streichquartett aus einer Sendung gesucht

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • streichquartett aus einer Sendung gesucht

    Hallo,
    habe eben gerade (So 31.1.16 vor 19.00) in 3SAT eine wunderschöne Doku über den poetischen Karneval in Luzern gesehen. Darin war am Anfang und Schluss ein Stück aus einem wunderschönen intensiven und bekannten Streichquartett, ich habe das schon gehört, mir fällt aber nicht ein was das war.
    Weiß das zufällig jemand von Euch?
    Die Doku ist übrigens unbedingt sehenswert, traumhafte Masken sind dort zu sehen.
    Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum (Nietzsche)
    In der Tat spuckte ... der teuflische Blechtrichter nun alsbald jene Mischung von Bronchialschleim und zerkautem Gummi aus, welchen die Besitzer von Grammophonen und Abonnenten von Radios übereingekommen sind Musik zu nennen (H Hesse)
    ----------------------------
    Im übrigen bin ich der Meinung, dass immer Sommerzeit sein sollte (gerade im Winter)
  • Scheint eher eine moderative Ein- und Ausleitung zu sein.
    Sinn erschließt sich dennoch nicht.

    https://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=56568
    "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms
  • vielen Dank für Eure schnelle Antwort.
    Ich muss Euch hier allerdings ganz entschieden widersprechen.
    Der Karneval dort hat überhaupt nichts mit Köln, Mainz etc zu tun. Es handelt sich dort eher um diese Winteraustreibungen und primär Masken und Figuren.
    Die Masken etc sind ausgesprochen phantasievoll und sehr poetisch. Das hat viel von commedia dell arte und Fellini und garnichts von billiger Karnevalslustigkeit. Da sind bizarre Teufelsfiguren, geheimnisvolle Engel, merkwürdige Tiere ironische Menschentypen etc. Die Musik passte dort ausgesprochen gut hin. Auch entsteht ja gerade ein besonderer Reiz in Kontrastwirkungen.

    Schunkeln gibt es da nicht.

    Diese Kommentare sind wirklich völlig verfehlt und daneben.
    Ich vermute die Kommentatoren haben es nicht gesehen und auch von der Luzerner Fastnacht keine Ahnung, stattdessen eher ihren Vorurteilen freien Lauf gelassen.

    Wäre so etwas von einem bekannten Künstler gestaltet oder ständen die Figuren als Werke bekannter Künstler im Museum fände man es ganz toll, würde die hohe künstlerische Phantasie und Kreativität hervorheben, von den gesellschaftskritischen und allgemein menschlichen und philosophischen Aspekten reden usw.
    aber weil es ja nur von einfachen Menschen gestaltet ist und im Rahmen eines Karneval, ist es baba :cursing: über dem man ja sowas von drüber steht.

    Das finde ich peinlich

    Etwas mehr Offenheit wäre manchmal nicht schlecht.
    Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum (Nietzsche)
    In der Tat spuckte ... der teuflische Blechtrichter nun alsbald jene Mischung von Bronchialschleim und zerkautem Gummi aus, welchen die Besitzer von Grammophonen und Abonnenten von Radios übereingekommen sind Musik zu nennen (H Hesse)
    ----------------------------
    Im übrigen bin ich der Meinung, dass immer Sommerzeit sein sollte (gerade im Winter)
  • auch beim Karneval gibt es solche und solche, bitte etwas mehr Differenzierung.

    auch beim Theater gibt es viele Besucher die nur dort hingehen um gesehen zu werden und demonstrieren wollen wie gebildet sie doch sind. Ist deshalb das ganze Theater zu verurteilen.

    Ich glaube jedenfalls nicht, dass diejenigen die dort das ganze Jahr über in aufwendiger Arbeit Kostüme für sich gestalten und ihr ganzes Herzblut da hinein stecken, das nur machen wegen humtata und saufen

    Manchmal ist es vielleicht nicht schlecht die Bildungsbürgertum-Snobismus-Brille abzulegen und die Welt etwas differenzierter zu betrachten

    Da gibt es viel zu entdecken
    Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum (Nietzsche)
    In der Tat spuckte ... der teuflische Blechtrichter nun alsbald jene Mischung von Bronchialschleim und zerkautem Gummi aus, welchen die Besitzer von Grammophonen und Abonnenten von Radios übereingekommen sind Musik zu nennen (H Hesse)
    ----------------------------
    Im übrigen bin ich der Meinung, dass immer Sommerzeit sein sollte (gerade im Winter)
  • Erzherzog schrieb:

    Ich glaube jedenfalls nicht, dass diejenigen die dort das ganze Jahr über in aufwendiger Arbeiten Kostüme für sich gestalten und ihr ganzes Herzblut da hinein stecken, das nur machen wegen humtata und saufen
    Da wirst Du recht haben. In Köln und Mainz aber auch nicht.

    Prägend sind aber die anderen. Köln mag ich seit Jahren zwischen Weiberfastnacht und Aschermittwoch nicht mehr betreten.
    Bernd

    Fluctuat nec mergitur
  • Erzherzog schrieb:

    auch beim Karneval gibt es solche und solche, bitte etwas mehr Differenzierung.
    Das Winteraustreiben ist doch rein historisch. Das hat heutzutage keine wahrhaftige Relevanz mehr für die Menschen. Ich finde, alte Bräuche, die nicht mehr wirklich in den Menschen leben, sind extrem kitschgefährdet. Und für mich ist Fasnacht dieser Art Kitsch. Ich gönne den Leuten natürlich ihren Spass, und es stimmt, dass viel Arbeit in den Kostümen steckt. Aber die "Guggen" ziehen nun mal diese die Kostüme nur an, um damit durch die Stadt zu marschieren und Humptata zu spielen (wahlweise auch militaristisch verzerrten Swing).
    Im Zweifelsfall immer Haydn.