Was so kommt - Anstehende Neuerscheinungen und Wiederveröffentlichungen

  • Auf "#x.xxx" klicken (wie von Quasi empfohlen), dort bei "Permalink" rechts klicken ("Code kopieren"), dann im eigenen Beitrag über "strg + v" einsetzen, Ergebnis:


    :wink:

    Es grüßt Gurnemanz
    ---
    Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
    Helmut Lachenmann

  • In der Symbolleiste das Link-Symbol auswählen, den Link bei "Link" kopieren und zB "hier" in "Text" schreiben.


    zB diesen Link: https://www.capriccio-kulturforum.de/forum/index.php?thread/271-was-so-kommt-anstehende-neuerscheinungen-und-wiederver%C3%B6ffentlichungen/&postID=606222#post606222 kopieren, das Symbol für Verlinkungen auswählen, in das Feld "Link" diesen Link setzen und ins Feld "Text" den Text "hier" setzen, dann kommt das: hier.


    Das ist doch überhaupt nicht schwer, einfach ausprobieren.

  • Die 2. Ausgabe der kompletten Sinfonien von Claudio Santoro beinhaltet die Nummern 11 & 12:



    Es existiert schon eine Einspielung mit Orchesterliedern von Hans Sommer (1837 - 1922) bei Tudor mit Elisabeth Kulmann, Bo Skovhus, den Bamberger Symphonikern und der Bayerischen Staatsphilharmonie unter Sebastian Weigle. Die neue Aufnahme bei Pentatone lohnt in jedem Fall, denn es gibt außer 'Wanderers Nachtlied' keine weitere Überschneidung:


    Demnächst:



    Bei Toccata:





    Mariss Jansons:




  • Oper:




    Nach den Sinfonien 2 und 6 mit den Wiener Philharmonikern dirigiert Sakari Oramo nun die Berliner Philharmoniker mit dem Geniestreich des siebzehnjährigen Rued Langgaard, die 1. Sinfonie mit dem Titel Klippenpastorale. Das gut einstündige Stück wurde 1913 von den Berliner Philharmonikern uraufgeführt :

      SACD



    Bandoneon & Akkordeon sind in:




    Schumann aus Mahlers orchestraler Perspektive:




    Der SWR leert wieder einmal seine Archive:




    Ein neue Schöpfung:




    Von der Insel:




    Version Nr. ?:





  • Am 4.11.2022 erscheint Ma Vlast auf historischen Instrumenten:



    Gibt es eigentlich außer Norrington denn noch eine derartige Einspielung?

    Wenn ich F10 auf meinem Computer drücke, schweigt er. Wie passend...

  • Gibt es eigentlich außer Norrington denn noch eine derartige Einspielung?

    Ich habe die zugehörigen Antworten mal hierhin verschoben :) :


    "it's hard to find your way through the darkness / and it's hard to know what to believe
    but if you live by your heart and value the love you find / then you have all you need"
    - H. W. M.

  • Seit Jahren entsteht eine Kompletteinspielung der Symphonien Haydns mit den Heidelberger Sinfonikern (Thomas Fey, Johannes Klumpp, Benjamin Spillner). Aktuell kommen zwei günstige Sets heraus, exklusiv bei JPC:


    Symphonien Nr. 25-27, 36, 42, 43, 99, 100 - 3 CD


    Symphonien Nr. 1, 2, 4, 5, 9, 10, 17-20, 37, 38, 63, 89, 102; Sinfonia concertante B-Dur H1 Nr. 105 (Symphonie Nr. 105) - 4 CD


    :wink:

    Es grüßt Gurnemanz
    ---
    Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
    Helmut Lachenmann

  • Einige interessante Neuigkeiten beim Label des Werbepartners:


    Vielleicht die wichtigeste: Vol 1 einer GA der Orchesterwerke von Grazyna Bacewicz mit den Symphonien 3 + 4 mit dem WDR SO unter Lukasz Borowicz, der ja schon für die Orchesterwerke von Panufnik zuständig war.



    Louis Glass

    Symphonie Nr. 4


    Adolf Busch

    Streichquartett etc


     


    Außerdem:


     

    Toleranz ist der Verdacht, der andere könnte Recht haben.

  • Bei prestomusic werden für Januar 2023 gleich zwei Ausgaben mit Aufnahmen von Otto Klemperer aus Wien angekündigt. Sie erscheinen als SACD unter dem Label "musicas" und werden von den Klemperer-Spezialisten von "archiphon" herausgegeben.


    Erstens eine ORF-Aufnahme mit den Wiener Philharmonikern vom 24. Juli 1947 aus Salzburg mit einer handfesten Überraschung:


    Die 3. Sinfonie von Roy Harris, die man gewiss nicht im Klemperer-Repertoire vermutet hätte und schon gar nicht bei den Wiener Philharmonikern.

    Daneben eine Orchestersuite nach Purcell, die wohl schon einmal erschienen ist und Mahlers 4. mit Hilde Gueden. Letztere Aufnahme ist dann - wohl vorerst - der älteste live-Mittschnitt dieser Sinfonie unter Klemperer, in den fünfziger Jahren folgten noch eine ganze Reihe aus Köln, Berlin, München, Wien und Amsterdam nach, die ich allesamt für hörenswert halte.


    Zweitens eine dicke Box mit 16 SACD, die sämtliche (?) Studio- und Liveaufnahmen Klemperers mit den Wiener Symphonikern enthält.

    Die Studio-Aufnahmen der Vox sind immer mal wieder auf LP und CD erschienen, die Live-Aufnahmen bei archiphon, Testament oder Orfeo. "Novitäten" konnte ich mit Ausnahme von Beethoven 2 von 1963 bisher nicht entdecken.


    Nachtrag: Bei jpc sind beide Ausgaben bereits ab dem 5. Dezember 2022 als lieferbar aufgelistet.

  • Siehe auch hier:

    &

    "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)

  • Die Deutsche Grammophon hat auch einige interessante Neuerscheinungen angekündigt, vor allem große Namen:


    Matthias Goerne und die Kammerphilharmonie Bremen mit Schubert-Liedern in Orchestrierungen von Alexander Schmalcz:

    SCHUBERT REVISITED Goerne
    SCHUBERT REVISITED Goerne
    www.deutschegrammophon.com

    Vor zwanzig Jahren gab es ja schon mal ein Album mit Schubert-Liedern in Orchesterbearbeitungen, damals gesungen von Thomas Quasthoff und Anne-Sofie von Otter und dirigiert von Claudio Abbado. Die Orchestrierungen damals stammten aber von den berühmtesten Komponisten des 19. Jahrhunderts, da kommt dieses Album für mich erstmal nicht dran, was sie Interessantheit angeht.


    Noch mehr Schubert: Der junge österreichische Bariton André Schuen mit dem "Schwanengesang":

    SCHUBERT Schwanengesang / Andrè Schuen
    SCHUBERT Schwanengesang / Andrè Schuen
    www.deutschegrammophon.com

    Schuen hat ja schon einige Liedalben vorgelegt, was hört man denn so darüber? Ich kenne ihn bisher nur als sympathischen, präsenten Opernsänger (Mozart), von seinen Liedaufnahmen kenne ich noch ncihts.


    Von zwei der großen alten Männer der Klassikszene gibt es auch Neues:
    Marurizio Pollini hat zwei der späten Beethoven-Sonaten aufgenommen, Daniel Barenboim mit seiner Staatskapelle Berlin die Symphonien von Robert Schumann:

    BEETHOVEN The Late Sonatas / Pollini
    BEETHOVEN The Late Sonatas / Pollini
    www.deutschegrammophon.com

    SCHUMANN The Symphonies / Barenboim
    SCHUMANN The Symphonies / Barenboim
    www.deutschegrammophon.com

    Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde

  • Zitat von Cherubino

    Schuen hat ja schon einige Liedalben vorgelegt, was hört man denn so darüber? Ich kenne ihn bisher nur als sympathischen, präsenten Opernsänger (Mozart), von seinen Liedaufnahmen kenne ich noch ncihts

    .......man hört nur gutes!

    Die Lösung, anhören! :)


    Das habe ich von Schuen!


    Ich freue mich schon auf Freitag!


    LG palestrina

    „ Die einzige Instanz, die ich für mich gelten lasse, ist das Urteil meiner Ohren. "
    Oolong

  • Der junge österreichische Bariton André Schuen mit dem "Schwanengesang"

    Andrè Schuen ist in La Val, im Süddtirol, geboren. Er ist italienischer Staatsbürger und seine Muttersprache ist Ladinisch.

    Ich habe ihn mehrmals zwischen Oxford, Dortmund, Ettersberg und Schwarzenberg in Konzert erlebt und jedesmal war es eine Sternstunde.

    Alles, wie immer, IMHO.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!