Christopher Franke - EX-TD-Mitglied geht seine eigene Wege

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Christopher Franke - EX-TD-Mitglied geht seine eigene Wege

      Christopher Franke hat die Elektronik - Gruppe TANGERINE DREAM massgeblich gefördert.
      Nachdem er Edgar Fröse (TD-Chef) 1968 in Berlin kennenlernte, schloss er sich Tangerine Dream zunächst als SDchlagzeuger an. Später sind so einige gute Stücke auf dem Gedankengut von Franke entstanden. Er verliess 1988 Tangerine Dream und es schlug ihn 1990 in die USA nach LA, wo er als Filmkomponist tätig ist.

      Es entstanden zahlreiche eigene CD-Alben:

      Pacific Coast Highway (1991)
      London Concert (1993)
      New music for films Vol.1 (1993)
      Klemania (1993)
      Perry Rhodan Pax Terra (1996)
      The Celestine Prophecy (1996)
      Tenchi the Movie: Tenchi Muyo in Love (1996)
      Enchanting Nature (1996)
      Transformation of Mind (1997)
      Epic (1999)
      New music for films Vol.2 (2000)
      Ludwig Das Musical (2005)

      Besonders gut finde ich die ersten 5 CD-Alben bis 1996. The Celestine Prophecy war für einen Film und hat mich wegen der zu zahlreichen Gesangseinlagen enttäuscht (ist eben total nicht Meins!).

      Bei Elektronischer Musik habe ich gerne ein Entwicklung und Aufbau, statt lapidar 5Minuten Stücke hintereinander zu bringen.
      :thumbup: :cincinbier: Absolut TOP gelungen finde ich das Album KLEMANIA (1993) auf dem 2 Stücke von je 21-22 Minuten enthalten sind - dazu die YT-LINK´s zum anhören:
      Christopher Franke - Inside The Morphing Space
      Christopher Franke - Scattered Thoughts Of A Canyon Flight


      Sonic Images, 1993

      Sehr schön ist auch sein Album THE LONDON CONCERT (1993):

      -->
      Varese Sarabande, 1993




      Im Synthesizer-Thread hat unser Synthy-Fan Ingo Richter von Beitrag 168 - 176 so einige neue Synthesizer-Controller (als Tastaturen) vorgestellt, die ihn "baff" machten. Ich fand das zwar interessant, aber als Ergebnis eher ernüchternd .. teilweise nicht so ganz meine Klangwelt, was da raus kam ...
      :wink: Von daher würde mich auch interessieren, wie ihr Capriccios und Ingo den Christopher Franke findet ???
      Wer kennt einige der Alben von Franke ?
      ______________

      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • Hi,

      für mich ist Chris Franke synonym für exzellentes Live-Sequencing. "Cherokee Lane" von TDs "Encore" (1978) ist dafür das Paradebeispiel. Aber auch im 'Tangerine Tree' und den 'Tangerine Leaves' kann man viele tolle Sachen entdecken. Schade, dass ich die Tourneen von TD bis 1980 verpasst habe...

      Die Solo-Alben kenne ich nicht, ich werde gleich mal in die Links reinhören.
      EDIT: Sobald das Schlagzeug einsetzt, wird es <X
      Schöne Grüße, Helli
    • teleton schrieb:

      dazu die YT-LINK´s zum anhören:
      Christopher Franke - Inside The Morphing Space
      Christopher Franke - Scattered Thoughts Of A Canyon Flight
      sehr interessant ... man ahnt, wer bei den verschiedenen Duo/Trio-Kombinationen bei TD für was verantwortlich war .. mir fehlt ein wenig das meditative/romantische Element.
      "inside the morphing space" gefällt mir besser als das andere.
      Die englischen Stimmen ermuntern die Sinnen
      daß Alles für Freuden erwacht
    • Ingo Richter schrieb:

      Leider ist nur das zweite Stück verfügbar. Das Schlagzeug nimmt dem Stück für mich die Attraktivität.
      Hallo Ingo und Motiaan,
      das kann vorkommen, da es bei YT oft Zugangsprobleme gibt. Auch das Zweite Stück Christopher Franke - Scattered Thoughts Of A Canyon Flight ist mehrfach bei YT vorhanden ... man muss nur Christopher Franke Klemania eingeben und hat die Auswahl.
      Das später das Schlagzeug in dem Stück einsetzt gefällt mir sogar sehr gut - das ist eben Geschmackssache.
      Ihr scheint da eher die Elektronik in Richtung meditativ/sphärisch zu schätzen. Im Synthesizer-Thread stelle ich ohenehin fest, dass das bei der Auswahl der Stücke dort nicht immer in meine geschmackliche Richtung geht.

      Man hat ja in der Elektronischen Musik eine unwarscheinliche Auswahl. Motiaan hatte ja eine interessante lange Liste von Elektronikern eingestellt. Meine Liste wäre mindestens ebenso lang. Ich werde ggf auch noch einige vorstellen.
      Ich empfehle Dir mal Patrik o´Horn ... der geht auch in die ruhigere Richtung mit weniger Schlagzeug, aber mit genialen Sounds .... es gibt so vieles ...

      Robert Schröder ist einer von denen, die schon lange dabei sind (nie aufgehört haben) und eigentlich in allen Stimmungsrichtungen vertreten sind:
      mein TOP-Album von Robert Schröder ist Time Waves (1986) - dort sind auch fetzige Stücke, neben absolut atmosphärischem vorhanden.
      Ich hatte in den 90ern einen Fehler gemacht sein atmosphärisches Album Pegasus abzusetzen, weil es mir "scheinbar" zu lahm und ausgefallen war. Diese Woche habe ich es von einem Freund wiederbekommen und bin hingerissen.
      ______________

      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • Pacific Coast Highway (1991)

      Aber zurück zu Christopher Franke:

      *** Sein erstes SOLO-Album nach seiner TD-zeit war Pacific Coast Highway (1991), das er in Studios Berlin und Los Angeles aufzeichnete.
      Hier greift er neben absolut neuem Material auch alte Stücke aus der TD-Zeit auf: Purple Waves und Mountain Hights
      :thumbup: Das Album mit 12 Pieces steckt voller Ohrwürmer mit feinsten Synthy-Sounds ... hört mal bei YT rein.


      Virgin, 1991, DDD
      ______________

      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • teleton schrieb:

      Ingo Richter schrieb:

      Leider ist nur das zweite Stück verfügbar. Das Schlagzeug nimmt dem Stück für mich die Attraktivität.
      Hallo Ingo und Motiaan,
      das kann vorkommen, da es bei YT oft Zugangsprobleme gibt. Auch das Zweite Stück Christopher Franke - Scattered Thoughts Of A Canyon Flight ist mehrfach bei YT vorhanden ... man muss nur Christopher Franke Klemania eingeben und hat die Auswahl.
      Das später das Schlagzeug in dem Stück einsetzt gefällt mir sogar sehr gut - das ist eben Geschmackssache.
      Ihr scheint da eher die Elektronik in Richtung meditativ/sphärisch zu schätzen. Im Synthesizer-Thread stelle ich ohenehin fest, dass das bei der Auswahl der Stücke dort nicht immer in meine geschmackliche Richtung geht.

      Man hat ja in der Elektronischen Musik eine unwarscheinliche Auswahl. Motiaan hatte ja eine interessante lange Liste von Elektronikern eingestellt. Meine Liste wäre mindestens ebenso lang. Ich werde ggf auch noch einige vorstellen.
      Ich empfehle Dir mal Patrik ´Horn ... der geht auch in die ruhigere Richtung mit weniger Schlagzeug, aber mit genialen Sounds .... es gibt so vieles ...

      Robert Schröder ist einer von denen, die schon lange dabei sind (nie aufgehört haben) und eigentlich in allen Stimmungsrichtungen vertreten sind:
      mein TOP-Album von Robert Schröder ist Time Waves (1986) - dort sind auch fetzige Stücke, neben absolut atmosphärischem vorhanden.
      Ich hatte in den 90ern einen Fehler gemacht sein atmosphärisches Album Pegasus abzusetzen, weil es mir "scheinbar" zu lahm und ausgefallen war. Diese Woche habe ich es von einem Freund wiederbekommen und bin hingerissen.
      ... da gibt es allerdings eine riesige Auswahl. Patrik Horn werde ich mir auf jeden Fall mal anhören, den Tip habe ich auch schon von einer anderen sehr lohnenswerten Website ;)

      Auch den anderen Eingabefilter für YT werde ich ausprobieren, dieses ... morphing space .. und so weiter interessiert mich schon, schon mal wie da die "Veränderungen" kompositorisch umgesetzt wurden. Danke!
      ... alle Menschen werden Brüder.
      ... We need 2 come 2gether, come 2gether as one.
    • Hi,

      "fetzig" ist für mich keine Empfehlung. Wenn ich was Fetziges hören will, dann lege ich Metallica oder L.S.G. auf.

      Meint ihr Patrick O'Hearn oder Paul Horn? Beide gibt es, ist aber ganz verschieden.

      Mein Lieblingsalbum von Robert Schröder ist übrigens mit weitem Abstand "Cygnus-A".
      Schöne Grüße, Helli
    • motiaan schrieb:

      "fetzig" ist für mich keine Empfehlung. Wenn ich was Fetziges hören will, dann lege ich Metallica oder L.S.G. auf.
      Das mit dem Fetzig habe ich auch nicht so krass gemeint, dass es dann direkt so extreem wie bei den von Dir genannten werden muss. Aber ein wenig rhythmische Unterstützung, auch durch anständige Percussion ... dagegen habe ich nie etwas.

      motiaan schrieb:


      Mein Lieblingsalbum von Robert Schröder ist übrigens mit weitem Abstand "Cygnus-A".
      Da muss ich erst mal rein hören. Könnte sein, dass sich das auf einer FP in mp3 tummelt - dies habe ich jetzt nicht auf dem Schirm, eher als etwas "Experimentelles" abgespeichert, was mir weniger liegt.
      Bei Robert Schröder schätze ich eher die Richtung von Time Waves (1986) und Drift In (1988) u.v.m. ; sowie seine Projekte von Double Fantasy (1994) bis Food for Fantasy (2006).

      motiaan schrieb:

      Meint ihr Patrick O'Hearn oder Paul Horn?
      Ich hatte mich mit dem Nachnamen geirrt (und dann war mir auch noch das `o abhanden gekommen): Ich meinte nur Patrick O'Hearn ! Von ihm habe ich gerade diese Woche die wichtigsten Alben auf einer DVD bekommen und höre mit Interesse, aber auch mit geduld, die man mitbringen muss. Ich hatte von ihm bis her nur 1 CD und ein paar alte Aufnahmen aus Schwingungen vom WDR.
      ______________

      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • RE: KLEMANIA

      philmus schrieb:

      sehr interessant ... man ahnt, wer bei den verschiedenen Duo/Trio-Kombinationen bei TD für was verantwortlich war .. mir fehlt ein wenig das meditative/romantische Element.
      "inside the morphing space" gefällt mir besser als das andere.
      Ja, C.Franke war massgeblich an der Entwicklung und den Stücken beteiligt und hat TD entscheidend geprägt.
      Mir gefallen beide Stücke relativ gelich gut und ich schätze auch die percussiven Einlagen, denn die passen ziemlich gut zum Aufbau/zur Entwicklung innerhalb der Stücke.
      In der Klassik wären diese Pieces soetwas wie Sinfonische Dichtungen ...
      ______________

      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • teleton schrieb:

      Ja, C.Franke war massgeblich an der Entwicklung und den Stücken beteiligt und hat TD entscheidend geprägt.
      Mein TD-Dreamteam war ja Franke, Froese, Schmoelling, also die frühen 80er - das ergänzt sich ganz großartig, nicht mehr so langatmig wie vorher, aber auch noch nicht so in einzelne kurze Tracks zerlegt, wie es dann mit Haslinger immer mehr wurde.

      teleton schrieb:

      In der Klassik wären diese Pieces soetwas wie Sinfonische Dichtungen ...
      Ja, diese langen Stücke mit 4 - 5 ganz verschiedenen, ineinander übergehenden "Stationen" finde ich auch sehr schön - als Klassikhörer fühlt man sich da wahrscheinlich schon vertrauter als mancher, der den 3-min-Hit sucht.
      Die englischen Stimmen ermuntern die Sinnen
      daß Alles für Freuden erwacht