Heute + demnächst im Radio

Das Forum ist nun wieder online! Für Fragen und Probleme gibt es hier einen neuen Thread.
ACHTUNG: Neuregistrierungen sind jetzt wieder möglich!
  • DLF-Kultur; Sonntag, 11.10.20; 15:00 - 17.00


    Macht des Schicksals, Übermacht der Erinnerung - Giuseppe Verdis Oper „La forza del destino“


    Moderation: Karl Dietrich Gräwe

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • DLF-Kultur; Donnerstag, 22. Oktober 2020; 00:00 – 01:00


    Erhard Grosskopf (*1934):


    „Dialectics“ op.9 (1969) für Tonband und drei Instrumentalisten
    „Prozess der Veränderung“ op. 12 (1971) Elektronische Musik
    „Night Tracks“ op. 14 (1972) Elektronische Musik


    Eberhard Blum, Flöte
    Hans Deinzer, Klarinette
    Vinko Globokar, Posaune
    Claude Lelong, Viola
    Erhard Grosskopf, Klangregie


    ----------------------


    HR 2; Donnerstag, 22. Oktober 2020; 20:00 - 21:30


    Paul Hindemith (1895-1963): "Der Tod" (1932) für Männerchor a cappella
    MGV Apollo 1843 e.V. Neuenhain im Taunus
    Leitung: Hans-Peter Jung


    Frankfurt am Main, hr-Sendesaal, 6. Mai 1970)


    Rolf Riehm (*1937): "Der Main - Reisebilder einer unsicheren Emigration" (1980)


    Mitwirkende: Christoph Anders, Heiner Goebbels, Alfred Harth, Paul Lovens, Rolf Riehm, Annemarie Roelofs
    Ludwigsburg, 9. November 1980)


    Hans Zender (1936-2019): "denn wiederkommen" - Hölderlin lesen III (1991) für Streichquartett und Sprechstimme


    Salome Kammer, Stimme
    Arditti Quartet
    Saarbrücken, 20. Mai 1996


    Heiner Goebbels (*1952): "Hälfte des Lebens"


    Sogenanntes Linksradikales Blasorchester
    Frankfurt am Main 1980


    Ernst August Klötzke (*1964): "Time Lag (…neulich, beim Spaziergang mit Diotima)" (1993-96) für Frauenchor


    SWR Vokalensemble Stuttgart
    Leitung: Michael Alber


    Aufnahme der Uraufführung am 19. November 1999 in Stuttgart, Villa Berg, durch den SWR)


    Daniel Hensel (*1978): "Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch" (2020)


    Elektroakustische Komposition mit Aufnahmen vom Grabe Hölderlins in Tübingen
    Ursendung. Auftragswerk des hr

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • Oe1, Sonntag, 08.11.20; 11:00 – 13:00


    Alban Berg: Konzert für Violine und Orchester, "Dem Andenken eines Engels"
    Antonin Dvorak: Symphonie Nr. 5 F-Dur op. 76


    Frank Peter Zimmermann, Violine
    Berliner Philharmoniker


    Dirigent: Kirill Petrenko


    aufgenommen am 17. September 2020 in der Berliner Philharmonie

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • HEUTE; NDR-Kultur; Samstag; 10.10.20; 20:00 - 23:00


    Oper durch die Brille der Psychoanalyse betrachtet

    von Dagmar Penzlin

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • HR 2; Samstag; 24.10.20; 20:00 – 23:00


    Puccini: Madame Butterfly


    Cio-Cio-San (Madame Butterfly) - Asmik Grigorian
    Suzuki - Virginie Verrez
    Pinkerton - Freddie De Tommaso
    Kate Pinkerton - Patricia Nolz
    Sharpless - Boris Pinkhasovich
    Goro - Andrea Giovannini
    Fürst Yamadori – Stefan Astakhov
    Onkel Bonze – Evgeny Solodovnikov
    Kaiserlicher Kommissar - Michael Rakotoarivony
    u.a.
    Chor und Orchester der Wiener Staatsoper
    Leitung: Philippe Jordan


    Aufnahme vom 07. September 2020 aus der Wiener Staatsoper


    --------------------


    DLF; Sonntag, 25.10.20; 21:00 – 23:00


    Mathias Spahlinger: faux faux faux bourdon
    Ensemble asamisimasa


    Aufnahme vom 12.8.2016


    Celeste Oram: „Tautitotito“ (Disputation Songs) Radiophone Performance
    Éliane Radigue: Occam Delta VII


    Aufnahme vom 17.7.2018


    ML: Thomas Schäfer


    Darmstädter Ferienkurse


    ------------------------


    HR 2; Montag; 26.10.20; 20:00 22:30


    Balakirew: Orientalische Fantasie "Islamey"
    Rachmaninow: Paganini-Rhapsodie op. 43
    Tschaikowsky: 4. Sinfonie f-Moll op. 36


    NHK Symphony Orchestra
    Tugan Sokhie


    Aufnahme vom 18. Oktober 2019 aus der NHK Hall)


    -------------------


    WDR 3; Donnerstag; 29.10.20; 20:00 – 22:00


    Ludwig van Beethoven:
    Streichquartett Nr. 1 F-Dur, op. 18,1 / Sonate E-Dur, op. 14,1, in einer Bearbeitung für Streichquartett in F-Dur
    Mauricio Sotelo:
    Streichquartett Nr. 4 "Quasals vB-131"
    Ludwig van Beethoven:
    Streichquartett Nr. 14 cis-Moll, op. 131


    Cuarteto Casals


    Aufnahme aus dem Forum Schulzentrum, Odenthal


    ---------------------


    NDR-Kultur; Freitag; 30.10.20; 20:00 – 22:00


    Ludwig van Beethoven: Egmont-Ouvertüre f-Moll op. 84
    Johannes Brahms: Doppelkonzert für Violine und Violoncello
    Peter Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64


    Julia Fischer, Violine
    Daniel Müller-Schott, Violoncello


    NDR Elbphilharmonie Orchester
    Ltg.: Alan Gilbert


    Live aus der Elbphilharmonie Hamburg

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • DLF-Kultur; Samstag, 31.10.20; 21:00 - 23:00


    Paul Dessau:
    Concertino für Solo-Violine mit Flöte, Klarinette und Horn
    „Guernica“ für Klavier
    Klavierstück über „B-A-C-H“
    Intermezzo breve für Klavier
    Elf jüdische Tänze für Klavier
    Suite für Altsaxofon und Klavier
    Jewish Dance für Violine und Klavier
    Fantasietta Nr. 2 für Klavier
    Variationen über ein amerikanisches Volkslied für Klarinette und Klavier
    Fantasietta Nr. 3 für Klavier
    „Grasmückenstücke für Mücke Gras“ für Flöte solo
    Drei Violinstücke mit Klavier


    Ralf Mielke, Flöte
    Matthias Kreher, Klarinette
    Annegret Tully, Saxofon
    Jochen Pleß, Horn
    Andreas Seidel, Violine
    Steffen Schleiermacher, Klavier


    ----------------------------


    DLF-Kultur; Sonntag; 01.11.20: 15:00 -17:00


    Fülle der Emotionen - Ludwig van Beethovens Klaviersonaten op. 31
    Moderation: Jürgen Otten
    (Wdh. v. 26.12.2011)


    ----------------------------


    DLF; Sonntag; 01.11.20; 21.00 – 23:00


    Hector Berlioz:
    „Les Francs-Juges“. Ouvertüre
    „Harold en Italie“. Sinfonie in vier Teilen mit obligater Viola


    Charles Ives: Three Places in New England


    Antoine Tamestit, Viola
    Gürzenich-Orchester Köln
    Leitung: Sylvain Cambreling


    Aufnahme vom 10.3.2020 aus der Kölner Philharmonie


    ----------------------


    WDR 3; Montag 02.11.20; 20:00 22:00


    Alberto Posadas: Poética del camino für Stimmen und Instrumente, Uraufführung
    Neue Vocalsolisten; ensemble recherche
    Aufnahme aus dem Kölner Funkhaus


    -----------------------


    DLF-Kultur; Dienstag, 3. November 2020; 00:00 – 01:00


    Avantgarde unter anderen Voraussetzungen
    Neue Musik in der DDR – ein Rückblick
    Von Florian Neuner


    ------------------------


    DLF-Kultur; Donnerstag; 05.11.20; 00:00 – 01:00


    Musik und Information - Der Komponist und Theoretiker Herbert Brün
    Von Carolin Naujocks
    (Wdh. v. 05.02.2008)

    Zitat

    Vor 20 Jahren starb Herbert Brün [ 1918 - 2000]. Sein informationstheoretischer Ansatz entsprang der Suche nach objektivierbaren Größen, um den ästhetischen Wahrnehmungsprozess wissenschaftlich zu beschreiben.
    DLF-Kultu

    ---------------------


    BR-Klassik; Donnerstag; 05.11.20; 20:00 – 22:00


    Charles Ives: "Three Places in New England";
    Beat Furrer: Violinkonzert (Auftragswerk des MKO, UA);
    Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie B-Dur, KV 319


    Solist: Ilya Gringolts, Violine
    Münchener Kammerorchester


    Leitung: Clemens Schuldt


    Aufnahme vom 15. Oktober 2020 im Münchner Prinzregententheater


    -----------------------


    BR-Klassik; Donnerstag; 05.11.20; 22:00 – 23:00


    Dieter Acker (1940 – 2006):
    Streichquartett Nr. 4 (Robert-Schumann-Quartett);
    "Nachtstücke" (András Adorján, Marianne Henkel, Flöte);
    Fagottkonzert


    Karl Kolbinger, Fagott;
    Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Hermann Michael


    -----------------------


    WDR3; Donnerstag; 05.11.20; 22:00 – 23:00


    Ludwig van Beethoven: Leonoren-Ouvertüre Nr. 3, op. 72b
    Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Es-Dur, KV 449
    Arnold Schönberg: Klavierkonzert, op. 42


    Emanuel Ax, Klavier;
    San Francisco Symphony Orchestra,
    Leitung: Michael Tilson Thomas


    Aufnahme aus der Davies Symphony Hall, San Francisco


    ---------------


    SWR2; Mittwoch, 02. Dezember; 20:00 - 22:00


    Ludwig van Beethoven:
    Klaviertrio Es-Dur op. 1 Nr. 1
    Klaviertrio D-Dur op. 70 Nr. 1 „Geistertrio“
    Variationen über „Ich bin der Schneider Kakadu“ G-Dur op. 121a
    Klaviertrio Es-Dur op. 70 Nr. 2


    Trio con Brio Copenhagen


    Konzerte vom 8. November 2020 in der Wandelhalle im Kurpark, Bad Mergentheim


    --------------------


    SWR2: Freitag, 04. Dezember; 20:00 - 22.00


    Beethoven: Leonore, Erstfassung des Fidelio von 1805


    Nicole Chevalier (Leonore)
    Torben Jürgens (Don Fernando)
    Joshua Ellicott (Florestan)
    Christian Immler (Rocco)
    Robin Johannsen (Marzelline)
    Nikolaus Pfannkuch (Jaquinto)


    Freiburger Barockorchester
    Konzertmeisterin: Anne Katharina Schreiber


    ML: René Jacobs


    Konzert vom 11. Oktober 2020 im Konzerthaus Freiburg

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • BR-Klassik; Mittwoch, 04.11.20; 20:00 – 22.00

    Peter Tschaikowsky: Variationen A-Dur über ein Rokoko-Thema, op. 33;
    Franz Schubert: Große-C-Dur-Symphonie D 944


    Solist: Edgar Moreau, Violoncello


    Münchner Philharmoniker
    Leitung: Joana Mallwitz


    Aufnahme vom 17. Oktober 2020 in der Philharmonie im Münchner Gasteig

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • DLF-Kultur; Samstag; 07.11.20; 19:00 – 21.35


    Luca Francesconi (*1956) : „Quartett“, Oper in zwölf Szenen und einem Epilog


    Libretto: nach dem gleichnamigen Schauspiel von Heiner Müller
    (Erstaufführung des Werkes in deutscher Sprache)


    Marquise de Merteuil – Mojca Erdmann, Sopran
    Vicomte de Valmont – Thomas Oliemans, Bariton


    Staatskapelle Berlin
    Leitung: Daniel Barenboim


    Staatsoper Berlin, Aufzeichnung vom 03.10.2020


    Text:
    https://lucafrancesconi.com/wp…ads/libretto_quartett.pdf


    ----------------------------


    NDR-Kultur; Dienstag; 10.11.20; 20:00 – 21:00


    Paul Celan, Dichter


    von Norbert Hummelt

    Zitat

    Paul Celan wurde am 23. November 1920 in Czernowitz geboren. Am 20. April 1970 nahm er sich in Paris das Leben. Seine Gedichte gelten als hermetisch und wurden vielfach interpretiert. Andere, manchmal ganz unmittelbare Zugänge stehen Lesern offen, die selbst Dichter sind. Norbert Hummelt hat mit Rainer René Mueller (*1949), Peter Waterhouse (*1956), Nancy Hünger (*1981) und Alexandru Bulucz (*1987) über ihre Erfahrungen beim Lesen der Gedichte Paul Celans gesprochen. Daraus entsteht ein hochkonzentriertes Gespräch.
    NDR-Kultur

    -------------------------


    NDR-Kultur; 12.11.20; Donnerstag; 20:00 – 22.00


    Franz Schubert: Winterreise D 911


    Philip Björkqvist, Bassbariton
    Boris Kusnezow, Klavier


    Aufzeichnung vom 15. Februar 2020 im Sprengel Museum in Hannover


    --------------------------


    Oe1; Freitag, 20.11.20; 19:30 – 22:00


    Friedrich Cerha: Spiegel I- VII (1960/61)


    ORF Radio-Symphonieorchester Wien,
    Dirigent: Ingo Metzmacher


    Übertragung aus dem Großen Konzerthaussaal in Wien

    Zitat

    Als György Ligeti 1960 einmal zu Gast bei Friedrich Cerha war, fiel sein Blick auf den Stapel Notenblätter, an denen Cerha gerade arbeitete. Entgeistert wandte er sich an seinen Freund: "Was ist das? Du komponierst ja mein Stück!".....
    Oe1

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • SWR2; Mittwoch, 09. Dezember 2020; 20:00 – 22:00


    Beethoven: „An die ferne Geliebte”, Liederkreis für Singstimme und Klavier op. 98


    Bettina Winkler im Gespräch mit dem Bariton Hans Christoph Begemann und dem Pianisten Thomas Seyboldt

    Zitat

    Ludwig van Beethovens sechsteiliger Liederkreis „An die ferne Geliebte“ fasziniert immer wieder mit seinen durch-komponierten Übergängen. Motivische Verbindungen zwischen den einzelnen Liedern nach Texten von Alois Jeitteles schlagen in diesem Zyklus einen musikalischen und inhaltlichen Bogen. Der Bariton Hans Christoph Begemann und der Pianist Thomas Seyboldt haben diese Lieder aufgenommen und vertiefen sich gemeinsam in Entstehungsgeschichte und kompositorische Details.
    SWR 2

    -----------------------


    SWR2; Mittwoch, 09. Dezember 2020; 23:00 – 00:00


    John Cage: Etudes Australes


    Rei Nakamura (Klavier)

    Zitat

    Der Sternenatlas der südlichen Hemisphäre war die Basis für John Cages Klavieretüden, die die Pianistin Rei Nakamura (in ausgewählten Teilen) im Rahmen des Festivals Achtbrücken in Köln aufführen sollte. Coronabedingt wurde ein Online-Auftritt daraus …
    SWR 2

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • DLF; Sonntag; 15.11.20; 21:00 – 23:00


    Klaus Huber: Ein Hauch von Unzeit
    Luigi Nono: Doch uns ist gegeben
    Stefan Wolpe: Fünf Lieder
    Sebastian Claren: Adler (UA)
    Heinz Holliger: Die Jahreszeiten


    SCHOLA HEIDELBERG
    ensemble aisthesis
    Leitung: Walter Nußbaum


    Aufnahmen vom 19. und 20.9.2020 im Betriebswerk Heidelberg


    -----------------------


    MDR-Kultur; Mittwoch, 18.11.20; 22:00 – 23:00


    Todesfugen und Sprachgitter. Der Celan-Effekt


    von Thomas von Steinaecker

    Zitat

    Kein anderer deutschsprachiger Lyriker in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts hat eine ähnliche Bekanntheit erlangt wie Paul Celan. 50 Jahre nach seinem Tod ist die Rezeption unüberschaubar geworden. Ob akademische Abhandlungen, Übersetzungen ins Chinesische, ob Anselm Kiefers Bilder-Zyklen, Hommagen junger Lyriker, Vertonungen in der Neuen Musik oder sogar von Darkwave-Bands: Celans Gedichte sind Kult. Ja, auch seine Biografie ist mittlerweile Stoff von Romanen und Opern, der Briefwechsel mit seiner Geliebten Ingeborg Bachmann ein Bestseller. Ein Paradox. Denn Celans Texte stellen ihre Interpreten bis heute vor kaum lösbare Probleme. Sie sind der Inbegriff des schwer Verständlichen und Hermetischen. In Gesprächen u.a. mit Weggefährten wie Klaus Reichert, der Celan-Forscherin Barbara Wiedemann, dem Lyriker Marcel Beyer und dem Komponisten Peter Ruzicka geht das Feature erstmals der Frage nach, wie es zu dieser internationalen Mythisierung Celans kam.....
    MDR-Kultur

    ---------------------------------


    DLF-Kultur; Donnerstag; 19.11.20; 20:00 – 22:00


    Marius Baranauskas: Neues Werk
    Beat Furrer:
    „Nero su nero“ für Orchester
    „andere stimmen“ für Violine und Orchester
    Witold Lutosławski: Klavierkonzert


    Ernst Kovacic, Violine
    Lukas Geniušas, Klavier
    Litauisches Nationales Symphonie-Orchester
    Leitung: Beat Furrer


    Großer Saal der Litauischen Nationalphilharmonie Vilnius
    Aufzeichnung vom 07.11.2020


    ----------------------------


    DLF; Freitag; 20.11.20: 20:00 – 21:00


    Die Sprache mit den Fingerspitzen fühlen - Celan übersetzen
    von Uta Ackermann


    Regie: Fabian von Freier
    Produktion: Deutschlandfunk 2020

    Zitat

    Übersetzen, sagt Paul Celan, ist ein langer Weg, und den Text, den es zu übersetzen gilt, trägt man in sich. Celan wurde am 20. November 1920 in Czernowitz geboren. Damals eine jüdische Stadt deutscher Sprache in Rumänien. Heute: Westukraine. Eine Stadt, die Celan im Original nicht versteht. Czernowitz hat viele Künstler und Wissenschaftler hervorgebracht. Hier gab es mehr Buchhandlungen als Bäckereien. Nach dem Zweiten Weltkrieg, als Celan nach Paris ging und Czernowitz Teil der Sowjetunion wurde, geriet er in seiner Heimat in Vergessenheit. Die Übersetzer Petro Rychlo und Mark Belorusez haben ihn in ihren Nachdichtungen zurückgebracht, ihm eine ukrainische und russische Stimme verliehen...........
    DLF

    ----------------------


    SWR 2; Mittwoch; 16.12.2020; 20:00 – 22.00


    Bagatellen von Beethoven und Hölderlin – Eine musikalische Begegnung


    Ludwig van Beethoven: 6 Bagatellen op. 126
    Friedrich Hölderlin: „In lieblicher Bläue“ und späte Gedichte


    Stefan Wirth (Klavier)
    Michael Engelhard (Sprecher)
    Mark Sattler (Dramaturgie)


    --------------------------


    SWR 2; Mittwoch; 16.12.2020; 23.00 – 00:00


    Maurilio Cacciatore: „Anche questo è silenzio“ für Ensemble und Live-Elektronik, UA
    Luigi Nono: „Guai ai gelidi mostri“ für 2 Alti, Flöte, Klarinette, Tuba, Viola, Violoncello, Kontrabass und Live-Elektronik


    Noa Frenkel (Alt) Elisa de Toffol (Mezzosopran)
    Ensemble Experimental
    Leitung: Detlef Heusinger SWR


    Experimentalstudio Michael Acker, Joachim Haas, Lukas Nowok (Klangregie)


    Konzert vom 26. September 2020 in der Christuskirche Freiburg

    Zitat

    „Schweigen, Aufmerksamkeit und Zuhören“ untersucht Maurilio Cacciatore in seinem neuen Werk für Ensemble und Live-Elektronik, das er im SWR Experi-mentalstudio erarbeitet hat. Dessen Uraufführung mit dem Ensemble Experi-mental steht ein Spätwerk Luigi Nonos gegenüber: den „Eiskalten Monstern“, die den Hörer auch von hinten angreifen............
    SWR 2

    ------------------------


    SWR 2; Freitag, 18. Dezember 2020; 20:00 – 22:00


    Hans Zender: „Schuberts Winterreise“, eine komponierte Interpretation für Tenor und kleines Orchester


    Sebastian Kohlhepp (Tenor)
    SWR Symphonieorchester


    Leitung: Teodor Currentzis
    Liveübertragung aus der Stuttgarter Liederhalle


    --------------------------


    SWR 2; Samstag, 19. Dezember; 2020; 00:00 – 02:00


    Currentzis’ Midnight Lounge

    Zitat

    Ein nächtlicher Austausch über seltene und ungewöhnliche Musikaufnahmen Ein special guest aus der internationalen Kulturszene trifft den Chefdirigenten des SWR Symphonieorchesters, Teodor Currentzis (Liveübertragung aus dem SWR Funkhaus in Stuttgart)...........er liebt das Radio. Er liebt ungewöhnliche Musik. Und die besondere Atmosphäre der nächtlichen Stunden. In SWR2 gestaltet der Dirigent Teodor Currentzis eine eigene Radioshow. Freitagnacht, nach seinem Konzert mit dem SWR Symphonieorchester und live aus dem SWR Funkhaus Stuttgart.
    SWR 2

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • BR-Klassik; Sonntag, 22.11.20; 08:30 – 09:00


    Mozart: Requiem d-Moll, KV 626 - Werkeinführung 1/3 - Teil 1: "Tod und Verklärung"


    Mit Christian Baumann, Hans Jürgen Stockerl, Burchard Dabinnus, Franziska Ball und Katja Schild
    Howard Arman, künstlerischer Leiter des BR-Chors, im Interview
    Von Markus Vanhoefer


    ------------------------


    BR-Klassik; Sonntag, 22.11.20; 13:00 – 13:30


    Mozart: Requiem d-Moll, KV 626 - Werkeinführung 2/3 - Teil 2: "Lückenfüller"


    -------------------------


    BR-Klassik; Sonntag, 22.11.20; 19:00 – 19:30


    Mozart: Requiem d-Moll, KV 626 - Werkeinführung 3/3 Teil 3: "Mythos und Manuskript"


    --------------------------


    BR-Klassik; Sonntag, 22.11.20; 19:30 – 21:00


    Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem d-Moll, KV 626


    Christina Landshamer, Sopran;
    Sophie Harmsen, Mezzosopran;
    Julian Prégardien, Tenor;
    Tareq Nazmi, Bass


    Chor des Bayerischen Rundfunks
    Akademie für Alte Musik Berlin
    Leitung: Howard Arman


    -------------------------


    DLF-Kultur; Donnerstag; 26.11.20; 20:00 22.00


    Georg Katzer (1935 - 2019):


    „Mon 1789“, Radiokomposition (1989)
    „Mein 1989“, Radiokomposition (1990)
    „Godot kommt doch, geht aber wieder“ für Kammerensemble (2000)


    Wolfgang Rihm: „Chiffre VI“ für acht Spieler (1985)
    Lutz Glandien: „und war es noch still“ für elf Instrumente (1989)


    ensemble unitedberlin
    Leitung: Vladimir Jurowski


    Werner-Otto-Saal, Konzerthaus Berlin, Aufzeichnung vom 26.10.2020

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann


  • (AD: 22. - 25. Januar 2020, Herkulessaal der Residenz, München, live [Requiem] & 29.06. - 03.07.2020, BR-Studio 10, München [Werkeinführung])

    "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)

  • Chose wurde - vermutlich coronabedingt - gecancelt. Stattdessen zum nämlichen Termin:


    Friedrich Cerha: Spiegel I - VII


    ORF Radio-Symphonieorchester Wien
    Dirigent: Friedrich Cerha


    aufgenommen am 8. August 1996 in der Felsenreitschule in Salzburg

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • DLF; Samstag, 28.11.2020; 00:00 – 01:00


    Drei (1+2/3) Hörspielkrimi
    Teil 1: Orna
    Teil 2: Emilia


    Bearbeitung und Regie: Irene Schuck
    Mit Judith Rosmair, Matthias Brandt, Torben Kessler, Meike Droste, Judith Engel, Patrick Güldenberg, Wolfgang Pregler, Tina Engel, Katharina Matz, Uta Hallant u.a.
    Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020
    Länge: ca. 54‘

    Zitat

    Orna ist Gymnasiallehrerin in Tel Aviv. Sie ist frisch geschieden und lebt mit ihrem neunjährigen Sohn den stressigen Alltag einer alleinerziehenden Großstädterin, während ihr Ex-Mann zu seiner neuen Frau und deren Kindern nach Katmandu gezogen ist. Zwischen Arbeit und abendlichem Vorlesen bleibt Orna nicht viel Zeit, um jemand Neues kennenzulernen. Doch auch wenn sich das Flirten mit anderen Männern noch sehr fremd anfühlt, meldet sie sich auf einem Datingportal an. Dort trifft sie auf Gil, einen Anwalt, Anfang 40, ebenfalls geschieden, zwei Töchter. Gil ist humorvoll, entspannt, keiner, der sich ständig produzieren muss. Auch nach den ersten Treffen bedrängt er Orna nicht, passt sich ihrem Tempo an und gewinnt ihre Aufmerksamkeit. Und so vergisst Orna die Warnungen ihrer Freundinnen vor Datingportalen und öffnet sich Gil, Stück für Stück......
    DLF

    Teil 3: DLF; Samstag; 05.12.2020; 00:00 – 01:00


    ------------------------


    NDR-Info; 28.11.20; Samstag; 21:00 – 22:00


    Kata (1/2) Hörspielkrimi
    Mit: Christian Brückner, Katja Teichmann, Susanne Dong, Georgette Dee, Dirk Ossig, Manolo Palma y Hohmann, Christian Lehmann-Carassco, Ulli Lothmanns,
    Nicola Thomas. Werner Wölbern u.v.a.
    Musik: Gert Anklam
    Bearbeitung und Regie: Corinne Frottier
    Produktion: NDR 1997

    Zitat

    Flood, eine Blondine und in Japan ausgebildeten Karatekämpferin, heuert den Privatdetektive Burke an. Burke, ein kleiner Gauner, der sich mehr schlecht als recht durchschlägt, soll den Mörder der Tochter einer Freundin aufspüren. Seine Nachforschungen führen Burke in die dunkelsten Gebiete der Großstadt, in eine Welt von Gewalt und Grausamkeit, die keine Tabus zu kennen scheint.
    NDR-Info

    Teil 2: NDR-Info; Samstag, 05.12.2020; 21:00 – 22:00


    -------------------------


    BR-Klassik; Dienstag 01.12.20; 20:00 - 22.00


    Brahms Symphonie Nr. 4 e-Moll
    Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks
    Leitung: Mariss Jansons


    Aufnahme vom 8. November 2019 in der Carnegie Hall, New York


    Johannes Brahms: Klavierquartett c-Moll, op. 60


    Solisten des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • Oe1; Samstag; 26.12.20; 19:30 – 22:00


    Georg Friedrich Händel: "Messiah", Oratorium HWV 56


    Rachel Redmond, Sopran
    Claudia Huckle, Alt
    James Way, Tenor
    Ashley Riches, Bass


    Zürcher Singakademie
    Freiburger Barockorchester,


    Dirigent: Trevor Pinnock;


    aufgenommen am 13. Dezember 2019 in der Victoria Hall in Genf

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • BR-Klassik; Samstag, 12.12.20; 21:00 – 22.00


    Ludwig van Beethoven/Hummel: Symphonie Nr. 3 Es-Dur - "Eroica"


    Boulanger Trio


    Aufnahme vom 27. September 2020 in Zorneding


    -------------------


    BR-Klassik; Dienstag, 15.12.20; 20:00 – 22:00


    Interpretationen im Vergleich - Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 9 d-Moll


    Aufnahmen mit den Dirigenten Pablo Heras-Casado, Masaaki Suzuki, Simon Rattle, Mariss Jansons, Giovanni Antonini, Philippe Herreweghe und anderen
    von Detlef Krenge


    ----------


    DLF; Dienstag, 15.12.20; 20:00 – 21:00[/b]


    Hörspiel: <Undine geht> von Ingeborg Bachmann


    Komposition: Fritz Hauser
    Regie: Fritz Hauser
    Mit Inka Friedrich, Monika Koch, Lauren Newton, Fritz Hauser
    Produktion: DRS 1993

    Zitat

    „Undine geht”, eine Erzählung in Ich-Form, erschien 1961. Die Wasserfrau Undine ist bei Ingeborg Bachmann eine geistige und selbstständige Muse, die die Männer versteht, zu der sie sich hingezogen fühlen. Undine sieht sich indessen von den Männern – sie nennt sie „Ungeheuer”, „Monster” oder einfach nur „Hans” – verraten und rechnet mit ihnen ab. Bachmann verleiht Undine allerdings nicht nur die Stärke und die Selbständigkeit, die sonst nur Männern zugesprochen werden, sondern unterwirft sie auch dem Zwang, die Männer zu lieben. Sie muss aus dem Meer auftauchen, Hans rufen, die Männer locken und besitzen. – Das „unwahrscheinlich Geglückte” (Peter von Matt) des Textes hat eine nicht geglückte, vielmehr noch verratene Liebe zum Gegenstand, die Unmöglichkeit einer absoluten Liebe in der Welt der Menschen, der Männer und ihrer Frauen, die sich aus ihren erstarrten Ordnungen nicht herauslocken lassen. Undine ist nicht die Frau schlechthin, sondern eher eine Gegenfrau, die Stimme des ganz Anderen.
    DLF

    -----------------


    SWR 2; Dienstag, 05. Januar, 2021; 13:00 – 15:00


    Zum 90. Geburtstag von Alfred Brendel - Peter Stieber im Gespräch mit dem Pianisten und Schriftsteller

    Zitat

    Im Dezember 2008 gab Alfred Brendel sein letztes öffentliches Konzert und beendete damit seine über 60 Jahre dauernde beispiellose internationale Karriere. Mit seinen geistig hoch anspruchsvollen Interpretationen wurde er zum Jahrhundert-Pianisten. Sein musikalischer Focus galt vor allem der Wiener Klassik, er setzte sich aber auch maßgeblich für Franz Liszt oder Ferruccio Busoni ein. Neben seinem Leben als Musiker hatte Alfred Brendel stets eine zweite Leidenschaft: „Ich hab’ immer auch ein literarisches Leben geführt ... es war nicht mein Hobby, sondern meine zweite Existenz“.
    SWR 2

    --------------------


    SWR2; Donnerstag, 07. Januar 2021; 22:00 – 23.00


    Heiner Goebbels „Gegenwärtig lebe ich allein ...“


    Hörstück in 9 Bildern mit Texten von Henri Michaux (aus dem Französischen von Kurt Leonhard, Paul Celan Gerd Henninger u. a).
    Mit: David Bennent (Stimme) und Heiner Goebbels (Klavier) (Produktion: SWR / Dlf Kultur 2020)

    Zitat

    ”Ich reise nicht mehr. Reisen, was für ein Interesse sollte das für mich haben? Berge stelle ich mir hin, wann es mir passt und wo es mir passt.“ Das schrieb der Weltreisende, Dichter und bildende Künstler Henri Michaux (1899 – 1984). Der renommierte Komponist Heiner Goebbels hat nach der Lektüre von Michaux ein Radiostück gemacht. Sein erstes seit 25 Jahren. ”Ich kann nicht einmal sagen, was mich am Werk dieses unangepassten Einzelgängers mehr fasziniert: die Texte oder die Bilder. Vielleicht versuche ich ihm in einem dritten, akustischen Medium näherzukommen.“
    SWR 2

    ------------------------


    SWR2; Montag, 11. Januar 2021; 20:00 – 22:00


    Johann Sebastian Bach / Edward Elgar: Fantasie und Fuge c-Moll BWV 537, bearbeitet für Orchester op. 86


    Württembergische Philharmonie Reutlingen
    Leitung: Fawzi Haimor

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • Stream am 29.12.20, 20.00 Uhr:


    Aufzeichnung des Konzerts der Jenaer Philharmonie aus dem Volkshaus Jena:


    Programm:


    Jean-Féry Rebel:
    Les Élémens


    Florent Schmitt:
    Quartett op. 109 für 3 Posaunen und Tuba


    Guillaume Connesson:
    Konzert für Violoncello und Orchester


    Maximilian Hornung, Violoncello
    Jenaer Philharmonie
    Simon Gaudenz, Leitung


    https://www.jena-veranstaltung…skonzert-3-bei-mdr-kultur


    https://www.mdr.de/kultur/radi…tream-mdr-kultur-100.html


    Interessantes Programm, wie ich finde. Ich kannte diese Werke zuvor nicht und habe sie mir heute mal auf Youtube angehört. :thumbup: Ich freue mich natürlich besonders auf das Cello-Konzert v. Connesson. :)

    "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)

  • Oe1; Freitag, 22.01.21; 19:30 – 22.00


    Friedrich Cerha: Spiegel II für 55 Streicher
    Hanns Eisler: Ernste Gesänge für Bariton und Streicher
    Dmitri Schostakowitsch: Kammersymphonie op.110a - nach dem Streichquartett Nr.8 op.110


    Georg Nigl, Bariton
    ORF Radio-Symphonieorchester


    Dirigent: Ingo Metzmacher


    Streamingkonzert, aufgenommen am 03. Dezember 2020 im Großen Sendesaal des ORF

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • DLF-Kultur; Samstag; 02.01.21; 21:30 – 23:00


    Pierre Boulez: Sämtliche Klavierwerke (1/3)
    „Douze Notations“ (1945)
    Première sonate (1946)
    Première sonate: Erstfassung des 1. Satzes (1946)
    Deuxième sonate (1946-1948)


    Michael Wendeberg, Klavier


    Moderation: Olaf Wilhelmer


    ---------------


    RBB-Kultur; Freitag, 08.01.21; 20:00 – 22:00


    Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83 - Blindverkostung

    Zitat

    Ein Werk – drei Meinungen. Christian Detig präsentiert seinem Klassik-Rateteam verschiedene Interpretationen eines Werkes, ohne zu verraten, wen die drei hören. Das müssen Christine Lemke-Matwey, Kai Luehrs-Kaiser und Andreas Göbel selbst herausfinden. Frage ist also: Was hörst Du wirklich? Am Ende ist man dem Werk manchmal näher gekommen, als einem lieb ist. Blindverkostung eben. .................
    RBB-Kultur


    ------------------


    DLF-Kultur; Samstag; 09.01.21; 21:30 – 23:00


    Pierre Boulez: Sämtliche Klavierwerke (2/3)


    Die experimentelle Zeit
    „Structures“ pour deux pianos, premier livre (1951-52)
    Troisième sonate (1955-1957 ff.)
    Troisième sonate: weitere Fragmente (1955-1957 ff.)


    Michael Wendeberg, Klavier
    Nicolas Hodges, Klavier


    Moderation: Olaf Wilhelmer


    --------------------


    WDR 3; Sonntag 10.01.21; 20:00 – 23:00


    Hans Werner Henze: „Das verratene Meer“ - Musikdrama in 2 Akten


    Fusdako Kuroda: Vera-Lotte Boecker
    Noboru, auch Nummer Drei genannt: Josh Lovell
    Ryuji Tsukaszaki: Bo Skovhus
    Nummer Eins, der Anführer: Erik van Heyningen
    Nummer Zwei: Kagmin Justin Kim
    Nummer Vier: Stafan Astakhov
    Nummer Fünf: Martin Hässler


    Orchester der Wiener Staatsoper


    Leitung: Simone Young


    Aufführung vom 13. Dezember 2020 in der Wiener Staatsoper
    (auf Deutsch gesungen)

    Zitat

    Hans Werner Henze komponierte zwischen 1986 und 1990 seine Oper „Das verratene Meer“ nach dem Roman „Gogo no eiko / Der Seemann, der die See verriet“ des umstrittenen japanischen Schriftstellers Yukio Mishima. Die beiden Gleichaltrigen verband ihre Leidenserfahrungen mit dem Faschismus. Doch beide entwickelten politische Ansätze aus dieser Erfahrung in unterschiedliche Richtungen: Henze wandte sich der Linken zu, während Mishima die Wiedererstarkung eines alten Japans herbeizwingen wollte. Beide behandelten in ihren Werken, so auch in „Das verratene Meer“, das Thema der Gewalt in individueller als auch gesellschaftlich politischer Hinsicht.
    WDR 3


    --------------------


    BR-Klassik; Dienstag; 12.01.21; 19:00 – 20:00


    Johann Sebastian Bach: Violinkonzert E-Dur, BWV 1042
    Musiker erklären Meisterwerke - Café Zimmermann
    umrahmt von: Johann Sebastian Bach: Konzert f-Moll, BWV 1056; Konzert a-Moll, BWV 1044 (Diana Baroni, Michael Form, Flöte; Pablo Valetti, Violine)


    ----------------------


    WDR 3; Dienstag; 12.01.21; 20:00 – 22:00


    Richard Wagner: Ouvertüre zu "Tannhäuser"
    Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur, op. 19
    Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll, op. 98


    Lang Lang, Klavier;
    Königliches Concertgebouw Orchester Amsterdam,
    Leitung: Paavo Järvi


    Aufnahme aus dem Concertgebouw, Amsterdam


    --------------------


    WDR; Donnerstag; 14.01.21; 20:00 – 22:00


    Ludwig van Beethoven:
    Klaviersonate Nr. 25 G-Dur, op. 79
    Klaviersonate Nr. 27 e-Moll, op. 90
    Klaviersonate Nr. 28 A-Dur, op. 101
    Klaviersonate Nr. 29 B-Dur, op. 106 "Hammerklavier"


    Evgeni Koroliov, Klavier


    Aufnahme aus dem Beethoven-Haus Bonn


    ---------------------


    SWR 2 ; Sonntag; 07.02.21; 15:00 – 17:00


    Der Regisseur und Intendant Barrie Kosky
    von Bernd Künzig

    Zitat

    Ein „schwules jüdisches Känguru“ nannte sich der Regisseur und Intendant der Komischen Oper Barrie Kosky selbst einmal. Seit 2012 leitet der in Melbourne geborene Kosky äußerst erfolgreich das Berliner Haus. Auch international ist der bildstarke, oft den Sängerkörper in den Mittelpunkt stellende Regisseur gefragt …………
    SWR 2

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!