Gianna Nannini

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gianna Nannini

      Diese Frau braucht einen eigenen Thread. Man muss sich nur mal ihre Diskografie ansehen: http://it.wikipedia.org/wiki/Gianna_Nannini#Discografia

      Das Krasse ist: Man kann sich die "alten" Sachen heute noch anhören, und die Frau ist immer noch aktiv. 2010 (mit 56) hat sie ein Kind eingeschoben (vorher war keine Zeit), 2011 kam das nächste Album (Io e te).

      Bei mir war es so:
      2006 war die Hochphase meiner Italien-Manie. Im Frühjahr eine Woche Bologna, im Sommer eine Woche Rom, im Herbst 2 Wochen Siena. Welche Musik bringt man aus Siena mit: Natürlich Gianna Nannini. "Pasticceria Nannini" ist eine Konditorei mit mehreren Filialen, eine Institution in Siena, gegründet von Gianna Nanninis Vater. Heute wird die Firma von ihrem Bruder, dem Ex-Rennfahrer Alessandro Nannini geleitet.

      Man ist also in Siena und möchte eine CD von Gianna Nannini kaufen. Nur welche? Ich hatte eine gute Idee: Nimm einen Klassiker plus die aktuelle CD. Der Klassiker:



      Die aktuelle (2006):



      Diese erschien mir vor Ort zu teuer, ich besorgte sie später von Deutschland aus. Aus Siene nahm ich daher den Vorgänger mit:



      Und das war einmal mehr ein Volltreffer. Hier interpretiert sie ältere eigene Songs nur mit Begleitung vom Klavier (selbst gespielt) oder Streichquartett. Das passt perfekt. Eben gerade wieder mal angehört.

      Mit Profumo hat man einen Eindruck von 1986 und stellt fest: Das wirkt immer noch. Aber Grazie ist kein bisschen schwächer. Beeindruckend z.B. der Song Babbino caro, in dem sie sich mit ihrem Vater (gestorben Anfang 2007) versöhnt.

      Ich werde wohl auch ihr neuestes Album kaufen:



      Hier werden italienische Klassiker neu interpretiert. Ca. die Hälfte davon habe ich im Original...


      Thomas
    • Gianna Nanninis Stimme habe ich immer sehr geschätzt, aber für meinen Geschmack war sie etwas zu sehr auf der Singer-/Songwriter-Schiene als auf der der harten Rockmusik, wo ich sie freilich lieber gesehen hätte. Bei den ersten 100 Top-Hits aus Rock und Pop ist sie auf jden Fall vertreten!
      So hat sie nicht in meine Scheibensammlung gefunden, weil ich doch lieber KinA (Hardcore-Punk, das "A" standesgemäß im Kreis), Negazione (Hardcore), Klasse Kriminale (Oi!), Soglia del Dolore (Post Punk) und besonders gerne Talco (Ska-Punk) höre!

      LG, Kermit :wink:
      Es ist vielfach leichter, eine Stecknadel in einem Heuhaufen zu finden, als einen Heuhaufen in einer Stecknadel.
    • Ja, diese Dame hatte Ausstrahlung und Stimme. Für mich war/ist Gianna Nannini die optimale Verbindung zwischen den klassischen "Canzones" und Rock - mehr als hörenswert.
      Und - Opernfreunde aufgepasst - in den Läden er Familie Nannini gibt es eine wunderbare toscanische Süßspeise zu erwerben: Ricciarelli (wie die bei älteren Semestern nicht ganz vergessene Sopranistin) - etwas harte, sehr süßer Mandelkekse (nicht so hart wie Cantuccini) , die auch zu den lokalen Rotweinen schmecken.

      Brunello
    • Als Kind hatten meine Eltern eine Doppel-CD mit italienischen Schlagern. Die eine CD hieß Espresso, die andere Cappuccino. Auf der letzteren war "Merravigliosa Creatura" von Gianna Nanini drauf, das war mein Lieblingslied der ganzen Compilation. :) Aber bestimmt 15 Jahre nicht mehr gehört...


    • brunello schrieb:

      in den Läden er Familie Nannini gibt es eine wunderbare toscanische Süßspeise zu erwerben: Ricciarelli (wie die bei älteren Semestern nicht ganz vergessene Sopranistin)
      Die Ricciarelli di Siena sind tradizionale toskanische Biscotti. Kann man auch zu Hause machen, vorausgesetzt man hat die richtigen Mengenangaben der unterschiedlichen Zutaten.
      Katia hat eine zweite (dritte, vierte?) Karriere als Filmschauspielerin (sie ist auch Opern-Intendantin, TV-Entertainerin, Reality-Show-Protagonistin und Star-Moderatoren-Frau (Pippo Baudo) ... gewesen). Mit einem guten Regisseur, etwa Pupi Avati, kann sie ganz gut sein - hat auch einen Nastro d'argento in Venedig bekommen. In seichten TV-Schmonzetten ist sie ...mm --- vergeßlich.

      Auch in ihren goldenen Jahren als Sopranistin konnte sie himmlisch oder höllisch sein. Mit der Toskana hat sie zwei Verbindungen: eine Lucrezia Borgia mit Alfredo Kraus im Maggio musicale fiorentino anno 1976 (großartig) und eine jetzige Figur, die aus einem übermäßigen Verbrauch der Biscotti aus Siena resultieren könnte.
      Alles, wie immer, IMHO.
    • brunello schrieb:

      Ja, diese Dame hatte Ausstrahlung und Stimme.

      Warum redet ihr eigentlich alle in der Vergangenheit?
      Ich dachte beim Siena-Besuch 2006 auch: Ein Star aus dem letzten Jahrhundert. Aber wenn man schon mal in Siena ist... Das damalige "neue Album" (Grazie) war aber ein voller Erfolg. Kommerziell wie auch künstlerisch.

      Seither kamen 5 weitere Alben. Ok, Hitalia (2014) besteht aus Covern. Aber Inno aus 2013 enthält nur Neukompositionen und erreichte Platz 1 in Italien. Ich bin mir relativ sicher, dass da noch was kommen wird...


      Thomas