Forkels Bach

    • Forkels Bach



      Über Johann Sebastians Bachs Leben Kunst und Kunstwerke
      Lorenzo Ghielmi


      Musik von Johann Sebastian Bach, Georg Böhm, Louis Marchand
      und Antonio Vivaldi (in der Transkription von J. S. Bach)
      zur ersten Bach-Biographie von Johann Nikolaus Forkel (1749-1818)


      Lorenzo Ghielmi spielt auf folgenden Instrumenten, angefertigt von Andrea Restelli, Mailand:
      Cembalo, Kopie nach Christian Vater 1738 (Tracks 6, 7-13)
      Cembalo nach François Blanchet 1730 (Tracks 1, 2, 14-17)
      Fortepiano nach Gottfried Silbermann 1479 (Track 18)
      Gebundenes Clavichord nach Christian Gottlob Hubert 1787 (Tracks 3-5)


      1. Georg Böhm (1661-1733)
      Präludium, Fuge und Postludium
      "(Diese Komposition ist in einer Sammlung von Musikstücken enthalten, die der ältere Bruder J. S. Bachs, Johann Christoph, handschriftlich gesammelt hatte, heute in der Stadtbibliothek Leipzig)"
      Cembalo nach François Blanchet 1730

      2. Johann Sebastian Bach (1685-1750)
      Fantasie in a-moll BWV 922
      Cembalo nach François Blanchet 1730

      3. - 5. Johann Sebastian Bach (1685-1750)
      Concerto F-Dur BWV 978
      - Allegro - Largo - Allegro -
      "Transkription eines Violinkonzerts von Antonio Vivaldi 1678-1711 für Cembalo"
      Gebundenes Clavichord nach Christian Gottlob Hubert 1787

      6. Johann Sebastian Bach (1685-1750)
      Toccata in e-moll BWV 914
      "(Der letzte Teil dieser Toccata ist die Transkrition einer Fuge von Benedetto Marvello 1686-1739)"
      Cembalo nach Christian Vater 1738

      7. - 13. Johann Sebastian Bach (1685-1750)
      Suite in G-Dur BWV 816, aus den Französichen Suiten
      - Allemande - Courante - Sarabande - Gavotte - Bourrée - Loure - Gigue -
      Cembalo nach Christian Vater 1738

      14. - 17. Louis Marchand (1669- 1732)
      Pièces de Clavecin, Livre Première
      - Prelude - Allemande - Courante - Chaconne -
      Cembalo nach François Blanchet 1730

      18. Johann Sebastian Bach (1685-1750)
      Musikalisches Opfer BWV 1079
      Ricercare à 3
      Fortepiano nach Gottfried Silbermann 1479


      Das Booklet enthält auf den Seiten 2 - 8 Auszüge aus:
      Johann Nikolaus Forkel, Über Johann Sebastian Bachs Leben, Kunst und Kunstwerke, Leipzig 1802.


      Rec.: 21 bit digital recording with no protection at Studio Tibor Varga, Grimisuat, Sion, CH, November13th and 14th 2003. Digital editing and mastering at Bauer Studios, Ludwigsburg, Germany, January 13th, 20th, 22nd and April 28th, 2004.


      Alle Angaben wurden dem Booklet entnommen.



      Mit seinen Zeitgenossen hatte es Forkel nicht so sehr, er interessierte sich eher für die Vergangenheit. Als einer der ersten stellte er die Musikgeschichte auf wissenschaftliche Grundlagen und gilt als einer der Begründer der Musikwissenschaft. Seine musikhistorischen und -theoretischen Werke sind heute sicher bekannter als seine kompositorischen.
      Er schrieb die erste Bachbiographie, die 1802 unter dem Titel Ueber Johann Sebastian Bachs Leben, Kunst und Kunstwerke in Leizig erschien. Grundlegend dafür war sicher auch seine Korrespondenz mit den Bachsöhnen Carl Philipp Emanuel und Wilhelm Friedemann Bach. In dieser Biographie schildert er Johann Sebastians Bachs Leben, seine Entwicklung als Musiker sowie seine (v.a. instrumentalen) Werke. (s. de.Wikipedia bei den Literaturangaben)
      Ich finde vor allem die Ausführungen über den sehr jungen JSB sehr eindrücklich und berührend.

      Helle Gensbauer schrieb:

      Er [Forkel] glaubt an ein „Grundgesetz der Kunstschönheit“, dessen Maß er aus dem „gebildeten Stil“ seiner Zeit, später immer mehr aus der Musik J. S. Bachs, gewinnt. Diese Beschränkung auf eine vermeintlich ermittelbare Norm des musikalischen Geschmacks zeigt die Grenzen aufklärerischer Wissenschaftlichkeit. – Der Komponist F. erhebt keinen Anspruch auf Geltung. Von Bedeutung aber war das Wirken des Forschers, Lehrers, Sammlers und Kritikers, der mit seinem Werk die Lehre von der Musik als wissenschaftliche Disziplin an der Göttinger Universität begründete und ihr erster öffentlich anerkannter Vertreter wurde.
      aus: Gensbaur, Hella, "Forkel, Johann Nikolaus" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 300-301 [Online-Version]; URL: deutsche-biographie.de/gnd118809962.html#ndbcontent


      Für Lorenzo Ghielmi war Forkels Bach, (wie ich bei Rezensionen irgendwo mal gelesen habe aber nun nicht mehr wiederfinde) Anlass, einige der dort angesprochenen Werke mit Kopien von zeitgenössischen Tasteninstrumenten einzuspielen. Ich finde die Aufnahme interessant und gelungen - mir war sie Anlass, das Thema hier vorzustellen.
      In den Literaturangaben finden Interessierte, die sich weiter mit dem Thema befassen möchten, noch einige Hinweise. (Ich hoffe, dass es ganz viele sind :D )

      lg vom eifelplatz, Chris.

      ________________
      de.wikipedia.org/wiki/Johann_Nikolaus_Forkel
      tools.wmflabs.org/persondata/p/Johann_Nikolaus_Forkel
      viaf.org/viaf/19798385/

      de.wikisource.org/wiki/ADB:Forkel,_Johann_Nikolaus
      deutsche-biographie.de/gnd118809962.html#ndbcontent
      musiklexikon.ac.at/ml/musik_F/Forkel_Johann.xml

      zeno.org/Musik/M/Forkel,+Johan…ben,+Kunst+und+Kunstwerke

      amazon.de/s/ref=dp_byline_sr_b…Forkel&sort=relevancerank

      gramophone.co.uk/review/bach-keyboard-worksm