Maria Callas - meine persönliche Tour

  • Die DVD ist bestellt - Oper muß ich auch sehen. Bin wirklich mal gespannt!


    :)

    Super. Ist halt nur der II. Akt, aber wenn die nicht, dann weeß ick och nich weiter. Grins1

    :wink:Wolfram

    "Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern." (Samuel Beckett)

    "Rage, rage against the dying of the light" (Dylan Thomas)

  • Der gesamte zweite Akt aus der Londoner Tosca - Serie, das einzige längere Bilddokument mit der Callas.

    Es gibt doch auch noch diese große Gala aus der Pariser Oper: In der ersten Hälfte einzelne Arien (Norma, Rosina, Leonore) konzertant, in der zweiten dann ebenfalls der zweite Akt der "Tosca" szenisch mit Gobbi als Partner.

    Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde

  • Es gibt doch auch noch diese große Gala aus der Pariser Oper: In der ersten Hälfte einzelne Arien (Norma, Rosina, Leonore) konzertant, in der zweiten dann ebenfalls der zweite Akt der "Tosca" szenisch mit Gobbi als Partner.

    Und dazu dann ja auch noch den II. Akt, wenn auch stark gekürzt, aus der Ed Sullivan Show, aber London hat eben den Vorteil, dass er wirklich Teil einer laufenden, sehr gut geprobten Aufführung war. Ist schon mehr wirkliches Theater als die anderen beiden Beispiele.

    :wink:Wolfram

    "Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern." (Samuel Beckett)

    "Rage, rage against the dying of the light" (Dylan Thomas)

  • Was 'das einzige längere Bilddokument' angeht, hast du natürlich recht. Ansonsten gibt es ja eher nur 'Schnipsel' meistens ohne Ton (Medea, Norma, Butterfly, Traviata etc.)

    :wink:Wolfram

    "Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern." (Samuel Beckett)

    "Rage, rage against the dying of the light" (Dylan Thomas)

  • Die höre ich jetzt spontan heute Nacht auch gerade, falls diese Aufnahme wirklich das ist, was sie vorgibt zu sein:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Was ein Drama, was ein Zirkus - das ist wirklich Oper aus einer anderen Zeit. Leider ist die Tonqualität stellenweise extrem schlecht und beeinträchtigt stark den Eindruck beim Hören. Dass Callas tolle Koloraturen singen konnte, weiß man. Dass Baum zu nicht viel zu gebrauchen war, weiß man auch. Simionato kommt nur in einem kurzen Ausschnitt vor, habe ich aber aber noch nie so draufgängerisch singen gehört. Meine Entdeckung ist Ivan Petroff: Ich hatte bisher nicht einmal den Namen je gelesen, aber das ist wirklich eine tolle Baritonstimme, voll und dunkel, reich und mit bombensicherer Höhe, die der Sänger mit Kraft, Sicherheit und Musikalität einsetzt, wenn auch nicht immer mit Anmut - aber damit wäre er in diesem Ensemble auch fehl am Platze.

    Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde

  • Das ist oftmals, wahrlich nicht immer, ein Problem dieser frühen Aufnahmen, dass Callas so sehr aus dem Vollen schöpfte und schöpfen konnte und dass dabei manche Feinheiten, die sie später entwickelte, noch auf der Strecke blieben. Es war halt Anfang.

    Dass oftmals das gesamte Ensemble dem auch frönte, lag vielleicht an der Zeit, vielleicht aber auch an der sommerlichen Hitze in Mexico. ;)

    :wink:Wolfram

    "Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern." (Samuel Beckett)

    "Rage, rage against the dying of the light" (Dylan Thomas)

  • Dass oftmals das gesamte Ensemble dem auch frönte, lag vielleicht an der Zeit, vielleicht aber auch an der sommerlichen Hitze in Mexico. ;)

    Ich glaube schon, dass das etwas zeitgebundenes ist - oder vielleicht auch etwas kulturell gebundenes. Diese Art von Oper funktioniert nur mit einem Publikum, dass die Stücke gut kennt, sowohl die Geschichten als auch die Musik. Dann kann man so eine Art von Show abziehen: Alles, was du kannst, kann ich noch lauter. Spitzentöne in jeder Länge, Höhe und Lautstärke nicht dort, wo der Komponist sie hingeschrieben hat, sondern dort, wo und wie sie in der Situation gerade passen. Tempo, Tempo, Tempo (das Terzett im dritten Akt geht ja so nach vorne, dass man kaum noch den Text artikulieren kann). Wer zu schwach ist, bleibt auf der Strecke.

    Das ist wahnsinnig toll, das ist Oper als spontanes, lebendiges Erlebnis, Oper als spektakuläre Show. Und das funktioniert nur in einem bestimmten kulturellen Umfeld, nämlich in einem Umfeld, das erstens mit den Stücken an sich gut vertraut ist, und das zweitens bereit ist, diese Art des Umgangs mit den Stücken mitzuleben.

    Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde

  • Das ist alles richtig, wobei es wohl v.a. in der italienischen Oper so funktionierte und das ja auch sehr lange noch. Ich erinnere mich auch noch an Aufführungen, v.a. mit Bonisolli, wo es immer auch um musikalisches Protzen ging und wo das Publikum das sehr wohl goutierte. Großer Zirkus eben und wenn man das live erlebt, kann das durchaus etwas faszinierendes haben, wenn es am richtigen Ort passiert.

    Damit trifft man in der Regel nicht das wirkliche Drama, wird der Komposition auch nicht gerecht, aber, wie gesagt, es hat, in der richtigen Stimmung, auch etwas Mitreißendes.

    Nun muss man der Callas wirklich zugute halten, dass sie in manchen frühen Aufnahmen durchaus versucht Differenzierungen hineinzubringen. Aber sie ließ sich natürlich auch mitreißen oder war halt noch nicht so weit. Bei diesem 'Trovatore' war es natürlich auch so, dass sie die Partie vorher mit keinem Dirigenten einstudieren konnte, völlig auf sich selbst gestellt war und was sie da aus der Partie gemacht hat, ist gerade in der ersten Aufführung wirklich bewundernswert.

    :wink:Wolfram

    "Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern." (Samuel Beckett)

    "Rage, rage against the dying of the light" (Dylan Thomas)

  • Verdi: Il Trovatore

    Callas, Lauri-Volpi, Elmo, Silveri, Tajo - Tullio Serafin, Neapel 1951

    Fix was los in Neapel. Die Callas gezähmter und nun auch rollengerechter, dagegen Buhs gegen Lauri-Volpi, die ich absolut nicht verstehen kann. Aber insgesamt eine tolle Aufführung.

    :wink:Wolfram

    "Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern." (Samuel Beckett)

    "Rage, rage against the dying of the light" (Dylan Thomas)

  • Verdi: Un Ballo in Maschera

    Thomas: Mignon

    Proch: Arie und Variationen

    Callas / Wolf Ferrari - RAI Turin, 12.3.1951

    Ein 'Ecco l'orrido' ohne Orchestereinleitung, ein bruchstückhaftes 'Io son Titania', immerhin vollständige 'Variazioni', dafür alles in unterirdischer Tonqualität. Aber vielleicht ist sogar das was fehlt der schmerzhafteste Verlust. 'Leide, leise' aus dem Freischütz und so weiß niemand mehr, wie sie diese Arie des deutschen Repertoires gesungen hat.

    Callas ist superb bei Stimme. Ihre Amelia ist düster und drückend gefärbt, die Titania ein ausdrucksreiches Stück mit exzellenten Verzierungen und der Proch eine absolute Lehrstunde.

    Trotz all der Nachteile ist dies hier aber ein Grund für das verzückte Lauschen.

    :wink:Wolfram

    "Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern." (Samuel Beckett)

    "Rage, rage against the dying of the light" (Dylan Thomas)

  • Verdi: I Vespri Siciliani

    Callas - Kokoliós-Bardi - Mascherini - Christoff / Erich Kleiber 1951

    Callas beim Maggio Musicale, was eine äußerst fruchtbare und wichtige Zeit für sie bedeutete. Ein faszinierendes Porträt ihrerseits, mit großen Momenten ('In mia man') mit manchen kleinen Fehlern, aber immer Leidenschaft und Ausdruck und zu dieser Zeit noch schier unbegrenzte technische Möglichkeiten. Leider ist mir die Oper immer ein wenig fremd geblieben. Alleine 30 Minuten Ballett! Schlecht2 Und leider wurde die folgende Oper nicht aufgenommen: Haydns 'Orfeo', ebenfalls unter Kleiber. Wie gerne würde ich fünf Toscas für diesen Haydn oder den Stradella oder die Mailänder 'Entführung' geben. :grins3:

    :wink:Wolfram

    "Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern." (Samuel Beckett)

    "Rage, rage against the dying of the light" (Dylan Thomas)

  • Verdi: Aida

    Callas - del Monaco - Dominguez - Taddei / de Fabritiis 1951

    Man geht ins Volle. Emotionaler Überdruck. 'Hören Sie nicht hin, ich habe gesungen wie eine Wildkatze' (damals in Mexiko). Das ist manchmal schon eher Tigerkäfig, wenn man alle Beteiligten berücksichtigt. Feinste Kunst ist es nicht, aber auf der Stuhlkante sitzt man trotzdem die ganze Zeit.

    :wink:Wolfram

    "Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern." (Samuel Beckett)

    "Rage, rage against the dying of the light" (Dylan Thomas)

  • Verdi: La Traviata

    Callas - Valletti - Taddei / de Fabritiis 1951

    Die erste aufgezeichnete 'Traviata' der Callas. Schier unglaublich, mit welcher Vehemenz, Kraft und Agilität sie die Verzierungen der großen Arie im ersten Akt 'durchstürmt'. Ansonsten ist in ihrem Porträt noch sehr viel 'Anfang' zu verspüren, all die Feinheiten kommen später (1955/56 oder 1958), dann allerdings auch immer gepaart mit stimmlichen Problemen.

    Valletti war ein idealer Alfredo, auch wenn er nie Leidenschaft eines di Stefano entwickeln konnte. Taddei (ich habe ihn noch in dieser Rolle erlebt - meine Güte, bin ich alt Grins1) ganz Autorität mit ausdrucksvoller, schöner Stimme beeindruckt sehr.

    :wink:Wolfram

    "Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern." (Samuel Beckett)

    "Rage, rage against the dying of the light" (Dylan Thomas)

  • Puccini: Tosca (Auszüge)

    Callas - Poggi - Silveri / Votto 1951

    Callas in Brasilien. 'Tosca', 'Norma', 'Traviata' stellte sie dort vor und gab ein Konzert zusammen mit Silveri, Christoff - und Renata Tebaldi (!), von dem leider kein Mitschnitt vorliegt. Ein Duett haben sie sowieso nicht gesungen.

    Die 'Tosca' in Rio liegt immerhin in Ausschnitten vor, wenn auch sehr verrauscht. Callas ist nicht so richtig gut bei Stimme - oder Laune, was möglicherweise auch auf die Partner zurückzuführen ist.

    :wink:Wolfram

    "Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern." (Samuel Beckett)

    "Rage, rage against the dying of the light" (Dylan Thomas)

  • Verdi: Macbeth

    Donizetti: Lucia di Lammermoor

    Verdi: Nabucco

    Delibes: Lakmé

    Konzert - Rom, 18.11.1952

    Callas - de Fabritiis

    In Rom präsentierte Callas zwei Partien, die sie erst im Laufe des Jahres erstmalig auf der Bühne verkörpern würde: Lady Macbeth und Lucia. Beide Arien sind überaus gelungen. Callas wunderbar bei Stimme, aber es ist v.a. ihr Umgang mit Tempo und dem richtigen Timing, das sie hier einmal mehr scheinbar instinktiv anwendet. Die Abigaille - Arie (leider ohne Cabaletta) kann man nun endlich in ziemlich guter Tonqualität hören und die 'Glöckchenarie' ist wird wesentlich sicherer dargebracht als in der Studio - Aufnahme, auch wenn das Stück ihr selber wenig Gelegenheit bietet, ihre Ausdrucksfähigkeiten einzusetzen.

    :wink:Wolfram

    "Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern." (Samuel Beckett)

    "Rage, rage against the dying of the light" (Dylan Thomas)

  • Rossini: Armida

    Callas - Albanese - Filippeschi - Raimondi / Serafin 1952

    Callas wieder beim Maggio Musicale und wieder mit einem singulären Auftreten und einer ebensolchen Leistung. Fünf Tenöre blieben da mehr oder weniger auf der Strecke, die technische Qualität der Aufnahme leider auch. Wobei da kein ursächlicher Zusammenhang besteht. Grins1

    :wink:Wolfram

    "Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern." (Samuel Beckett)

    "Rage, rage against the dying of the light" (Dylan Thomas)

  • Bellini: I Puritani

    Callas - di Stefano - Campolonghi / Picco 1952

    Meine Güte, wenn es die Mexiko-Aufnahmen nicht gäbe! Großes Theater, was sich hier ereignet, mit allen Widrigkeiten, aber auch mit allen Leidenschaften.

    :wink:Wolfram

    "Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern." (Samuel Beckett)

    "Rage, rage against the dying of the light" (Dylan Thomas)


  • Verdi: La Traviata

    Callas - di Stefano - Campolonghi / Mugnai 1952

    Grober gezeichnet als 1951, auch ein Tick weniger von diesem rasenden Schwung in der Cabaletta im ersten Akt - und trotzdem mag ich diese Aufnahme, vielleicht wegen di Stefano.

    :wink:Wolfram

    "Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern." (Samuel Beckett)

    "Rage, rage against the dying of the light" (Dylan Thomas)

  • Donizetti: Lucia di Lammermoor

    Callas - di Stefano - Campolonghi / Picco 1952

    Wenn man nicht Karajan und Serafin hätte... Aber wie in der 'Traviata' - es ist halt live und damit nicht perfekt. Callas auf dem Weg, instinktiv auf dem richtigen. Es wird alles noch feiner, noch differenzierter, aber auch stimmlich weniger souverän.

    :wink:Wolfram

    "Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern." (Samuel Beckett)

    "Rage, rage against the dying of the light" (Dylan Thomas)

  • Donizetti: Lucia di Lammermoor

    Vier 'Wahnsinnsarien' - 10./14./26.06.1952

    Callas / Picco

    Falsches Bild, aber das richtige konnte ich nicht kopieren.

    'Maria Callas - The Four Madnesses' heißt die CD, auf der zusätzlich zu der GA vom 10.06.1952 drei weitere 'Wahnsinnsszenen' zu hören sind, die Callas in dieser Serie dargebracht hat.

    In der Premiere am 10.06. konnte das Publikum eine Zugabe 'erzwingen' und Callas - Was kost' die Welt? - sang die gesamte Szene einschließlich Cabaletta noch einmal und wenn das überhaupt möglich ist, noch gelockerter und sicherer. Ein ähnliches Bild dann am 14.06., während sie am 26.06. in solch guter Verfassung und Singlaune war, dass sie spontan weitere Verzierungen und Schwierigkeiten einbaute, Dinge, die sie später allerdings wieder wegließ.

    Überwältigend der Zusammenklang mit Flöte und Orchester, die musikalische Intelligenz, mit der sie die Phrasen aneinanderbindet, ohne das der Eindruck einer Anreihung von vokalen Schwierigkeiten entsteht, dann ihr präzises Timing - nie kommt sie zu früh oder zu spät - und eben ihre technische Brillanz.

    :wink:Wolfram

    "Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern." (Samuel Beckett)

    "Rage, rage against the dying of the light" (Dylan Thomas)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!