Anne Riegler, "A la manière de Maurice Ravel"

    • Als ich vor ungefähr acht bis neun Jahren meine Lehrerin angebettelt habe, sie möge mir das Üben vom Tombeau erlauben, musste sie erstmal überlegen. Ich habe dann in der nächsten Stunde Fotos ausgedruckt von Gemälden, Fotografien und Grafiken, die mich an die Musik erinnern. Das waren allesamt keine impressionistischen, sondern expressionistische (u.a. Kirchner) mit überwiegend krassen Farben. Das blasse Getupfe des Impressionismus sagte mir damals nicht so zu. Inzwischen konnte ich mich zusätzlich auch für den Impressionismus begeistern.
      Am Freitag war ich in der "Neuen Gallerie" in New York. Da hängt Kirchner, Dix, und natürlich Klimt. <3 Das ist Musik für die Augen...
    • CD ist fertig :-)

      Nachdem es um mich und die CD ein paar Monate ruhig geworden war, kann ich nun voll Freude und ein bisschen stolz verkünden: Sie ist endlich fertig und soeben vom Presswerk auf dem Weg zu mir in die USA, sowie (größtenteils) zu meinen Eltern, die netterweise den Versandt für mich übernehmen, bis ich wieder zurück bin.

      Offiziell wird die CD erst Anfang März erscheinen, dann ist sie auch auf Amazon und an entsprechenden Stellen zu haben. Ich rate aber: Bestellt sie lieber bei mir. Bei mir gibt es nämlich umsonst noch eine Postkarte mit oder ohne Autogramm dazu :D und ihr tut mir damit einen finanziellen Gefallen. Die CD ist auf meiner Website verfügbar (anneriegler.com/cd/). Sie wird voraussichtlich nächste Woche verschickt.

      Info zu Widmung / Autogrammen etc.
      Da ich noch bis Ende Mai in den USA bin, kann ich nicht in Deutschland auf CDs oder Postkarten unterschreiben. Darum habe ich schon vor meiner Abreise einige Autogramme vorbereitet, auf denen nur meine Unterschrift drauf ist. Die Anzahl ist darum vorläufig begrenzt. Wer schneller bestellt, hat größere Chancen :)
      Beim Bestellvorgang gibt es ein Feld, in das man zusätzliche Info schreiben kann. Falls ihr eine solche Karte haben möchtet, schreibt dies bitte dort rein, und zwar: welche Postkarte (Porträt oder Farbexplosion) und ob mit oder ohne Autogramm. Eine Postkarte mit persönlichem Autogramm kann ich auch aus den USA verschicken, dies kann man extra bestellen. Widmungen auf der CD selbst sind leider nur möglich, wenn ich die CD aus den USA verschicke, oder nach meiner Rückkehr nach Deutschland. Falls das jemand möchte, schreibt mir einfach.

      Einzelne Tracks bei Spotify etc. kann man im Moment noch nicht kaufen. In einiger Zeit wird dies Verfügbar sein. Wann, muss ich noch mit meinem Label absprechen.

      Da sicher nicht jeder den CD-Entstehungsfaden verfolgt hat, hier noch einmal eine kurze Übersicht über das, was auf der CD (Digipak mit vielen Fotos) enthalten ist:
      Ich habe alle Klavier-Werke von Ravel aufgenommen, in denen er - schon jeweils den Titeln zu entnehmen - Bezug auf andere Komponisten nimmt. Zum Beispiel gibt es zwei Stücke namens "A la manière de...*Komponist*", das bedeutet "In der Art und Weise von...". Daher hat die CD auch ihren Namen. Diesen Stücken gegenüber habe ich Kompositionen der porträtierten Komponisten gestellt, teilweise sind das sogar konkrete Stücke die Ravel (hörbar) adaptiert hat. So kommt es, dass sogar eine Arie auf der CD enthalten ist. Diese besondere Zusammenstellung gibt es bisher noch nicht.

      Das Programm:

      01 – 03 Joseph Haydn: Sonata in D Hob. XVI, 24
      04 Maurice Ravel: Menuet sur le nom d‘Haydn

      05 Emmanuel Chabrier: Idylle from “Pièces Pittoresques”
      06 Charles Gounod: Faites-lui mes aveux from Opera “Faust”
      07 Maurice Ravel: À la manière de... Chabrier

      08 Alexander Borodin: Scherzo
      09 Alexander Borodin: Serenade from “Petite Suite”
      10 Maurice Ravel: À la manière de... Borodine

      11 François Couperin: Tic-Toc-Choc
      12 – 17 Maurice Ravel Le tombeau de Couperin

      Zur CD gehört auch ein Programmtext, den ich in Stilblüten-Manier selbst geschrieben habe :grins3:

      Wenn jemand die CD bestellt und gehört hat, freue ich mich über Rückmeldungen!
    • Stilbluete schrieb:

      [...] kann ich nun voll Freude und ein bisschen stolz verkünden: Sie ist endlich fertig [...]
      Gratuliere herzlich, liebe Anne! :clap: Und ich freue mich sehr darauf, Deine Einspielung irgendwann demnächst selbst kennenzulernen!

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Πάντες ἄνθρωποι τοῦ εἰδέναι ὀρέγονται φύσει·
      Ἀριστοτέλης
      Was ist, ist mehr, als es ist.
      Theodor W. Adorno
    • Ich habe gestern einen Blog-Eintrag verfasst, in dem ich den langwierigen und spannenden Vorgang der CD-Aufnahme und -Produktion beschrieben habe. :schwitz1: :kaffee1: Vielleicht interessiert sich ja jemand dafür. Für einen Eintrag hier wäre das wirklich zu lang. Der Blog befindet sich hier.

      liebe Grüße aus New York (wo gerade viel Schnee liegt, alles am Donnerstag gefallen - nachdem es am Mittwoch 15° hatte...)
      Stilblüte / Anne
    • Liebe Anne,

      auch von mir herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung Deiner ersten CD. Ich habe mir eben gerade die Hörschnipsel angehört - wirklich sehr fein !

      Wie ich auch gesehen habe, hast Du in den nächsten Monaten konzertmäßig gut zu tun. Damit erübrigt sich natürlich die Frage, ob man Dich auch hier mal live hören kann (?)

      (PS: Ravel ist auch mein Lieblingskomponist, zumindest was den impressionistischen Bereich anbelangt)

      VG

      Palisander
    • Auch bei mir ist die CD heute angekommen und ich bedanke mich natürlich auch bei Anne für den schnellen Service aber ganz besonders möchte ich mich bei Anne für die in meinen Ohren sehr gelungenen Interpretationen bedanken.

      Die CD bietet ein sehr kurzweiliges und wie ich finde in sich stimmiges Konzept und ich habe diese Aufnahme mit großem Genuss gehört. Auch die Gestaltung der CD, d. h. Cover, Booklet und natürlich auch die Klangqualität sind große Klasse.

      Großes Kompliment und Glückwunsch zur 1. CD.

      LG
      Armin :wink:
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Ach seid ihr lieb, vielen Dank!! Ich sage es immer noch extra dazu, freundlich vorgetragene Kritik ist immer willkommen, das halte ich schon aus. Mir schrieb schon heute jemand per E-Mail ein paar Details zur Aufnahme - habe ich gleich an Cutter + Masterer weitergeleitet. Eben hatte ich Klavierunterricht und habe meine Erstlingsscheibe meinem Lehrer in die Hand gedrückt. Erste Frage (sinngemäß) - "Hast du auch so ein sexy Bild wie Yuja Wang da drin?" 8o Ich glaube, er war dann mit der Bilder-Auswahl ganz zufrieden, auch wenn mein Kleid evtl. ein paar Zentimeter länger ausgefallen ist, grins.

      Palisander, zu deiner Frage: Ich bin noch bis einschließlich Mai in New York, dann ist mein Master abgeschlossen und ich komme nach Deutschland zurück. Im Moment steht erst ein Konzerttermin dort fest - am 1. Advent diesen Jahres spiele ich in Schöningen (nähe Braunschweig) wieder b-moll Tschaikowsky. Darauf freue ich mich schon! Klavierabende werde ich auch demnächst planen. Ich habe mir vorgenommen, mir ein bisschen Zeit zu geben und nicht sofort in den Sommer Konzerte zu legen, denn ich brauche sicher nach meiner Rückkehr ein bisschen Zeit zum Ausruhen und ankommen. Zurückkommen ist mindestens so anstrengend wie weggehen...
      Ich spiele auch sehr gerne Hauskonzerte. Falls jemand sowas gerne mag, komme ich vorbei ;)

      Yukon: Ich mag Bach tatsächlich sehr gerne, habe aber in letzter Zeit wenig gespielt. Das hat verschiedene Gründe - erst hatte ich einige Abschluss- und Aufnahmeprüfungen, da will man eher spätere Sachen hören (Beethoven, große Romantiker etc.), und Jerome Rose ist nun nicht unbedingt für seine Interpretationen von J.S.Bach bekannt, deshalb wollte ich hier auch kein Bach spielen, sondern Klassik und Romantik. Dazu kommt, dass ich Bach den mit am schwierigsten zu spielenden Komponisten halte (neben Beethoven), ich habe sehr viel Respekt davor. Grundsätzlich steht auf meiner Wunschliste aber auch Bach, als nächstes werde ich von ihm wohl eine englische Suite oder Partita spielen.

      Und davon abgesehen:
      Mittelfristig möchte ich das Gesamtwerk Ravels spielen. Das ist realistisch, denn es ist ja (leider! :heul1: ) kurz. Im Moment übe ich die Sonatine, danach vermutlich die Miroirs, dann vielleicht Gaspard de la Nuit. Die Ondine will ich schon seit 10 Jahren spielen und habe es mir immer verkniffen, denn die möchte ich so gut spielen, dass ich nichts mehr daran auszusetzen finde - also keine gute Idee, damit anzufangen. Ein paar kleine Stückchen habe ich ja nun auf der CD, Jeux d'eau war mein erstes Stück überhaupt von ihm (liebe ich auch wirklich sehr, sehr!). Demnächst habe ich einen kleinen Auftritt in der Carnegie Hall, da werde ich die Tzigane am Klavier begleiten und noch ein bisschen Solo-Ravel spielen, vielleicht zwei Sätze aus dem Tombeau.

      Abgesehen von Bach und Ravel schiele ich nach Russland - v.a. Rachmaninov und Prokofiev mag ich sehr, habe für meinen Geschmack noch zu wenig von beiden gespielt! Von Rachmaninov mag ich die Préludes sehr gern. Sind bekannt, ich habe sie aber merkwürdigerweise nur selten live gehört, warum eigentlich?
      Und von Prokofiev eine Sonate, muss mir noch eine aussuchen, ich mag alle gern. Wenn sich mal die Gelegenheit dazu ergibt möchte ich auch gern Kapustin oder Gershwin spielen oder eine Ligeti-Etüde. Mal sehen, wo es mich bald hinverschlägt und was es für Anforderungen und Möglichkeiten gibt.

      Im Moment übe ich wie gesagt die Sonatine, habe gerade Faschingsschwank von Schumann und die Sonate a-moll D 784 von Schubert fertig gestellt und knabbere an op. 111 von Beethoven. Dazu kommt noch Kammermusik - die Tzigane und ein Neue Musik-Stück (13 Ways of looking at a blackbird von Lukas Foss). Und dann habe ich noch eine ca. 30-minütige Eigenkomposition bestehend aus 21 kurzen Stücken, die ich schon seit Monaten mal gescheit üben will, denn ich hab es mir damit nicht leicht gemacht :neenee1:

      Viele Grüße!
      Anne
    • Ah ich hab vergessen, dass es doch noch ein paar Konzerte gibt. Bei denen steht nur das Datum noch nicht sicher fest, deshalb hab ich nicht dran gedacht.

      Ein Konzert bei Steinway Frankfurt im Herbst, eines im Rahmen der Konzertreihe "Klassik um 6" (wherevent.com/detail/Jeremias-Mameghani-Klassik-um-6) auch im Herbst. Und Anfang 2018 werde ich ein Konzert bei Steinway München spielen, das ich mir mit einem guten Pianisten der Amateurszene teile (Spielschulden... ;) ). 2018 werde ich außerdem mitwirken an vermutlich mehreren Konzerten, in denen es um Chopin und vor allem etwas weniger bekannte Komponisten aus Polen oder polnischer Abstammung gibt. Aber da habe ich auch noch keine genauen Termine.
    • Stilbluete schrieb:

      Eben hatte ich Klavierunterricht und habe meine Erstlingsscheibe meinem Lehrer in die Hand gedrückt. Erste Frage (sinngemäß) - "Hast du auch so ein sexy Bild wie Yuja Wang da drin?" Ich glaube, er war dann mit der Bilder-Auswahl ganz zufrieden, auch wenn mein Kleid evtl. ein paar Zentimeter länger ausgefallen ist, grins.
      Hrch naja. Durch Zufall kam am Wochenende ein Bericht im BR-Fernsehen über Yuja Wang. Also ganz ehrlich, sie mag ja unbestritten ein Ausnahmetalent sein, aber ihre Outfits sind teilweise echt grenzwertig. Das sieht man sonst nur bei irgendwelchen Popsternchen. Ich finde, sie wertet ihr Talent damit ab. Das ist echtes Versagen der Marketingabteilung ! Aber nichtsdestotrotz ist sie super sympathisch.

      Andere Sache: Schau mal was ich gestern noch gefunden habe, vielleicht ist das ja für Dich interessant (?)

      "http://www.adamant.org/programmes"

      Vom 08. bis zum 12 August gibt es eine master class mit Menahem Pressler in Vermont.
      Ich halte ihn obwohl er schon 93 Jahren alt ist immer noch ein hervorragender Pianist, weil er wirklich jeder Note einen Sinn gibt. Allerdings ist der Kurs auch nicht ganz billig.....

      VG

      Palisander
    • Stilbluete schrieb:

      2018 werde ich außerdem mitwirken an vermutlich mehreren Konzerten, in denen es um Chopin und vor allem etwas weniger bekannte Komponisten aus Polen oder polnischer Abstammung gibt.
      Da gäbe es einige. Z.B. Juliusz Zarębski, Ludomir Różycki, Sigismond Stojowski, Władysław Żeleński, Henryk Melcer, Leopold Godowsky, Ignacy Friedmann, Josef Hofmann, Ignacy Jan Paderewsky oder Grazyna Bacewicz. Die haben alle recht gute Klaviermusik geschrieben, die heute kaum aufgeführt wird.

      Bei Prokoffiev würde ich die Sonaten 2 (frühes experimentieren mit neuen Rhythmen und Klängen), 6 (nicht so abgedroschen wie Nr. 7 aus den sog. "Kriegssonaten") oder 9 (letztes Vermächtnis in klassischer Strenge) vorschlagen.

      Peter
      "Sie haben mich gerade beleidigt. Nehmen Sie das eventuell zurück?" "Nein" "Na gut, dann ist der Fall für mich erledigt" (Groucho Marx)
    • Palisander schrieb:

      Andere Sache: Schau mal was ich gestern noch gefunden habe, vielleicht ist das ja für Dich interessant (?)
      "http://www.adamant.org/programmes"
      Interessant sicher, aber im Budget im Moment nicht vorgesehen. Da müsste ich schon sehr viele CDs verkaufen :D Ich hatte vor einem halben Jahr mal Unterricht bei Philipe Entremont. Das war zwar irgendwie faszinierend wegen seines Alters, gelernt habe ich aber nicht wirklich was. Er hat mich hauptsächlich durchspielen lassen und es war ihm immer alles zu laut und zu schnell. Aus dem Publikum sagte man mir später, man habe überhaupt nichts mehr gehört, so leise hab ich dann gespielt. Das kann wohl niciht die Lösung sein.

      Eusebius schrieb:

      Bei Prokoffiev würde ich die Sonaten 2 (frühes experimentieren mit neuen Rhythmen und Klängen), 6 (nicht so abgedroschen wie Nr. 7 aus den sog. "Kriegssonaten") oder 9 (letztes Vermächtnis in klassischer Strenge) vorschlagen.
      Ich mag sehr gern auch die 8. Sonate und die 4. Ich denke, eine der beiden würde ich vermutlich spielen. Wahrscheinlich die 8. Hab ich erst heute wieder in einem Meisterkurs gehört. Der dritte Satz ist einfach der Hammer! <3
    • Neu

      Als Facebook-Muffel kann ich da nicht mitraten.
      Aber gerne möchte ich an dieser Stelle Dein Debutalbum kräftig "liken " :top:
      Die Scheibe (aufgenommen in hervorragender Audioqualität) läuft in den letzten Tagen häufig bei mir. Das Programm ist wunderbar abwechslungsreich, aber in sich stimmig und daher sicherlich eine ideale Visitenkarte. Dein Spiel zielt nicht auf Effekt, sondern lässt die Musik ganz aus sich heraus wirken. Das Finde ich sehr sympathisch und lädt zu vertiefendem Hören ein. Ein echter Genuss.

      Ich wünsche Dir viel Erfolg und empfehle allen wärmstens die CD auch zu bestellen!

      Hudebux