Eben gelacht

  • < < = = und in Aachen gibt es einen Kinderarzt Dr. Brüll  ^^ ^^


    :wink:

    Konsequenz ist das Schlimmste Bruno Maderna Fleiß ist gefährlich Henning Venske Majo ist ätzend ''Paranoid Park'' (Gus van Sant)

  • Und in Düsseldorf am Graf-Adolf-Platz entdeckt:


    OHREN - Der Augenoptiker

    Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde

  • Ein Optiker auf der Kölner Breite Straße heißt Augendübler.

    Hier gibt es einen Optiker namens Kurt Linse.

    In Bochum gab (?) es einen Frauenarzt Dr. Brust.

    "Herr Professor, vor zwei Wochen schien die Welt noch in Ordnung."
    "Mir nicht."
    (Theodor W. Adorno)

  • Im Internet gibt es irgendwo eine ellenlange Liste mit solchen Namen/Berufskombinationen.

    Aus der Erinnerung:

    Rainer C. Ment - Bauunternehmer

    Ein Foto zeigte eine Bäckerei Metzger und auf der gegenüberliegenden Straßenseite die Metzgerei Becker.


    Noch lieber sind mir Namenskonstellationen wie "Christiane Kriese"

    oder die Familie Bellenbaum, die ihre Tochter Mira nannte.

    :S Khampan

  • :D :D :D


    ... a Roma un' agenzia die pompe funebri

    si chiama L'AVVENIRE. E poi si dice

    che L'umor nero e morto con Jean Paul,

    Gionata Swift e Achille Campanile.....


    .. ein Beerdigungsinstitut in Rom trägt

    den Namen ZUKUNFT. Und da heißte es

    der schwarze Humor sei mit Jean Paul gestorben,

    mit Jonatan Swift und Achille Campanile...


    Eugenio Montale, 22.10.72 (übersetzt von Bieberstein)

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • Zusatzpreis „Stuckateur des Jahres“
    Im Rahmen der Messe FARBE, AUSBAU &amp; FASSADE wurde Klaus Stuckert vom Zentral­verband des Deut­schen Bau­ge­werbes bei der Verlei­hung der Aus­zeich­nung „…
    www.stuckert-stuck.de


    Wir haben den Stuckateur Stuckert. Ich freue mich jedesmal, wenn ich seinen Firmenwagen sehe.

    Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere.

  • Irgendwo tauchte hier gerade das Thema englische Aussprache in Südostasien auf, da kam mir wieder dieses legendäre Telefongespräch zwischen Hotelgast und Zimmerservice in den Sinn:


    tenjewberrymuds

    Oh my god, it's all so perfectly true! :megalol:


    Eine Frage an mich war:


    Thailänderin: "Is lää autsää?"


    Ich: Excuse me?


    Thailänderin: "IS LÄÄ AUTSÄÄ?" *zeigt aufgeregt Richtung Fenster*


    Ich schaue mit beginnender Panik Richtung Fenster, als ich plötzlich die rettende Eingebung hatte --》 "No it is not raining outside."


    Thailänderin: "Thää".

    Im Zweifelsfall immer Haydn.

  • autsää

    kann aber nicht sein. Konsonanten am Silbenende außer -m, -n, -ng werden im Thailändischen nicht gesprochen. Nach einem Diphthong kommen nicht einmal diese drei in Frage. -t, -p, -k stets nur mit minimalem, unhörbarem Verschluss.

    Die Szene "tenjewberrymuds" kann daher nicht in Thailand stattgefunden haben ("sirbees" geht weit darüber hinaus was in der thailändischen Lautstruktur möglich ist), aber das macht ja nichts.

    คำปัน

  • Konsonanten am Silbenende außer -m, -n, -ng werden im Thailändischen nicht gesprochen.

    ^^ Rai!

    Später, auf irgend eine niemals aufgeklärte Weise, ist einzelnen Familiengliedern das »Wort« bekannt geworden, dieses desperate Wort, das in jener Nacht Herr Permaneder sich hatte entschlüpfen lassen. Was hatte er gesagt? – »Geh' zum Deifi, Saulud'r dreckats!«.

  • So etwas geht auch in Europa....


    Ein Italiener in Malta:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Später, auf irgend eine niemals aufgeklärte Weise, ist einzelnen Familiengliedern das »Wort« bekannt geworden, dieses desperate Wort, das in jener Nacht Herr Permaneder sich hatte entschlüpfen lassen. Was hatte er gesagt? – »Geh' zum Deifi, Saulud'r dreckats!«.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!