Tatort - Das sonntägliche Krimi-Schlachtross

  • Den gestrigen Hamburger Tatort fand ich gut.

    Ich nicht. War mir viel zu krampfig. Diversität auf Teufel komm raus, man merkt die Absicht und ist verstimmt.

    Zwischendrin war mir das zu viel, bin eine Weile ausgestiegen, und war dann erst wieder bei den letzten 10 Min. dabei.

  • Kurz und knapp: Für mich war der letzte Tatort auch ein guter, nicht nur, weil ich bekennender Wotan-Wilke-Möring-Fan bin...

    Mit herzlichen Grüßen


    Mercurio

  • Geht's hier noch jemandem so, daß der Wotan W.M. auf fast schon irritierende Weise an den jungen Westernhagen erinnert? Den schauspielernden MMW jetzt... Ich krieg das immer schlecht aus dem Kopf wenn ich ihn sehe. Gehört auch bei mir zu den Lieblingskriminalern der Tatorte.



    :)

    "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
    (Shunryu Suzuki)

  • Geht's hier noch jemandem so, daß der Wotan W.M. auf fast schon irritierende Weise an den jungen Westernhagen erinnert? Den schauspielernden MMW jetzt... Ich krieg das immer schlecht aus dem Kopf wenn ich ihn sehe.

    Geht mir auch so.

    Gehört auch bei mir zu den Lieblingskriminalern der Tatorte.

    Naja. Ich finde ihn sympathisch (wenn auch immer ein klein bisschen bräsig), so als Typ. Allerdings spielt er immer denselben Typen. Jetzt konkret im letzten Tatort kamen andere Schauspieler:innen (als solche) m. E. deutlich besser rüber.


    maticus

    Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
    Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten

  • Naja, sympathisch und etwas bräsig ist doch eine schöne Kombi. Und natürlich spielt er immer denselben Typen. Soll so sein. Macht Clint Eastwood mit wenigen Ausnahmen seit 60 Jahren.


    Mir rettet er auch schwächere Drehbücher, und wenn dann mal Frauenfiguren kommen die interessanter sind als er selbst, wie neulich, find ich das einen Mehrwert, einen Grund zur Freude. Da kommt dann das bräsig-sympathische noch mehr zum Leuchten und der Film macht mehr Spaß



    :)

    "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
    (Shunryu Suzuki)

  • Geht's hier noch jemandem so, daß der Wotan W.M. auf fast schon irritierende Weise an den jungen Westernhagen erinnert? Den schauspielernden MMW jetzt... Ich krieg das immer schlecht aus dem Kopf wenn ich ihn sehe. Gehört auch bei mir zu den Lieblingskriminalern der Tatorte.



    :)

    Definitiv - der könnte ohne Weiteres den gealterten Theo gegen den Rest der Welt spielen!

    Mit herzlichen Grüßen


    Mercurio

  • Wotan erinnert mich seit Jahren, also als er noch jung war, an den jungen MMW, inzwischen ist WWM natürlich nicht mehr jung genug für den jungen MMW.


    Ich habe anscheinend einen Riecher für die schwachen Filme.

    Wg. München und interessant klingender Ankündigung gestern mal wieder geguckt. Die Idee war ja ganz gut, aber die Umsetzung sowas von lahm (buchstäblich schleichend langsam) und recht bald vorhersehbar; abgesehen vom Ende mir viel zu langweilig. Außerdem erinnerte er mich vage an einige Fälle, in denen Leitmayr mit Vergangenheit/"Jugendsünden" der 70er/80er konfrontiert werden und bei denen dieser Aspekt viel plausibler umgesetzt war. (Dass >20 Jahre später die Räumlichkeiten der Disco im wesentlichen unverändert als Lager? genutzt werden, scheint mir München auch ein bißchen sehr unwahrscheinlich...)

    Tout le malheur des hommes vient d'une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos dans une chambre.
    (B. Pascal)

  • Hier



    "Voodoozauber" --- eine meiner liebsten Stoever/Brockifolgen (fast so toll wie Undercover Camping), klassisch.


    Leider haben sie sich beim NDR aufs Geldmachen konzentriert bei dieser ansonsten für Fans unverzichtbaren Box. Die Bildqualität ist höchstens unterirdisch.


    Stört mich heut Abend aber nicht. Ich liebe diese Nostalgiestunden....



    :)

    "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
    (Shunryu Suzuki)

  • Heut Tatort aus Mainz. Heike Makatsch - eine ja durchaus bekannte Schauspielerin - als Kommissarin. Ich wußte nicht, daß diese Kombination existiert, denn diese Reihe wird schlecht betreut mit bislang nur 4 Fällen in 6 Jahren, wie ich im Vorfeld irgendwo gelesen hatte...


    Sollten die mehr machen? Nach meiner heutigen Sitzung geht mein Daumen eher nach unten. Die Makatsch mag ich schonmal eh nicht besonders, ihre Ermittlerinnenfigur ist mir, abgesehen von einer gewissen Makatschfrechheit, zu konturenlos. Der Fall? Bissl Psychologie, bissl Sozialdrama, null Spannung.


    Schön aber fand ich an sich das Grundthema der ältlichen Damen mit dem jungen Liebhaber, aber es war ein wenig verpufft, da besagte Damen doch sehr eindimensional rüberkamen. Hier hätte Gold liegen können, aber wenn man es nicht hebt...


    Die Entdeckung des Films war in meinen Augen der ruhige, sanfte, intelligente aber nicht harmlos-konturenlose Sidekick der Kommissarin. Eine sorgfältig gebaute, mit Grandezza gespielte Figur.


    Aber insgesamt fand ich diesen eher im unteren Drittel des Tatortspektrums.




    :)

    "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
    (Shunryu Suzuki)

  • Ich wußte nicht, daß diese Kombination existiert, denn diese Reihe wird schlecht betreut mit bislang nur 4 Fällen in 6 Jahren, wie ich im Vorfeld irgendwo gelesen hatte...

    Das ist das Problem. Die Makatsch ist an sich nicht schlecht, aber zwischen ihr und Tukur (Wiesbaden) liegen dennoch Welten. Tukur macht 10 Tatorte in 11 Jahren. Weil er das kann. Seine Figur (Murot) steht wie eine Eins.


    Die Makatsch fing schwach an (2016), wurde besser (2018) und konnte das Niveau halten (2021). Allerdings weiß sie nicht, wie man ein Weinglas hält. Das weiß aber nicht mal die Folkerts (Lena Odenthal), obwohl sie 23 Jahre Zeit hatte, es zu lernen. Da fragt man sich manchmal echt, auf welchem Planeten diese Leute leben.


    Die Makatsch muss sich entscheiden, ob sie Tatort machen will oder was anderes. Wenn Tatort, dann richtig. Oder halt was anderes.


    Ihren aktuellen Tatort habe ich noch nicht gesehen. Der Dell (Zeit online) meckert. Ich lese seine Ergüsse nicht mehr, aber wenn er meckert, bedeutet es, dass der Tatort politisch nicht korrekt war. Vermutlich wurde die eine oder andere Frauenfigur zu wenig heldenhaft dargestellt.

  • Axel Prahl kann übrigens auch kein Weinglas halten (aber Bierdosen wie ein Großer) ;)


    Manchmal hast du schon skurrile Kriterien, lieber Ecclitio, aber ich mag das sehr.


    Mir war das insgesamt zu schlaff heute, auch mit der irgendwie angepappten Entführungsgeschichte zum Ende hin.


    Nun ist Sommerpause. Ich harre der dutzendweise herniederprasselnden Wiederholungen in den Dritten. Mit Freude.


    Auf die geistloseste, klimatisch unangehmeste Jahreszeit :cincinsekt: in drei Monaten wartet der köstliche Herbst



    :)

    "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
    (Shunryu Suzuki)

  • Das ist das Problem. Die Makatsch ist an sich nicht schlecht, aber zwischen ihr und Tukur (Wiesbaden) liegen dennoch Welten. Tukur macht 10 Tatorte in 11 Jahren. Weil er das kann. Seine Figur (Murot) steht wie eine Eins.

    Makatsch taugte, als sie jung war, für Makatsch-Rollen (halt frech und frisch "weil ichn Mädchen bin, weil ichn Mädchen bin").


    Tukur ist eine ganz andere Qualität, hat aber auch gute Bücher und ein gutes Team drumherum (etwa auch bzgl. der Beleuchtung und Inszenierung, die so vage 60er Jahre vibes entstehen lassen, obwohl die Fälle ja in der Gegenwart verortet sind); die schaffen auch die absurdesten Sachen (wie "Spiel mir das lied vom Tod", Assault on Precinct 13" oder Murmeltier-Adaptionen) irgendwie plausibel durchzuziehen. Die sind auch längst nicht alle so gut, wie sein könnten, aber nie katastrophal.

    Tout le malheur des hommes vient d'une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos dans une chambre.
    (B. Pascal)

  • Heut Abend der Tatort "Wehrlos" (2017) aus Wien mit Eisner und Fellner. Ein Tatortermittlerteam an das ich mich lange gewöhnen mußte. Aber es sind großartige und berührende Filme, mit vielfältigen halbprivaten Elementen, die aber immer auch tolle Krimis bringen. Und die beiden Hauptfiguren, Eisner und Fellner (die vor allem) und ihre nicht immer konfliktfreie Dynamik, und auch, ja, dieser großweiche Wiener Dialekt (nicht immer ganz einfach für mich aber sooo <3 ), also ich mag diese Wiener Tatorte außerordentlich gerne sehen.


    Überhaupt: Die ARD sollte mal ein paar anständige dvd-Boxen rausbringen. Gibt's nur von Münster, Stoever und Schimanski (der mich kaltläßt), bei Köln gab's einen großen Start der dann nie weitergeführt wurde, ich hätte gern die leider wenigen von Kroll (Frankfurt) und die schlechten Krimis aber tollen Filme vom Bodensee (Klara Blum) und eine richtig Fette, unabsehbare, uferlose von München und Ludwigshafen sowie die Wilke Möhrig-Westernhagens. Und alte Haferkamps! Bitte komplett!


    Mit Dortmund und Berlin könnt ihr anfangen wenns außerzählt ist.


    Macht das mal, liebe Sendeverantwortliche:innen:divers//egal, macht das!


    Aber ihr macht's ja eh nicht. :pop: wozu soll man auch Einschaltquotenkühe wie mich aufhören zu melken solang da noch Milch rauskommt...






    :)

    "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
    (Shunryu Suzuki)

  • Manchmal hast du schon skurrile Kriterien, lieber Ecclitio, aber ich mag das sehr.

    Bei der Gelegenheit: Die Odenthal kann auch nicht mit Katzen umgehen. Das mit ihrer Katze war nur ein Einfall der Regie. Die Folkerts hat durchgehend gefremdelt mit dem Tier. Zum Glück haben sie den Unsinn inzwischen eingestellt.


    Ja, fast hätte ich die Folkerts geheiratet, obwohl sie 4 Jahre älter ist als ich. Aber bei der Katze wurde ich schon mal misstrauisch. Und das mit dem Weinglas hat dann den Rest gegeben.


    Das Leben kann so hart sein...

  • Ihren aktuellen Tatort habe ich noch nicht gesehen. Der Dell (Zeit online) meckert. Ich lese seine Ergüsse nicht mehr, aber wenn er meckert, bedeutet es, dass der Tatort politisch nicht korrekt war. Vermutlich wurde die eine oder andere Frauenfigur zu wenig heldenhaft dargestellt.

    Bin gerade dabei, den besagten Tatort zu sehen. Bisher (nach 35 Minuten) ist er recht gut konstruiert. Entweder hat die Berlinger (also Makatsch) tatsächlich einen gewissen Instinkt. Oder sie verrennt sich in etwas. Ist im Moment noch offen. Aber wenn der Dell meckert, sieht es eher danach aus, dass sie sich in etwas verrannt hat...

  • Ihren aktuellen Tatort habe ich noch nicht gesehen. Der Dell (Zeit online) meckert. Ich lese seine Ergüsse nicht mehr, aber wenn er meckert, bedeutet es, dass der Tatort politisch nicht korrekt war. Vermutlich wurde die eine oder andere Frauenfigur zu wenig heldenhaft dargestellt.

    Bin gerade dabei, den besagten Tatort zu sehen. Bisher (nach 35 Minuten) ist er recht gut konstruiert. Entweder hat die Berlinger (also Makatsch) tatsächlich einen gewissen Instinkt. Oder sie verrennt sich in etwas. Ist im Moment noch offen. Aber wenn der Dell meckert, sieht es eher danach aus, dass sie sich in etwas verrannt hat...

    Bei 54:30 hält der Verdächtige das Weinglas richtig. Ab jetzt bin ich auf seiner Seite...

  • Ihren aktuellen Tatort habe ich noch nicht gesehen. Der Dell (Zeit online) meckert. Ich lese seine Ergüsse nicht mehr, aber wenn er meckert, bedeutet es, dass der Tatort politisch nicht korrekt war. Vermutlich wurde die eine oder andere Frauenfigur zu wenig heldenhaft dargestellt.

    Bin gerade dabei, den besagten Tatort zu sehen. Bisher (nach 35 Minuten) ist er recht gut konstruiert. Entweder hat die Berlinger (also Makatsch) tatsächlich einen gewissen Instinkt. Oder sie verrennt sich in etwas. Ist im Moment noch offen. Aber wenn der Dell meckert, sieht es eher danach aus, dass sie sich in etwas verrannt hat...

    Bei 54:30 hält der Verdächtige das Weinglas richtig. Ab jetzt bin ich auf seiner Seite...

    Er war also tatsächlich unschuldig. Und der Dell wird immer peinlicher.


    Insgesamt von der Story her ein guter Tatort. Aber das Team Berlinger-Rascher ist definitiv ausbaufähig. Beide sind ok, aber keine Überflieger. Die bräuchten viel mehr Folgen, um richtig zueinander zu finden. Die Makatsch sollte sich überlegen, was sie will. Entweder Tatort mit hinreichend vielen Folgen. Oder Tatort komplett aufgeben.

  • Ich mutiere mehr und mehr zum Fan dieser Reihe.


    Heute Abend aus meiner Kölner Box (die leider nie fortgesetzt wurde)



    Den dritten Fall der Ballauf/Schenk-Zusammenarbeit, "Manila". Ein großartiger Tatort! Hat auch seinerzeit viel Staub aufgewirbelt.


    Ich würde mir sehr wünschen, der WDR wollte diese Edition fortführen, ich kaufte alles -: mittlerweile mag ich die Kölner schon lieber als die Münsteraner. Aber auch die Bodensee Tatorte mit Klara Blum will ich alle haben! Und die Borowkskis aus Kiel! Und München! Und Frankfurt mit Kroll! Aber bei den Tatort-Editionen gilt: sie schlampen und schlampen und frustrieren die Liebhaber:innen... Traurig.


    Aber für einen schönen Abend heute hat's gereicht...


    :)

    "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
    (Shunryu Suzuki)

  • DAS war der dritte aus der Reihe? Gefühlt (im Nachhinein) hätte ich gedacht, schon Nr. 30+ oder so. Aber vielleicht verwechsel ich da was? Gab es noch einen weiteren Tatort mit diesem Team, der was mit Südostasien zu tun hatte?


    maticus

    Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
    Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten

  • Es war der Dritte. Ich wüßte auf Anhieb keinen andren mit den kölschen Jungs mit Asienbezug...


    Hier gerade (in der One-Wiederholung wegen meiner ewigen Spätdienste) "Borowski und der Fluch der weißen Möwe" von 2020, auch dies ein exquisiter Tatort, in dem Borowski (hier Mal als Ausbilder an der Polizeischule) nach einer gewissen Durststrecke und ohne weiblichen Sidekick zu ganz großer Form aufläuft.


    Meine steigende Tatortbegeisterung mag mit dem Alter und zunehmender Senilität zu tun haben. Schön dabei: senil werden kann ne Menge Spaß machen Grins1



    :)

    "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
    (Shunryu Suzuki)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!