BR Klassik ab 2016 nicht mehr über UKW?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • BR Klassik ab 2016 nicht mehr über UKW?

      BR Klassik soll ab 2016 nicht mehr über UKW sondern nur noch über DAB und per Internet ausgestrahlt werden. Die freiwerdende Sendefrequenz soll das bisher digitale Jugendradio Puls bekommen. Der Rundfunkrat entscheidet im Mai. Näheres dazu unter http://www.musikmarkt.de/Aktuell/News/BR-Klassik-soll-aus-UKW-Bereich-verschwinden. Der Bayerische Musikrat hat unter https://www.openpetition.de/petition/online/br-klassik-muss-bleiben?utm_source=extern&utm_medium=widget&utm_campaign=br-klassik-muss-bleiben eine Online-Petition gegen diese Pläne geschaltet. Ich habe sie unterzeichnet.

      Christian
      Jeder Eindruck, den man macht, schafft Feinde. Um populär zu bleiben, muss man mittelmäßig sein.
      Oscar Wilde
    • ChKöhn schrieb:

      Die freiwerdende Sendefrequenz soll das bisher digitale Jugendradio Puls bekommen.
      Ja super, das ist wieder typisch. Weg mit dem "alten" Kram, der klassischen Musik, die eh keiner braucht, und her mit irgendwelchem Jugendzeug :shake: :shake:

      Ist ja im Fernsehen (ich schaue über ASTRA) nicht anders - zig Homeshoppingkanäle, aber nicht ein einziger Sender, auf dem es rund um die Uhr Klassik gibt.
    • ChKöhn schrieb:

      BR Klassik soll ab 2016 nicht mehr über UKW sondern nur noch über DAB und per Internet ausgestrahlt werden. Die freiwerdende Sendefrequenz soll das bisher digitale Jugendradio Puls bekommen. Der Rundfunkrat entscheidet im Mai. Näheres dazu unter "http://www.musikmarkt.de/Aktuell/News/BR-Klassik-soll-aus-UKW-Bereich-verschwinden". Der Bayerische Musikrat hat unter "https://www.openpetition.de/petition/online/br-klassik-muss-bleiben?utm_source=extern&utm_medium=widget&utm_campaign=br-klassik-muss-bleiben" eine Online-Petition gegen diese Pläne geschaltet. Ich habe sie unterzeichnet.

      Christian


      Der Petition habe ich mich angeschlossen.

      Liebe Grüße Peter
      .
      Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
      (Hermann Bahr)
    • merkatz schrieb:

      Zitat von »ChKöhn«
      Die freiwerdende Sendefrequenz soll das bisher digitale Jugendradio Puls bekommen.

      Ja super, das ist wieder typisch. Weg mit dem "alten" Kram, der klassischen Musik, die eh keiner braucht, und her mit irgendwelchem Jugendzeug :shake: :shake:
      An diesem analog-digtal-Tausch finde ich bemerkenswert, dass man die doch angeblich so technik-affine Jugend (für die, wie ich gerade in einem anderen Thread gelernt habe, schon eine Telefonnummer hoffnungslos rückständig ist) offenbar mit der uralten analogen UKW-Technik besser zu erreichen glaubt als per DAB oder Internet. Mancher nimmt halt immer nur die Vorurteile zu Hand, die ihm gerade in den Kram passen...

      Christian
      Jeder Eindruck, den man macht, schafft Feinde. Um populär zu bleiben, muss man mittelmäßig sein.
      Oscar Wilde
    • ChKöhn schrieb:

      An diesem analog-digtal-Tausch finde ich bemerkenswert, dass man die doch angeblich so technik-affine Jugend (für die, wie ich gerade in einem anderen Thread gelernt habe, schon eine Telefonnummer hoffnungslos rückständig ist) offenbar mit der uralten analogen UKW-Technik besser zu erreichen glaubt als per DAB oder Internet. Mancher nimmt halt immer nur die Vorurteile zu Hand, die ihm gerade in den Kram passen...
      l-l
      Alles, wie immer, IMHO.
    • Ich bin gerade nach langer Zeit wieder einmal auf der Homepage der Seite, auf der Suchfunktion. Irgendwie komme ich damit aber nicht ganz zurecht: wenn ich dort z.B. "Mozart" eintippe, zeigt er mir viele Sendungen an, in denen es um Mozart ging, allerdings sind das alte Sendungen, die schon gelaufen sind.

      Wenn ich mit dem Kalender den Zeitraum festlege (habe testweise gesagt von heute an bis in 2 Monaten) findet er rein gar nichts. Auch bei anderen Komponisten findet er nichts. Was mache ich da falsch?
    • Philbert schrieb:

      ChKöhn schrieb:

      An diesem analog-digtal-Tausch finde ich bemerkenswert, dass man die doch angeblich so technik-affine Jugend (für die, wie ich gerade in einem anderen Thread gelernt habe, schon eine Telefonnummer hoffnungslos rückständig ist) offenbar mit der uralten analogen UKW-Technik besser zu erreichen glaubt als per DAB oder Internet. Mancher nimmt halt immer nur die Vorurteile zu Hand, die ihm gerade in den Kram passen...
      l-l

      l-l
      "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms
    • Ich habe auch unterschrieben.

      Mir geht es nicht um "Jugend" gegen "alt und etabliert", mir geht es um die Programmvielfalt. Für diesen Sender zahle ich Gebühren!
      Dann macht halt Pay-Radio draus, so dass ich die Wahl habe, das Angebot zu finanzieren oder nicht. Stattdessen muss ich jetzt mit meinem Geld unterstützen, dass große Teile der Zielgruppe von klassischer Musik ausgeschlossen werden.
      Lucius Travinius Potellus
      Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)
    • Ich habe nicht nur unterschrieben, sondern auch den Link auf meiner FB-Seite geteilt, wie das viele meiner Bekannten tun.
      Ich hoffe, Ihr nehmt es mir nicht übel, wenn ich einige Eurer hier hervorragend formulierten Argumente in einem dazugehörigen Kommentar verbraten habe.
      "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms
    • Ist unterschrieben!

      Da haben die einen der besten Klassik-Sender Deutschlands, und dann wollen sie ihn verstecken. Soviel zum öffentlich-rechtlichen Bildungsauftrag...

      LG :wink:
      "Was Ihr Theaterleute Eure Tradition nennt, das ist Eure Bequemlichkeit und Schlamperei." Gustav Mahler
    • ChKöhn schrieb:

      An diesem analog-digtal-Tausch finde ich bemerkenswert, dass man die doch angeblich so technik-affine Jugend (für die, wie ich gerade in einem anderen Thread gelernt habe, schon eine Telefonnummer hoffnungslos rückständig ist) offenbar mit der uralten analogen UKW-Technik besser zu erreichen glaubt als per DAB oder Internet. Mancher nimmt halt immer nur die Vorurteile zu Hand, die ihm gerade in den Kram passen...


      Weil du dich auf mich beziehst: Vielleicht ist die einfache Überlegung dahinter, ob man einen der raren UKW-Plätze wirklich für ein Angebot frei halten soll, dass einen prozentualen Hörer-Anteil im unteren einstelligen Bereich hat, der - nach allem, was man über die Hörerschaft von Klassik-Sendern weiß - weiter schrumpfen wird; oder nicht doch einer Welle, die junge Hörer der Zukunft in deutlich höherem Umfang bindet. Immer dasselbe Thema, aber immer wird sich neu darüber aufgeregt..

      Das ist wirklich faszinierend, wie hier einmal im Quartal eine empörte Petition gegen Kulturkürzung gepostet wird, aber in den einschlägigen Threads, die Veränderungen im Kultursektor behandeln, gleichzeitig ein konservativer und teilweise erschütternd gestriger Ton gepflegt wird. (Also was da gestern über "die Jugend" geschrieben wurde... :faint: ) Solange die Entwicklung der Klassik-Hörerschaft nicht akzeptiert und dann wirksam behandelt wird, dürfte diese Spiel doch noch ewig so weitergehen.

      Und jetzt setze ich mich wieder an die reine Klassik-Sendung, die ich heute moderiere. Höreranteil innerhalb aller Wellen übrigens leicht geschrumpft auf 1,7%...
    • El Duderino schrieb:

      ChKöhn schrieb:

      An diesem analog-digtal-Tausch finde ich bemerkenswert, dass man die doch angeblich so technik-affine Jugend (für die, wie ich gerade in einem anderen Thread gelernt habe, schon eine Telefonnummer hoffnungslos rückständig ist) offenbar mit der uralten analogen UKW-Technik besser zu erreichen glaubt als per DAB oder Internet. Mancher nimmt halt immer nur die Vorurteile zu Hand, die ihm gerade in den Kram passen...


      Weil du dich auf mich beziehst: Vielleicht ist die einfache Überlegung dahinter, ob man einen der raren UKW-Plätze wirklich für ein Angebot frei halten soll, dass einen prozentualen Hörer-Anteil im unteren einstelligen Bereich hat, der - nach allem, was man über die Hörerschaft von Klassik-Sendern weiß - weiter schrumpfen wird; oder nicht doch einer Welle, die junge Hörer der Zukunft in deutlich höherem Umfang bindet. Immer dasselbe Thema, aber immer wird sich neu darüber aufgeregt..

      Das ist wirklich faszinierend, wie hier einmal im Quartal eine empörte Petition gegen Kulturkürzung gepostet wird, aber in den einschlägigen Threads, die Veränderungen im Kultursektor behandeln, gleichzeitig ein konservativer und teilweise erschütternd gestriger Ton gepflegt wird. (Also was da gestern über "die Jugend" geschrieben wurde... :faint: ) Solange die Entwicklung der Klassik-Hörerschaft nicht akzeptiert und dann wirksam behandelt wird, dürfte diese Spiel doch noch ewig so weitergehen.

      Und jetzt setze ich mich wieder an die reine Klassik-Sendung, die ich heute moderiere. Höreranteil innerhalb aller Wellen übrigens leicht geschrumpft auf 1,7%...

      Das mit dem Bildungsauftrag gilt doch aber noch, oder nicht? Zumindest ist das Teil der offiziellen Rechtfertigung dafür, daß alle 3 Monate ein gewisser Geldbetrag von meinem Konto zwangseingezogen wird...

      Seit wann ist für einen Bildungsauftrag relevant, wieviel Prozent der Bevölkerung sich freiwillig mit dem Thema befassen möchten? Demnach müßte man ja in der Schule Harry Potter statt Goethe oder Kafka lesen.

      LG :wink:
      "Was Ihr Theaterleute Eure Tradition nennt, das ist Eure Bequemlichkeit und Schlamperei." Gustav Mahler
    • Symbol schrieb:

      Das mit dem Bildungsauftrag gilt doch aber noch, oder nicht? Zumindest ist das Teil der offiziellen Rechtfertigung dafür, daß alle 3 Monate ein gewisser Geldbetrag von meinem Konto zwangseingezogen wird...

      Seit wann ist für einen Bildungsauftrag relevant, wieviel Prozent der Bevölkerung sich freiwillig mit dem Thema befassen möchten? Demnach müßte man ja in der Schule Harry Potter statt Goethe oder Kafka lesen.

      Das sind elitäre Totschlag-Argumente. Längst kann man auch Popmusik zum Kultur-Kanon zählen und je länger die Ära Pop dauern wird, desto mehr wird sie berücksichtigt werden müssen. Wer tatsächlich mit "Harry Potter gegen Goethe" argumentiert, der hat eigentlich schon im Voraus verloren. Ich glaube, man muss einfach begreifen, dass Klassik in der Bringschuld ist. Dieses Gewohnheitsrecht ("Hochkultur muss einfach sein") ist ja gerade offensichtlich dabei, sich abzunutzen und das ganze Gezeter scheint ja nur begrenzt zu helfen.
    • El Duderino schrieb:

      Symbol schrieb:

      Das mit dem Bildungsauftrag gilt doch aber noch, oder nicht? Zumindest ist das Teil der offiziellen Rechtfertigung dafür, daß alle 3 Monate ein gewisser Geldbetrag von meinem Konto zwangseingezogen wird...

      Seit wann ist für einen Bildungsauftrag relevant, wieviel Prozent der Bevölkerung sich freiwillig mit dem Thema befassen möchten? Demnach müßte man ja in der Schule Harry Potter statt Goethe oder Kafka lesen.

      Das sind elitäre Totschlag-Argumente. Längst kann man auch Popmusik zum Kultur-Kanon zählen und je länger die Ära Pop dauern wird, desto mehr wird sie berücksichtigt werden müssen. Wer tatsächlich mit "Harry Potter gegen Goethe" argumentiert, der hat eigentlich schon im Voraus verloren. Ich glaube, man muss einfach begreifen, dass Klassik in der Bringschuld ist. Dieses Gewohnheitsrecht ("Hochkultur muss einfach sein") ist ja gerade offensichtlich dabei, sich abzunutzen und das ganze Gezeter scheint ja nur begrenzt zu helfen.

      Wieso ist es ein Totschlag-Argument (und dann noch elitär), wenn man daran erinnert, daß ein Bildungsauftrag ein wesentlicher Teil der Geschäftsgrundlage des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist? In der Popmusik kommt eben dieser Rundfunk diesem Auftrag übrigens auch nahezu null komma null nach - da wird schlicht das besch... Gedudel gespielt, das man auch auf jedem Privatsender hören kann ("Die größten Hits der 80er, der 90er und das Beste von heute"). Dieser ominöse Bildungsauftrag wird immer dann hervorgeholt, wenn man die nächste Gebührenerhöhung rechtfertigen möchte, ansonsten ist er in den Köpfen der Rundfunk-Macher offensichtlich so präsent wie die FDP im aktuellen Bundestag.

      Zu einer vernünftigen Wahrnehmung des Bildungsauftrags gehört für mich die Pflege von Musikformen, die eben halt nicht im Rahmen der Massenkultur selbstverständlich klarkommen, also Klassik, Jazz und alles an Pop, was nicht im Dudelfunk totgenudelt wird. Dem Publikum fünfzehn mal pro Tag Rihanna oder Lady Gaga vorzuspielen ist wohl kaum Bildung.

      LG :wink:
      "Was Ihr Theaterleute Eure Tradition nennt, das ist Eure Bequemlichkeit und Schlamperei." Gustav Mahler
    • Es gibt doch wohl ein Rundfunkgesetz. Darin lese ich

      Art. 2
      Aufgabe
      (1) Aufgabe des Bayerischen Rundfunks ist die Herstellung und Verbreitung von
      Hörfunkprogrammen, Fernsehprogrammen und Telemedien. Es gelten die §§ 11 bis 11f des
      Rundfunkstaatsvertrags. Zuständiges Gremium der Rundfunkanstalt im Sinn des § 11f des
      Rundfunkstaatsvertrags ist der Rundfunkrat; das Nähere regelt die Satzung des Bayerischen
      Rundfunks.
      (2) Der Bayerische Rundfunk veranstaltet das Dritte Fernsehprogramm "Bayerisches Fernsehen",
      das Spartenprogramm "BR-alpha" mit dem Schwerpunkt Bildung, das ARD-Gemeinschaftsprogramm
      sowie die sonstigen auf Grund staatsvertraglicher Ermächtigung veranstalteten Programme.
      (3) Der Bayerische Rundfunk veranstaltet bis zu zehn terrestrisch verbreitete Hörfunkprogramme.
      Davon werden bis zu fünf Hörfunkprogramme analog und fünf Hörfunkprogramme ausschließlich in
      digitaler Technik verbreitet. Jedes Programm muss einen der folgenden Schwerpunkte haben:
      - populäre Musik und Unterhaltung,
      - Kultur,
      - Musik für ein jüngeres Publikum,
      - klassische Musik,
      - Nachrichten und Informationen,
      - Inhalt für ein älteres Publikum,
      - Bildung, Wissen und Gesellschaft,
      - Service, Beratung und Ereignisse,
      - Bayern und Regionales,
      - Jugend.
      Das Gesamtangebot muss alle Schwerpunkte abdecken


      Ich sehe nichts, worüber man da streiten könnte.

      Liebe Grüße Peter
      .
      Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
      (Hermann Bahr)