Ihren Hammer, Sie Rüpel!" (Paul Watzlawick)
    • Das sind wirklich schön "dankbare" Orgelstücke, vielen Dank MB!

      Einen solchen nicht-Bach-Top-10-Anwärter kenne ich auch
      - gibt wohl keinen, der das nicht kennt, das war's bei mir dann aber auch -
      die "Toccata" von Ch. M. Widor:

      "http://www.youtube.com/watch?v=FclNCdjTuQo"


      :wink:

      amamusica :pfeif:
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • amamusica schrieb:

      In Kassel wurde zur Orgelweihe 1732 (höchstwahrscheinlich) das Stück "Dorische Toccata & Fuge BWV 538" gespielt
      "http://www.youtube.com/watch?v=NrN6izzk9Q4"
      Was für ein Stück!
      :juhu: :rolleyes:

      Im Link sieht man auch das Bild einer prächtigen Orgel, da dachte ich mir, vielleicht sollte man bei Gelegenheit mal in die Kirche "St. Martin" in Kassel reinschauen?

      Bach wurde damals wohl mit höchsten Ehren empfangen, und mit einer Sänfte in die Kirche gebracht! 8o
      Man hat ihn, den man offensichtlich als Meister der Orgelspielkunst zu würdigen wußte, wohl anscheinend schon fast buchstäblich "auf den Händen" zum Instrument "getragen" ;+)
      "Mit einer Sänfte wurde Bach am 28.9.1732 in die Kirche getragen, wo er seine Dorische Toccata und Fuge d-moll gespielt haben soll."
      aus: "http://www.ekkw.de/kassel-mitte/martinskirche.php"

      Beim Netz-Schnuppern kam heraus, daß - wie so vieles in der Zeit - die Orgel samt Kirche samt so viel von Kassel im Bombenhagel (1943) untergegangen ist. ;(
      "http://de.wikipedia.org/wiki/Martinskirche_%28Kassel%29"
      "http://meinhardo.wordpress.com/2008/01/16/auf-den-orgelspuren-von-js-bach-seine-wirkungsstatten-und-orgelabnahmen/"

      Diese Seite von "Volkers Klassikseiten - J.S. Bach" über Bachs Orgel-Wirkungsstätten und -abnahmen ist übrigens sehr empfehlenswert,
      auch die anderen Seiten! Da hatte ich auch das Passions-Fernsehprogramm gefunden

      Die Kirche wurde wiederaufgebaut, eine neue Orgel hineingebaut, und jetzt soll wohl demnächst eine neue super-Orgel hineinkommen.
      "http://www.hna.de/nachrichten/kultur/kassel-plant-spektakulaere-orgel-730272.html"
      und (aus "Volkers Klassikseiten s.o.):
      "Bis 2010 soll das Orgelkonzept in St. Martin vollendet sein, das einerseits auf der Grundlage des traditionellen europäischen Orgelbaus beruht,
      auf der anderen Seite neueste technische Möglichkeiten integriert, die so bisher noch an keiner anderen Stelle verwirklicht worden sind.
      Von diesem Zeitpunkt an wird St. Martin auch auf dem Gebiet neuer Orgelmusik der zentrale Ort in Deutschland und Europa sein."

      Klingt ja, als sollte das schon etwas besonderes werden!

      Ob da zur Orgelweihe u.a. eine gewisse Dorische Toccata & Fuge erklingen wird? :angel:


      :wink:

      amamusica :pfeif:


      ------------------

      Wird ja mal Zeit, sich mit den "Basics" zu befassen:
      Wiki-Infos zu Bachs Orgelwerken:
      "http://de.wikipedia.org/wiki/Orgelwerke_%28Bach%29"
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Mozart ist zwar nicht so der profilierte Orgel-Komponist, und folgendes Stück ist auch nicht so der Pro-organo-pleno-Reißer. Aber dennoch finde ich es sehr schön.

      'http://www.youtube.com/watch?v=w34XOcEgBLk

      W.A. Mozart: Andante F-dur KV 616

      Martin Haselböck an der Domorgel zu Brixen (1989, AVC / Brilliant).
      Nur weil etwas viel Arbeit war und Schweiß gekostet hat, ist es nicht besser oder wichtiger als etwas, das Spaß gemacht hat. (Helge Schneider)
    • Bei Mozart ist orgelmäßig für mich sicher noch viel zu entdecken! :)


      Bin jetzt über etwas ganz "verrücktes" gestolpert -

      das Ende der Matthäus-Passion als üppiges Orgelstück! 8o

      Voilà "Mattheus-Final" aus "Bach's Memento" von Charles-Marie Widor:

      "http://www.youtube.com/watch?v=rZQ--KHn21A"


      :wink:

      amamusica :pfeif:
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • amamusica schrieb:

      Bei Mozart ist orgelmäßig für mich sicher noch viel zu entdecken! :)


      Na ja, passt alles locker auf eine CD. Ich habe die mal gekauft, als so eine Gesamtwerk-Box aufgemacht und der Inhalt einzeln verramscht wurde. Mindestens 2, 3 Stücke sind genau genommen für mechanische Orgel bzw. Flötenuhr, mit der Mozart aber wohl nicht so zufrieden war.
      Nur weil etwas viel Arbeit war und Schweiß gekostet hat, ist es nicht besser oder wichtiger als etwas, das Spaß gemacht hat. (Helge Schneider)
    • Mauerblümchen schrieb:

      Maurice Duruflé: Toccata aus der Suite op. 5

      Die ganze Suite ist natürlich hörenswert, aber die finale Toccata ist der Fetzer schlechthin. Galt zur Zeit der Komposition als das schwierigste Orgelstück überhaupt.

      Ähnlich die Toccata aus der Suite Gothique von Léon Boëllmann:
      "http://www.youtube.com/watch?v=G0Fj3UD8gBI
      Alles, wie immer, IMHO.
    • Diese "Suite Gothique" ist ja wahrliclh üppig-opulent!

      Passend zum englischen (oder lieber transsilvanischen?) Gruselschloss im Moor bei Nebel,
      wenn es bei allen an der Gruselgeschichte beteiligten gerade rund geht... :D


      :wink:

      amamusica :pfeif:
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • amamusica schrieb:

      Diese "Suite Gothique" ist ja wahrlich üppig-opulent!



      Passend zum englischen (oder lieber transsilvanischen?) Gruselschloss im Moor bei Nebel,

      wenn es bei allen an der Gruselgeschichte beteiligten gerade rund geht... :D
      Vielleicht sollte man die dann "Suite Gothic" umbenennen? ;)
      Da könnte man ein neues Publikum für die klassische Musik erschließen ...

      Weil es so schön ist, noch einmal die ganze Suite
      "http://www.youtube.com/watch?v=n_AQ0FLrRMo
      auf der restaurierten Buchholz-Orgel zu Stralsund mit dem Leipziger Organisten Fabian Schwarzkopf, der, wie ich mit Entsetzen feststelle, vor kurzem verstorben sein soll.
      Alles, wie immer, IMHO.
    • Philbert schrieb:

      amamusica schrieb:

      Diese "Suite Gothique" ist ja wahrlich üppig-opulent!

      Passend zum englischen (oder lieber transsilvanischen?) Gruselschloss im Moor bei Nebel,
      wenn es bei allen an der Gruselgeschichte beteiligten gerade rund geht... :D


      Philbert schrieb:

      Vielleicht sollte man die dann "Suite Gothic" umbenennen? ;)
      Da könnte man ein neues Publikum für die klassische Musik erschließen



      Also sprachlos bin ich ja selten und muss, da mal die englischen Genossen zitieren : "Holy shit!!!" Was ist das denn? Das ist ja der Wahnsinn! 8o
      "Allwissende! Urweltweise!
      Erda! Erda! Ewiges Weib!"
    • Das Hummelschwirrsummen darf natürlich nicht fehlen! ;+)

      "http://www.youtube.com/watch?v=hHZvMAJUN5g"


      :wink:

      amamusica :pfeif:
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Gerade im Player die fünf-sätzigen "Einige kanonische Veränderungen über das Weihnachtslied 'Vom Himmel hoch, da komm ich her'" (BWV 769 mit oder ohne "a", je nach verwendeter Fassung) mit Ton Koopman an der Silbermannorgel St. Marien in Freiberg (CD 7 aus der blauen Bach 2000-Box von Teldec). Ein weiteres Beispiel der ausgeprägten Kunst der Variation eines Themas, wie sie uns z.B. in den Goldbergvariationen, dem Musikalischen Opfer, der Kunst der Fuge oder bezogen auf die Orgel bei der Passacaglia und Fuge (BWV 582) begegnet. Das Thema dürfte ja recht bekannt sein, lässt sich daher im Rahmen des musikalischen Satzes sehr gut nachvollziehen.
    • Das von Yukon empfohlene Orgelstück gibt es auch "intubiert" ;+) :

      Also: BWV 769

      Hier Ton Koopman:
      "http://www.youtube.com/watch?v=lwlVoDRfxGU"

      Hier Helmut Walcha:
      "http://www.youtube.com/watch?v=qhhc6_e_CK0"


      :wink:

      amamusica :pfeif:
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Darf es John Blow sein (ein Zeitgenosse Henry Prurcells)?

      Gib Dich doch einmal, liebe amamusica, seinen Voluntary-Miniaturen hin, vielleicht insbesondere der Nr. 18. Erinnert irgendwie an "Aus tiefer Not ruf ich zu Dir", aber vielleicht veranlassen mich auch nur die deutlich vernehmbaren Abwärtsbewegungen des musikalischen Verlaufs zu dieser Annahme. Gustav Leonhardt scheint mir hier besonders eindrücklich zu sein.

      Leider momentan nur zu einem Mondpreis erhältlich.

      Deshalb: "https://www.youtube.com/watch?v=JUGUpSJ7f-4"
    • Pachelbel, Fuge aus: Präludium und Fuge, d-Moll - Hörbeispiel: https://www.youtube.com/watch?v=R8Tx1pmbZUA

      Sweelinck, Fantasia chromatica, d-Moll - Hörbeispiel: https://www.youtube.com/watch?v=vNghGPptA98 - dessen Einfluss insoweit auf nachfolgende Generationen, u.a. eben auch auf Pachelbel, unverkennbar ist.