Tango!

    • Wir müssen mal über den Tango reden. Dieser "argentinische" Tanz...

      Und da geht's schon los. Zwei Dinge sind mir neulich in Argentinien und Uruguay klar geworden:

      Erstens muss es "Tango vom Río de la Plata" heißen. Er ist nämlich gleichmaßen in Buenos Aires und in Montevideo beheimatet, und diese beiden Städte liegen am Río de la Plata (Mündungstrichter des Río Paraná und des Río Uruguay). Der vielleicht bekannteste Tango "La cumparsita" kommt z.B. aus Uruguay.

      Zweitens zeigt sich der Tango als Musikrichtung vor allem in Form von Liedern, entsprechend gibt es eine ganze Reihe von berühmten Tangos und deren Sängern. Ein Tango-Abend kann also auch ohne Tanz auskommen.

      Den Wikipedia-Artikel brauche ich hier nicht zu wiederholen. Stattdessen berichte ich kurz von meinen Erfahrungen in Buenos Aires und Montevideo und stelle ein paar Fragen. Die erste gleich vorweg:

      Der Weg nach Südamerika ist ja nun leider etwas weit. Wo könnte man in Europa Tangomusik live erleben? Also analog zu Fado in Lissabon oder französische Chansons in Paris?


      In Buenos Aires ist das leicht, zumindest was die Quantität betrifft. Allerdings sind die Tango-Shows (Musik mit Tanz) ziemlich teuer. Z.B. sollte der Abend im bekannten "Café de los Angelitos" (als historisches Café durchaus einen Besuch wert) über 100 Euro kosten. Also nahm ich was einfacheres. Café Tortoni, ca. 25 Euro. Entsprechend schlicht war es auch (Musik nur vom Band). Tipp: Man erkundige sich auf TripAdvisor unter "Aufführungen in Buenos Aires" nach dem aktuellen Angebot und den Bewertungen der Besucher.

      Alternativ kann man auch einfach an einem der einschlägigen Plätze zu Mittag oder zu Abend essen, die Restaurants haben da z.T. Musiker sowie ein Tanzpaar engagiert. Das ist dann zwar sehr touristisch, aber man bekommt zumindest einen ersten Eindruck. So gesehen im Viertel San Telmo (Plaza Dorrego) und im Viertel La Boca (Calle Caminito).

      In Montevideo war ich im Restaurant "Primuseum", und das hat sich wirklich gelohnt: 6-Gang-Menü (recht ambitioniert) mit Weinbegleitung, dazu eine Musikgruppe mit einer Sängerin, die zu jedem Stück etwas erklärt hat. Das alles für 50 Euro.

      So etwas kenne ich in Europa nur aus Lissabon mit Fado...


      Thomas
    • Musikalisch nähert man sich dem Thema natürlich mit einer passenden CD. Ich habe mir vor Ort (in Buenos Aires) einfach etwas empfehlen lassen. Es ist dann diese hier geworden:



      20 Klassiker, darunter auch historische Aufnahmen, z.B. von Carlos Gardel.

      Eine wichtige Webseite zum Thema: todotango.com. Da hat man alles, auch z.B. die Texte.


      Welches sind nun die bekanntesten Tangos?

      La cumparsita Youtube

      El choclo Youtube

      Mi noche triste Youtube

      Por una cabeza Youtube

      Mi Buenos Aires querido Youtube

      Weitere?


      Auf Amazon liebt man diese Aufnahme:



      Was aber diesem Rezensenten nicht gefällt...



      Thomas
    • Ecclitico schrieb:

      "La cumparsita"

      "Daphne?! Sie führen schon wieder." :rolleyes: :verbeugung1:

      Das schönste Tango-Paar der Filmgeschichte :)


      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Bei Martinu gibt es einen Schönen Tango in seinem "Küchenballett" La Revue de cuisine
      und in der Fantasie für Klavier und Orchester Le Carnaval d´Aix von Darius Milhaud findet sich ebenfalls ein Tango, erstaunlicherweise benannt nach der Hochburg des Samba (Souvenir de Rio)
      desweiteren in der Tanzpantomime Die Mondsüchtige von Erwin Schulhoff


      Was kannst Du berichten vom berühmten "molligen" Finnischen Tango?


      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Ecclitico schrieb:

      Auf Amazon liebt man diese Aufnahme:



      Was aber diesem Rezensenten nicht gefällt...
      Die CD ist große Klasse !!! Ich kann sie wirklich jedem empfehlen. Ich höre sie besonders gerne im Sommer, spät am Abend oder in der Nacht, bei offenem Fenster und milden Temperaturen. Das klingt ein wenig kitschig, aber da habe ich auch für die etwas melancholischen Stücke das richtige Feeling für.

      Es gab mal ein Musical, das muss so vor ca. drei Jahren auch in Deutschland gewesen sein. Ich war in der Alten Oper Frankfurt mit einer Freundin. Super getanzt. aber leider mit Musik vom Band. Doch auch das war sehr sehr schön gewesen.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Ecclitico schrieb:

      Auf Amazon liebt man diese Aufnahme:
      mir hat vor 7,8 Jahren mal diese sehr gefallen:



      muss ich mal wieder einlegen :)



      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)


    • Yo Yo Ma spielte hier Stücke von Astor Piazzolla und Jorge Calandrelli ein. Darunter den berühmten Libertango. Meiner Meinung nach eine absolut hörenswerte CD.

      Dann noch das "Tango Ballet", u.a. gespielt von Gidon Kremer



      Vielleicht nicht ganz das Gesuchte, aber ebenfalls sehr hörenswert eingespielt.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)