Eben gehört und geguckt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auf die Gefahr hin, heute der Imitation des Hörverhaltens des Lionel gescholten zu werden - aber der Vorwurf verpuffte ins Leere, da diese Wahl schon Tage vorher feststand:

      Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

      Anna Larsson
      Tölzer Knabenchor
      Damen des Arnold Schoenberg Chores
      Lucerne Festival Orchestra
      Claudio Abbado



      Das war gut investiertes Geld und gut investierte Lebenszeit.

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Behalten Sie Ihren Hammer, Sie Rüpel!" (Paul Watzlawick)
    • Da ich ja gestern schon die Version von Boulez gehört habe, jetzt nochmal als Augen- und Ohrenschmaus mit Abbado:



      Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 3 d-Moll
      Claudio Abbado, Luzern 2007

      Das ist alles ganz großartig. Aber ich finde ja rein musikalisch die Boulez-Version noch schöner.


      maticus
      Wer B sagt, muss auch A sagen. --- Klassische Klarinettistenweisheit
    • Aus dem Laser-Ring. Geraucht hat's auch hier. Aber nicht finnisch. Trotz Fricka.

      Richard Wagner: Der Ring des Nibelungen

      Vorabend. Das Rheingold.


      Wotan - John Tomlinson
      Alberich - Günter von Kannen
      Mime - Helmut Pampuch
      Loge - Graham Clark
      Fricka - Linda Finnie
      Freia - Eva Johannson
      Erda - Birgitta Svendén
      Fasolt - Matthias Hölle
      Fafner - Philip Kang
      Donner - Bodo Brinkmann
      Froh - Kurt Schreibmayer
      Woglinde - Hilde Leidland
      Wellgunde - Annette Küttenbaum
      Floßhilde - Jane Turner
      Orchester der Bayreuther Festspiele
      Daniel Barenboim



      Gruß
      MB

      :wink:
      "Behalten Sie Ihren Hammer, Sie Rüpel!" (Paul Watzlawick)
    • Hier wieder Laser-Ring. Aus der Box im obigen Beitrag.

      Richard Wagner: Der Ring des Nibelungen

      Erster Abend. Die Walküre.


      Siegmund - Poul Elming
      Sieglinde - Nadine Secunde
      Hunding - Matthias Hölle
      Wotan - John Tomlinson
      Brünnhilde - Anne Evans
      Fricka - Linda Finnie
      Orchester der Bayreuther Festspiele
      Daniel Barenboim

      Ich hoffe, dass die markigen Klänge, welche deutlich oberhalb von Zimmerlautstärke abgespielt wurden, in der Nachbarschaft an diesem besonderen Tage nicht im politischen Sinne missgedeutet werden.

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Behalten Sie Ihren Hammer, Sie Rüpel!" (Paul Watzlawick)
    • Mein Multiplayer hat die erste Siegfried-DVD aus dem Laser-Ring nicht angenommen! Hat er schon öfter gemacht, mit weniger wichtigen DVDs und SACDs. Aber jetzt ist wohl ein Tausch des Lasers fällg ...

      Ersatzweise die DVD aus dieser Box:

      Andreas Staier - Interview über die Goldberg-Variationen



      Gruß
      MB

      :wink:
      "Behalten Sie Ihren Hammer, Sie Rüpel!" (Paul Watzlawick)


    • Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch (1906 - 1975)
      Klavierkonzert Nr. 2

      Denis Matsuev (Klavier)
      Orchester Mariinski-Theater
      Valery Gergiev


      Kein Schlachtross sondern Pony- ganz gelöst und unbekümmert kommt das 2. Klavierkonzertchen von DS daher - einfach und schön - ein morgendlicher Muntermacher.


      Gruß
      Josquin
    • maticus schrieb:

      Josquin schrieb:

      Klavierkonzert Nr. 2

      Daniil Trifonov (Klavier)
      Laut Verpackung spielt allerdings Denis Matsuev das 2., Trifonov das 1.

      maticus

      Man liest zum Glück auch hier mit. Pardon, es stimmt! Diese jungen Leute kenne ich nicht so. Wahrscheinlich wäre das für meine Generation jetzt so, als wenn ich Arrau mit Gould verwechselt hätte ?( . Trifonov spielt auf der gleichen Blu-ray das erste Konzert. Ansonsten denke ich, das ist eine ganz hübsche Box, um Schostakowitschs Musik kennen zu lernen. Ein fest gebundener Schmöker mit über 50 Seiten deutschem Text ist auch dabei.





      Claudio Monteverdi (1567-1643)
      L'Orfeo

      Cyril Auvity, Hannah Morrison, Antonio Abete, Miriam Allan, Lea Desandre
      Les Arts Florissants
      Paul Agnew

      Zu einer guten Aufführung von Monteverdis Orfeo bedarf es doch recht wenig. Eine paar gute und engagierte Musiker mit etwas Schauspielausbildung, eine nicht allzu große Bühne und ganz wenig Requisiten, etwas Lichtregie.

      Alles ist sehr intim gehalten. Das Orchester befindet sich während der gesamten Aufführung auf der Bühne und schauspielert zum Teil auch mit. Les Arts Florissants unter Paul Angnew (auch Regie) nehmen die Gesangslinien angenehm weich. Mich hat dieser Orfeo sehr berührt. Hoffentlich kommen noch die beiden anderen Monteverdi-Opern mit dem gleichen Ensemble.

      Wie bei den beiden vorangegangenen Opernveröffentlichen der Harmonia Mundi France (Dardanus von Rameau und L’Orfeo von Rossi) erhält man DVD und die zukunftssichere Blu-ray zusammen.

      Gruß
      Josquin
    • Bruckner Blomstedt Bamberg

      Heute lief im Bayrischen Rundfunk die Doku Bruckner Blomstedt Bamberg und ich muß sagen dieser Senior ist ein sehr sympathischer und kompetenter Dirigent. Die geistige Größe offenbarte sich in der Sendung. Schade nur, das leider nur das Finale der 5. Symphonie von Anton Bruckner komplett zu sehen war und das sogar in Bruckners Wirkstätte in St. Florian in Linz. Wie gesagt eine sehenswerte Sendung. :)
    • Auf speziellen Wunsch meines heutigen Besuchs.

      Die ungekrönte Königin unter den Musikvideos:



      Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 9 D-Dur
      Claudio Abbado, Lucerne Festival Orchestra

      Mahler ist doch ein "etwas" anderes Kaliber als Sibelius...


      maticus
      Wer B sagt, muss auch A sagen. --- Klassische Klarinettistenweisheit
    • maticus schrieb:

      Die ungekrönte Königin unter den Musikvideos:
      Mag sein. Jedenfalls kenne ich auch nix Besseres ...

      maticus schrieb:

      Mahler ist doch ein "etwas" anderes Kaliber als Sibelius...
      Na ja ... SIbelius schrieb: „Meine Musik hat nichts, absolut nichts von Zirkus; was ich zu bieten habe, ist klares, kaltes Wasser.“ - Ich lese das so, dass er in eine bestimmte Art Wettbewerb nicht einsteigen wollte. Und das nehme ich ihm ab. Solche Zusammenstellungen wie in der Fünften oder Siebten von Mahler, wo das Happy-End-Finale aufgesetzt wirken mag, wird man bei Sibelius nicht finden ... zugegeben, Mahler konnte das besser, wie z. B. in der Dritten, Sechsten und Neunten.

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Behalten Sie Ihren Hammer, Sie Rüpel!" (Paul Watzlawick)
    • Lieber MB,

      ja als "Wettbewerb" war meine Anmerkung auch nicht gemeint. Sibelius hat seine eigenen Qualitäten, alles ist in der Tat klarer. Schon allein die Größe des Orchesters, Lautstärke, etc....

      :wink: maticus
      Wer B sagt, muss auch A sagen. --- Klassische Klarinettistenweisheit