unleserliche Sängerautogramme - wer kann das entziffern?

    • unleserliche Sängerautogramme - wer kann das entziffern?

      Hallo Sänger/-innen-Experten!

      Ich habe jüngst ein Notenexemplar der Matthäus-Passion erworben, bei der sich auf dem Vorsatzblatt diverse Unterschriften von Sängerinnen, Sängern und Dirigenten befinden. Diese stammen aus den Jahren 1944, 1947 und 1948, vermutlich von Aufführungen der Matthäus-Passion in Köln, da auch Günter Wand unter den Unterzeichner ist. Allerdings bin ich ja normalerweise bei den Geigern unterwegs, kenne mich also mit Sängerinnen und Sängern nicht aus und habe Schwierigkeiten die Namen zu entziffern. Aber vielleicht fällt es jemandem hier ganz leicht aufgrund des Expertenwissens, die folgenden Unterschriften zuzuordnen (ich suche natürlich diejenigen, die noch ohne Zusatz sind):



      Ich würde mich über jeden Hinweis freuen!

      Beste Grüße,
      Tobias
    • Die Namen kenne ich nicht, aber ich kann mal versuchen, einige Sütterlin-Teile zu buchstabieren:

      links unter Martha Schilling: Franz K n ä p p .. (er?); daneben rechts: Christa H a .. ; rechts neben Wand: Eugen Klein; ganz unten: Hermann ...

      den Rest muss man ausprobieren. Im Krieg hat es eine Aufführung der Matthäuspassion in der Aula der Universität gegeben, meine Tante war damals im Publikum. Aber ob das 1944 war, weiß ich nicht. Ob es noch Akten Von dieser oder den Nachkriegsaufführungen gab/gibt, dann sind sie vermutlich im Schutt des Sztadtarchivs untergegangen. Wenn der NWDR damals etwas übertragen hat, könnte man im Historischen Archiv des WDR vielleicht noch Programmfahnen haben oder die Namen von anderen Aufführungen kennen, oft waren es ja lokale Größen.

      lg vom eifelplatz, Chris.


      Edit: Man könnte auch mal in der Wand-Biographie von Wolfgang Seifert nachsehen.
    • Er pflegte aber auch die große große geeistliche und weltliche chorsinfonische Literatur aus Vergangenheit und Gegenwart, wie die seit 1946 alljährlich in der Karwoche dreimal hintereinander aufgeführte Matthäus-Passion zeigt.


      aus: Wolfgang Seifert: Günter Wand: So und nicht anders. Gedanken und Erinnerungen. - Hamburg: Hoffmann und Campe 1998. S.181


      lg vom eifelplatz, Chris.
    • An die biographischen Daten heranzukommen ist in Zeiten des Datenschutzes sehr schwierig. Es hört sich zwar etwas makaber an, aber man findet in Todesanzeigen und auf Totenzetteln oft die ganze Biographie. Dazu gilt/galt das auch schon als Veröffentlichung, also nicht geschützt. Diese Sammlungen haben sich inzwischen sehr vermehrt und vergrößert, da sie Für viele Fragestellungen gebraucht werden können. Ich geb mal Google als Sammel-Link an:
      google.de/webhp?tab=ww&ei=T_lU…rheinischer+totenzettel&*

      Bei Handschriften von Personen die sowohl die Sütterlin (oder sog. deutsche Schrift) und später die lateinische, gibt es immer Schwierigkeiten beim Entziffern, vor allem bei den Buchstaben e, l, m, n, das sind oft Girlanden aus Mischungen beider Schriften, daher Immer die verschiedenen Möglichkeiten ausprobieren. Die Anfangsbuchstaben bleiben oft so, wie man es beim ersten Mal gelernt hat, d.h. für die von Dir gesuchte Generation also Sütterlin-Schrift. ( Edit: außer M und N, die waren früher wohl zu unbequem.) Man kann sich aber relativ schnell einlesen, viel Erfolg.

      lg vom eifelplatz, Chris.