Jeden Tag ein Streichquartett

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jeden Tag ein Streichquartett (14)



      Heitor Villa-Lobos: 1. Streichquartett (1915)
      Cuarteto Latinoamericano

      Erfrischend anders, elfeinhalb Minuten kurz - im ersten Satz (Cantilena) melancholisch-sehnsüchtig, der zweite Satz (Brincadeira (A joke)) südamerikanisch tänzerisch beschwingt, der dritte Satz (Canto lirico) leidenschaftlich gesanglich, und im vierten Satz (Canconeta) schält sich eine selbstbewusste Melodie aus dem Geschehen, rhythmisch durchpulst. Diese Streichquartettmusik spricht den Hörer sehr unmittelbar an.
      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • Jeden Tag ein Streichquartett (15)



      Joseph Haydn, Streichquartett A-Dur op. 20/6 Hob. III:36, 6. "Sonnen-Quartett"
      Hagen Quartett (DGG)

      Erbauliche, freundliche Wiener Klassik vom Feinsten. Der erste Satz ein inspirierter Sonatenhauptsatz, der zweite Satz innig gesanglich, im Menuett ein "tiefes", zurückgenommenes Trio und das Finale eine spritzige Fuge.
      Gibt´s auch bei youtube.

      Und was diese Doppel CD betrifft erlaube ich mir, Algabal zu zitieren:

      Algabal schrieb:



      Außerdem habe ich noch op. 20 mit den Hagens:

      Das ist die mit Abstand beste mir bekannte Interpretation Haydnscher Streichquartette (und zudem eine der großartigsten Kammermusikscheiben, die ich besitze). Ein Verbrechen, dass die Box gestrichen ist. IMO ein unbedingtes must-have!

      Adieu,
      Algabal

      :
      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • AlexanderK schrieb:

      Jeden Tag ein Streichquartett
      So auch hier. Na ja, nicht ganz: Zwei Streichquartette spielen je fünf Sätze für ein Streichquartett.

      Anton von Webern: Fünf Sätze für Streichquartett op. 5

      Julliard String Quartet
      27. Februar 1970

      Emerson String Quartet
      Oktober 1992



      Gruß
      MB

      :wink:
      "Behalten Sie Ihren Hammer, Sie Rüpel!" (Paul Watzlawick)
    • Darf man hier auch posten, wenn man nicht jeden Tag ein Streichquartett hört?

      Heute morgen aber, habe ich ein wunderbares Streichquartett gehört:



      Kaija Saariaho
      Nymphéa für Streichquartett und Live-Elektronik
      Cikada String Quartet

      Wie man an dem Titel schon erkennen kann, ist das Stück von Monets Seerosen inspiriert. Ein sehr klangsinnliches Stück, was mir einen guten Start in die Woche beschert hat.

      Viele Grüße,
      Melanie
      With music I know happiness (Kurtág)
    • mela schrieb:

      Darf man hier auch posten, wenn man nicht jeden Tag ein Streichquartett hört?
      Ich meine hier kann alles gepostet werden, was mit Streichquartett zu tun hat, was ein Streichquartett spielt, zu Streichquartett Formationen usw., und jedes Posting zum Thema ob einmal, gelegentlich oder täglich oder täglich mehrere Werke ist doch herzlich willkommen!
      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • Der Komponist und Dirigent Ferdinand von Hiller schrieb 1877:

      »Seit einiger Zeit beginne ich mein Tagewerk mit einem reizenden Morgensegen, – ich lese täglich ein Quartett von Haydn – dem frömmsten Christen kann ein Capitel aus der Bibel nicht wohler tun.«

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Behalten Sie Ihren Hammer, Sie Rüpel!" (Paul Watzlawick)
    • Gestern:



      Daraus op. 33. Ich bin nach wie vor begeistert von dieser Einspielung, trotz der häufig vorgebrachten Bedenken bezüglich der Intonation. Das technisch zweifellos bessere Auryn Quartett ist mir hingegen etwas zu glatt. Da springt für mich der Funke nicht so über...
      Im Zweifelsfall immer Haydn.
    • Mit demselben Ensemble aus einer anderen Box:

      Ludwig van Beethoven: Streichquartett C-Dur op. 59 Nr. 3

      Belcea Quartet



      Op. 59 über den Tag verteilt. Vielleicht nicht der einzige, aber ein angemessener Weg, Oliven, äh, op. 59 zu genießen.

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Behalten Sie Ihren Hammer, Sie Rüpel!" (Paul Watzlawick)
    • Gestern noch:

      Jeden Tag ein Streichquartett (17)



      Animiert durch die Ankündigung einer Konzertaufzeichnung mit Ausschnitten aus Johann Sebastian Bachs „Kunst der Fuge“ mit einem Streichquartett am 10.4.2017 in SWR2: Befassung mit dem Werk, mit zwei Klavieraufnahmen und mit den Streichquartettaufnahmen mit dem Keller Quartett und dem Emerson String Quartet – ersteres romantischer und ohne Choral, das Emerson String Quartet kühler und mit Choral sowie gegenüber dem „Standard“ geänderter Stückfolge. Danach die Radio-Konzertaufzeichnung mit dem Chiaroscuro Quartett: „Historische Aufführungspraxis“ dreier Fugen aus dem Werk mit Barockinstrumenten. Mehr dazu im Thread zum Werk..
      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • Beethovens letztes (op. 135) und Adams oder: Muss es sein?

      Es muss sein !??

      Versprechen kann ich nicht, dass ich ab sofort jeden Tag ein Streichquartett hören werde (wahrlich aber keine dumme Idee!) ... bzw. dass ich es dann auch hier zur Kenntnis gebe, aber zur Zeit des Öfteren (und heute) lausche ich sehr gerne dem Opus 135 von Beethoven:



      oder in einer anderen der vier, fünf Einspielungen, die ich bei mir im Regal finden kann (Alban Berg, Alexander, Tokyo, ?).

      Übrigens werden sowohl der raffinierte Scherzo-Satz als auch der langsame aus op. 135 in der folgenden Komposition für Streichquartett und Orchester Absolute Jest von John Adams zitiert:

      Ich habe das Werk bei einer Rundfunkübertragung aus Madrid vor wenigen Tagen kennengelernt und daraufhin die greifbare CD-Aufnahme bestellt:



      In Vorfreude:

      :cincinbier: Wolfgang
      He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.