Wer kann etwas zu Daniel Steibelt schreiben ?

    • Wer kann etwas zu Daniel Steibelt schreiben ?

      Daniel Steibelt (1765-1823) war ein Zeitgenosse Beethovens . Ich bin durch Alkans Op.1 - Variationen über ein Thema von Steibelt - auf ihn aufmerksam geworden .Wiki gibt nicht viel her , und die Anzahl der Einspielungen seiner Werke ist überschaubar . Bei Forgotten Records fand ich 2 aktuelle Produktionen von Klavierwerken mit Daniel Propper bzw. Anna Petrova-Forster . ( Forgotten Records bringt nicht nur alte Aufnahmen heraus, sondern macht auch Neuproduktionen). Seit einiger Zeit hat das Label in seiner Kopfzeile auch eine Rubrik " Ecrits/Writings ", und dort wurde ich fündig. Olivier Feignier hat 2015 etwas zum 250.Geburtstag des Komponisten geschrieben , und zu meinem Glück gibt es auch eine englische Übersetzung . Fand ich hochinteressant, und nun meine Frage : wer kann etwas über Steibelt beitragen oder Empfehlungen abgeben ?
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang "
    • In der Reihe "The Classical Piano Concerto" von Hyperion ist kürzlich diese CD mit Howard Shelley veröffentlicht worden:



      Das ist sicher eine gute Aufnahme, die ich demnächst anschaffen werde.

      Im Grove gibt es einen längeren Artikel zu dem Komponisten mit einer ausführlichen Werkliste. Den habe ich Dir per PN geschickt. Kannst ja mal einen schönen Artikel draus machen :D

      Peter
      "Sie haben mich gerade beleidigt. Nehmen Sie das eventuell zurück?" "Nein" "Na gut, dann ist der Fall für mich erledigt" (Groucho Marx)
    • Mein Kenntnisstand : die Anmerkungen von Olivier Feignier im Booklet bei Forgotten Records und der von Eusebius selbstlos und freundlicher Weise übermittelte Artikel im Grove. Vom Kauf des Müllerschen Werks habe ich just wegen der zweifelhaften Qualität Abstand genommen . Die Aufnahme einiger Klavierwerke von Frau Petrova-Forster auf Forgotten Records wird mir demnächst vorliegen . Es wäre hilfreich , wenn sich jemand bereits mit Steibelt beschäftigt hat und vielleicht zu den vorhandenen Aufnahmen Hinweise geben kann . Das kann im besten Fall vor Fehlkäufen bewahren bzw. eine Herangehensweise empfehlen . So erhofffe ich auch geduldig eine Äußerung von Eusebius nach erfolgtem, bereits angekündigten Erwerb der Hyperion-Aufnahme der Konzerte mit Mr.Shelley .
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang "
    • b-major schrieb:

      So erhofffe ich auch geduldig eine Äußerung von Eusebius nach erfolgtem, bereits angekündigten Erwerb der Hyperion-Aufnahme der Konzerte mit Mr.Shelley .
      Ach du liebe Güte. Der Kauf steht noch gar nicht zur Debatte. Da müsstest Du Dich aber noch etwas gedulden, denn mein Budget ist bis auf Weiteres erschöpft. Du kannst Dir aber schon mal das Booklet zu der CD durchlesen, und erfahren was Richard Wigmore zu erzählen weiß:
      hyperion-records.co.uk/notes/68104-B.pdf

      Peter
      "Sie haben mich gerade beleidigt. Nehmen Sie das eventuell zurück?" "Nein" "Na gut, dann ist der Fall für mich erledigt" (Groucho Marx)
    • Eusebius schrieb:

      Das ist sicher eine gute Aufnahme, die ich demnächst anschaffen werde.
      Das war für mich eine "Frage der Zeit".

      Eusebius schrieb:

      Der Kauf steht noch gar nicht zur Debatte. Da müsstest Du Dich aber noch etwas gedulden, denn mein Budget ist bis auf Weiteres erschöpft.
      Das ist für mich eine"Frage des Gelds". Zeit ist Geld ? Bitte , ich mische mich da nicht ein, hatte dich einfach falsch verstanden . Der Text ist interessant , umso mehr, wenn man vorher die beiden Texte von Feignier für Forgotten Records gelesen hat.

      Rockinan schrieb:

      Und vielleicht auch die Kommentare von Anna Petrova-Forster zum Booklet von Richard Wigmore lesen:
      annapetrova.com/en/2016/03/14/daniel-steibelt-once-more/
      Da werden die Widersprüche bzw. unterschiedlichen Wertungen auf den Punkt gebracht .(Ein - längerer - Text von Feignier ist für die Aufnahme von Anna Petrova-Forster geschrieben, der andere -l'Echo de Batailles - für eine gleichnamige CD von Daniel Propper, auf der auch eine Steibelt-Sonate zu finden ist . Jaja, Quellen und der Umgang damit .
      Vielen Dank jedenfalls für eure Hinweise , jetzt ist hören angezeigt . Und bitte noch mehr zu / über Steibelt !

      Übrigens , zum "Duell" Beethoven-Steibelt gibt es einen clip auf youtube youtube.com/watch?v=qT8cBX893ic , und darunter einen Kommentar :

      It's lovely, but I do think it all went much different. There were two meetings. During the first, at Count Fries', B. became annoyed that Steibelts new and elegant Quintet found more acclaim than B's Trio .After the performance of the Quintet, S. improvised on a theme from his own work. In this he used fierce tremolos like thunderstorms, which were something like a novelty, only possible on the newest pianos. They made the ladies faint.One week later, at Fries again, S. unexpectedly improvised on a theme from B's Trio of last week. It was probably well-meant, but it left B. angry and humiliated. Then it was B.'s turn. He was reluctant to enter the contest, but he came to the piano after several requests. While walking to the piano, in an impulse he seized the cello part of another Steibelt Quintet that had just been performed. (This can actually been seen in the clip, but nothing was done with it.) He put it upside down in front of him on the piano, played a part of the newly acquired monstruous melody (because the notes were upside down!), and started to improvise on it. This must have been a terrible offence in the face of Steibelt, and an example of bad taste, only "neutralized" by B's brilliant performance. I was not there, but I am quite sure that B. ridiculized S. even further by imitating his tremolos in a grotesque way.That same night Steibelt left Vienna, never to set a foot again in that beautiful city. --- Leider kein Hinweis, woher der Verfasser sein Wissen bezog .
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang "
    • b-major schrieb:

      Leider kein Hinweis, woher der Verfasser sein Wissen bezog .

      The Project Gutenberg EBook of The Life of Ludwig van Beethoven, Volume I(of 3), by Alexander Wheelock Thayer
      gutenberg.org/files/43591/43591-h/43591-h.htm

      Kapitel XVIII, S. 268

      dort wird ein Bericht von Ferdinand Ries zitiert, der auch auf yt zitiert wird.
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).