Capriccio-Musikpreis 2016

    • Capriccio-Musikpreis 2016

      Der Vorstand des Capriccio-Trägervereins hat auf Vorschlag der Gesamtjury des soeben in Bonn zu Ende gegangenen Deutschen Musikwettbewerbs 2016 entschieden, den diesjährigen Sonderpreis in Höhe von 2000 Euro an den Tubisten


      Fabian Neckermann


      zu vergeben. Der Preis wurde gestern nach dem Preisträgerkonzert im Rahmen eines Empfangs beim Oberbürgermeister der Stadt Bonn in der Beethoven-Halle übergeben:




      Er wird sich in den nächsten Tagen hier selbst vorstellen und auf Fragen unserer User antworten.


      Fabian Neckermann wurde am 18.3.1995 in Ochsenfurt geboren. Er ist nach zahlreicher nationaler und internationaler Konzerterfahrung - unter anderem als festes Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie - seit 2015 Praktikant für Tuba an der Staatsphilharmonie Nürnberg. Neben der Teilnahme an diversen Workshops ergänzten Meisterkurse bei Stefan Tischler, Andreas Martin Hofmair, Heiko Triebener, Jörg Wachsmuth und Oren Marshall seine musikalische Ausbildung. Diese setzt er seit 2013 in der Tubaklasse von Jens Bjørn-Larsen an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover fort, nachdem er seinen Abschluss zum staatlich geprüften Ensemble-Leiter erhalten hatte. Seit dem 15. Lebensjahr komponiert Neckermann zudem.
      Beim Deutschen Musikwettbewerb 2016 wurde er mit einem Stipendium ausgezeichnet und in die Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler aufgenommen.


      Wir gratulieren Fabian Neckermann sehr herzlich!



      Für den Vorstand:

      ChKöhn
    • Hudebux schrieb:

      Das ist ein sehr lobenswertes Engagement von Capriccio!

      Herzlichen Glückwunsch an unseren ersten Preisträger!
      Hoffentlich gibt ihm das neben dem Preisgeld auch ein wenig Publicity.
      Ja find ich auch
      Herzlichen Glückwunsch !

      Zur Feier dieses Preises werde ich mir heute noch den neuesten Mitschnitt von Lachenmanns Harmonica, Musik für großes Orchester mit Tuba reinziehn mit Gérard Buquet, Tuba + dem hr-Sinfonieorchester unter Lubman vom 27.11.15...
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Capriccio V schrieb:

      Der Vorstand des Capriccio-Trägervereins hat auf Vorschlag der Gesamtjury des soeben in Bonn zu Ende gegangenen Deutschen Musikwettbewerbs 2016 entschieden, den diesjährigen Sonderpreis in Höhe von 2000 Euro an den Tubisten


      Fabian Neckermann


      zu vergeben. Der Preis wurde gestern nach dem Preisträgerkonzert im Rahmen eines Empfangs beim Oberbürgermeister der Stadt Bonn in der Beethoven-Halle übergeben:




      Er wird sich in den nächsten Tagen hier selbst vorstellen und auf Fragen unserer User antworten.


      Fabian Neckermann wurde am 18.3.1995 in Ochsenfurt geboren. Er ist nach zahlreicher nationaler und internationaler Konzerterfahrung - unter anderem als festes Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie - seit 2015 Praktikant für Tuba an der Staatsphilharmonie Nürnberg. Neben der Teilnahme an diversen Workshops ergänzten Meisterkurse bei Stefan Tischler, Andreas Martin Hofmair, Heiko Triebener, Jörg Wachsmuth und Oren Marshall seine musikalische Ausbildung. Diese setzt er seit 2013 in der Tubaklasse von Jens Bjørn-Larsen an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover fort, nachdem er seinen Abschluss zum staatlich geprüften Ensemble-Leiter erhalten hatte. Seit dem 15. Lebensjahr komponiert Neckermann zudem.
      Beim Deutschen Musikwettbewerb 2016 wurde er mit einem Stipendium ausgezeichnet und in die Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler aufgenommen.


      Wir gratulieren Fabian Neckermann sehr herzlich!



      Für den Vorstand:

      ChKöhn

      Ich gratuliere unserem Preisträger sehr, sehr herzlich und freue mich, dass der Preis an einen Instrumentalisten geht, dessen Instrument selten so im Fokus steht, wie andere. Ich finde, das ist ein schönes und stimmiges Ergebnis für unseren ersten Sonderpreis! Wie schade, dass ich bei der Verleihung nicht dabei sein konnte! In diesem Sinne:

      Herzlichen Glückwunsch und alles Gute, Fabian Neckermann!

      Liebe Grüße,

      Claus
    • Vielen herzlichen Dank!

      Liebe Nutzer,
      lieber Herr Köhn,
      lieber Claus,

      auch ich darf mich ganz kurz mit einigen Worten bei Ihnen vorstellen und mich für den tollen Sonderpreis bedanken. Als erster Preisträger fühle ich mich sehr geehrt. Es hat mich wirklich riesig gefreut, dass Sie sich für mich entschieden haben. Danke dafür.

      Der Deutsche Musikwettbewerb war für mich eine tolle Sache. Ich habe sehr viele musikalische Dinge dazu gelernt, schöne Erfahrungen gemacht und nicht zuletzt wunderbare Menschen kennengelernt.

      An dieser Stelle auch noch einmal ein riesen Dankeschön an Herrn Köhn für die Übergabe des Sonderpreises in Bonn!

      Ich wünsche Ihnen Alles Gute für die Zukunft. Falls Sie Fragen über mich oder den Wettbewerb haben, beantworte ich diese natürlich sehr sehr gerne.

      Musikalische Grüße aus den Tiefen des Blechs und nochmals herzlichen Dank!

      Fabian Neckermann
    • Tuba-Fabi schrieb:

      Musikalische Grüße aus den Tiefen des Blechs und nochmals herzlichen Dank!
      ebenso herzliche Grüße !!!
      Vielleicht hören wir dich zu irgendeiner Gelegenheit....
      ... z.B. mit der NDR-Radiophilharmonie, wenn du den Solopart von Lachenmann Harmonica unter z.B. Manze oder zum Herrenhausenfestival unter Metzmacher spielst und damit Hannover - also auch einschließlich mir - den Staub aus den Lauscherchen bläst .. :cincinbier:
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Auch von mir Gratulation zu dem Erhalt des Capriccio-Sonderpreises 2016, lieber Fabian Neckermann!

      :verbeugung2:
      "Wir wären auch ausverkauft, wenn bei uns auf dem Kamm blasende Putzfrauen aufträten."
      (Christoph Lieben-Seutter, Generalintendant der Elbphilharmonie)

      “Die Elbphilharmonie ist nicht nur ein grandioser neuer Konzertsaal, sondern eine Chance für ein neues Repertoire.”
      (Ingo Metzmacher)
    • "This is a Stradivarius Tuba. It was made in 1952 by Boosey & Hawkes.
      There are two valves on this instrument. For hot and cold.
      They say that there's a third valve, but I've never been able to find it."
      - Hoffnung
      "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms
    • Liebe Nutzer,

      vielen herzlichen Dank für Ihre Glückwünsche.
      Es ist wirklich nett von Ihnen und schön zu lesen!

      S.Kirch schrieb:

      Mich würde mal interessieren - was fasziniert Dich an dem Instrument? Die Entscheidung für ein Instrument fällt doch bewußt und freiwillig .

      Liebe Frau Kirch,

      erstmal muss ich mich für die späte Antwort entschuldigen.

      Um Ihre Frage zu beantworten:

      Die Tuba ist schon ein sehr faszinierendes Instrument für mich. Sie strahlt mit ihrem warmen und voluminösen Klang eine gewisse Ruhe/Schlichtheit aus und kann trotzdem ein wahnsinnig virtuoses und filigranes Instrument mit einem enormen Tonumfang sein. Im Orchester ist die Tuba das Kangfundament und das Rhythmusgerüst auf dem sich alles aufbaut. Das gefällt mir. Spielt man als Tubist also nicht besonders gut, äußert sich das durch Unsicherheiten in höheren Registern. Das ist auch eine gewisse Verantwortung im Orchester. Die Tuba gefällt mir nicht nur sehr gut, sie passt auch rein von der Statur gut zu mir :D

      Abschließend ist zu sagen, dass die Tuba also nicht nur ein Begleitinstrument ist, sondern sich glücklicherweise mehr und mehr auch im solistischen Bereich wunderbar durchsetzt und das zurecht.

      Ich hoffe ich konnte Ihnen Ihre Frage einigermaßen beantworten :)

      Musikalische Grüße aus dem schönen Frankenland!


      Fabian Neckermann
    • Tuba-Fabi schrieb:

      Die Tuba gefällt mir nicht nur sehr gut, sie passt auch rein von der Statur gut zu mir
      Interessanter Denkansatz für die Auswahl eines Instruments. :D

      Ich gratuliere herzlich und wünsche Dir für die viel Erfolg in Deiner beruflichen Laufbahn. Was sagt man da eigentlich - "Immer gute Puste"?

      (Bitte nicht wundern, hier im Forum sind wir per Du.)

      Herzliche Grüße
      Maggie
      Wenn Einer kümmt un tau mi seggt, Ick mak dat allen Minschen recht, Dann segg ick: Leiwe Fründ, mit Gunst, O, liehr'n S' mi de swere Kunst. - Fritz Reuter
    • Inzwischen habe ich auch Fabian Neckermanns Beitrag zum Preisträgerkonzert des Deutschen Musikwettbewerbs 2016 als Mitschnitt, den ich aber leider aus rechtlichen Gründen nicht direkt hier einstellen kann. Fabian spielt dort den ersten Satz des Tuba-Konzertes von Ralph Vaughan Williams, am Klavier wird er begleitet von Eriko Takezawa. Wer das hören will, kann sich per PN an mich wenden.

      Christian
      Wer jemals den Pianisten Frantisek Hrdla gehört hat, wird diesen ungeheuren Eindruck niemals vergessen (selbst wenn er es versucht).
      Wolfgang Hildesheimer
    • Fabian Neckermann wird im Rahmen der 61. Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler ab dem kommenden September eine Saison lang mit dem "Trio 21meter60" auf Deutschland-Tournee gehen. Das Trio besteht neben Neckermann aus den beiden Tubisten Constantin Hardwig und Steffen Schmid, Details zu den Künstlern und ihren Programmen findet man unter www3.musikrat.de/index.php?id=trio_21meter60 bzw. im Katalog der Bundesauswahl unter www3.musikrat.de/fileadmin/fil…_18_u_PT-Konzerte_DMW.pdf (dort ab Seite 86), aktuelle Informationen auf der Facebook-Seite des Trios facebook.com/Trio21meter60/.

      Christian
      Wer jemals den Pianisten Frantisek Hrdla gehört hat, wird diesen ungeheuren Eindruck niemals vergessen (selbst wenn er es versucht).
      Wolfgang Hildesheimer