Eben geglotzt

  • Von Irma Vep erscheint übrigens demnächst ein Remake als Miniserie, vom selben Regisseur. Und mit Alicia Vikander als Irma Vep.


    First Look: Olivier Assayas' 'Irma Vep' With Alicia Vikander Hits HBO On June 6 After Its Cannes Premiere In May
    Olivia Assayas updates his 1996 cult-classic "Irma Vep" as a mini-series with Alicia Vikander; it has a June HBO release after Cannes.
    theplaylist.net

    A First Look at Alicia Vikander in Olivier Assayas’s Bold New ‘Irma Vep’
    Ahead of its HBO premiere in June, see the first stills from “Irma Vep,” Assayas’s much-anticipated reimagining of his 1996 cult hit.
    www.vogue.com


    Nun ist jetzt schon klar, dass der Originalfilm von 1996 unerreicht bleiben wird. Immerhin ist ein Vierteljahrhundert ins Land gegangen (damals waren Truffaut und Godard noch nicht so weit entfernt), die Zeiten haben sich geändert. Das 1996er Original ist ein faszinierender Film, mit einer gewissen Leichtigkeit, großer Natürlichkeit, Selbstironie, Charme und einer guten Portion Groteske. Z. B. wird es vermutlch nicht nur Gummifetischisten ärgern, dass im Remake Irma Vep keinen Catsuit aus Latex mehr trägt (sondern einen Anzug aus Samt/Seide); hat der funktional unsinnige (wenn man von der Regenszene einmal absieht) Gummianzug doch ein wesentliches, groteskes Element (von einer erotischen Wirkung, für die die wunderbare Maggie Cheung natürlich wesentlich mit verantwortlich ist, mal abgesehen), zumal dieses "Kostüm" auch noch ziemlich im Mittelpunkt des Geschehens steht. Man denke nur an die witzigen Szenen im Sexshop, in dem der rauchenden Kostumbildnerin Zoe ein Gummidildo fast ins Gesicht hängt, oder sie rauchend eine Maske ausprobiert, und der Rauch dann aus den Öffnungen dieser Maske austritt. Originell ist auch, dass die Schauspielerin Maggie Cheung sich selbst spielte, was wohl beim Remake auch nicht mehr (in veränderten Rollen) der Fall sein wird.


    Aber ich bin dennoch gespannt, wie die Miniserie wird, zumal der Regisseur ja derselbe ist und die Hauptdarstellerin auch einiges erwarten lässt. Nur bin ich sicher, man darf keine Verbesserung der Originalversion erwarten, nicht einmal ein gleichartiges Produkt bzw. Wiederholung (was ja auch unsinnig wäre). Aber wenn der neue Film selbstbewusst ein anderes, neues Konzept realisieren kann, und man sich selbst darauf einlassen kann, dann bin ich gespannt darauf.


    Übrigens zu Maggie Cheung möchte ich noch nachtragen: erst eine Weile nach Sehen des Films Irma Vep ist mir bewusst geworden, dass ich Maggie Cheung schon vorher aus einem Film kannte. Ich hatte nämlich vor wenigen Jahren mal mit einem Freund "begonnen", die BBC-Top-100 Liste der besten Filme (aller Zeiten?) anzusehen. (Wir hatten das wohl nur bis ca. Nr. 5 oder so geschaftt.) Der wunderbare Film "In the Mood for Love" (2000), auf Platz 2 (!), im chin. Original (mit engl. UT) war mit Maggie Cheung in der weiblichen Hauptrolle.


    In the Mood for Love – Wikipedia


    maticus


    Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
    Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten

  • Man kann ja nicht immer nur Shakespeare gucken, ab und an braucht es auch mal 'was Vernünftiges. Deshalb nach langer Zeit mal wieder:



    Ich weiß gar nicht, ob das Bild stimmt, ist aber auch wurscht. Es geht hier um die ersten Farbfolgen ab 1967. Das ist einfach beste Unterhaltung, völlig durchgeknallt, satirisch und parodistisch, surrealistisch und manchmal sogar anarchisch. Eigentlich ein großer Comic-Strip, auf die Mattscheibe gebracht, als das Genre bei uns noch Schmuddelware war. Ein wilder Mischmasch, zubereitet mit allen möglichen Zutaten. Einfach großartig. Und dazu eine Ausstattung, die wohl alles völlig hemmungslos miteinander kombinierte, was im Fundus zu finden war und die sich nicht scheute, aufgemoppte Pappkartons als furchterregende Weltvernichtungsmaschinen erscheinen zu lassen, was mich natürlich sofort an das Bügeleisen in 'Raumpatrouille Orion' denken lässt. :D


    :wink: Wolfram

  • Hatten wir die Tage auch mal wieder. Jene Folge mit Christopher Lee als Professor Frank N. Stone. Eine Schau. Mrs Peel wird nach wie vor gebraucht…

    Einzelne giebt es sogar, auf deren Gesicht eine so naive Gemeinheit und Niedrigkeit der Sinnesart, dazu so thierische Beschränktheit des Verstandes ausgeprägt ist, daß man sich wundert, wie sie nur mit einem solchen Gesichte noch ausgehn mögen und nicht lieber eine Maske tragen (Arthur Schopenhauer)

  • Andrei Kontschalowski - Paradies


    „Paradies“ - direkt aus der Hölle der deutschen Nazis; wuchtig, eindringlich und großartig und in schwarz-weiß gefilmt. Ein absolutes Meisterwerk.


    Mehr Worte braucht es nicht, einfach anschauen. Wer sich davon nicht berührt fühlt, der ist bereits innerlich tot.

    Einmal editiert, zuletzt von Cosima ()

  • Wenn ich die innere Ruhe hab, mich auf die eine oder andere Länge einzustellen, ist Fellinis "Stadt der Frauen" immer wieder eine gute Wahl - vielleicht kein schlackenloses Meisterwerk wie sein "Amarcord" oder seine ganz frühen Sachen, aber eine opulente, überbordende, bissige Satire auf überkommene Männerbilder, überzeichnet bis ins Surreale, wundervoll bebildert, das ist er und das mag ich immer wieder sehr.




    :)

    "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
    (Shunryu Suzuki)

  • motiaan

    Hat den Titel des Themas von „Eben geglotzt“ zu „Eben geguckt“ geändert.
  • Ah, auch dieser Thread ist zu seinem Vorteil umbenannt ;) super.



    Ich hasse kaum was mehr als Superheldenfilme. Sogar Nolans Batman-Trilogie... Schön gemacht aber die Grundidee, nee...


    Hier die Ausnahme:



    Watchmen ist anders: eine sehr sehr dunkle Dystrophie (eine alternative Realität der 80er-- Nixon hat dank der Watchmen den Vietnamkrieg gewonnen und befindet sich, Kissinger an der Seite, in seiner 5. Amtszeit und die USA sehen entsprechend aus), Superhelden sind verboten und fristen ein Schattendasein am Rande der Gesellschaft, an der Flasche, in Psychiatrien, in Einzelhaft oder sind eh tot.


    Dann wird einer der alten Helden brutal ermordet und einer seiner alten Kumpanen wittert eine gigantische Verschwörung. Mehr jetzt nicht...


    Dieser Film nimmt das alte Superheldengenre nur als Rahmen, um eine Autopsie der heutigen Gesellschaft und ihrer Abgründe zu liefern. Dies ist kein Feelgood-US-Kino, es ist eine hochkomplexe, extrem düstere Angelegenheit, die mehr an Autorenkino als an Popkornkino erinnert. Anstrengend auch. Sehr brutal. Aber nimmt mich mit, so sehr, daß ich mir den Ultimate Cut bestellt hab (oben gezeigter ist aus der Videothek ausgeliehen), und der wird dann 220 Minuten haben...






    :)

    "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
    (Shunryu Suzuki)

  • Kann ich nicht mithalten . Ich habe immer mal wieder versucht , den Film zu sehen , aber es geht nicht . Mein Problem ist , daß ich großer Fan des Comic-Originals von Moore / Gibbons bin , und dieses Werk einigermaßen gut kenne . und da passt die filmische Umsetzung nicht in meine besetzte Wahrnehmungswelt . Was mich nun interessiert : Kennst du die Graphic Novel , und wenn ja , was hast du zuerst kennengelernt ?

    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • Ah, auch dieser Thread ist zu seinem Vorteil umbenannt ;) super.

    Zweifelsohne eine Verbesserung zur höheren Ehre des Forums.


    Eventuell wäre es sogar möglich, nach dem Wechsel vom saloppen "Glotzen" zum umgangssprachlichen "Gucken" eine hochsprachliche bzw. schriftsprachliche Formulierung des Vorgangs der visuellen Wahrnehmung zu finden.

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Geglotzt, geguckt, gesehen, betrachtet habe ich heute:



    Ein englischer Kriminalfilm aus dem Jahre 1961, inszeniert von Basil Dearden, eigentlich recht konventionell. Ein klassischer Whodunit, es geht um Erpressung, gepflegt inszeniert, nichts Besonderes. Wenn da nicht ein kleines Wort fallen würde: homosexuell. Zum ersten mal in England in einer Mainstream-Produktion verwandt und das in einer Zeit, als auf homosexuelle Handlungen noch Gefängnis stand und geschätzt 90% aller Erpressungsopfer Homosexuelle waren. Gerade diese Kriminalisierung prangert der Film an. Daher ein damals höchst delikates und für Produktion und Schauspieler auch gefährliches Unterfangen, konnte es doch den Karriereeinbruch bedeuten. James Mason, Jack Hawkins, Stewart Granger sollen die Hauptrolle abgelehnt haben, Dirk Bogarde allerdings nutzte dann die Chance, aus seinem Matinee-Idol-Image auszubrechen, was ihm auch nachhaltig gelang.


    Der Film wurde äußerst kontrovers aufgnommen, war aber dann doch ein Erfolg und hat wohl zur Entkriminalisierung in England beigetragen. Von daher ein filmhistorisch wichtiges und interessantes Dokument, wenn auch filmisch kein Meisterwerk.


    :wink:Wolfram

  • Ich am Binge Watching wie das meine Kinder so nennen... Also am fasziniert gucken einer genialen Serie (die ich im Ganzen lang schon kenne).



    Homeland Staffel 6


    Homeland Staffel 7



    Diese beiden Staffeln haben es in sich. Sie hatten das Problem, daß Staffel 6 die Erzählung bringt daß jemand der an Hillary Clinton erinnerte gewählt wurde und dann von einem Falken-Angriff der Nachrichtendienste angegriffen wurde (in der Serie jetzt), und es dann in der Realität aber Trump machte. Damit war jeder Authentizitätsfaktor im Arsch. Erstmal.


    Aber wenn man das heute sieht ist er wieder Größer als man es je hätte befürchten können.


    Aber auch jenseits jedes politischen Interesses : dies ist eine meisterhafte, großartig inszenierte Serie. Kann ich jedem empfehlen. Auch die vorherigen Staffeln. Hier wird wirklich wahr: es ist (inhaltlich, spannbreitenmäßig, er erzählerisch,) jedem Tolstoi ebenbürtig.


    Ich bin Leser und trag das nicht ganz mit ;) aber wer sowas sagt hat mehr Recht als ich, ich geb das zu und gehe wieder lesen und hau mein Breñnholz selbst....


    Fantastisch!!! Ist es.



    :)

    "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
    (Shunryu Suzuki)

  • Hat jemand vielleicht schon den aktuellen Film über Elvis Presley ("Elvis") gesehen?


    Ich wurde gefragt, ob ich mit ins Kino möchte und ich überlege noch ... Bin zwar kein Elvis-Fan, aber er war schon ein großartiger Künstler und ich denke, der Film könnte sehenswert sein. Es gab ja aber schon mehrere Filme über Elvis. Frage mich, was an diesem Film so außergewöhnlich sein soll. Zudem scheint Elvis nun recht androgyn dargestellt zu werden. Letzteres könnte jedoch auch recht interessant werden. Na, mal sehen.

    "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)

  • Es gab ja aber schon mehrere Filme über Elvis

    Warte lieber , bis jemand 'Jesse Garon & Elvis Aron' dreht . Das wäre mal was anderes .

    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • Warte lieber , bis jemand 'Jesse Garon & Elvis Aron' dreht . Das wäre mal was anderes .

    Mal gut, dass ich nicht auf dich gehört habe. ;)


    Habe mir den Film heute mit meiner Nachbarin angeschaut, die - ebenfalls - begeistert war.


    Hier der Trailer zum Film "Elvis":


    ELVIS – Offizieller Trailer #1 Deutsch German (2022)
    ► Warner Bros. präsentiert den offiziellen #Trailer zum Film ELVIS ► http://bit.ly/WarnerAbonnieren ► ELVIS - Ab jetzt im Kino! Abonniere den WARNER BROS. D...
    www.youtube.com


    Wikipedia:

    Elvis (2022) – Wikipedia


    In der ersten viertel Stunde war man zunächst regelrecht reißüberflutet, aber danach wurde es kontinulierlich besser. Lediglich die dt. Elvis-Synchronstimme hat mich ein wenig enttäuscht, da sie mir gar nicht gefiel. Daran hat man sich dann später allerdings auch gewöhnt. Der Elvis-Darsteller, Austin Butler, hat seinen Job wirklich gut gemacht - und kann zudem gut singen. Wir fanden den Film sehr mitreißend und hatten am Ende sogar Tränen in den Augen, obwohl man seine Geschichte natürlich (z. T. zu mindestens) kennt. Ich muss nun allerdings noch herausfinden, was hinzugedichtet wurde und was wahr war. Konnte sie mir leider auch nicht sagen, aber das kriege ich schon noch heraus. Hat jedenfalls Lust auf Elvis gemacht, was ich nie gedacht hätte. Gut, es gab mal ein Elvis-Album, das ich richtig gut fand (hatte meine älteste Schwester früher oft gehört), aber danach habe ich nie wieder seine Musik gehört und/ oder mir gar ein Album von ihm gekauft. Nun überlege ich ernsthaft, ob ich mir nicht mal etwas von ihm zulegen sollte ... Ist übrigens auch ein Film für junge Leute. Da gib es immer wieder Hardrock- und sogar Rap-Song-Einspielungen, was zunächst ungewohnt ist, da es ja gar nicht zur Elvis-Zeit passt. Fand' ich aber nicht so schlimm. Und ich muss mir den Film unbedingt noch mal in Original-Fassung anschauen ...

    "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)

  • Mal gut, dass ich nicht auf dich gehört habe

    Da hättest du auch bis zum St. Nimmerleinstag warten können .

    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Not really now not anymore" "But I am good. What the hell has gone wrong?"

  • b-major:

    Zum einen hatte ich einen Zwinker-Smiley dahinter gesetzt, zum anderen wusstest du doch sicherlich genau, was ich mit meiner Aussage gemeint habe: ich war froh, mir den Film doch noch angeschaut zu haben. Eine weiterführende Diskussion zu deinen - nunmehr beiden - Kommentaren erübrigt sich ja nun (hoffentlich). :pop:

    "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)

  • Gestern Abend noch über Amazon geschaut:



    Das musste ich mir einfach anschauen, da das auch im "Elvis"-Film thematisiert wurde. Elvis sollte ja eigentlich ein von seinem Manager organisiertes "Christmas"-Special geben und hat dann, nach Absprache mit anderen Produzenten, doch einfach sein eigenes Ding durchgezogen und das gespielt, worauf er Lust hatte. Das kam dann so gut an, dass es sein Comeback wurde. Stimmlich gesehen zwar nicht ganz auf der Höhe (vor allem bei den höheren Tönen), aber dennoch gut, wie ich finde. Mir fällt auch zunehmend auf, dass mir seine Gospel- und "Rhythm and Blues"-Songs z. T. sehr gut gefallen. Allerdings hätte man die Inszenierung mit den (männlichen, wie weiblichen) Hupfdohlen ruhig weglassen können ... Dabei mag ich Dohlen eigentlich sehr. Grins1


    "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)

  • Liebe Newbie69 , obwohl ich Elvis ohne Bild nicht besonders mag und nie anhöre, finde ich sein Charisma auf der Bühne einfach unschlagbar. Es ging mir nie so um die Stimme oder die Songs selber. Aber von seiner Präsenz könnte so manch einer lernen....dann kommt natürlich sofort der Gedanke: kann man so was lernen, oder hat man es einfach? (Und wäre es ohne medikamentöse Unterstützung auch so gegangen? Aber das frag ich mich bei anden auch) Wahnsinn...so ein Talent. Zurecht The King. Für mich nicht The King of Rock'n Roll aber einfach als Performer.


    PS: ich kann irgendwie das Video nicht finden....komisch. Anyway, ich glaube es war diese Show, die ich auf video gesehen habe. Oder ist/war das ein Zusammenschnitt? Egal - was auch immer es war, es war jedesmal faszinierend. Nur kann ich mein video nicht mehr finden. Vielleicht hat Zoran es gespeichert.


    Krieg ich direkt wieder mal Lust darauf.

  • Liebe Rosamunde,


    ja, ich finde seine Performances, also die "wenigen", die ich bislang von ihm kenne, auch großartig. Eine tolle Ausstrahlung. Und dieses charmante Lächeln und vor allem: seine Bewegungen! :verbeugung1:Kann sehr gut nachvollziehen, dass er so viele weibliche Fans hatte. Und er schien viel Humor zu haben. Hat man auch an der gestrigen Session gesehen, die ich mir angeschaut hatte. Nichtsdestotrotz: hättet er seine tolle, markante Stimme nicht gehabt, wäre er sicherlich nicht so berühmt geworden. Es war, wie ich finde, das Gesamtpaket. Zudem noch meist recht eingängige Melodien (also zu mindestens bei seinen größten Hits, behaupte ich jetzt mal), die bei der breiten Masse gut ankommen ... Und er war zu Beginn seiner Karriere vor allem sehr mutig und ehrgeizig. Mich würde aber mal interessieren, ob er sich tatsächlich geschminkt hat. Letzteres kannte ich bislang nur von Little Richard (also zu der Zeit ... in den USA). Kam jedenfalls im Film vor.


    Nun aber zum "Live in Las Vegas"-Album: Weißt du zufällig, wo das aufgenommen wurde? Werde nicht fündig. So, wie es ausschaut, besteht das Album aus Aufnahmen verschiedener Orte in Las Vegas!? Jedenfalls kam im Film auch der Fünfjahres-Vertrag im "International Hotel" (Las Vegas) vor. Elvis wollte, gem. Film (ob das wirklich so war, weiß ich nicht), aus diesem Vertrag aussteigen, da er sich von seinem Manager, der ihm jahrelang eine falsche Identität vortäuschte, betrogen fühlte. Als er dann wohl von ihm erpresst wurde, musste er den Vertrag erfüllen. :( Wie gesagt, ob das wirklich so war, weiß ich nicht. Jedenfalls denke ich, dass diese Zeit nicht gerade Elvis' glücklichste Zeit war.


    Ich lasse mich aber gern eines Besseren belehren. Ich weiß ja leider zu wenig über Elvis und im Film wurde ja einiges hinzugedichtet (was genau, weiß ich halt nicht ...).

    "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)

  • Nun aber zum "Live in Las Vegas"-Album: Weißt du zufällig, wo was aufgenommen wurde? Werde nicht fündig. So, wie es ausschaut, besteht das Album aus Aufnahmen verschiedener Orte in Las Vegas!?

    Also ich will nichts falsches sagen....ich erinnere mich an nur eine Bühne und ein outfit Grins1 . Eins kann ich aber definitiv sagen, es war Las Vegas. Aloha Hawai hab ich auch gesehen und nicht annähernd so gut gefunden. Ich frage mal Zoran, ob er es abgespeichert hat. Wer weiss wann das sein wird, er ist gerade im Tennisfieber. Hier ist ja der Teufel los im Moment.

  • Amethyst:

    Danke dir. Ist aber nicht so wichtig. :wink: Jedenfalls hat der Film mich dazu gebracht, nun doch das ein oder andere mal zu recherchieren ...

    "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)

  • Hueb'

    Hat den Titel des Themas von „Eben geguckt“ zu „Eben geglotzt“ geändert.
  • Hueb'

    Hat das Thema geschlossen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!