Amerikanisches Fernsehen – Capriccios liebste Serien

Das Forum ist nun wieder online! Für Fragen und Probleme gibt es hier einen neuen Thread.
ACHTUNG: Neuregistrierungen sind jetzt wieder möglich!
  • Jetzt frage ich mich, wie ich die letzten Tage vor dem Staffelbeginn der neuen Game of Thrones Staffel schauen werde


    Ich bin auch wieder dabei, 3 Mal war's ja jetzt schon wieder so weit.


    Bei einem gewissen Privatsender läuft ja morgen auch eine neue kanadische Serie an "Vikings"...naja, nicht dass ich mich wundern würde, dass das Thema nun auch mal verwurstet wird, so frage ich mich natürlich wie es da mit dem historischen Hintergrund stehen wird. Hat jemand schon was davon gehört?

    "Allwissende! Urweltweise!
    Erda! Erda! Ewiges Weib!"

  • Hat jemand schon was davon gehört?


    Vom historischen Hintergrund oder von der Serie? :D


    Im Ernst: Die Wikinger sind nicht meine starke Seite. Wir hatten einen Dozenten dessen Domäne das war, er hat darüber auch geschrieben: Kaufhold der Name.


    :wink: :wink:


    Christian

    Rem tene- verba sequentur - Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen

    Cato der Ältere

  • Zitat

    Ich bin auch wieder dabei, 3 Mal war's ja jetzt schon wieder so weit.

    Nach dem ich heute Morgen die neuste Episode gesehen habe, muss ich sagen: für mich die beste Staffel bis jetzt. Klar: noch nie waren die Unterschiede und dazu erfundenen Szenen so gross und prominent und einige sind meines Erachtens nicht gelungen (Cersei/Jaime in der Septe), aber meistens sind diese Elemente wirklich im Dienste der Story.
    Interessant (und als Warnung für Buchpuristen): in der neusten Folge gab es Spoilers für diejenigen, welche die Bücher gelesen haben. Also wer zuerst die Bücher lesen will, sollte die vierte Staffel nicht schauen.

  • Bei einem gewissen Privatsender läuft ja morgen auch eine neue kanadische Serie an "Vikings"...naja, nicht dass ich mich wundern würde, dass das Thema nun auch mal verwurstet wird, so frage ich mich natürlich wie es da mit dem historischen Hintergrund stehen wird. Hat jemand schon was davon gehört?


    Habe die erste Staffel gesehen. Ganz schrecklich! Dialoge des Grauens, null Handlung, fürchterliche Schauspielleistungen, (sogar Gabriel Byrne entleibt sich völlig...) Wer Lust auf Hochglanz-Trash hat, kommt allerdings auf seine Kosten.


    :wink:

    „Beim Minigolf lernte ich, wie man mit Anstand verliert.“ (Element of Crime)

  • Interessant (und als Warnung für Buchpuristen): in der neusten Folge gab es Spoilers für diejenigen, welche die Bücher gelesen haben. Also wer zuerst die Bücher lesen will, sollte die vierte Staffel nicht schauen.


    Ich frage mich noch, ob das wirklich ein Spoiler war oder ob da nicht vielleicht zu viel reininterpretiert wird (außer das mit den Babys vielleicht). Mich störte eher der immense CGI-Einsatz. Was die anderen Änderungen angeht, so entsteht sind ein paar Logiklöcher im Norden denke ich zu verkraften, ich finde es auch interessant und zumeist gut umgesetzt.


    Habe die erste Staffel gesehen. Ganz schrecklich! Dialoge des Grauens, null Handlung, fürchterliche Schauspielleistungen, (sogar Gabriel Byrne entleibt sich völlig...) Wer Lust auf Hochglanz-Trash hat, kommt allerdings auf seine Kosten.


    Klingt ja herzallerliebst...vielleicht tue ich mir mal eine Folge an.

    "Allwissende! Urweltweise!
    Erda! Erda! Ewiges Weib!"

  • Das mit den Babys stand für mich eigentlich so in den Büchern, das war nicht der "grosse" Moment für mich, sondern was man über "the Others" lernt.

  • Die letzten Folgen kamen damals nicht mehr in RTL, sondern in irgendeinem Sender, den ich nicht empfangen konnte.

    Die Serie fand ich hochgradig skurril aber sehenswert.
    Deshalb heute zugeschlagen — und den Pilotfilm schon geschaut. Ja, so, wie ich mich erinnert habe.

    Lucius Travinius Potellus
    Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)

  • Ja, das lief dann auf Premiere heute Sky ! Habe ich auch verfolgt , sehr SPANNEND !


    LG palestrina

    „ Die einzige Instanz, die ich für mich gelten lasse, ist das Urteil meiner Ohren. "
    Oolong

  • Ich habe kein Pay-TV, aber: laufen da alle Folgen? 10 DVDs? :)

    Lucius Travinius Potellus
    Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)

  • Hallo Travinius, da liefen alle Folgen ! Ich hoffe das es mal wiederholt wird !


    LG palestrina

    „ Die einzige Instanz, die ich für mich gelten lasse, ist das Urteil meiner Ohren. "
    Oolong

  • Michael J. Fox Show

    Hat sich jemand von euch eigentlich die Michael J. Fox Show angesehen? Leider wurde die Show nach der ersten Staffel eingestellt.


    Ich muss zugeben, dass ich auch skeptisch war am Anfang und besonders negativ fielen mir die MASSENHAFT vielen Continuity Errors auf. Aber mit der Zeit habe ich mich an Fox und an seine Fernsehfamilie gut gewöhnt, und mir gefällt, dass sie in vielen Dingen keinen Klischees entspricht, die man doch häufiger sieht in amerikanischen Serien.


    So verstehen sich die beiden Geschwister (also die Kinder von Fox) ziemlich gut und helfen sich auch gegenseitig, die Frau ist keine hysterische Tussi, und mir gefällt auch, dass die Beziehungen in der Serie manchmal ungewöhnlich sind. So verliebt sich der ca. 20 jährige Sohn in eine gut doppelt so alte Frau und bleibt mit ihr tatsächlich zusammen.


    Auch andere Dinge erwartet man oft gar nicht: wenn die Tochter sich in einen Burschen verliebt und sich verstellt und Geschichten erfindet um sich beliebt zu machen, und am Ende alles beichtet und fragt, ob er sie trotzdem will, erwartet man doch, dass das gut ausgeht. Stattdessen sagt er nur entrüstet: "Nein! Du hast mich angelogen!" und geht.


    Oder wenn sich die gleiche Tochter in einer anderen Folge in ihren jungen Lehrer verliebt, der sich wiederum in ihre Mutter verliebt, usw.


    Und in einer Folge darf auch Christopher Lloyd mitspielen :D


    Die Serie hat eindeutig ihre Schwächen, die Continuity Errors nerven, und der Schnitt ist (für meinen Geschmack) viel zu hektisch. Aber ich fand die Serie doch ganz in Ordnung und finde es, wie gesagt, schade, dass es nicht mehr weitergeht.


    John Cleese hat schon einmal gesagt, dass viele Fernsehsender den Fehler machen, dass sie neuen Formaten keine Chance geben sich zu entwickeln. Ein Tennis-Doppel ist auch nicht sofort nach 2 oder 3 Spielen eingespielt, das muss sich auch erst mit der Zeit entwickeln. Die Michael J. Fox-Show hat man aber abgesetzt, ohne ihr die Chance zu geben sich zu entwickeln. Ich hatte schon das Gefühl, dass im Laufe der Zeit die Chemie zwischen den Darstellern besser wurde. Einzig bei Fox, der ziemlich stark nuschelt, habe ich oft Probleme, ihn zu verstehen, aber das geht auch vielen Amerikanern so, laut ImdB.



  • "http://de.m.wikipedia.org/wiki/Wayward_Pines"


    Neue Serie auf Fox ! Absolut sehenswert , bin vollauf begeistert !


    LG palestrina

    „ Die einzige Instanz, die ich für mich gelten lasse, ist das Urteil meiner Ohren. "
    Oolong

  • Ich dachte ja immer besser als Sopranos geht's nimmer...





    Ich muß wohl neu denken.
    Hyperkomplex, hyperintensiv, hyperrealistisch --- ganz groß und suchterzeugend


    LG

    "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
    (Shunryu Suzuki)

  • Einzig bei Fox, der ziemlich stark nuschelt, habe ich oft Probleme, ihn zu verstehen, aber das geht auch vielen Amerikanern so, laut ImdB.

    Dass Michael J. Fox’s »Nuscheln« seiner Parkinson-Erkrankung geschuldet ist, dürfte ja bekannt sein.

  • The Wire wurde mehrfach schon genannt: Nicht unerwähnt sollte Treme bleiben. Die Serie ist vom selben Macher kreiert und beschreibt den Wiederaufbau der Musikszene von New Orleans. Viele Schauspiler aus The Wire spielen auch bei Treme mit.
    Die ersten 4-8 Folgen der 1 Staffel fand ich ziemlich unerträglich, aber danach wird es wirklich gut. Man sieht viele Bands von New Orleans und hat von Modern Jazz bis Funk auch eine breite Mischung an Musikstilen.


    Leider ohne BILD, da nicht in Deutschland erschienen, aber eine der besten Serien, der letzten Jahre: THE AFFAIR...Hier The Affair "http://www.imdb.com/title/tt2699110/?ref_=nv_sr_1"


    Erzählt wird eine Liebes-“Affäre“ und eine andere „Affäre“ aus zwei unterschiedlichen Perspektiven: 30 Minuten erfährt man ihre Sicht und die anderen 30 Minuten wird aus seiner Sicht berichtet, wie bestimmte Ereignisse sich zugetragen haben. Dabei wird einerseits ersichtlich, dass die Wahrheit etwas sehr subjektives sein kann und der Geist Ereignisse so arrangiert, wie sie zu den eigenen Verletztheiten, Traumata etc. passen. Dabei geht es weniger um Lügen, sondern darum wie das Gehirn Realitäten schaff, die für einen erträglich sind: Die Macher der Serie haben auch die viel gepriesene Serie: „In Treatment“ geschaffen, diese kenne ich aber noch nicht...Steht auf meiner Warteliste----


    Und Hier „InTreatment“ (Miserable Deutsche Untertitel für Staffel 2 und 3 befinden sich im Internet, wobei ich diese nicht brauche..., aber für jemanden herausgesucht, der englisch nicht versteht. Falls jemand die Serie mit deutschen Untertiteln sehen möchte, schicke ich ihm gerne die srt's zu !!!)



    The Killing und Forbrydelsen: Das Verbrechen...Eine Krimiserie, die auch die gesellschaftlich-politische Seite mit-reflektiert. Als dänische und amerikanische Version. Die US-amerikanische Version hat ihre Schwächen, aber die dritte Staffel ist bemerkenswert: Eine Anklage gegen die Todesstrafe...Die dänische Version finde ich nur in der ersten Staffel überragend, danach recyelt sie dieselbe Story...


    Mozart in the Jungle...Die erste Folge kann man sich kostenlos ansehen. Ist eine Comedy über den Konzertbetrieb eines renommierten Orchesters...
    Zuweilen etwas arg Slapstick mäßig, aber ich musste mich dennoch bei einigen Szenen einfach wegschmeißen: „Hear the Hair“
    Hier der Link zur Serie:"http://www.amazon.de/Pilot/dp/B00XNJTMFO/ref=sr_1_1?s=dvd&ie=UTF8&qid=1434873182&sr=8-1&keywords=mozart+in+the+jungle"
    Und dieses Buch bildete die Vorlage:


    The Hour: Spielt in den 60ern und setzt sich mit investigativen Journalismus , Fernsehproduktion: Den Gefahren und Grenzen der politischen Berichterstatung für den Reporter auseinander. Daneben geht es um Spionage, Diskriminierung, aber auch um Weltpolitik...Ist eine unglaublich interessante Mischung...


    Transparent: Eine Dramedy, die ich umwerfend komisch fand und hier gefiel mir auch der Soundtrack wirkich sehr gut...Ich stand ziemlich auf dem Schlauch, was den Titel der Serie angeht, obwohl er eigentlich ziemlich offensichtlich ist, wenn man ihn in zwei Teile zerlegt. Jedenfalls ist es ein Familiendrama, dass die Auswirkungen zeigt, wenn ein Vater eine Lebenslüge seiner Familie und Kindern gesteht....


    "http://www.amazon.de/Warum-verdecken-wir-die-Spiegel/dp//ref=sr_1_10?s=dvd&ie=UTF8&qid=1434873182&sr=8-10&keywords=mozart+in+the+jungle"


    Orphan Black: Tatiana Maslany kommt die wichtigste Rolle zu...Ohne sie würde das ganze Konzept wie ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen, denn sie hat die Mega-Aufgabe 5-7 Rollen gleichzeitig zu spielen und die Charaktere distinkt voneinander zu halten. Die erste Staffel ist sehr gut, danach schien den Drehbuchautoren nicht immer eine logische Story einzufallen, aber dennoch wird die Serie von einer brillianten Schauspielerin getragen.




    Fargo:
    Der Kultklassiker der Coen-Brother recycelt als Serie...Kein Klassiker – aber durchaus unterhaltsam. Es lebt etwas von dem Widerspruch irgendwie fast klassische Krimiserie zu sein und dann wieder eigentlich nur absurd...Funktioniert das oder nicht?


    Bates Motel: Die beste Freundin eines Jungen ist seine Mutter. Die Serie ist eine Psycho-Hitchcock Prequel und kann sich die ersten 2 Staffeln nicht ganz entscheiden, ob sie eher Psychodrama oder Splatter-Horror werden möchte, entscheidet sich, aber für Ersteres. Auch diese Serie lebt von den beiden grandiosen Hauptdarstellern, die eine semi-inzestuöse Mutter-Sohn Beziehung glaubhaft verkörpern können. Die vielfältigen Facetten einer Borderline Mutter, die ihren Sohn so destabilisert, dass er unter einer dissoziativen Persönlichkeitsstörung leidet. Daneben geht es auch immer im Subplot um einen Krimi...


    Rectify: Jemand saß Jahrzehnte in Isolation in der Todeszelle..Für ein Verbrechen, was er ganz wahrscheinlich nicht begangen hat. Nun wird er als Erwachsener entlassen und soll sich in die Gesellschaft integrieren...




    Die Brücke: 3x verfilmt...Immer wieder dieselbe Story eines dänisch/schweidschen Ermittler-Duos, us-amerikanisch-mexikanisch und britisch/französisch).Besonders interessant sind die Länder- Klischees der Ermittler Duos..., wie unterschiedlich man an ein und die selbe Story rangehen kann. Ich mag das Original Broen am Liebsten...Die zweite Staffel allerdings weniger...



    Caprica: Ich habe nie Battlestar Galactica gesehen und stand bei der Serie erstmal auf dem Schlauch: Es ist eine Prequel die 58 Jahre vor den in „Battlestar Galactica“ dargestellten Ereignissen spielt. Caprica ist der Planet und Ort der Handlungn. Es ist kein sehr typischer 0/8/15 Science Fiction, weil Familiendramen, Wirtschaftsintrigen und religiösen Spannungen im Vordergrund stehen und man kann auch sehr viel über Spannungen zwischen Kulturen etc. lernen und wie der Konflikt zwishen Menshen und Zylonen entsteht, kann man auch als Allegorie lesen, wie allgemein „Das Ich“ gegen das Andere abgegrenzt wird.


    In The Flesh:
    Eine Zombie-Serie, die aber vor allem thematisiert, wie eine Gesellschaft mit Andersartigkeit/Verbrechen/Homosexualität etc. umgeht. Die Zombies sind nämlich „reformiert“ und sollen in die Gesellschaft re-integriert werden. Das ganze liest sich eher als zynischer Gesellschaftskommentar und ist mit typisch britischen Humor versehen.



    The Missing: Welche Auswirkung hat die Entführung eines Kindes auf das Familienleben...Ein düsteres Charakterdrama. Ich mag Nesbitt eigentlich weniger, aber die Serie ist immer noch in meinem Kopf...



    Fortitude: Hier sollte man weniger zu sagen, weil die Serie eben von der Spannung lebt, dass man überhaupt nicht weiß was eigentlich hier vor sich geht...Es ist also irgendetwas – nahe - eine Krimiserie..., zu mindestens am Anfang.
    Ich fand es dann zwar auch nicht wirklich überzeugend, was am Ende heraus kam, aber die Serie lebt vor allem von den extrem starken Charakterdarstellern und der gefilmten Umgebung (Spitzbergen), die totale Isolation und Abgetrenntheit von der Welt fühlt man irgendwie.


    Bloodline: Eine Netflix-Serie, in der es um die Auswirkungen geht, wenn durch das Wiedererscheinen des schwarzen Schafes der Familie zwischen Geschwistern ein erbitterter Kampf los bricht, der das Fundament in einer verdrängten traumatischen Geschichte der Vergangenheit hat. Leider nicht ganz so gut gemacht, wie ich mir es erhofft hatte, aber ich denke, dass die zweite Staffel noch besser werden könnte.
    "http://www.imdb.com/title/tt3520702/?ref_=nv_sr_1"


    Wayward Pines: Viele vergleichen es mit Lost..(Habe ich nie gesehen)...Aber ich bin eigentlich schon ein Science-Fiction Fan...Bin noch zurückhaltend, da ich nicht weiß wie die Serie sich entwickelt, aber ich finde es vielversprechend....


    Und dann noch ohne Kommentar...Britische Krimis mit Stärken und Schwächen: Shetland und Broadchurch sind meine Favoriten...Bei den anderen kann man nebenher kochen...


    Vermischtes: Mr Sloane, Shameless und Moone Boy haben mich zum Lachen gebracht..., obwohl es mir mies ging...Klarer Pluspunkt...Moone Boy ist evtl. mehr etwas für in den 80er Jahren groß gewordenen Menschen...Shameless für Menschen mit dysfunktionalen Familien...Raumschiff Enterprise- Das nächste Jahrhundert habe ich geliebt... :jub:

    Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind.
    Albert Camus (1913-1960)

  • Ich habe erst kürzlich so richtig mit Shameless begonnen. Ich empfehle es wirklich allen Leuten, die gerne Dark Comedy oder einfach Dramedy wollen. Eine der wenigen Shows die als dunkle Komödie beginnt und dann ab Episode 8-9 ins Drama rüber kippt und den Weg nie ganz zurück findet. Ausgangslage bleibt zwar schon immer der böse Humor, aber wenn man das mit anderen Comedy Serien vergleicht, dann ist da schon ein krasser Graben. Was mich total aus den Socken haut: die Schauspieler und Schauspielerinnen. Ein phänomenales Cast.


    Fun Fact: Emmy Rossum, die Darstellerin der Fiona Gallagher, hat ursprünglich eine Ausbildung zur klassischen Sängerin gemacht und als Kind in vielen Produktionen der Met mitgewirkt. Ein spannendes Zitat dazu: "I'm on a TV show, which I'm so lucky to be on. It pays my rent, so I don't need to make a ton of money on music, and music has always been my first love. I'm not in this business for fame or money. That's something I learned from being a kid at the Met. The kids weren't unionized. We made 25 bucks a night and there were horses onstage - no joke - that were making $800. So when you're valued, at least monetarily, less than a farm animal, you realize you're there because you really love it."

  • wow, 30 euronen für die komplette serie. wer zu viel zeit hat, dem sei das ans herz gelegt. oder auch nicht. die serie hat längen und nervt zwischenzeitlich auch mal etwas.


    Ins Gebüsch verliert sich sein Pfad, hinter ihm schlagen die Sträuche zusammen.

  • Ich habe erst kürzlich so richtig mit Shameless begonnen. Ich empfehle es wirklich allen Leuten, die gerne Dark Comedy oder einfach Dramedy wollen. Eine der wenigen Shows die als dunkle Komödie beginnt und dann ab Episode 8-9 ins Drama rüber kippt und den Weg nie ganz zurück findet. Ausgangslage bleibt zwar schon immer der böse Humor, aber wenn man das mit anderen Comedy Serien vergleicht, dann ist da schon ein krasser Graben. Was mich total aus den Socken haut: die Schauspieler und Schauspielerinnen. Ein phänomenales Cast.


    Shameless wurde beim Emmy-Award auch erst als Drama und dann als Comedy eingestuft/eingereicht, aber wohl mehr, weil man sich erhofft bei den Comedy Kategorien endlich mal einen Emmy zu gewinnen... :rolleyes:
    Mir gefält vor allem auch, dass bei aller Überzeichnung die Serie im Kern realistisch zeigt, wie schwer es ist sich aus einer absolut deklassierten sozialen Position/"Unterschicht" hoch-zuarbeiten. Z.B. scheitert die Serienfigur "Lip" immer wieder an sich selbst. Trotz seines extrem hohen IQs , verbaut er sich viele Chancen, weil er emotional wie ein 3-5 Jähriger reagiert..., was bei einem Alkoholiker und Narzißten als Vater und einer manisch-depressiven (bi-polaren) Mutter auch kaum ein Wunder sein dürfte...Interessant sind auch die ganzen Interviews der Seriendarsteller...Die gesamte erste Staffel ist allerdings eine fast 1:1 Kopie einer gleichnamig britischen Serie...Danach geht es auseinander...Nicht alle Staffeln sind erstklassig und manchmal ist es schon am Rande des Absurden, aber die Serie hat auch nicht besonders viele No-Go und Filler-Episoden und extreme Längen...Die Drehbuchautoren schreiben auf einem fast konstant hohem Niveau und scheinen auch immer ungefähr zu wissen, wo sie hin wollen...

    Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind.
    Albert Camus (1913-1960)

  • Meine neuste Lieblingsserie ist:

    Mr Robot



    "http://www.amazon.de/Mr-Robot-Season-1-OV/dp/B010E3C50K"


    Ein Hacker-Drama - mal anders..Gut als ich mir die Beschreibung ansah, dachte ich mir: Was ist denn das für ein Nonsense und warum finden so viele IMDB User das denn so toll...Klang für mich nach einem 0/8/15 Konzept: Schon wieder die Hackerszene und da wird bestimmt wieder gezeigt, dass man mit 3 Zeilen Code in ein Riesenkonzern eindringen kann etc...Bei Mr. Robot ist das realistischer: A) Der Hacker ist eher within b) Man braucht sehr viel "Social Engineering" zum hacken


    Nee, es geht hier eher um eine psychologische Studie des Wesens "Hacker" am Bsp. der Serienfigur Eliot: aufgrund seiner Traumatisierungen widmet er sich dem hacken,um mit Leuten in irgendeiner Form in Kontakt zu treten. Seine Stärke ist die Schwächen von Menschen sehr schnell zu erkennen und dieses für sich auszunutzen, aber er kann mit niemanden wirklich kommunizieren und pflegt nur mit wenigen Menschen Beziehungen. Gleichzeitig ist schwierig, dass Eliot nicht der verlässlichste Erzähler ist, da seine psychische Krankheit "die Wirklichkeit" immer wieder verzerrt...Was ist also wirklich und was nicht? Der Macher und Drehbuchautor holt sich hier deutliche Inspirationen von Fight-Club, aber scheint auch u.a. ein Kubrick Fan zu sein...
    Der Pilot zu Serie wurde anscheinend als so genial befunden, dass die Serie gleich für eine 2 Staffel verlängert wurde...(Sehr ungewöhnlich, wenn man sich die derzeitige Politik der Sender ansieht: Serien auch mitten in einer Staffel abzusetzen...)

    Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind.
    Albert Camus (1913-1960)

  • Ich hoffe jedenfalls, dass es für Macy dieses Jahr auch für einen Emmy gibt. Die Serie wird bei Awards ja grundsätzlich übergangen. Was mich bei einer so starken Besetzung schon irritiert. Aber wenn man im Dramedy Feld steht, dann wird es einfach schwierig mit "Award Love".


    Auch ich mag Lip am liebsten, sowie die anderen beiden ältesten Gallagher Geschwister. Es ist schon faszinierend, wie Lip ganz selten dann doch seine verantwortungsbewussten Momente hat, in denen er sich sehr gut um seine Geschwister kümmern kann.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!