Mit eigener Beinmuskulatur angetriebene Fortbewegungsmittel in der Musik.

    • Trotzig-Verzagt-Ding schrieb:

      Das trojanische Pferd war doch eigentlich ein Fortbewegungsmittel mit Rollen und so und eben gar kein Pferd eher ein Roller ohne Motor...Deshalb passt es doch so gut...


      na ja, es war aber nicht die eigene Beinmuskulatur der insässigen Krieger, die für die Fortbewegung sorgte; daher war ich grad im Begriff, das troj. Pferd für den Landfahrzeugfaden zu okkupieren - als etwas krumme Permutation des Streitwagenprinzips - beim Streitwagen ziehen Pferde einen kriegerbesetzten Wagen, beim trojanischen Pferd ziehen Menschen ein kriegerbesetztes Pferd ... na ok, Trotzig-Verzagt-Ding war natürlich schneller, wen wunderts ;+)
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).
    • zabki schrieb:


      na ja, es war aber nicht die eigene Beinmuskulatur der insässigen Krieger, die für die Fortbewegung sorgte; daher war ich grad im Begriff, das troj. Pferd für den Landfahrzeugfaden zu okkupieren



      Sieh' dir mal das Bild an, das ich gepostet habe... :D Das ging gewaltig auf die Beinmuskulatur...Leider kann man ja nicht scharf linken, sonst wäre es klarer...
      Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind.
      Albert Camus (1913-1960)
    • Trotzig-Verzagt-Ding schrieb:

      Sieh' dir mal das Bild an, das ich gepostet habe... :D Das ging gewaltig auf die Beinmuskulatur

      ne ne, das ist irgendeiner modernistische Abwandlung - beim Original saßen die Krieger muksmäuschenstill im Pferd und die Trojaner zogen - Also Fortbewegung durch fremde Muskeln, nicht eigene...

      das ist zwar nicht zeitgenössischer , aber sachlich korrekt :
      "https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/5f/Einzug_des_trojanischen_Pferdes,_Holzschnitt_aus_Vergilii_Opera,_Strassburg,_Gr%C3%BCninger_1502_fol._CLXIIII_v.png"
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).
    • Trotzig-Verzagt-Ding schrieb:

      ..Aber gibt es eine Strophe wie schwer die Beinmuskulatur belastet wurde...??? Erinnere mich irgendwie gar nicht so sehr..Habe nur Berlioz und Trojanisches Pferd gegoogelt.....
      Ich erinnere mich nur, das nach Vergil 40 Mann im Bauch des Pferdes verborgen waren und die alleine haben ja schon eine Menge Gewicht...und dann noch das Pferd selbst, ich weiß nicht was Hartriegel-Holz wiegt....
      ...also es werden schon einige Griechen nötig gewesen sein um das "Pferdchen" zu bewegen.


      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:

      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • KALEVALA schrieb:

      Und wenn Du schon dabei bist das rauchen zu huldigen---wie wäre es mit einem Thread dazu, ein Werk mit dem passenden Titel könnte ich gleich beisteuern
      (Nikotina, eine Ballettpantomime von Vitézslav Novák nach einer Geschichte von Svatopluk Cech-die uns vor Augen führt wozu Zölibat in Verbindung mit "Drogen" führen kann :whistling: )



      Wie wäre es mit "Suchtmittel in der Musik"?


      Obwohl mir auf Anhieb nur Amy Winehouse und rehab einfällt, aber das ist ja schon einmal Jazz... :D Und mit Amy Engelke ein wahrer Hörgenuss :D

      "https://www.youtube.com/watch?v=D8ncIw-61wU"

      Oder Todestrieb in der Musik? Da passen sogar Purcell: I'm sick of life etc. rein...

      PS: Die Ballettpantomime ist ja mal eine hochmoderne Thematik...Zölibat führt ja noch zu ganz anderen Dingen...Pädophile in der Musik gibt es vermutlich nur in der Vertonung der griechischen Mythologie...

      MIr fallen immer so und zu viele Sachen ein.... :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: Mich müsste man in 10 Threads teilen... ;(
      Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind.
      Albert Camus (1913-1960)
    • KALEVALA schrieb:

      also es werden schon einige Griechen nötig gewesen sein um das "Pferdchen" zu bewegen.

      Trojaner zogen, die Griechen saßen im Pferd und ließen sich unerkannt kutschieren...
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).
    • zabki schrieb:

      ne ne, das ist irgendeiner modernistische Abwandlung - beim Original saßen die Krieger muksmäuschenstill im Pferd und die Trojaner zogen - Also Fortbewegung durch fremde Muskeln, nicht eigene...


      Yeah, es gibt zahlreiche Parodien und Abwandlungen...Manchmal stehen Leute auch zusätzlich in den vier Füßen, so quasi als Pyramide..Der Phantasie ist doch gar keine Grenze gesetzt....Außerdem habe ich ja auf einen Thread verweist, der alle Alte Musik als trojanisches Pferd verkauft... :-H Wenn ich nebenher schreibe, dann kann man den Witz - den ich machen wollte , oft nicht so ganz nachvollziehen.... :hide: :hide:
      Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind.
      Albert Camus (1913-1960)
    • Trotzig-Verzagt-Ding schrieb:

      KALEVALA schrieb:

      Und wenn Du schon dabei bist das rauchen zu huldigen---wie wäre es mit einem Thread dazu, ein Werk mit dem passenden Titel könnte ich gleich beisteuern
      (Nikotina, eine Ballettpantomime von Vitézslav Novák nach einer Geschichte von Svatopluk Cech-die uns vor Augen führt wozu Zölibat in Verbindung mit "Drogen" führen kann :whistling: )

      Wie wäre es mit "Suchtmittel in der Musik"?

      So etwas in der Art gibt es hier:
      Fume! – Wenn in der Oper geraucht wird... :beatnik:

      Trotzig-Verzagt-Ding schrieb:


      MIr fallen immer so und zu viele Sachen ein.... :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: Mich müsste man in 10 Threads teilen... ;(

      Na, dann beschwer Dich aber nicht, wenn ich den nächsten Ranking-Thread aufmache :P .
    • Trotzig-Verzagt-Ding schrieb:

      ...Pädophile in der Musik gibt es vermutlich nur in der Vertonung der griechischen Mythologie...
      oder der Pädophile komponiert gleich selber...mit ganz vielen Jungs in den Hauptrollen.... :hide:

      Trotzig-Verzagt-Ding schrieb:

      Manchmal stehen Leute auch zusätzlich in den vier Füßen, so quasi als Pyramide..Der Phantasie ist doch gar keine Grenze gesetzt...


      Darüber hatte ich auch gerade nachgedacht ^^


      zabki schrieb:

      Trojaner zogen, die Griechen saßen im Pferd und ließen sich unerkannt kutschieren...
      Aber erst einmal mussten die Griechen das Ding doch vor die Stadttore bekommen!
      Nee, war mein Denkfehler!

      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:

      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Amaryllis schrieb:

      So etwas in der Art gibt es hier:
      Fume! – Wenn in der Oper geraucht wird...
      ...immer nur Oper, Oper---wird in anderen Musik-Sparten nicht geraucht...!?! :P :D
      (siehe: Nikotina)



      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:

      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Sir Edward Elgar: Smoking Cantata - für Bariton und großes Orchester. Dauert nur ca. 42 Sekunden.

      Armin
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Anatoly Liadow-Musikalischer Tabaksbeutel (Scherzwalzer) opus 32




      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:

      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Newbie69 schrieb:

      Kraftwerk - "Tour de France".
      Geht´s da jetzt um´s Radfahren, die Zigarette danach oder um Doping (ich vermute letzteres) :D :hide:

      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:

      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • oper337 schrieb:

      Les - Patineurs,
      Lieber Peter,
      dazu fallen mir noch die "anderen" Schlittschuläufer ein,
      nämlich die von:
      Giacomo Meyerbeer Ballettmusik ( Les Patineurs) aus seiner Oper Le Prophéte






      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:

      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)