Die Eisenbahn in der Musik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ach ja, eh ich es vergesse,
      irgendwie hat natürlich alles von Philip Glass ein bisschen etwas von Zug fahren...
      Zitat vom US amerikanischen Theaterregisseur Peter Sellars: Bei Phil ist es ein wenig wie bei einer Zugfahrt quer durch Amerika: Wenn sie aus dem Fenster schauen, scheint sich stundenlang nichts zu verändern, doch wenn sie genau hinsehen, bemerken sie, das sich die Landschaft sehr wohl verändert-langsam, fast unmerklich.
      ^^


      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:

      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Charles Ives erhielt die Inspiration zum Finalsatz seines Orchestral Set Nr. 2 vom spontanen Singen von Leuten am Bahnsteig, als sie erfuhren, dass die "Lusitania" gesunken sei.
      This play can only function if performed strictly as written and in accordance with its stage instructions, nothing added and nothing removed. (Samuel Beckett)
    • Da war doch noch dieser unsäglich Zug nach "Nirgendwo" eines Schlagerfuzzis (mit ihm als einzigem Passagier), welcher später "Guru" wurde (oder so ähnlich) :D

      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:

      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Es gibt von Berlioz ein Stück namens
      "Le chant des Chemins de fer" Œuvre 19 No. 3, H 110 (1846)
      This play can only function if performed strictly as written and in accordance with its stage instructions, nothing added and nothing removed. (Samuel Beckett)
    • In der Operette "Die geschiedene Frau" (1908) von Leo Fall gibt es das Lied "Im Schlafcoupé, im Schlafcoupé, da fährt man durch die Nacht". Diese Operette wurde 1953 von Georg Jacoby mit Marika Rökk und Johannes Heesters in den Hauptrollen verfilmt.

      Armin
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Ist zwar bereits genannt worden, verdient jedoch unsere besondere Aufmerksamkeit, weil bei diesem Klavierstück in mehr als zehn Minuten von der Abfahrt bis zum Entgleisen der Eisenbahn mit beklagenswerten Opfern alle Spielarten einer Fahrt auf Schienen höchst originell aufgezeigt werden : Un petit train de plaisir aus den so genannten Alterssünden ( Peches de Vieilles ) von Gioachino Rossini ( Auf youtube mehrfach verfügbar ).

      Ciao. Gioachino :MAG:
      miniminiDIFIDI
    • andréjo schrieb:

      Ich muss ja immer bei Beethovens Pastoral-Sinfonie gleich am Anfang an eine startende und dann ruhig dahinzuckelnde Eisenbahn denken.
      So geht es mir mit dem 2. Thema im 4. Satz der 9. Sinfonie (große C-Dur) von Schubert. Schon beim ersten Hören vor bestimmt 20 Jahren, hatte ich sofort einen Zug vor Augen, der frisch und lustig durch Blumenwiesen fährt. Selbst die Signale einwerfende Querflöte klingt wie ein Zugsignal. :D
      Was heißt hier modern? Betonen Sie das Wort mal anders! Richard Strauss
    • Der dänische Komponist Finn Hoffding ( der 1997 im biblischen Alter von fast 98 Jahren (7 Tage vor seinem Geburtstag) verstarb) komponierte 1934
      Die Eisenbahngleichung für Chor und Orchester.
      Hoffding unterrichtete auch, zu seinen wichtigsten Schülern im Bereich Komposition gehörte Vagn Holmboe.


      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:

      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Bitte verzeiht mir, aber diese Perle darf nicht in Vergessenheit geraten:
      "https://www.youtube.com/watch?v=7g6RNsAPdlY"

      ... und dann noch das hier:


      "Good morning, America, how are you?
      Say, don't you know me? I'm your native son
      I'm the train they call the City Of New Orleans
      I'll be gone five hundred miles when the day is done"
      :wink:
    • Der Bundesbahn-Blues, geschrieben von Gerhard Bronner, gesungen von Helmut Qualtinger (falls noch nicht erwähnt)
      Und dein Zug, der geht in fünf Minuten (Katja Ebstein)
      Solang noch Züge gehn (auch: So weit die Züge gehn) (Udo Jürgens)
      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • Na, dann auch Hildegard Knef - Dein Zug fährt gleich ab






      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:

      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Irreführend, um mal wieder zur "Klassik" zurückzukommen, ist der Titel des Balltes Le Train bleue, op.84 (1924) von Darius Milhaud. Der Zug ist zwar namensgebend, jedoch nur als Rahmen, denn die Episoden spielen am Strand in Südfrankreich, nahe der Endstation besagten Zuges (übrigens eine phantastische CD für Freunde des französischen Neoklassizismus).


      Passender ist hier schon Deus es Machina für Klavier und Orchester (2007) von Michael Daugherty. Hier geht es um die musikalische Reflektion von Eisenbahnszenen, mit den Satzüberschrifen
      • Fast Forward (Di andata veloce)
      • Train of Tears
      • Night Steam

      Lucius Travinius Potellus
      Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)
    • Kater Murr schrieb:

      Gibt es eine Vertonung von Fontanes "Brück' am Tay"? (auf die Schnelle nichts gefunden).

      Es gibt aber einen DEFA-Film "Bahnwärter Thiel" nach Hauptmann.
      Die Filmmusik ist von Karl Ernst Sasse, eine Aufnahme habe ich jetzt nicht gefunden.
      Lucius Travinius Potellus
      Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)