Stile antico - heavenly harmonies

Das Forum ist nun wieder online! Für Fragen und Probleme gibt es hier einen neuen Thread.
ACHTUNG: Neuregistrierungen sind jetzt wieder möglich!
  • Stile antico - heavenly harmonies

    Heavenly harmonies. Diesen Titel trägt die zweite CD des britischen Vokalensembles Stile antico. "Antik" ist das Repertoire von Stile antico: Der Schwerpunkt des Repertoires von Stile antico liegt auf der Vokalmusik der Renaissance:


    Die Debuteinspielung "Music for Compline" enthält Kompositionen von Byrd, Tallis und Sheppard, die zweite Aufnahme stellt Kompostiionen William Byrds und Thomas Tallis gegenüber. Mit der dritten Aufnahme "Song of Songs", die wie der Titel erkennen lässt, dem "Hohen Lied" gewidmet ist, überquerte Stile antico den Ärmelkanal. Zumindest in Bezug auf das Repertoire :D Die CD enthält Hohe-Lied-Vertonungen unter anderem von Palestrina, Gombert, Lassus und anderen "kontinentalen" Komponisten. Mit "Media vita" kehrt das Ensemble wieder auf die Insel zurück. Media in vita ist dem Werk John Sheppards gewidmet. Im Mittelpunkt der CD steht die groß angelegte Antiphon "Media vita".


    Gegründet wurde das Ensemble im Jahr 2001 und besteht zur Zeit aus dreizehn Sängerinnen und Sängern. Für seine Aufnahmen erhielten die Musiker schon eine Reihe von Auszeichnungen, darunter den Diapason d´Or oder den Preis der Deutschen Schallplattenkritik.


    Der Ensembleklang ist ausgesprochen homogen, keine Stimme sticht extrem hervor, die Intonation ist lupenrein und der Klang sehr vibratoarm, schlank. Man kann den melodischen Linien mühelos folgen.


    Zu den einzelnen Aufnahmen bei Gelegenheit mehr ;+)


    Ich besitze leider bisher erst zwei Aufnahmen von Stile antico "Heavenly harmonies" und Media vita", aber vielleicht kann ja jemand anderes noch seine Höreindrücke zu den anderen beiden Aufnahmen des Ensembles beisteuern?


     


     


    Herzliche Grüße, :wink: :wink:


    Christian

    Rem tene- verba sequentur - Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen

    Cato der Ältere

  • Heute ist in der FAZ eine ausführliche Rezension der letzten CD von Stile antico zu lesen- über diese hier:



    Daneben referiert die Autorin noch die wichtigsten biographischen Fakten zu John Sheppard- so arg viele sind das nicht ;+) Einigen Raum widmet die Rezensentin auch der Beschreibung des Ensembleklangs, was ich immer ziemlich schwierig finde- wenn man deutlich machen will, wo die spezifischen klanglichen Eigenheiten eines Vokalensembles liegen. Das gelingt Christiane Tewinkel gut, wie ich finde. Besonders beindruckend: Die blitzsaubere Intonation und die Transparenz. In jedem Fall lohnt sich die Begegnung mit Sheppard. Tallis und Byrd kennt man gemeinhin - Sheppard ist da eine unbekanntere Größe.


    :wink: :wink:


    Christian

    Rem tene- verba sequentur - Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen

    Cato der Ältere

  • So, inzwischen ist die neueste Produktion von stile antico erschienen, passend zur Jahreszeit hat das Ensemble dieses Mal Musik zur Advents- und Weihnachtszeit aufgenommen. Auf der CD finden sich Kompositionen von Tallis, Taverner, Byrd und Sheppard:




    Besitzt jemand schon diese Aufnahme?


    :wink: :wink:


    Christian

    Rem tene- verba sequentur - Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen

    Cato der Ältere

  • Besitzt jemand schon diese Aufnahme?

    Heute angekommen - hab aber noch nicht reingehört. (Inzwischen fühle ich mich auch wie eine echte Forianerin: bei mir liegen nun auch Stapel von CDs, die ich noch nicht gehört habe.)


    lg vom eifelplatz, Chris.

  • Heute angekommen - hab aber noch nicht reingehört.


    Schreibe doch mal ein paar Zeilen, wenn Du dafür Zeit findest, dann können wir unsere Eindrücke austauschen, denn intensiv hören konnte ich die CD noch nicht, die liegt nämlich auf einem Stapel mit ungehörten CD´s ;+)


    (Inzwischen fühle ich mich auch wie eine echte Forianerin: bei mir liegen nun auch Stapel von CDs, die ich noch nicht gehört habe.)


    DAS gehört halt zu den Initiationsriten ;+)


    Und das eigentlich besorgniserregende ist: Die Stapel werden selten kleiner :D


    :wink: :wink:


    Christian

    Rem tene- verba sequentur - Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen

    Cato der Ältere


  • Dem Ensemble Stile Antico ist hier eine CD gelungen, die ich nur sehr empfehlen kann. Ich werde sie sicher nicht nur in der Weihnachtszeit hören, auch wenn die Missa Puer natus est von Thomas Tallis natürlich zu Weihnachten gehört und die übrigen Stücke auf der CD - von Taverner, Byrd, White, Shepard - ebenfalls zum Weihnachtsfestkreis passen. Das Ensemble läßt auch hier wieder den typisch englischen Chorklang hören: transparent, fließend und ausgewogen.
    Wer die CD Utopia Triumphans oder Brumels Missa Et ecce terrae motus wird sicher auch an dieser CD Freude haben.


    lg vom eifelplatz, Chris


  • Tune thy Musicke to thy Hart
    Tudor & Jabcobean music for privare devotion
    stile antico, fretwork


    Vor einiger Zeit entdeckte ich bei einem der Hauslieferanten diese neue CD, für die sich die Ensembles stile antico und fretwork zusammengetan haben. Geboten werden Werke von Tomkins, Campion, Byrd, Tallis, Dowland, Gibbons. Es geht um das häusliche Musizieren, das in dieser - im weiten Sinn - Reformationszeit in vielen Bevolkerungskreisen praktiziert wurde; zu diesem Thema habe ich schon einige CDs vorgestellt. Im sehr guten und ausführlichen Booklet heißt es u.a., dass sich mit der Zunahme und Verbreitung von Musikdrucken diese weltliche und geistliche Andachtsmusik geradede zu explosionsartig vermehrte. Auf dieser CD werden nur englische Beispiele dafür vorgestellt.


    Hausmusik würde ich Musik in dieser Interpretation nun doch nicht nennen, im häuslichen Kreis ausgeführt würde das zu mehr oder weniger großem Ärger mit den Nachbarn führen. Stile antico nimmt sich zwar gegenüber anderer Musik, die ich mit ihnen kenne, sehr zurück, ist aber immer noch stile antico, d.h. auf dem Foto nachgezählt 12 Leute; sie singen allerdings hier nicht ganz so "diskantlastig", wie bei manch anderer Musik, aber immer noch mit Betonung der hohen Stimmen und sehr zielgerichtet auf den Punkt zu. fretwork spielt in 6 von 15 Tracks mit, mir fielen sie nicht sehr auf, also eher eine CD für stile antico Fans.


    Fazit: Mir gefällt die CD, Muisk, Programm, Ausführung sehr gut.



    lg vom eifelplatz, Chris.

  • Liebe Chris,


    danke für Deine Eindrücke - ich war mir noch nicht ganz schlüssig, ob ich mir die CD kaufen soll, da ich schon die letzten drei Aufnahmen des Ensembles selber besitze. Du hast den Klang von stile antico treffend beschrieben, so etwas finde ich immer ganz hilfreich. Merci!


    :wink: :wink:


    Christian

    Rem tene- verba sequentur - Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen

    Cato der Ältere


  • Passion & Resurrection
    Music inspired by Holy Week
    stile antico


    Heute eingetroffen und gleich gehört: Sehr interessante CD, weil nicht nur die bekannten Großwerke aufgenommen wurden. Neben den Kompositionen von William Cornysh, Orlando Gibbons, Thomas Tallis, Orlandus Lassus, Cristobal de Morales, Tomas Luis de Victoria, John Taverner, Francisco Guerrero, William Byrd, Jean Lheritier, Thomas Crecquillon steht das 10min. Auftragswerk des Zeitgenossen John McCabe (geb. 1939).


    Schön auch der Satz "Besonders interesant ist ein Stilvergleich zwischen den hier vorgelegten englischen Stücken und den Werken aus Europa" aus der Einführung im Booklet. Gemeint ist Britische Insel und Festland ... Aber darüberhinaus ist der Vergleich wirklich interessant, wie sich die Musik seit den Gemeinsamkeiten von Dufay, Binchois und Dunstable, Power in verschiedene Richtungen entwickelte.


    Stile antico singt wie immer sehr gut mit Betonung der hohen Stimmen, sehr englisch also.



    lg vom eifelplatz, Chris.

  • [Blockierte Grafik: http://www.jpc.de/image/w300/front/0/2844273.jpg]




    Music for Compline


    Tallis, Byrd, Sheppard


    stile antico




    Bei der Music for Compline handelt es sich um Musik für das
    letzte Stundengebet in den Klöstern, die Komplet. Während dieses
    abendlichen Gottesdienstes wurden Psalmen, Respensorien, Antiphonen und
    Hymnen vorgetragen, die im Lauf des Kirchenjahrs wechseln konnten. Bei
    guten Sängern konnte man mehrstimmige Werke ausführen, im Sarum Ritus
    beschloss man den Gottesdienst mit einer mehrstimmigen Antiphon.




    Die Musik der hier vertretenen Komponisten Tallis, Byrd, Sheppard,
    stammte aus der katholischen Tradition, geschrieben wurde sie in der
    Zeit heftigster religiöser Konflikte in England. Henry VIII. hegte trotz
    Trennung von Rom immer noch eine Vorliebe für die katholische Liturgie,
    sein Nachfolger Edward VI. setzte eine prostestantische Kirchenordnung
    durch, Maria I Tudor, aich die Katholische oder die Blutige genannt,
    kehrte zum Katholizismus zurück und führte den Sarum Ritus wieder ein,
    Elisabeth I. fand zu einem gemäßigten Protestantismus.




    Außer den im Titel genannten Komponisten enthält die Aufnahme auch je
    ein Werk von Hugh Aston und Robert White. Die Informationen stammen aus
    dem aufschlussreichen Booklet.Die Interpretation ist eine "typische" des
    Ensembles stile antico, Betonte, schwebende Oberstimmen, zielgerichtet
    vorwärtsstrebend, sehr englisch und sehr gut.






    lg vom eifelplatz, Chris.




    Aus "Eben gehört - ALTE Musik" hierher kopiert.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!