Die Opernmeisterschaft 2010: Eure 15 Lieblingsopern

  • Die Opernmeisterschaft 2010: Eure 15 Lieblingsopern

    Liebe Capris,


    wie im letzten Jahr, soll es auch heuer wieder ein Ranking geben, um herauszufinden, welches Eure Lieblingsopern des Jahres 2010 sind/waren. Den Thread dazu starte ich diesmal etwas früher. Letztes Jahr beteiligten sich gut 40 Leute an der Abstimmung, können wir das toppen??? Ja??? Wie haben sich die "Machtverhältnisse" in der Gunst der Foren-Mitglieder verschoben? Wird Mozart mit dem "Figaro" seinen Opernmeistertitel verteidigen können? Oder wird er von einer kreischenden Schweinshaxe (wahlweise auch: von einem kreischenden Schweinshax'n) abgelöst? Wer schafft es in die Opern-Champions-League? Wer muss um den Abstieg bangen? Fragen über Fragen.


    Die Spielregeln sind die gleichen wie 2009:


    - es MÜSSEN 15 Opern genannt werden
    - neben dem Titel sollte auch der Komponist genannt werden, insbesondere in Fällen, in denen ein Stoff mehrmals vertont wurde
    - sie MÜSSEN von Platz 1 bis 15 durchnummeriert sein (falls das nicht der Fall ist, dann werde ich selbst die genannten Opern durchnummerieren, und zwar in der Reihenfolge, in der sie gelistet wurden)
    - es darf NICHT gesplittet werden (keine Doppelplatzierungen!)
    - Wagners "Der Ring des Nibelungen" darf NICHT als eine Oper genannt werden, sondern MUSS in seine vier Bestandteile zerlegt werden, für vergleichbare Fälle gilt selbiges
    - Jedes Foren-Mitglied darf nur EINE Liste posten
    - Postings dürfen grundsätzlich kommentiert werden, tiefergehende Fachdiskussionen bitte ich jedoch in einen anderen Thread auszulagern
    - Es ist unter Androhung des Foren-Ausschlusses VERBOTEN, sein Stimmrecht an andere Mitglieder zu verkaufen :D


    EINSENDESCHLUSS IST DER 31.12.2010, 23:59 Uhr!


    Die Opernmeisterschaft 2010 ist hiermit eröffnet! Viel Spaß! :vv:


    DiO :beatnik:

    "Wer Europa in seiner komplizierten Verschränkung von Gemeinsamkeit und Eigenart verstehen will, tut gut daran, die Oper zu studieren." - Ralph Bollmann, Walküre in Detmold

  • An meinen Präferenzen hat sich gegenüber 2009 nichts geändert, was vermutlich daran liegt, daß die Oper eine Gattung ist, die mir seit einiger Zeit nicht so nahe steht. Die Liste enthält dieselben Werke wie letztes Jahr, nur die Reihenfolge ändere ich ein wenig. Also:


    1) Claude Debussy: Pelléas et Mélisande
    2) Franz Schreker: Die Gezeichneten
    3) Leoš Janáček: Příhody lišky bystroušky
    4) Modest Mussorgski: Boris Godunow
    5) Hans Pfitzner: Palestrina
    6) Wolfgang Amadeus Mozart: Cosí fan tutte
    7) Leoš Janáček: Z mrtvého domu
    8) Richard Wagner: Parsifal
    9) Alban Berg: Wozzeck
    10) Igor Strawinski: The Rake's Progress
    11) Feruccio Busoni: Doktor Faust
    12) Paul Dukas: Ariane et Barbe-Bleue
    13) Olivier Messiaen: Saint François d'Assise
    14) Erich Wolfgang Korngold: Das Wunder der Heliane
    15) Kaija Saariaho: L'Amour de loin


    :wink:

    Es grüßt Gurnemanz
    ---
    Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
    Helmut Lachenmann

  • 1. Wagner: Tristan und Isolde
    2. Wagner - Siegfried
    3. Wagner - Götterdämmerung
    4. Wagner - Walküre
    5. Wagner - Rheingold
    6. Poulenc - Dialogues des Carmélites
    7. Monteverdi- L’Orfeo
    8. Mozart - Don Giovanni
    9. Bartok - Herzog Blaubarts Burg
    10. Schostakowitsch - Die Nase
    11.Wagner - Parsifal
    12. Puccini - Tosca
    13. R. Strauss: Elektra (Rache Rache Rache!)
    14 Tschaikowsky - Eugen Onegin (Kindheitserinnerungen)
    15. Puccini - La Boheme (so viel Kitsch muss sein!)

    „Wahrscheinlich werden künftige Generationen sich erinnern, dass dieses Jahrhundert das ,Century of Recordings’ war, in dem die Menschen auf die seltsame Idee verfielen, man könne Musik in kleine Plastikteile einfrieren. Mich erinnert das an die Idee der Ägypter vom Leben nach dem Tod. Eine ungesunde Idee. Studiomusik ist eine Verirrung des 20. Jahrhunderts. Das wird verschwinden.“ (F. Rzewski, Komponist, in der FAZ vom 21.4.2012)

  • Hallo zusammen,


    dann versuche ich es auch mal, ich glaube zu 2009 hat sich doch einiges geändert:


    1. Don Giovanni (Mozart)
    2. I Puritani (Bellini)
    3. Le nozze di Figaro (Mozart)
    4. Turandot (Puccini)
    5. Tosca (Puccini)
    6. Norma (Bellini)
    7. Il Trovatore (Verdi)
    8. L' Italiana in Algeri (Rossini)
    9. Simon Boccanegra (Verdi)
    10. Carmen (Bizet)
    11. I Vespri Siciliani (Verdi)
    12. I Lombardi (Verdi)
    13. L' Elisir d' Amore (Donizetti)
    14. Faust (Gounod)
    15. Don Pasquale (Donizetti)


    Viele Grüße aus München


    Kristin :wink: :wink:

    Vom Ernst des Lebens halb verschont ist der schon der in München wohnt (Eugen Roth)

  • Bei 15 Opern, da wird es wirklich schwer.


    1. Giaccomo Puccini - Tosca


    2. Giaccomo Puccini - La Bohème


    3. Giuseppe Verdi - Il Trovatore


    4. Giuseppe Verdi - Un ballo in maschera


    5. W. A.Mozart - Le Nozze di Fígaro


    6. W. A. Mozart - Don Giovanni


    7. Gioacchino Rossini - L' Italiana in Algeri


    8. Giaccomo Puccini - Turandot


    9. Giuseppe Verdi - La Forza del destino


    10. Giuseppe Verdi - Macbeth


    11. W. A.Mozart - Die Zauberflöte


    12. Richard Strauss - Arabella


    13. Richard Strauss - Ariadne auf Naxos


    14. Richard Wagner - Der Fliegende Holländer


    15. Jacques Offenbach - L' Contes d' Hoffmann


    u.s.w.


    Liebe Grüße sendet Euch Peter aus Wien. :wink: :wink:

  • 14. Richard Wagner - Der Fliegende Holländer



    Liebe Grüße sendet Euch Peter aus Wien. :wink: :wink:


    :klatsch: :D


    DiO :beatnik:

    "Wer Europa in seiner komplizierten Verschränkung von Gemeinsamkeit und Eigenart verstehen will, tut gut daran, die Oper zu studieren." - Ralph Bollmann, Walküre in Detmold

  • Schon wieder so'n doofes Ranking! Wie kann man nur bei Sowas mitmachen???!!!!!1elf


    Selbstverständlich belegen vor allem die erlebten Produktionen der vergangenen Spielzeit die Plätze!


    15 Cosi fan tutte ossia La scuola delle femmine (Wolfgang Amadé Mozart)
    Weil der Don (s. Platz 7) natürlich nicht ohne seine Schwestern und Brüder bleiben kann. Figaro muß für diesmal allerdings mit Platz 16 zufrieden sein!


    14 La Traviata (Giuseppe Verdi)
    Weil das Rührstück von Hilsdorf zwar etwas oberflächlich auf die Bühne gebracht wurde, aber dennoch immer wieder ans Eingemachte geht. Und weil in der Premiere die Dame neben mir so herzzerreißend geschluchzt hat.


    13 Die Meistersinger von Nürnberg (Richard Wagner)
    Weil das Wagner bestes Drama und miesestes Niveau gleichzeitig ist und das in Köln auch so verteilt auf die Bühne kam. Beste Musik und mieses Drama. :hide:


    12 Königskinder (Engelbert Humperdinck)
    Weil der Laller mir diesen Mit-Sieger vom letzten Jahr so nett nahegebracht hat, ich dafür aber wohl noch etwas brauche.


    11 Orfeo ed Euridice (Christoph Willibald Gluck)
    Weil meine erste ernsthafte Begegnung mit dem Ritter Gluck so ergreifend ausgefallen ist.


    10 Don Carlos (Giuseppe Verdi)
    Weil ich angesichts toller Sängerleistungen in der Kölner Wiederaufnahme die bescheidene Wiedereinstudierung und sogar die blödsinnige vieraktige und auch noch italienische :shake: Fassung meiner Verdi-Lieblingsoper verkraftet habe.


    9 Samson et Dalila (Camille Saint-Saëns)
    Weil Tilman Knabes unter die Haut gehende Kölner Inszenierung noch aus der vor-vorigen Saison herüberwirkt, ich mir endlich eine Aufnahme des Stückes (mit der wundervollen Hélène Bouvier) gegönnt habe und diese Kölner Produktion maßgeblich (AFAICS) an der Gründung Capriccios mitbeteiligt war


    8 L'italiana in Algeri (Gioacchino Rossini)
    Weil Anna Bonitatibus den Mief einer schrecklichen Repertoireaufführung einfach weggesungen hat.


    7 Il dissoluto punito ossia Il Don Giovanni (Wolfgang Amadé Mozart)
    Weil U.E. Laufenbergs Inszenierung zwar nur einen Akt lang lustig und unterhaltsam war, aber dieses geniale Stück Musiktheater (nach bestimmt einem ganzen Jahr Abstinenz) wieder in mein Bewußtsein gespült hat.


    6 Macbeth (Giuseppe Verdi)
    Weil Carsens Inszenierung auch nach 12 Jahren noch genial ist, kon-genial wiedereinstudiert wurde - und weil das Gürzenich-Orchester ja doch Verdi spielen kann!


    5432 Das Rheingold, Die Walküre, Siegfried, Götterdämmerung (Richard Wagner)
    Weil eine großartige Inszenierung durch sorgfältige Wiedereinstudierung sogar noch besser werden kann, ich mit Stefan Vinke gerne mal einen trinken ginge und Evelyn Herlitzius (trotz so einiger gesanglicher Probleme) am liebsten die Füße küssen möchte! Und weil Oliver Zwarg den Beweis erbracht hat, daß die Partie des Alberich doch tatsächlich auch gesungen werden kann! (Und ich mit mir hadere, daß ich es seinerzeit nicht geschafft habe, was zu dieser tollen Wiederaufnahme im Forum zu schreiben)


    1 A kékszakállú herceg vára (Bartók Béla)
    Weil ich nur drei der fünf Aufführungen dieser vielleicht besten Opernproduktion, die ich je gesehen habe, besuchen konnte und trotzdem noch nicht der Verzweiflung anheimgefallen bin.


    Viele Grüße,

    Bernd


    Fluctuat nec mergitur

  • Ich bleibe mir sehr weitgehend treu, denn so schnell wechseln meine Lieblinge denn doch nicht. Mit manchen Werken habe ich mich im letzten Jahr aber mehr beschäftigt als mit anderen, und das schlägt sich nieder.


    1. Hector Berlioz: Les Troyens
    Das summum opus eines der größten Komponisten und Librettisten überhaupt. Ergreifendere Musik und Dramen gibt es in dieser Ballung nirgendwo.


    2. Giuseppe Verdi: Falstaff
    Es gibt vielleicht noch vielfältigere, aber keine perfektere musikalische Komödie oder mehr Einfallskraft auf engstem Raum als in diesem krönenden Abschluss von Verdis überragendem Gesamtwerk.


    3. W. A, Mozart: Le nozze di Figaro
    Ebenso wie Verdis krönendes Meisterwerk vereint auch Mozarts hinreißendste Oper zwei unübertroffene Spitzenleistungen von Text und Musik.


    4. Gioacchino Rossini: Il Barbiere di Siviglia
    Ich hatte mich eine Zeit lang an dieser Komödie ziemlich überhört und andere vorgezogen, aber bei genauer Betrachtung eigentlich ist der BARBIER doch das einfallsreichste und makelloseste Werk Rossinis.


    5. Jacques Offenbach; Les contes d'Hoffmann
    Nachdem ich die Aufführung der Kaye/Keck-Fassung, die Offenbachs Intentionen wohl am Nächsten kommt, in MInkowskis grandioser Aufführung von Lausanne gehört habe, bin ich mehr denn je überzeugt, dass diese Oper nicht nur zu den vielseitigsten und eingängigsten, sondern auch bedeutendsten und tiefsten Werken der Musikgeschichte gehört.


    6. Giuseppe Verdi: Simon Boccanegra
    Nicht, dass die fünf Erstgenannten besser wären, denn alles bisher Gesagte trifft auch hier zu, aber die Spielregeln verlangen eine Festlegung


    7. W. A, Mozart: Don Giovanni
    Ich kann auch jeden verstehen, der dieses gewaltige Werk als die Oper aller Opern wertet. Vielleicht bietet sie fast zuviel des Guten?


    8. Gaetano Donizetti: L'elisir d'amore
    Je öfter ich diese Oper höre, um so besser finde ich sie.


    9. Gioacchino Rossini: Il viaggio a Reims
    Das LIbretto mag nicht das spannendste sein, das je geschrieben wurde, aber die geballte Einfallskraft ihrer zahlreichen musikalischen Glanznummern macht diese Oper zu einer der von mir am häufigsten und liebsten gehörten überhaupt.


    10. Jules Massenet: Manon
    Letztes Jahr war es der WERTHER, und nächstes Jahr könnte es auch CENDRILLON werden. Zwischen den Meisterwerken Massenets kann und mag ich mich nicht wirklich entscheiden.


    11. Richard Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg
    Wenn Wagner doch nur nicht so hemmungslos dozieren würde, dann könnte er mit diesem Meisterwerk die Oper aller Opern geschaffen haben.


    12. Richard Strauss: Der Rosenkavalier
    Und sie bewegt mich doch.


    13. Emmanuel Chabrier: Le roi malgré lui
    Wann endlich naht sich die Stunde dieser herrlichen Oper und ihres Komponisten?


    14. Georges Bizet: Carmen
    Darf man ein vollkommenes Werk nur deshalb nicht nennen, weil man sich daran etwas überhört hat? Das hat schließlich seine guten Gründe.


    15. Jean-Philippe Rameau: Platée
    Stellvertretend für all die grandiosen Opern der frühen Zeit von Monteverdi bis Händel, die ich hier nicht mehr nennen darf.


    Ich schicke das lieber mal ab, sonst werde ich nie damit fertig, weil mir immer neue einfallen, die auch hier hinein gehören.


    :wink: Rideamus

    Ein Problem ist eine Chance in Arbeitskleidung

  • Rankings sind in der Tat immer eine schicke Sache. Darum hier auch meine Opern-Favoriten:


    1. Mozart: Don Giovanni


    2. Puccini: Tosca


    3. Verdi: Don Carlo


    4. Wagner: Die Walküre


    5. Mussorgsky: Boris Godunow


    6. Rachmaninow: Francesca da Rimini


    7. Tschaikowsky: Eugen Onegin


    8. Verdi: Macbeth


    9. Purcell: Dido und Aeneas


    10. Wagner: Parsifal


    11. Britten: Peter Grimes


    12. Bellini: Norma


    13. Rossini: Il barbiere di Siviglia


    14. Wagner: Tannhäuser


    15. Donizetti: L'elisir d'amore


    :wink: Agravain

  • Ich will mir nicht selber treu bleiben, aber es hat sich nichts geändert, seit 2009
    Ich würde gern noch Mahagonny, Sardakai (Krenek) und Von Heute auf Morgen (Schönberg) unterbringen...


    :wink:

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • 1) Wagner: Parsifal


    2) Wagner: Lohengrin


    3) Wagner: Götterdämmerung


    4) Wagner: Meistersinger


    5) Wagner: Rheingold


    6) Wagner: Walküre


    7) Strauss: Arabella


    8) Strauss: Ariadne auf Naxos


    9) Berg: Lulu


    10) Wagner: Tannhäuser


    11) Mozart: Entführung aus dem Serail


    12) Wagner: Siegfried


    13) Beethoven: Fidelio


    14) Mozart: Zauberflöte


    15) Mozart: Don Giovanni

    Ich bin weltoffen, tolerant und schön.

  • wo bleiben denn die Schweinshacksengegner ? Kommt mal endlich raus aus euren Startlöchern !!!!
    zack, zack !!!
    :wink:

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • 2009 war ich noch nicht dabei. Aber verändern werde ich das Gleichgewicht der Dinge vermutlich wohl nicht sehr... allenfalls ein klein bisschen in Richtung Schweinshaxe ;+) ...


    1. Strauss: Elektra


    2. Puccini: Tosca


    3. Mozart: Figaro


    4. Strauss: Ariadne auf Naxos


    5. Mozart: Così fan tutte


    6. Wagner: Tristan


    (hier setzt eine kleine Überlegens-Pause ein; bisher hat sich's einfach runtergetippt..)


    7. Schönberg: Moses und Aron


    8. Berg: Wozzeck


    9. Verdi: Simone Boccanegra


    10. Verdi: La Traviata


    (wieder kleine Pause ;+) ..)


    11. Janacek: Sache Makropoulos


    12. Bartok: Herzog Blaubarts Burg


    13. Strauss: Rosenkavalier


    14. Weber: Freischütz


    15. Puccini: Butterfly


    (Morgen werd' ich all das bereuen: :wut2: )

    ________________________________________________________________________________________________________


    Musica est exercitium metaphysices occultum nescientis se philosophari animi

  • Ich will mir nicht selber treu bleiben, aber es hat sich nichts geändert ...


    :wink:


    Ihr sprechet in Rätseln, werter Misstöner! :D


    DiO :beatnik:

    "Wer Europa in seiner komplizierten Verschränkung von Gemeinsamkeit und Eigenart verstehen will, tut gut daran, die Oper zu studieren." - Ralph Bollmann, Walküre in Detmold

  • Zitat

    7. Schönberg: Moses und Aron


    8. Berg: Wozzeck



    Da habe ich eine Weile überlegt, sind jedenfalls Kandidaten.

    Ich bin weltoffen, tolerant und schön.

  • Leicht variiert gegenüber dem Vorjahr



    Gluck: Paride ed Elena


    Berlioz: Les Troyens


    Gluck: Echo et Narcisse


    Händel Giulio Cesare


    Gluck: Ezio


    Mozart: Il re pastore


    Dvorak: Rusalka


    Bizet: Les pecheurs des perles


    Gluck: Iphigenie en Aulide


    Gluck: Iphigenie en Tauride


    Weber: Der Freischütz


    Gluck: Orfeo


    Gluck Telemacco



    Liebe Grüße Peter

    .
    Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
    (Hermann Bahr)

  • Zitat

    Ihr sprechet in Rätseln, werter Misstöner! :D

    Werter Opernteufel,


    ich verstehe mich manchmal selbst nicht mehr... ?(


    :wink:

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • 1. Mozart: Die Zauberflöte
    2. Humperdinck: Königskinder
    3. Schumann: Genoveva
    4. Wagner: Tristan und Isolde
    5. Monteverdi et al.: L'incoronazione di Poppea
    6. Verdi: Don Carlos (mit s, also die französische Fassung)
    7. Wagner: Die Walküre
    8. Mozart: Cosi fan tutte
    9. Berg: Lulu
    10. Verdi: Simone Boccanegra
    11. Händel: Alcina
    12. Strauss: Ariadne auf Naxos
    13. Offenbach: Les contes d'Hoffmann
    14. Weber: Der Freischütz
    15. Schikaneder et al., Der Stein der Weisen (alleine für die beiden Arien des Nadir und das Katzenduett)


    Man wird auch von Jahr zu Jahr konservativer, und ich dachte eigentlich aus dem Alter für Tristan bin ich raus, aber da ist es eben passiert. Ceterum censeo, dass die Zauberflöte nach wie vor unterschätzt und viel zu selten gespielt wird. Zugegeben, bis zu dieser Erkenntnis hat es eine Weile gedauert. Man mag es fortgeschrittenes Stadium nennen...


    EDIT: Entschuldigung, da hatte ich doch glatt eine meiner absoluten Lieblingsopern vergessen. Jaja, das Alter...

  • Das ist doch wieder mal Sadismus pur :wut2: !


    1) Don Giovanni (Mozart)
    2. Le nozze di Figaro (Mozart)
    3. Cosi fan tutte (Mozart)
    4. L'incoronazione di Poppea (Monteverdi)
    5. Tristan und Isolde (Wagner)
    6.Die Walküre (Wagner)
    7. Norma (Bellini) Eigentlich stand hier der Lohengrin, aber ich konnte die Norma nicht vergessen.
    8.Werther (Massenet)
    9. Eugen Onegin (Tschaikowsky)
    10. Pelléas et Mélisande (Debussy)
    11. Elektra (Strauss)
    12. Ariadne auf Naxos (Strauss)
    13. La Boheme (Puccini)
    14. Simone Boccanegra (Verdi)
    15. Don Carlos (franz. Fassung, Verdi)


    Rossini und Donizetti mögen mir verzeihen. Im nächsten Jahr werden sie von mir bevorzugt. Opern, die in diesem Jahr im unversehrten Federkleide an meine Tür klopften und ebenfalls mit Wohlwollen gehört wurden, sind:
    Die Königskinder (Humperdinck)
    Guercoeur (Magnard)
    Palestrina (Pfitzner)
    Der Traumgörge (Zemlinsky)


    Ich bin ziemlich unglücklich, weil meine Liste irgendwie Kappes ist. :cry: Naja, nur 15 Opern nennen zu dürfen!! Diese Zumutung muß man sich erstmal in Ruhe reinziehen. :sev:


    calisto

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!