Eigenes von allen für alle - Jeder herzlich eingeladen!!!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eigenes von allen für alle - Jeder herzlich eingeladen!!!

      Schimäre


      Ein Bild
      Erscheint
      Und scheint doch bloß
      Ganz groß,
      Ganz klein
      Im stillen, kleinen Kämmerlein


      Denn Geister fegen durch die Nacht,
      zu tiefer, blauer
      Mitternacht
      Und kichern
      Hinter vorgehaltner Hand
      Ganz fürchterlich


      Ganz fürchterlich
      Im Dämmerlicht
      Zu fassen
      Sind sie nicht
      ganze Armeen in diesem Haus
      blicken frech zum Fenster raus

      Im Tageslicht
      Das Bild ist fort
      Die Räume weit und Leer
      Man hört die Stille nieder fallen
      Träumt sich nun an andren Ort
      Nicht weniger

      Nicht mehr



      Mia

    • Wenn ihr Lust habt, so lade ich euch herzlich ein zum POETRY-SLAM!!!!

      Jeder kann mitmachen!!!!

      Es wird ein Vierzeiler vorgegeben und jeder, der Lust hat, darf mit der letzten Strophe einen neuen Vierzeiler kreieren!!

      Ein Beispiel:

      Beginn:

      So viele Lider schwer deinen Blick in Unschuld streifen
      und können doch den Abgrund tief in dir nicht greifen
      ein Streifen Licht verglüht am Horizont
      sagt dir, der nächste Morgen kommt und kommt...

      der Nächste:

      der nächste Morgen klemmt sich in die Nacht,
      in seinem Gesicht ein keckes Lachen,
      und streift die Traumgedanken sacht,
      damit sie nicht in tiefem Schmerz erwachen..

      usw.

      In tiefem Schmerz geht eine Forelle,
      weil sie an diesem Ort so auf die Schnelle
      kein Wasser finden kann zum saufen
      die Arme hat sich glatt verlaufen..

      usw.

      Verlaufen in dem Herzen Tiefe,
      wo die Gefäße sich im Krampfe winden
      als ob der Liebste nach ihr riefe,
      um einen Herzinfarkt zu finden...

      usw.

      Zu Finden ist besser als Suchen
      in den Mysterien der Nacht,
      als hätte jemand nachgedacht
      dann sich dabei noch ausgelacht
      weil er sich etwas vorgemacht,
      hört Mond und Sterne fluchen....


      etc., etc,


      Ich würde m ich sehr freuen, wenn ihr Lust dazu hättet!!!

      LG Mia

    • Bei Mond und Sternlein in der Nacht
      hätt' ich mir was Schönes ausgedacht.
      Da fiel mir ein, in diesem Forum
      schreibt man so viel und anderswo rum.

      Um die Musik, ja, geht es freilich
      in erster Linie, mein ich,
      und um die Literatur
      bei dieser reichlichen Kultur!

      Mein erster Gehversuch, liebe Mia!
      Du kannst es besser!

      Ich grüße dich, Hemiole :wink:
      "Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken."

      (Unbekannt)
    • Liebe Hemiole!!

      Ich bin absolut begeistert!! Das ist gut!!! :klatsch:

      Ich hoffe, dass noch andere deinem Beispiel folgen werden. Manchmal braucht es nur einen Satz, eine Zeile, und schon ist etwas im Kopf, das unbedingt hinaus will....

      Also lasst euch nicht lumpen und lasst eurem kreativen Fluß freien Lauf!! 8o

      LG Mia

      P.S.

      Es ist auch jeder herzlich eingeladen, unabhängig vom POETRY-SLAM etwas Eigenes hier einzustellen. manchmal ist es ja nur EIN Gedicht, EIN Gedanke, für den man keinen eigenen Thread aufmachen möchte. Abgesehen davon ist Kunst kreativer Austausch, deshalb will ich nicht nur meine Gedichte hier sehen, sondern auch eure!

    • Dank und Ermunterung

      Zwar geht's hier primär um Musike,
      Ob vom Olymp, ob von der Pike.
      Doch muss sich danach niemand richten.
      Hauptsache ist: man darf hier dichten.

      Wo finde ich nur einen Keim
      Für einen sinvolleren Reim?
      Nun, während ich noch Worte kämme,
      Wart' ich, dass jemand anders slamme.

      :wink: Rideamus
      Ein Problem ist eine Chance in Arbeitskleidung
    • Jemand anders slammt am wirren Ort,
      Sucht nach genau dem einen Wort,
      das alles treffend sagt und spricht:
      "Das trifft des Pudels Kern doch nicht!"

      Er wühlt in As und Es und D-dur
      Gräbt sich durchs ganze Alphabet
      stellt fest, das sind ja Noten nur
      Womit kein Dichter ihn versteht.


      LG Mia

      Edit: ich war zu Spät :D

    • Lokus iste!
      Das ist ein Wort!
      Ein Wort von einem kleinen Ort,
      auf dem wir alle schon mal sitzen,
      wie kleine Kinder uns erhitzen, vor allem dann,
      wenn es nicht geht!

      Auch Bruckner sprach von einem "Lokus"
      und meinte selbiges im Fokus
      als eines kleinen Werkes
      für Chor in C-Dur
      als eines nur
      von vielen Werken.

      Lasst uns nicht scherzen
      es ist so schön
      das "Lokus iste"
      uns zu vernehm'...

      Sangesfreudige Abendgrüße in C-Dur,

      Hemiole :wink:
      "Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken."

      (Unbekannt)
    • Der Lokus ja, das ist kein Witz,
      mußt kühlen einst des Schwertes Hitz.
      Herr Alden hat sich's ausgedacht,
      kaum jemand aber drüber g'lacht.

      Ein Buh-Konzert die Arbeit lohnt,
      weiß nicht, wo dieser Herr jetzt wohnt.
      Ging er nach Norden, Süden, Westen?
      Gehörte trotzdem zu den Besten :pfeif:

      :wink: Ingrid
    • "Unbezahlbar!" sagt der Mann
      zu seiner Frau im Pelz-Salon
      "weil ich mir dich nicht leisten kann,
      muß leben ich im Schuhkarton"

      :D

      Ich sehe schon, dass Thema Geld und die Liebe sind hier die Beliebtesten (abgesehen vom Lokus 8| )

      Ich freue mich jeden Tag, eure Beiträge zu lesen :thumbup:

      LG Mia

    • Toll, Mia Wallace! - Du hast wirklich poetische Fähigkeiten! :)

      Es war einmal ein Cello,
      das sagte zum Freund "Hello"!
      "Spielen wir gemeinsam ein Duett
      und zwar im Bett"?

      Der Freund, der sagte "Nein!
      Das kann nicht sein!
      Hören wir fein
      in das Cello hinein!" :)

      Ha! Es ist ein Kindergedicht geworden!

      Schönste Grüße,

      Hemiole :wink:
      "Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken."

      (Unbekannt)
    • In stiller Nacht, doch heilig nicht,
      (zur blauen Stunde schlägt die Uhr)
      die Wehmut sich am Wahnsinn bricht
      und kennt kein Amen, keinen Schwur.

      Wie delikat im Diwan rauscht
      das Ohr vornüber in den Bogen,
      hat Saiten in den Ton gelogen,
      der jetzt im Schwindel stille lauscht.

      In lauter Nacht, das Heil ist groß,
      doch Wehmut bricht sich gnadenlos
      noch immer an dem gleichen Wahn,
      dass Ton und Nacht sich hören kann.


      Mia Wallace


      mit lieben nächtlichen Grüssen
      Mia

    • In der Nacht da hören,
      ich kann es beschwören,
      alle Katzen so weiche
      von Katern das Gleiche.

      Sie schmachten und singen,
      doch wird's was bringen?
      Den Katzen mitnichten,
      sie können's nicht richten.

      So singen die Kater vergebens,
      weil Zeit ihres Lebens,
      sie schnipp, schnapp entmannt,
      die Katzen hab's erkannt.

      :D
      Wenn Einer kümmt un tau mi seggt, Ick mak dat allen Minschen recht, Dann segg ick: Leiwe Fründ, mit Gunst, O, liehr'n S' mi de swere Kunst. - Fritz Reuter