Tatort - Das sonntägliche Krimi-Schlachtross

  • Die kölschen Jungs haben bei mir den Münsteranern ein bissl den Rang abgelaufen, was Lieblingstatorte angeht, vielleicht weil zweitere doch arg nachgelassen haben in den letzten zwei, drei Jahren.


    Heut mal den allerersten, "Willkommen in Köln": Klasse Krimi sowieso, und die langsame Annäherung von Ballauf und Schenk ist für Fans sowieso von einzigartigem Mehrwert.


    Ich habe einen großartigen Nachmittag damit Grins1




    Aber daß die ARD es niemals schaffte, dieser fetten Box (die auch noch mit 'Box 1' betitelt ist!) eine Nachfolge zu geben, ist unverständlich und amateurhaft und dumm.



    :)

    "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
    (Shunryu Suzuki)

  • Die Wiener hab ich mir besorgt, und ich Guck und Guck und bin begeistert. Für mich von den beiden Kommissar:innen her das tiefgründigste und anspruchsvollste Gespann, die Fälle bislang alle überm Durchschnitt, manche gar ganz groß ("Her mit der Marie" etwa oder "Ausgelöscht").



    Es sei aber nicht verschwiegen, daß der teils brachial durchgezogene Wiener Dialekt (so angenehm ich den finde) für mich Norddeutschen das Verstehen arg erschwert; manchmal wünschte ich mir fast Untertitel Grins1


    Aber das erzwingt Konzentration, und außerdem hat's was.



    :)

    "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
    (Shunryu Suzuki)

  • Es sei aber nicht verschwiegen, daß der teils brachial durchgezogene Wiener Dialekt (so angenehm ich den finde) für mich Norddeutschen das Verstehen arg erschwert; manchmal wünschte ich mir fast Untertitel Grins1

    Dabei wird immer wieder betont, dass sie sich extrem zurückhalten beim Dialekt, es könnte noch viel extremer sein (vgl. Kottan, Mundl). ;) Weiter erbauliche Fernsehstunden mit den Wiener "Tatorten", lieber garcia!

    Herzliche Grüße
    AlexanderK

  • Dabei wird immer wieder betont, dass sie sich extrem zurückhalten beim Dialekt, es könnte noch viel extremer sein


    Z.B. habe ich im Wiener "Tatort" noch nicht gehört, daß von einem "Sechzehnerblech und einer Eitrigen mit'm Schoaf'n" die Rede war. Grins1

  • ...aber für einen Norddeutschen, der nur Platt versteht, geht es an die Grenzen - glaubt mir!


    Aber wunderschön anzuhören, und die kleinen nicht entschlüsselbaren Satzfetzen nehm ich dann eben mit, ich komm trotzdem durch.


    Aber wundervolle Filme sind das!



    :)

    "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
    (Shunryu Suzuki)

  • Aber gerne!

    "A Sechzehnerblech" ist ein Ottakringer Bier. Sechzehner Blech (Dose) deshalb, weil dieses Bier im 16. Bezirk Wiens gebraut wird. "A Eitrige" ist eine Käsekrainer Wurst. Warum sie "Eitrige" heißt, weiß jeder, der einmal in so eine Wurst gebissen hat Grins1 Und "a Schoafa" ist ein scharfer Senf.

    :)

  • die kleinen nicht entschlüsselbaren Satzfetzen nehm ich dann eben mit

    das würd' ich aber auch tun ohne zu meckern hör mal ;) kenne da ganz andere tragische Fälle - allen voran diese Verfilmung Der Ruepp - YouTube von Ludwig Thomas letzten vollendeten (bitter-bitter-ernsten!) Romans: für mich eine der besten deutschsprachigen Literaturverfilmungen (Regisseur Kurt Wilhelm - einzig mit seiner Bühnenbearbeitung der Geschichte vom Brandner Kaspar wirklich erfolgreich! - hatte sich damit 1979 als TV-Macher selbst übertroffen!) - - - leider leider derart im Dialekt, dass selbst ich als Nordbayer nur c. Zweidrittel verstehe, ergo weitestgehend in irgend welchen bayerischen Archiven vor sich hin dümpelnd :(


    - - > > aber zurück zum thread-Thema . . .

    erbauliche Fernsehstunden mit den Wiener "Tatorten"

    oh willkommen zurück Alex Kaaah :) das letzte Mal, als Du Dich hier meldetest, hatte dieses Bratwurst mit Musike - Fest im oberfränkischen ja noch nicht mal begonnen... ...seitdem ist gar viel passiert hier, und leider hat gar ein >zensiert< - woraufhin selbst >zensiert<


    hmmpff...Tatort Wien u. ''erbaulich'' - das bring ich nicht zusammen: ich finde das Gebaren von Eisner/Krassnitzer durchaus nicht leicht zu ertragen (gut zu ertragen - u. gut nachzuempfinden sowieso - aber eben nicht leicht); sollt' ich es mit einem Satz auf den Punkt bringen, warum mir die Wiener in der Tat die menschlich nächsten Tatort - Ermittler sind: deren **Welt-Ekel geht mir ''irgendwie tiefer'' als derj. der Ermittler in Ludwigshafen, Köln und Dortmund (plus derj. v. seinerzeit Eva Mattes am Bodensee); die Teams aus Franken und Kiel bringe ich mit einem solchen** nicht recht in Verbindung, bzgl. Team München erkläre ich mich (exzessiv mit in München spielenden TV-Serien aufgewachsen) für befangen - und die restl. Teams kenne ich einfach nicht ausreichend . . .


    kann mich an eine Szene erinnern (zwei, drei J. mag's her sein), wo Frau Major Bibi dem Kollegen sämtliche Schoko-Vorräte weggesperrt hatte - u. Eisner/Krassnitzer alsdann hilflos wie ein ertappter Schulbub in einem immer größer werdenden Büro immer kleiner werdend... ...soviel Identifikation mit einem Tatort-Ermittler war nie, wird nie mehr sein ;)       

    Alexa, was ist ein gerechter Lohn? 'Das weiß ich leider nicht!' Peter Kessen 'Disruptor Amazon'

    Das TV gibt mehr 'Unterhaltung' aus, als es hat - in der bürgerl. Gesetzgebung nennt man das 'betrügerischen Bankrott'

    Werner Schneyder

    Fleiß ist gefährlich Henning Venske 'Inventur'

    9 Mal editiert, zuletzt von wes.walldorff ()

  • Ein neuer Murot und keinerlei Reaktionen? Lag das daran, daß den Alle - nicht nur, aber auch in Hinblick auf die extremen Vorablobeshymmnen in den Feulletons - so wie ich langweilig, nichtssagend und spannungslos fanden? (Wobei ich die Murots die ich kenne sämtlich nicht mag, außer der "Murmeltier"-Folge damals). Aber diesen Sonntag war ich nah am Einschlafen, trotz blizender kleiner Momente, ansprechender Optik und einem Tukur in hoher Form. Wozu war die angepappte Nebenhandlung mit Murots griechischer Kurzaffaire überhaupt da? Und was hat das alles mit dem Titel "Karma" zu tun? Da haben sich die Drehbuchschreiber in Nebensächlichkeiten vergaloppiert und die Geschehnisse um die dubiose Firma zu sehr aus den Augen verloren. Und das Trickbetrügerpärchen, wohl als erfrischend und positiv gedacht, die fand ich nervig und unsmpathisch.


    Fazit: medial stark überschätzt, funktionierte weder als Kriminalfilm noch als Murotaffine Selbstdekonstruktion noch in irgendeiner andren Weise.



    :)

    "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
    (Shunryu Suzuki)

  • Wir können uns jedenfalls auf einen neuen Wiener freuen, mit dem Traumpaar Eisner/Fellner ( von denen ich mir ihr Gesamtwerk auf DVD mit steigender Begeisterung reingezogen hab in den letzten paar Wochen), und der geht um Exorzißmus, und das in Wien, das wird bestimmt Oberklasse :* kommenden Sonntag!!!


    Aber schade um Murot, diesmal unter Wert versendet. Aber doch toll daß sie sich sowas trauen. Mehr trauen hätte mir aber besser gefallen Schlecht2



    :)

    "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
    (Shunryu Suzuki)

  • Wir können uns jedenfalls auf einen neuen Wiener freuen, mit dem Traumpaar Eisner/Fellner

    "Spooky"


    "https://www.sueddeutsche.de/medien/tatort-wien-das-tor-zur-hoelle-kritik-1.5666720"

  • morbido auf Italienisch bedeutet "weich" und morbidezza "Weichheit", "Sanftheit"

    Hat nichts zu tun mit dem Deutschen (aus dem Französischen) morbide.

    Alles, wie immer, IMHO.

  • Hat nichts zu tun mit dem Deutschen (aus dem Französischen) morbide.

    Ich denke, jeder weiß, was gemeint war. Aber danke für die Belehrung. Vielleicht weißt Du ja, wie das entsprechende Substantiv heißt.

  • Hmm..., ich meine, das ist es nicht.


    Wenn ich wüsste, was Du meinst ...

    Ich sage mal so: die Faszination der Wiener für alles, was mit dem Tod, Friedhöfen, Geisterhaftem usw. zu tun hat.


    Kennst Du von Georg Kreisler: "Der Tod der muß a Wiener sein"?


    Die Geister, die Geister bei ihm um anand′
    Ja er hat's in der Hand jederzeit
    Das Glück und das Unglück, den Tod und die Schand'
    Und die Lieb′ und den Zorn und den Neid.


    Und Wien hat z.B. auch ein Kriminalmuseum.

  • Um zum Thema zurückzukommen: der Tatort gestern war sehr schwach, um es mal gesittet auszudrücken. Maximal 2 von 10 Punkten. Habe schon nach kurzer Zeit nebenbei was anderes gemacht.


    Und ja: das Wiener T-Team ist mir sympathisch, aber von Schauspielkunst konnte gestern wohl keine Rede sein.



    maticus

    Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
    Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten

  • Im übrigen habe ich in diesem Thread hier noch nie was Ernstaftes gelesen.

    Vermutlich stimmt das sogar.


    Ich hoffe nur, dass Du merkst, dass Du andere davon abhältst, sich hier einzubringen. Wie viele Foren noch?

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!