Eben gelacht

Das Forum ist nun wieder online! Für Fragen und Probleme gibt es hier einen neuen Thread.
Neuregistrierungen sind vorübergehend nicht möglich!
  • Eben in der "Wiener Zeitung" gelesen:


    Hanno Müller-Brachmann beruft sich im Interview auf eines seiner Vorbilder, das sei u.a. ein gewisser


    Zitat

    José von Damm

    :D


    http://www.wienerzeitung.at/De…3895&Alias=wzo&cob=426683


    Naja, immerhin nicht Jose vom Damm! Jedenfalls scheint da jemand mit wackeligem Wissen über Sänger das Diktiergerät abgehört zu haben, oder die Zeit zum recherchieren war knapp bemessen.
    Jedenfall Zeit, dass Edwin wieder aus der Versenkung auftaucht, bevor noch René Koller und Cordula Janowitzbrücke Einzug in den Feuilleton gewährt wird.


    Was komponiert der Meister eigentlich ? Doch hoffentlich keine Faustkantate ? Vom Alter könnte es ja hinkommen. :D


    :wink:
    Sascha


    PS: Nebenbei auch fast zu Lachen, dass Müller-Brachmann schon von Anfragen zum Sachs berichtet und auch den Wotan offenbar im Bereich seiner Möglichkeiten wähnt. Nichts gegen den Sänger, der als Papageno und Leporello durchaus nett anzuhören ist, aber das scheint mir dann doch eine denkwürdige Einschätzung der eigenen Mittel.


    "You realize that it’s not necessary to own 50 Beethoven cycles, 46 of which you never play, when you can be just as happy with 20 of them, 16 of which you never play.
    "
    , David Hurwitz

  • 1

    Zitat

    PS: Nebenbei auch fast zu Lachen, dass Müller-Brachmann schon von
    Anfragen zum Sachs berichtet und auch den Wotan offenbar im Bereich
    seiner Möglichkeiten wähnt. Nichts gegen den Sänger, der als Papageno
    und Leporello durchaus nett anzuhören ist, aber das scheint mir dann
    doch eine denkwürdige Enischätzung der eigenen Mittel.

    Lieber Sascha,


    hat Müller-Brachmann nicht bei Fischer-Dieskau gelernt? Wie der Meister, so der Schüler...


    Außerdem hat Thomas Hampson den Sachs für 2013 in Salzburg angeboten bekommen. Tutto nel mondo è burla, l'uom [i]è nato burlone[/i]...


    :wink:


    GiselherHH
    1

    "Er war verrückt auf Blondinen. Wäre Helga auch noch adlig gewesen, der gute Teddy wäre völlig durchgedreht."


    Michael Gielen über Theodor W. Adorno, der versucht hatte, Gielen seine Frau auszuspannen.

  • "Amazon" listet so einige interessante Opernaufnahmen mit einem Künstler, der mir bisher völlig unbekannt war, der aber offenbar mit den Größen seiner Zeit zusammenarbeitete: Ommf.


    Ommf soll zum Beispiel hier zu hören sein:


    Verdi: Der Troubador (Il Trovatore)(Gesamtauf... 18. Juni -2. Juli 1990) von Pavarotti, Banaudi, Mehta, und Ommf von Decca (Universal) (Audio CD - 1995) - Doppel-CD


    und hier:


    La Cenerentola (Az) von Simionato, Fabritiis, Ommf, und Gioacchino Rossini (Komponist) von Decca (Universal)


    auch hier:


    Rossini: Die Italienierin in Algier (Auszüge) von Berganza, Alva, Varviso, und Ommf von Decca (Universal)


    und selbst hier:


    Lucia di Lammermoor (Ga) von Callas, Serafin, Ommf, und Gaetano Donizetti (Komponist) von Hmv / (P (EMI)



    Also, meine Frage an die Ommf-Kenner und -Liebhaber (oder auch an die Ommf-Verächter):
    Was haltet ihr von Ommf? Welche Erfahrungen habt ihr mit ihm gemacht? Lohnt es sich, diese Aufnahmen wegen Ommf bei amazon noch mal neu zu kaufen?


    Grüße,
    Micha









    (((natürlich weiß ich, dass das "orchestra del maggio musicale fiorentino" gemeint ist)))

  • Az Országos Munkabiztonsági és Munkaügyi Főfelügyelőség! Die Ungarn also mal wieder. Dass ich das nicht wusste! Köszi, Mia!


    Üdvözzel,
    Micha

  • Gerade entdeckt unter den Angeboten eines Berliner Kulturkaufhauses, dessen Name ungenannt bleiben soll nicht allein ob seiner ausgefuchsten Preispolitik, sondern auch, weil ein geschätztes Mitglied Capriccios dort seine ungezähmte Arbeitskraft zur Verfügung zu stellen geruht und das daher die Sache äußerst diskret behandelt sehen möchte.



    [Blockierte Grafik: http://www.audiamus.com/Capriccio/Magelone2.jpg]



    audiamus



    .

    "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms

  • Felix Mendelssohn bei http://www.klassika.info




    Liebe Grüße Peter

    .
    Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
    (Hermann Bahr)

  • erledigt...

    immer mehr Senioren verschwinden spurlos im Internet...., sie haben "ALT" und "ENTF" gedrückt.

    Darf man das? Ja, wenn man es kann.

  • Die Quellenangabe stimmt nicht ganz; es ist klassika.info , ansonsten ein sehr informatives Projekt, wie ich finde. :wink:


    Die URL habe ich verbessert, vielen Dank für den Hinweis (per PN hätte es auch getan). Informativ schließt bei der Seite leider nicht eine Anzahl von Stockfehlern aus, so dass ich dann doch wieder lieber zu den zuverlässigen Nachschlagewerken wie dem MGG greife.


    Gute Nacht Peter

    .
    Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
    (Hermann Bahr)

  • Warum müssen Gedichte oft so lang sein? Es geht doch auch ganz kurz



    Lenore (Gottfried August Bürger)


    Lenore fuhr ums Morgenrot
    und als sie rum war war sie tot.

    Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum (Nietzsche)
    In der Tat spuckte ... der teuflische Blechtrichter nun alsbald jene Mischung von Bronchialschleim und zerkautem Gummi aus, welchen die Besitzer von Grammophonen und Abonnenten von Radios übereingekommen sind Musik zu nennen (H Hesse)
    ----------------------------
    Im übrigen bin ich der Meinung, dass immer Sommerzeit sein sollte (gerade im Winter)

  • Amazon #2:



    Maisie:
    Bacharach for President, Bruno Maderna Superstar!


    Ich habe nicht die leiseste Ahnung, was für eine Art von Musik das ist, aber der Titel ist einfach großartig...


    Grüße,
    Micha

  • Maisie:
    Bacharach for President, Bruno Maderna Superstar!


    Ich habe nicht die leiseste Ahnung, was für eine Art von Musik das ist, aber der Titel ist einfach großartig...


    Schöner Fund! Maisie - so viel konnte ich herausfinden - ist eine italienische Indie-Band, deren zweite LP den schönen Titel trägt:


    Music is a fish defrosted with a Hair-Dryer


    Genial, das kommt mir gleich in die Signatur!


    Jürgen

    --

    "Wo die Beziehung zu unseren heutigen Ohren, Nerven, Erfahrungen und Lebensbedingungen verlorengeht, wird Interpretation zur Flucht in die Vergangenheit."
    Alfred Brendel


    "Music is a fish defrosted with a Hair-Dryer." Maisie

  • Aber zumindest taufen die meisten ihren Sohn nicht Sohn.

    "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms

  • gerade entdeckt und amüsiert - über ein solches Programm wird sich Leo sicher freuen....




    Konzerte 2009 / 2010


    Montag, 12.10.2009, 20:00 Uhr


    (Kammermusiksaal)


    1. Konzert, FREIBURGER BAROCKORCHESTER Zyklus F


    10 Jahre "Zyklus FBO" in Berlin




    FREIBURGER BAROCKORCHESTER


    "Haydn am Vorabend der Revolution"





    Beck: Ouvertüre zum Leodram "Pandore"
    Gossec: Suite de ballets aus der Oper "Sabinus"
    Haydn: Sinfonie G-Dur Hob. I
    Davaux: Sinfonie concertante G-Dur "melée d'airs patriotiques"
    Haydn: Sinfonie F-Dur Hob. I

    "Gar nichts erlebt. Auch schön." (Mozart, Tagebuch 13. Juli 1770)

  • Ein Leodram :mlol: - nicht schlecht, wie geht das?

    Es grüßt Gurnemanz
    ---
    Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
    Helmut Lachenmann

  • Tja, das ist die Frage....


    Guckst Du mal hier:


    "http://musikadler.de/index.php?id=10&tx_mckonzerteadler_pi1[cycle_id]=20&tx_mckonzerteadler_pi1[display_code]=concert_list"



    :wink:
    Wulf

    "Gar nichts erlebt. Auch schön." (Mozart, Tagebuch 13. Juli 1770)

  • ... vielleicht so etwas wie eine vorrevolutionäre Kantatenform? ?(

    Es grüßt Gurnemanz
    ---
    Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
    Helmut Lachenmann