Eben gehört - 2009/10

  • Langsam löst sich von mir die Spannung einer belastenden Zeit, die mich an den Rand meiner Kräfte gebracht hat. Wie relaxter hätte ich die Zeit "danach" angehen können, als mit einem "Klassiker", Frankieboys "nice 'n' easy".

    Vom Titellied bis zu "Dream" eine fantastische Kollektion gut abgehangener Songs, die man mit einem Bourbon in der Hand, besser noch auf einer Tanzfläche genießen kann. Und dann noch das ganze auf einer audiophlen CD ...

    Liebe Grüße Peter

    .
    Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
    (Hermann Bahr)

  • :wink:

    Gerade im Deutschlandfunk gehört: Günter Grass liest "Die Blechtrommel". Tolle Musik!

    Gruß, Beryllo

    Gruß, Frank

    Eigentlich bin ich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.

  • Immer noch eine faszinierende Einspielung

    die bei mir lange auf Halde gelegen hat

    Liebe Grüße Peter

    .
    Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
    (Hermann Bahr)

  • Da ich die letzte halbe Stunde mit dem Thread über den Futurismus beschäftigt war, gab es dazu zeitgleich folgendes:

    George Antheil
    Fighting the Waves

    Ensemble Modern, HK Gruber
    RCA, 1995

    Daraus sind für mich vor allem das Ballet mécanique, das Kammerkonzert und die Jazz Symphony hörens- und empfehlenswert!

    LG
    C.

    „Beim Minigolf lernte ich, wie man mit Anstand verliert.“ (Element of Crime)

  • Zur Nacht Ives' 2. Symphonie in der hervorragenden Interpretation unter Andrew Litton:

    Arnold Schönberg sprach eine sehr schöne Würdigung aus:

    „Es lebt ein großer Mann in diesem Land – ein Komponist. Er hat das Problem gelöst, wie man sein Selbst erhalten und dennoch lernen kann. Missachtung begegnet er mit Verachtung. Er ist nicht gezwungen, Lob oder Tadel hinzunehmen. Sein Name ist Ives.“

    Gruß, Cosima

  • Lieber Bernhard,

    ich bin nicht 100%ig sicher, ob ich Deinen Satz zum Op. 144 richtig verstehe. Ich jedenfalls mag den 1. Satz davon ungemein. Er gehört zu den traurigsten und schönsten Sätzen von Schostakowitsch überhaupt, ich fühle mich davon sehr angesprochen. Oft höre ich vom 15. Quartett nur den ersten Satz, da ich mit dem Bruch danach oft nicht so klarkomme.

    Wie gefällt Dir denn die Einspielung des Rubio-Quartetts? Ich hatte an verschiedenen Stellen schon meinen Unmut darüber kundgetan...

    maticus :wink:

    Lieber Maticus,


    auch ich fühle mich sehr angezogen von diesem ersten Satz und wenn ich schreibe, daß ich ihn mir vielleicht unter die Haut schreiben lassen würde wie ein Baudelaire-Gedicht, meine ich damit, daß ich seit über zehn Jahren die ersten Verse eines Gedichts von Baudelaire an einer meiner Schultern trage (dieses Gedicht ist übrigens auch im Gedichte-Thread zu finden) und ich das nicht ohne Hintergedanken tue - der Shostakovich-Satz hat mich daran erinnert, daß ich schon lange ein Musikstück als zweite Tätowierung haben möchte und Opus 144, 1 wäre durchaus ein Anwärter neben anderen, unter meine Haut zu dürfen.
    -
    Über die Rubio-Interpretation kann ich jetzt leider nichts schreiben.
    -
    Bei mir gibt es gerade Orchestermusik von Guillaume Lekeu; kein Link zu einem Medienverkäufer, da es die Box aus der diese Musik kommt, leider nicht mehr gibt.


    Angenehme Morgenstunden

    Bernhard


    "Alles Syphilis, dachte Des Esseintes, und sein Auge war gebannt, festgehaftet an den entsetzlichen Tigerflecken des Caladiums. Und plötzlich hatte er die Vision einer unablässig vom Gift der vergangenen Zeiten zerfressenen Menschheit."
    Joris-Karl Huysmans

  • Ein geniales Werk, wer kennt eine bessere Einspielung als diese? Es muß sie doch geben :wut2:

    Auch ein anderes unverdient unbekannte Werk sollte durch adäquate Umsetzung endlich gewinnen können, die mir vorliegende Aufnahme der Sinfonieen F-Moll und D-Dur von Emil Nikolaus von Reznicek durch Gordon Wright und die Philharmonica Hungarica (Schwann), Cover nicht abbildbar, trägt leider nicht dazu bei. Hat wer eine Empfehlung?

    Grüße

    Andreas

  • PS: Ich finde. die von Jürgen genannte Musik trifft es auch sehr gut. Für mich besonders "Ich habe genug" von Emma Kirkby gesungen.


    Bei mir ist es die unglaublich intensive Darbietung von Lorraine Hunt-Lieberson, die singt BWV 82 existentiell bis an die Schmerzgrenze. Interessant, dass dir also auch die Sopranfassung besonders gefällt! Die Bassversion sagt mir dagegen überhaupt nicht zu.

    Grüße,
    Jürgen

    --

    "Wo die Beziehung zu unseren heutigen Ohren, Nerven, Erfahrungen und Lebensbedingungen verlorengeht, wird Interpretation zur Flucht in die Vergangenheit."
    Alfred Brendel

    "Music is a fish defrosted with a Hair-Dryer." Maisie

  • Bei mir lief heute eine Melodiya-Scheibe mit futuristischen Orchesterwerken von Alexander Mossolow, natürlich ist auch die "Eisengießerei", sein wohl bekanntestes Werk aus dieser Zeit, in einer sehr guten Swetlanow-Einspielung enthalten.

    Zu meiner anders kombinierten CD gibts kein Link, aber die Swetlanow-Aufnahme ist auch auf dieser:

    Danach lief Klaviermusik der russischen Avantgarde, von Steffen Schleiermacher exzellent dargeboten:

    :juhu: :juhu: :juhu: :juhu:

    Die erste ist sogar gerade sehr günstig, bloß braucht man danach auch noch die zweite.

    :wink: Matthias

  • Was wäre so ein Sonntag ohne Bach?

    „Ashkenazy war ernsthaft, aber nicht verbissen, ein leidenschaftlicher Musiker, doch entspannt bei der Arbeit. Er besaß bereits eine hervorragende Technik, und er beherrschte schon damals die verschiedensten Stilrichtungen.“ :yes: (E. Smith, Booklet)

    Ich höre diese frühe Aufnahme (1965) mit Vladimir Ashkenazy und dem LSO unter Zinman sehr gern. Natürlich kein HIP, aber mitreißend und herrlich musiziert.

    :angel:

  • Ich habe zwar nciht diese sondern eine andere Cd mitLucia Popp und den Vierletzten Liedern(und mit weiteren Liedern ohne den Zarathustra), aber die gibt es wohl nicht mehr. jedenfalls war mir Popp neben Price bisher immer eine der liebsten interpetinnen von Strauss Liedern.

    Leider hat sie hier eien Orchesterbegleitung, die nicht genug Rücksicht auf ihre Stimme nimmt , so dass man manchmal dne eindruck gewinnt, sie müsse ihre letzten Reserven moblisieren. Das ist sehr schade, denn eien so intelleigente, hochmusikalische Sopranistin sollte ein Dirigent auf Händen tragen!

    Das stimmliche Potential für diese Lieder hat sie m.E. jedenfalls unbestritten.

    F.Q.

    Jede Krankheit ist ein musikalisches Problem und die Heilung eine musikalische Auflösung (Novalis)

  • Ein geniales Werk, wer kennt eine bessere Einspielung als diese? Es muß sie doch geben :wut2:

    Ist die genannte Aufnahme wohl nicht gut? Ich kenne zwei Aufnahme von Rotts Sinfonie: Die eine stammt von einem Orchester aus Montpellier, die andere ist vom Münchner Rundfunkorchesters unter Sebastian Weigle. Mit letzterer bin ich sehr zufrieden. Es gibt sie für knapp 6 Euro bei amazon (die Verlinkung will eben nicht klappen...)

    Im September ist Rotts Sinfonie übrigens in einem Konzert der Nürnberger Symphoniker live zu hören. Ein seltenes Vergnügen...

    Falstaff

  • Rott

    Im September ist Rotts Sinfonie übrigens in einem Konzert der Nürnberger Symphoniker live zu hören. Ein seltenes Vergnügen...

    Und am 15. und 16.04.10 in Frankfurt - mit Paavo Järvi! Man sehe: http://www.hr-online.de/website/rubrik…cument_36643572

    Es grüßt Gurnemanz

    ---
    Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
    Helmut Lachenmann

  • Clara Schumann: Lieder

    Am Strande

    Viel zu wenig beachtet ist die Liedkomponistin Clara Schumann, die in ihren stärksten Kompositionen durchaus auf Augenhöhe ihres Ehemanns ist, wie diese Vertonung eines Gedichtes von Robert Burns beweist.

    Die Einspielung mit Gabriele Fontana und Konstanze Eickhorst ist wohlfeil bei unserem Werbepartner zu erwerben.

    Liebe Grüße Peter

    .
    Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
    (Hermann Bahr)

  • Hallo Peter,

    wie unterschiedlich doch Wahrnehmungen sein können. Von den drei Liedern, die ich von Clara Schumann kenne, empfand ich "Am Strande" immer als das Schwächste. Es wollte sich mir einfach nicht erschließen. Ich werde es sogleich nochmal anhören...

    Falstaff

  • Hallo Gurnemanz,
    hallo Falstaff,

    ich beneide Euch, falls Ihr in die Rott-Konzerte gehen solltet.
    Kann man so sagen, daß diese Symphonie eine Brücke von Wagner zu Mahler schlägt ;+) ?

    Die Samuel-Aufnahme, lieber Falstaff, ist nicht schlecht. Ich kann mir gerade bei dieser Musik aber eine erheblich packendere, flirrendere Darstellung vorstellen - Järvi wäre sie ohne weiteres zuzutrauen.

    Danke für Deinen Tipp (die Aufnahme mit Segerstam soll wohl auch gut sein, anhand der jpc-Schnipsel kann ich das aber leider nicht heraushören)

    Andreas


  • wie unterschiedlich doch Wahrnehmungen sein können. Von den drei Liedern, die ich von Clara Schumann kenne, empfand ich "Am Strande" immer als das Schwächste. Es wollte sich mir einfach nicht erschließen. Ich werde es sogleich nochmal anhören...

    Lieber Falstaff,

    so ist das mit relationalen Wahrnehmungen, ich bezog mich auf die 27 Lieder, von denen "Am Strande" mit seiner von Leidenschaft geprägten Klavierbegleitung zu den beieindruckendsten gehört. Welche anderen Lieder kennst Du denn?

    Liebe Grüße Peter

    .
    Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
    (Hermann Bahr)

  • Lieber Peter,

    die drei Lieder, die ich von Clara kenne, sind:

    "Er ist gekommen" und "Warum willst du and're fragen" nach Rückert aus op.12, sowie "Am Strande". Die ersten beiden finde ich großartig, das Dritte war mir stets ein emotionales Neutrum. Ich kenne die Lieder von dieser CD:

    Es singt Anne-Sophie von Otter.

    Zur Zeit beschäftige ich mich viel mit den Schumanns. Ich lese gerade folgende Bücher parallel:

     

    Und ich höre derzeit vor Allem die Klavierwerke von Robert Schumann.

    Beste Grüße,
    Falstaff

  • Lieber Peter, ich muss mich bei Dir bedanken! Ich habe "Am Strande" soeben mehrmals gehört und es hat nun richtig gezündet!

    Die Musik, vor allem die Begleitung, verändert sich während des Liedes kaum. Durch ganz kleine Veränderung werden jedoch extrem gegensätzliche Gefühle zum Ausdruck gebracht. Toll!

    Falstaff

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!