Gesucht! Lieder (bzw. Musik) des Protestes

    • Gesucht! Lieder (bzw. Musik) des Protestes

      Wie im Titel umrissen, suche ich Lieder (und ggf. auch rein instrumentale Musik), in denen (politische/gesellschaftlich/sozial) protestiert wird. Dabei ist 1) die Epoche unerheblich (Schwerpunkt Renaissance/Barock/Klassik/Romantik wäre gut) und 2) nicht entscheidend, wie "explizit" der Protest formuliert ist (Interpretationsfälle sind sehr willkommen).
      Wer zudem noch - trotz aller historischer Herausforderungen diesbezüglich - Beispiele aus den "polnischen Landen" findet, bekommt (virtuelle) Lorbeeren!

      Warum? Ich konzipiere einen mehrtägigen Workshop für vorwiegend singende Laien oder Amateure, in dem es schwerpunktmäßig um "klingenden Protest" gehen soll. Zur inhaltlichen Fundierung habe ich selbstverständlich Recherche in einer Fachbibliothek gestoßen, habe aber das Gefühl, nur "Zufallsfunde" gemacht zu haben. Eine Internetrecherche liefert reichhaltiges Material zu allen modernen Anlässen des Protestes und ihres klingenden Niederschlags, sodass ich diesen Bereich aus meiner "Anfrage" ausspare.

      Folgende Stichpunkte habe ich zusammengetragen - und bitte im Folgenden um Ergänzung:
      • Reformation und Protest: Lutherlieder wie "Ein neues Lied wir heben an" und "Ein feste Burg ist unser Gott"
      • Lieder aus der Zeit des 30jährigen Krieges
      • Lieder der französischen Revolution
      • "protestierende" (National-) Hymnen
      Vielen Dank schon jetzt für alle Beiträge, Interessierten lasse ich dann gerne auch eine Einladung zum Workshop zukommen :D !
      Sehpianonah
    • Mir fällt dazu das Ougenweide-Album Fryheit ein, auf dieser CD vorhanden:

      Tracks 01-14

      01. Die Bauern sind aufrührig geworden
      02. Diese sind die Henkersbuben
      03. Das heil'ge Reich ist schwer verletzt
      04. Ich sinn', ich denke hin und her
      05. Lang' erhoffte Friedenstaube
      06. Mit Mann und Ross und Wagen
      07. Lützows wilde, verwegene Jagd
      08. Zittert, zittert, blöde Toren
      09. Schwarz, Rot, Gold
      10. Was zieht dort zur Brigittenau?
      11. Deutschland, oh zerrissen Herz
      12. Schwefelhölzer, Fenchel, Bricken
      13. Hinweg, Die Besten Streiter Matt
      14. Zu Frankfurt, an dem Main

      Die Lieder stammen zumeist aus dem 19. Jahrhundert, sind Kampf- und Arbeiterlieder im Spannungsfeld zwischen Sozialdemokraten und Monarchisten. Damals gab es auch einige Drucke mit solchen Liedersammlungen, da ließe sich was bestimmt finden.

      Ougenweide ist aber dem Folkrock zuzurechnen; das Album erschien 1978.
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Sehr gut, umfangreich und mit Quellenangaben (nicht nur Erk/Böhme sondern historische Originaldrucke) versehen ist Das kleine dicke Liederbuch. (Ich habe die 2. Auflage von 1981):
      amazon.de/kleine-dicke-Liederb…eder-unsere/dp/3980040127.

      Die erste Adresse für solche Recherchen ist sicher das ehemalige Volksliedarchiv, aufgegangen im Zentrum für Populäre Kultur und Musik. Vermutlich kennst Du aber beides schon.
      dva.uni-freiburg.de/

      lg vom eifelplatz, Chris.
    • Josquin Dufay schrieb:

      Die Lieder stammen zumeist aus dem 19. Jahrhundert, sind Kampf- und Arbeiterlieder im Spannungsfeld zwischen Sozialdemokraten und Monarchisten. Damals gab es auch einige Drucke mit solchen Liedersammlungen, da ließe sich was bestimmt finden.
      Danke für den Hinweis! Entsprechende Liedersammlungen müsste ich mir eigentlich zugänglich machen können - ich werde mich auf die Suche begeben!
    • audiamus schrieb:

      Eigentlich ist der gesamte Wagner Protest auf die eine oder andere oder weitere Weise...
      Ansonsten: Fidelio, Nabucco, Tosca & Co.
      Ganz ohne Zweifel :D Allerdings suche ich im Moment eher nach weniger "ästhetisch Überformtem" Protest... Aber vielleicht schaue ich mal, welche "echt historischen Lieder" in Opern Wiederhall finden und bastle auf diesem Pfade etwas...
    • eifelplatz schrieb:

      Sehr gut, umfangreich und mit Quellenangaben (nicht nur Erk/Böhme sondern historische Originaldrucke) versehen ist Das kleine dicke Liederbuch. (Ich habe die 2. Auflage von 1981):
      amazon.de/kleine-dicke-Liederb…eder-unsere/dp/3980040127.

      Die erste Adresse für solche Recherchen ist sicher das ehemalige Volksliedarchiv, aufgegangen im Zentrum für Populäre Kultur und Musik. Vermutlich kennst Du aber beides schon.
      dva.uni-freiburg.de/

      lg vom eifelplatz, Chris.
      Viele Dank! Das kleine dicke Liederbuch (und "ähnliche" Verwandte, mir fallen die Titel gerade nicht mehr ein) steht sogar bei meinen Eltern...
      Und tatsächlich ist mir das Freiburger (digitale) Archiv bekannt, aber nur als "Popmusikarchiv"... Da stöbere ich dann mal!
      LG - Sehpianonah
    • musica schrieb:

      Schau doch mal hier: de.wikipedia.org/wiki/Dieter_S%C3%BCverkr%C3%BCp

      Dieter Süverkrüp hat sehr viele Lieder aus der französischen Revolution gesungen, vielleicht findest Du da was du suchst.
      :D Von Süverkrüp kenne ich nur den "Baggerführer Willibald"...
      Aber die Französische Revolution steht sowieso als zu "besingende" Epoche auf meinem Planungszettel, da werde ich dem Hinweis unbedingt nachgehen!
      Danke!
    • 1848er:
      Trotz alledem
      "https://de.wikipedia.org/wiki/Trotz_alledem
      "Bürgerlied"
      "https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrgerlied_(Harnisch)

      Und spätere "Arbeiterlieder" gibt es natürlich dutzende, einfach mit der LP/CD "Hannes Wader singt Arbeiterlieder" anfangen
      Diese Musik ist scheußlich. Dieses Umkehren des Wohllautes, dieses Notzüchtigen des Schönen würde in den guten Zeiten Griechenlands mit Strafen von Seite des Staates belegt worden sein. Solche Musik ist polizeiwidrig, sie würde Unmenschen bilden, wenn es möglich wäre, daß sie nach und nach allgemeinen Eingang finden könnte. [...] Diese Oper kann nur Narren gefallen, oder Blödsinnigen oder Gelehrten, oder Straßenräubern und Meuchelmördern. (Grillparzer über Webers Euryanthe, 1823)
    • Vor der ganzen Liedermacher-Bewegung gab's schon Hein und Oss Kröher; ich meine, sie waren auch die ersten auf Burg Waldeck, die ursprünlich ja eine Sache der Jugendbewegung war; die Liedermacher-Treffen dort kamen erst später in den 1960er Jahren.
      google.de/webhp?tab=ww&ei=T_lU…ein+und+Oss+Kr%C3%B6her&*
      s. auch: Das sind unsere Lieder. Ein Liederbuch. Hrsg. von Hein & Oss Kröher. Büchergilde Gutenberg 1977
      google.de/webhp?tab=ww&ei=T_lU…n+%26+Oss+Kr%C3%B6her.+&*

      Ich habe nur noch wenig Literatur und gar keine LPs mehr aus der Zeit (wahrscheinlich auch dasselbe wie Deine Eltern).
      Wichtig erscheint mir noch Lieder gegen den Tritt, Politische Lieder aus fünf Jahrhunderten von Annemarie Stern, ich habe noch die 1. Aufl., Asso Verl. 1972.
      amazon.de/s/ref=nb_sb_noss/254…den+Tritt+Annemarie+Stern

      Auf einem Gewerkschaftstag habe ich mal die Lieder der Arbeiterbewegung von Karl Adamek bekommen, Büchergilde Gutenberg 1981.
      amazon.de/Lieder-Arbeiterbewegung-Karl-Adamek/dp/B002BZE760


      Gut gemacht war auch ein "Liederbuch" der Westfälisch-Lippischen Landjugend, damals 1970ff? Schorlemerstraße 15 in Münster/Westfalen.

      Ab Mitte der 1960er Jahre tauchten hier auch die ersten Songbücher aus den USA auf, mein erstes, das Joan Baez Songbuch habe ich 1967 zu Weihnachten geschickt bekommen; in der folgenden Nacht habe ich alle Songs durchgespielt.
      So mit das Beste überhaupt, nur leider ohne Noten (dafür aber mit Gitarregriffen :D ) ist dieses:
      Folksinger's Wordbook. Words to Over 1.000 Songs. Compiled by Fred and Irvin Silber. 1973 Oak Publikations, A Division of Embassy Music Corporation, 33 West 60th Street, New York 10023. nun ja, zumindest die Adresse dürfte sich geändert haben.
      amazon.com/Folksingers-Wordbook-Fred-Silber/dp/0825601401


      lg vom eifelplatz, Chris.
    • Neu

      Sehr schön finde ich die kleine Sammlung der anarchistisch orientieren Band Chumbawamba, a cappella gesungen:

      <> <>

      "https://en.wikipedia.org/wiki/English_Rebel_Songs_1381%E2%80%931984"

      Reinhören kann man u. a. hier: "https://www.youtube.com/watch?v=j3UdQzlXeho&list=PLzkbV8ipgkYaaBAivSe0x1K2ZaLMiU5sG"

      Tonträger bei Amazon: "https://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&url=search-alias%3Dpopular&field-keywords=Chumbawamba+English+Rebel+Songs"

      Liebe Grüße, Kermit :cincinbier:
      Es ist vielfach leichter, eine Stecknadel in einem Heuhaufen zu finden, als einen Heuhaufen in einer Stecknadel.
    • Neu

      Kermit schrieb:

      Sehr schön finde ich die kleine Sammlung der anarchistisch orientieren Band Chumbawamba, a cappella gesungen:
      Danke für diesen "englischen Beitrag" - interessantes Konzept und spannende Geschichte der CD-Einspielung! Und das, was ich bisher kurz angehört habe, gefällt mir gut.
      Mal schauen, wie und ob ich von welchen Liedern/Songs/Stücken Noten finden kann...
    • Neu

      ThomasBernhard schrieb:

      Es gibt kein Bier auf Hawaii

      Ein berühmtes Protestlied, das sogar etwas bewirkt hat, (es gibt jetzt Bier auf Hawaii).
      Kann ich mit einem Foto bestätigen (nur leider noch aus der Zeit vor der digitalen Fotografie und gescannt habe ich es nicht).
      Diese Musik ist scheußlich. Dieses Umkehren des Wohllautes, dieses Notzüchtigen des Schönen würde in den guten Zeiten Griechenlands mit Strafen von Seite des Staates belegt worden sein. Solche Musik ist polizeiwidrig, sie würde Unmenschen bilden, wenn es möglich wäre, daß sie nach und nach allgemeinen Eingang finden könnte. [...] Diese Oper kann nur Narren gefallen, oder Blödsinnigen oder Gelehrten, oder Straßenräubern und Meuchelmördern. (Grillparzer über Webers Euryanthe, 1823)