Schifffahrt / Wasserfahrzeuge in der Musik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schifffahrt / Wasserfahrzeuge in der Musik

      Ich meine mich dunkel zu entsinnen, dass es bereits einen Thread zu diesem Thema gebe. Aber zumindest unter "Musiktheorie & Musikgeschichte: Von der Aufklärung bis in die Gegenwart" bin ich nicht fündig geworden.



      Philippe Boesmans (*1936): Surfing für Solo-Bratsche & 15 Instrumentalisten (drei Streicher, acht Bläser, Harfe, Klavier (auch Celesta) & zwei Schlagzeuger) (1989)

      Nur weil etwas viel Arbeit war und Schweiß gekostet hat, ist es nicht besser oder wichtiger als etwas, das Spaß gemacht hat. (Helge Schneider)
    • Felix Mendelssohn-Bartholdy: "Auf dem See" op. 41 Nr. 6

      "Und frische Nahrung, neues Blut, saug ich aus freier Welt.
      Wie tut Natur so gut, die uns am Busen hält.
      Wie Welle wieget unsern Kahn im Rudertakt hinauf ..."

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Behalten Sie Ihren Hammer, Sie Rüpel!" (Paul Watzlawick)
    • ... fliegender Holländer, Lohengrin, Tristan, Meistersinger, Götterdämmerung ...
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).
    • Meeresstille und glückliche Fahrt, gleich 2x (Beethoven, Mendelssohn)

      die Jungs in Cosi müssen zur Marine, das Schiff wartet schon

      och, da gibt's einiges ...
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).
    • Meyerbeer, Afrikanerin

      Puccini, Butterfly

      Weill, Mahagonny

      edit
      natürlich Dreigroschenoper, nicht Mahagonny, wie in #16 richtig bemerkt... :schaem1:
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).
    • Meistersinger???

      Purcell, Dido & Aeneas (Aeneas' Aufbruch)

      Lieder ohne Ende, z.B. "Fahrt zum Hades", "Lied eines Schiffers an die Dioskuren"


      Angeblich ist der Beginn von Mahlers 7. Sinf. von einer nächtlichen Bootsfahrt inspiriert.
      ...a man who refuses to have his own philosophy will not even have the advantages of a brute beast, and be left to his own instincts. He will only have the used-up scraps of somebody else’s philosophy; which the beasts do not have to inherit; hence their happiness. Men have always one of two things: either a complete and conscious philosophy or the unconscious acceptance of the broken bits of some incomplete and shattered and often discredited philosophy. (G. K. Chesterton)
    • Kater Murr schrieb:

      Meistersinger???
      ... ein Kahn voll Mädels aus Fürth, wenn ich recht erinnere

      (da sieht man, wohin das Regietheater führt, da sinds doch garantiert Autobusse...)
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).
    • Debussy Pelleas & Melisande 1. Akt 3. Szene (vor dem Schloss):
      ......

      PELLEAS
      .. Grade komm ich vom Strande herauf
      GENOVEVA
      .....0 wie wir, um das Dunkel zu fliehen! Auch ist es etwas heller hier als dort j wie ist das Meer doch heut so clUster 1
      PELLEAS
      Sicher gibt es ein Gewitter diese Nacht, wie es seit einiger Zeit gewittert jegliche Nacht, trotzdem das :tvleer noch immer
      wie ein Spiegel glatt! Man stäche in See, wenn man nicht ",lißt: Keitler kom!1lt heute zurliclc

      hinler der BUhne: Hiss hoe Hiss hoe

      . MELISANDE
      Aus dem Hafen kammt's hervor .
      PELLIAS
      Ich glaube, es ist ein grol3er Segler ... hoch um l\.faste sind die Lichter, gleich erkennen wir das Schiff, sobald es "Oln
      Hafen das offene Meer gewinnt.
      GENOVEVA
      Fraglich scheint mir, daß wir es sehen, noch liegt auf der Sec eine dichte Nebelschicht.
      PELLEAS
      l'lIich bedlinkt es, daß langsam der Nebel sich erhebt.
      MELISANDE
      Dort gewahr ich jetzt ganz unbeweglich ein Licht, das bisher ich nicht sah. -
      PELLEAS
      's ist ein Leuchttllrm j andre gibt es noch, doch können
      ",ir jetzt sie noch nicht sehen.
      MELISANDE
      Schall erscheint das Schiff in der Lichtung ... gleitend schwebt es dahin.
      PELLEAS
      Es enteilt mit vollen Segeln . . .
      Pelleas und MeIisullde.
      Es ist das
      brei te Segel
      MELISANDE
      Schiff, das mich hierbcrgcführt.
      Ich erkenn es an seinen Segeln.
      PELLEAS
      Es hat so
      Sicher droht ihm schlimme Fahrt für die Nacht.
      MELISANDE
      Füllr es doch nicht fort diese Nacht ... Schon gewahrt
      man es nicht mehr. Wenn es gar Schiffbruch litte.
      PELLEAS
      Schnell begiunt es zu dunkeln..................

      youtube.com/watch?v=gHSKXZpZWCk
      ab 22:19
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Verdis Otello. Vor allem der Beginn

      "Una vela! Una vela!Un vessillo! Un vessillo!
      MONTANOÈ l’alato Leon!
      CASSIOOr la folgor lo svela.
      CIPRIOTIUno squillo! Uno squillo!Ha tuonato il cannon.
      CASSIOÈ la nave del Duce.
      MONTANOOr s’affonda, or s’inciela.
      CASSIOErge il rostro dall’onda.
      ALCUNI CIPRIOTINelle nubi si cela e nel mar,e alla luce dei lampi ne appar..." und ..und .. und

      ZYPRIOTENEin Segel! Ein Segel!Ein Banner! Ein Banner!
      MONTANODer geflügelte Löwe!
      CASSIODer Blitzschein erhellt es!
      ZYPRIOTENEine Fanfare! Eine Fanfare!Die Kanone hat getönt!
      CASSIOEs ist das Schiff des Generals!
      MONTANOEs geht unter! – Es steigt auf!
      CASSIODer Bug hebt sich aus dem Wasser!............

      youtube.com/watch?v=gL49AbvSDrA
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Kater Murr schrieb:

      Angeblich ist der Beginn von Mahlers 7. Sinf. von einer nächtlichen Bootsfahrt inspiriert.


      und angeblich (d.h. in einer zeitgenössischen Besprechung, die "offensichtlich aus dem engeren Schumannkreis stammt") der 2. Satz aus Schumanns III. Sinfonie von "Wasserfahrten zwischen rebengrünen Hügeln [...] Fagotte, Violen und Celli beginnen mit lieblichen Melodien barcarolenartig ..."
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).
    • Kater Murr schrieb:

      Angeblich ist der Beginn von Mahlers 7. Sinf. von einer nächtlichen Bootsfahrt inspiriert.
      Also wenn Mahlers 7. Sinfonie für diesen Thread den Kopf hinhält , dann auch der Kopf von Schönbergs 3. Streichquartett .
      Seine Imaginationen beim Komponieren des 1. Satzes schilderte Schönberg wie folgt:
      „....als kleiner Junge quälte mich ein Bild, das die Szene aus dem Märchen 'Das Gespensterschiff' darstellt, in der der Kapitän von seiner Mannschaft an den Topmast durch den Kopf angenagelt wird. Sicher ist dies nicht das Programm des ersten Satzes des Dritten Streichquartetts. Aber es mag unterbewußt eine sehr grausame Vorahnung gewesen sein, die mich veranlaßte dies Werk zu schreiben - so oft ich über diesen Satz nachdachte, erinnerte ich mich an dieses Bild. Ich fürchte, ein Psychologe könnte diese Geschichte als einen Anlaß zu vorschnellen Schlüssen verwenden. Da sie lediglich einen Anhaltspunkt zu dem gefühlsmäßigen Hintergrund des Satzes gibt, kann sie keine Strukturaufklärung liefern.......“

      youtube.com/watch?v=K_0W5MIQrT0

      (leider nicht mit z.B. Quatuor Diotima oder Aron Quartet)

      Allerdings sind in den Noten vom Komponisten keine dieser Anmerkungen zu finden. Deshalb wäre es m.E. ziemlicher Käse die einschneidenden Streicherachtel dafür programmatisch festzunageln...
      (Ebenso wenig in den Noten von Mahlers 3. die vom Komponisten erstellten Programmhinweise festgeschrieben wurden, aber C. Floros reitet darauf ständig rum)

      Zu ergänzen ist auch Verdis Simone Boccanegra, mit einem Seeräuber in der Titelpartie
      youtube.com/watch?v=3PJ2AEZ-cRc
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Waldi schrieb:

      (auch wenn es nur ein Seeräuberschiff ist...)
      dieses jenes ist auch "nur" ein ( fiktives) Seeräuberschiff:
      Seeräuber-Jenny aus Weil/ Brecht---Dreigroschenoper


      Grieg----Peer Gynt ( Peer erleidet auf der Heimfahrt Schiffbruch)

      C. Nielsen------Imaginäre Reise zu den Färöer-Inseln

      Peterson Berger-----Symphonie Nr.2 "Sunnanfärd" ( Reise auf südlichen Winden)

      Rimsky Korsakow-----Scheherezade, 4. Satz "Fest in Bagdad, das Meer, das Schiff treibt gegen den Magnetberg und zerschellt"

      1979 gab es an der Deutschen Oper Berlin die Uraufführung der Mitspieloper:
      Titanic----Wilhelm Dieter Siebert
      (mit 20 Märkern war man dabei) :)


      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:

      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Wie sieht es eigentlich mit Händel aus,
      sind seine Feuerwerksmusik und seine Wassermusik nicht speziell für "Bootsausflüge" oder vom Wasser aus zu besichtigende Spektakel für die adligen Herrschaften komponiert worden? :)
      (wo sind die Schorschel Spezialisten!?!) ;)


      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:

      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Aus Franz Schuberts Schwanengesang sollten keinesfalls fehlen:

      Das Fischermädchen
      Heinrich Heine
      youtube.com/watch?v=UxwBt5DNHGc

      Du schönes Fischermädchen,
      Treibe den Kahn ans Land;
      Komm zu mir und setze dich nieder,
      Wir kosen Hand in Hand.

      Leg an mein Herz dein Köpfchen
      Und fürchte dich nicht zu sehr;
      Vertraust du dich doch sorglos
      Täglich dem wilden Meer.

      Mein Herz gleicht ganz dem Meere,
      Hat Sturm und Ebb' und Flut,
      Und manche schöne Perle
      In seiner Tiefe ruht

      Die Stadt
      Heinrich Heine
      youtube.com/watch?v=22LPWaQL5g8

      Am fernen Horizonte
      Erscheint, wie ein Nebelbild,
      Die Stadt mit ihren Türmen,
      In Abenddämmrung gehüllt.

      Ein feuchter Windzug kräuselt
      Die graue Wasserbahn;
      Mit traurigem Takte rudert
      Der Schiffer in meinem Kahn.

      Die Sonne hebt sich noch einmal
      Leuchtend vom Boden empor
      Und zeigt mir jene Stelle,
      Wo ich das Liebste verlor.

      Vor allem die Arpeggien im Klavierpart (Violinschlüssel) kommen einen in der Stadt sehr lautmalerisch rüber, wie ganz feine Wellen ausgelöst vom Ruderschlag in ansteigender Finsternis; ohne aber diese fetzige Mucke auf Lautmalerei aufspießen zu wollen..........
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • KALEVALA schrieb:

      (wo sind die Schorschel Spezialisten!?!)
      ...kommen später sicher und beantworten Deine Frage ^^ . Ich denke derweil, dass Du richtig liegst, bin aber nicht sicher, da mehr auf Schorschl-Opern scharf. Bei der Uraufführung der Feuerwerksmusik spielte Wasser aber auf jeden Fall eine Rolle, allerdings das von oben, welches das Feuerwerk leider weniger spektakulär werden ließ als erhofft :evil: :whistling: .