Wo wir so hingehen - Anstehende Besuche von Oper / Theater / Konzert

  • Ich wollte eine Legende sehen, jetzt soll ich mir nach den Vorstellungen der NDR-Verantwortlichen für das gleiche Eintrittsgeld Andersewski ansehen.

    Also ich beneide Dich, dass Du Anderszewski erleben wirst - und auch auf Semmi Bychkov kannst Du Dich freuen. Ich habe in Köln unzählige tolle Konzerte mit ihm erlebt und kann es bis heute nicht begreifen, wie das WDR-Orchester einen Klassemann wie ihn gegen den blutleeren Oberlangweiler Jukka-Pekka Saraste austauschen konnte - dessen Konzerte werde ich nach inzwischen vier frustrierenden Reinfällen künftig meiden.


    Ich begebe mich am 29.01. mal wieder ins beschauliche Schloss Morsbroich und lausche Ragna Schirmers überwiegend sehr interessantem Programm (Ihr wisset schon, was ich daraus leicht entbehren könnte...):


    Ludwig van Beethoven Fantasie g-moll op. 77
    Georg Friedrich Händel Orgelkonzert F-Dur „Kuckuck und Nachtigall“ HWV 295
    Joseph Haydn Variationen f-moll Hob. XVII:6
    John Corigliano „Fantasia on an ostinato“ (aus Beethoven 7. Sinfonie)
    Ludwig van Beethoven Sonate c-moll op. 111


    Cheers,


    Lavine :wink:

    “I think God, in creating man, somewhat overestimated his ability."
    Oscar Wilde

  • Opernhaus Frankfurt
    Dienstag 27.01.2015 20:00 Uhr


    Werkstattkonzerte mit dem Ensemble Modern


    Helmut Zapf: rivolto – sʼouvrir et se changer (1989)


    Annette Schlünz: Wenn schon die Flügel zerbrochen sind.
    Kammermusik für 9 Instrumente (1990)


    Helmut Oehring: Nr. 2 (aus: KOMA) Rapid-Eye-Movement (1991)


    Moderation: Heike Hoffmann
    Gäste: Helmut Oehring, Annette Schlünz, Helmut Zapf
    Dirigent: Manuel Nawri



    Da bin ich mal sehr gespannt. Ich kenne die Komponisten noch nicht mal dem Namen nach.

  • Hallo zusammen,


    wir haben uns schon wieder ein sehr reichhaltiges und abwechslungsreiches Pfingst-Programm zusammengestellt: Ich bin besonders gespannt auf: Sarah Connolly (ich nehme an, dass sie mindestens Auszüge aus ihrer Paraderolle Medea präsentieren wird), Olivia Chaney, die sich als Singer-Songwriter mit Handel beschäftigen will, die glorreiche Theodora-Besetzung und die Gegenüberstellung von Händels HWV 9 (szenisch, meine zweite!) und gleichzeitigen Vertonungen ähnlicher Stoffe (mit Ann Hallenberg) und ....:


    HEROES AND HEROINES - GALAKONZERT MIT SARAH CONNOLLY
    WERKE VON HÄNDEL, JACQUET DE LA GUERRE, CHARPENTIER UND GRAUN
    DONNERSTAG 21 . MAI 19:00 Uhr
    STADTHALLE GÖTTINGEN


    Sarah Connolly Mezzosopran
    FestspielOrchester Göttingen
    Laurence Cummings Cembalo und Leitung


    NACHTKONZERT MIT OLIVIA CHANEY
    DONNERSTAG 21 . MAI 22:15 Uhr
    JUNGES THEATER GÖTTINGEN


    Olivia Chaney Gesang, Gitarre, Harmonium und Klavier
    In Göttingen präsentiert sie ihre ganz eigene musikalische Sicht auf Georg Friedrich Händel.


    FREITAG 22 . MAI 16:00 Uhr
    AULA DER UNIVERSITÄT
    Markéta Cukrová Mezzosopran
    Jana Semerádová Traversflöte
    Miloš Valent Violine
    Dagmar Valentová Violine
    Lydie Cillerová Viola
    Hana Fleková Violoncello
    Barbara Willi Cembalo


    FREITAG 22 . MAI 19:00 Uhr
    DEUTSCHES THEATER
    AGRIPPINA
    OPER IN DREI AKTEN VON GEORG FRIEDRICH HÄNDEL
    LIBRETTO VON VINCENZO GRIMANI (HWV 6)
    SZENISCHE AUFFÜHRUNG IN ITALIENISCHER SPRACHE
    Laurence Dale Regie
    Tom Schenk Bühnenbild
    Robby Duiveman Kostüme
    Ulrike Schneider Mezzosopran – Agrippina
    Christopher Ainslie Countertenor – Ottone
    Jake Arditti Countertenor – Nerone
    Ida Falk Winland Sopran – Poppea
    João Fernandes Bass – Claudio
    Owen Willetts Countertenor – Narciso
    Ross Ramgobin Bariton – Pallante
    Polina Artsis Mezzosopran – Giunone
    FestspielOrchester Göttingen
    Laurence Cummings Cembalo und Leitung


    SAMSTAG 23 . MAI 18:00 Uhr
    STADTHALLE GÖTTINGEN


    THEODORA HWV 68
    Carolyn Sampson Sopran – Theodora
    Rupert Charlesworth Tenor – Septimius
    Susan Bickley Mezzosopran – Irene
    Lisandro Abadie Bass-Bariton – Valens
    Robin Blaze Countertenor – Didymus
    NDR Chor
    Robert Blank – Einstudierung
    FestspielOrchester Göttingen
    Laurence Cummings Cembalo und Leitung


    SAMSTAG 23 . MAI 22:15 Uhr
    ST. ALBANI-KIRCHE


    NACHTKONZERT MIT DEM ENSEMBLE MARSYAS
    Josep Domenech Lafont Oboe
    Molly Marsh Oboe
    Peter Wheelan Fagott und Leitung
    Sara McMahon Violoncello
    Jan Waterfield Cembalo


    SONNTAG 24 . MAI 20:00 Uhr
    STADTHALLE GÖTTINGEN


    AGRIPPINA MIT ANN HALLENBERG & DONNA LEON
    WERKE VON HÄNDEL, PERTI, ORLANDINI, SAMMARTINI, LEGRENZI, GRAUN U. A.
    Ann Hallenberg Mezzosopran
    Donna Leon Lesung
    il pomo d’oro
    Riccardo Minasi Leitung


    SONNTAG 24 . MAI 22:15 Uhr
    AULA DER UNIVERSITÄT


    FIF III: FESTSPIELENSEMBLE GÖTTINGEN
    NN Sopran
    FestspielEnsemble Göttingen
    Elizabeth Blumenstock Violine
    Lisa Weiss Violine
    Phoebe Carrai Violoncello
    Paolo Zuccheri Viola da Gamba
    Hanneke van Proosdij Cembalo
    David Tayler Theorbe


    Gruß Benno

    Überzeugung ist der Glaube, in irgend einem Puncte der Erkenntniss im Besitze der unbedingten Wahrheit zu sein. Dieser Glaube setzt also voraus, dass es unbedingte Wahrheiten gebe; ebenfalls, dass jene vollkommenen Methoden gefunden seien, um zu ihnen zu gelangen; endlich, dass jeder, der Überzeugungen habe, sich dieser vollkommenen Methoden bediene. Alle drei Aufstellungen beweisen sofort, dass der Mensch der Überzeugungen nicht der Mensch des wissenschaftlichen Denkens ist (Nietzsche)

  • Und wieder einmal ist Mozartwoche in Salzburg. Ich freue mich auf dieses:



    Mittwoch 28. 1. 2015, 11:00 Großer Saal Mozarteum



    Christiane Karg (Sopran) Malcolm Martineau (Klavier)


    Lieder von Mozart, Schubert, Schumann und Elliott Carter.



    Freitag 30. 1. 2015, 11:00 Großer Saal Mozarteum



    Mitsuko Uchida (Klavier), Veronika Eberle (Violine), Marie-Elisabeth Hecker (Violoncello)


    Wolfgang Amadeus Mozart: Adagio h-moll für Klavier KV 540
    Wolfgang Amadeus Mozart: Trio E-Dur für Klavier, Violine und Violoncello KV 542
    Franz Schubert: Trio B-Dur für Klavier, Violine und Violoncello op. 99 - D 898



    :wink:
    Renate

    Unsre Freuden, unsre Leiden, alles eines Irrlichts Spiel... (Wilhelm Müller)

  • Pieter-Jan Belder konzertiert wieder hier bei uns:


    Am 01. Februar 2015 um 17:00 Uhr.


    Kirche St. Cosmas und St. Damian in Petzen bei Bückeburg (Niedersachsen)


    Im Mittelpunkt stehen Werke von Johann Sebastian Bach für Flöte und Cembalo.


    Den Flötenpart spielt Wilbert Hazelzet.



    Grüße


    Magus

    "Whenever we hear sounds, we are changed, we are no longer the same..." Karlheinz Stockhausen 1972

  • ...und ich so YEAH!!!! :jub: :jub:


    Wien, Musikverein, Großer Saal, Samstag, 14. März 2015


    Georg Friedrich Händel: Saul. Oratorium HWV 53


    Concentus Musicus Wien
    Arnold Schoenberg Chor
    Nikolaus Harnoncourt, Dirigent


    Florian Boesch, (Saul)
    Andrew Staples, (Jonathan)
    David Hansen, (David)
    Roberta Invernizzi, (Merab)
    Marjana Lipovšek, (Hexe von Endor)



    Wooohooo :D

    “I think God, in creating man, somewhat overestimated his ability."
    Oscar Wilde

  • So weit muss man gar nicht fahren ;+)


    Kölner Philharmonie am 19.04.2015


    Georg Friedrich Händel
    Saul HWV 53 (1738)
    Oratorium in drei Akten für Soli, Chor und Orchester. Libretto von Charles Jennens nach Motiven des Alten Testaments u.a.


    U.a. mit Dorothee Mields und Christiane Oelze


  • Ich bin eh in Wien ;+) aber Danke für den Hinweis - die Mields höre ich sehr, sehr gerne singen und die halbszenische Aufführung in Köln mit dem Chor des Bach-Vereins ermöglicht sicher einen interessanten Vergleich.

    “I think God, in creating man, somewhat overestimated his ability."
    Oscar Wilde


  • :thumbup:

    Unsre Freuden, unsre Leiden, alles eines Irrlichts Spiel... (Wilhelm Müller)



  • :D da bin ich wieder einmal - wie derzeit - nahe deiner Heimat

  • auf Semmi Bychkov kannst Du Dich freuen. Ich habe in Köln unzählige tolle Konzerte mit ihm erlebt und kann es bis heute nicht begreifen, wie das WDR-Orchester einen Klassemann wie ihn gegen den blutleeren Oberlangweiler Jukka-Pekka Saraste austauschen konnte

    Nachdem gestern das Konzert mit dem NDR-Sinfonieorchester unter der Leitung von Semyon Bychkov über die Bühne ging, kann ich Deine Begeisterung für Bychkov voll und ganz verstehen. Welch ein Weltklasse-Dirigent! Die Sinfonie Nr. 3 von Tschaikowsky geriet unter seinen Händen so dermaßen gut, dass ich mich wirklich an vergangene Tschaikowsky-Sternstunden desselben Orchesters unter Günter Wand erinnert fühlte. Schon nach dem ersten Satz ging ein Raunen durchs Publikum, und nach dem fünften Satz gab es wahre Ovationen für Bychkov.

    »Der Kerl hat mehr Ideen als wir alle. Aus seinen Abfällen könnte sich jeder andere die Hauptthemen zusammenklauben.«

    (Johannes Brahms über Antonín Dvořák)

  • Kölner Philharmonie, 27.02.


    Jan Vogler Violoncello , WDR Sinfonieorchester Köln , Eliahu Inbal


    Mythos und Macht


    Ernest Bloch : Schelomo (1916)
    Hebräische Rhapsodie für Violoncello und Orchester


    Dmitrij Schostakowitsch
    Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47 (1937)



    Außerdem natürlich


    Grigory Sokolov
    27.04.2015


    Johann Sebastian Bach
    Partita für Klavier B-Dur BWV 825 (1726–31)


    Ludwig van Beethoven
    Sonate für Klavier Nr. 7 D-Dur Op. 10,3 (1796-98)


    Franz Schubert
    Sonate für Klavier a-Moll op. 143 D 784 (1823)


    Franz Schubert
    Moments musicaux op. 94 D 780 (1823-28)



    Cheers,


    Lavine :wink:

    “I think God, in creating man, somewhat overestimated his ability."
    Oscar Wilde

  • Oper Bonn - SALOME

    Morgen, 1.Februar, werde ich in Bonn die Premiere der Neuinszenierung von "Salome" erleben. Für Regie und Ausstattung trägt ein (angeblich junges) Damenduo die Verantwortung; die beiden haben schonin der letzten Saison an diesem Haus gearbeitet ("written on skin" von George Benjamin). Ich bin auf die musikalische (Dirigent: Stefan Blunier) und szenische Umsetzung (Regie, Bühnenbild und Kostüme: Alexandra Szemerédy und Magdolna Parditka) schon gespannt.


    Michael

  • Ich sehe morgen "Idomeneo" in HIP Version. Bin sehr gespannt, die Besetzung ist ja recht vielversprechend auch wenn ich nur die Hälfte der Sänger/innen kenne.



    Opera seria en trois actes de Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791). Livret de Giambattista Varesco. Créé le 29 janvier 1781 à Münich.
    Direction musicale Emmanuelle Haïm
    Mise en scène Jean-Yves Ruf
    Chœur et orchestre Le Concert d’Astrée


    Décors Laure Pichat
    Costumes Claudia Jenatsch
    Lumières Christian Dubet
    Maquillages Cécile Kretschmar
    Vidéo Gaëtan Besnard
    Assistante à la mise en scène Anaïs de Courson
    Assistant à la direction musicale Iñaki Encina Oyón
    Chef de chœur Xavier Ribes


    AVEC


    Idomeneo Kresimir Spicer
    Ilia Rosa Feola
    Elettra Patrizia Ciofi
    Idamante Rachel Frenkel
    Arbace Edgaras Montvidas
    Gran Sacerdote Emiliano Gonzalez Toro
    La Voce Bogdan Talos


    Vorfreudig :fee:

    Jede Krankheit ist ein musikalisches Problem und die Heilung eine musikalische Auflösung (Novalis)

  • Morgen, 1.Februar, werde ich in Bonn die Premiere der Neuinszenierung von "Salome" erleben. Für Regie und Ausstattung trägt ein (angeblich junges) Damenduo die Verantwortung;

    Definiere jung! :D "http://www.magdolnaparditka.com

    Zitat

    die beiden haben schon in der letzten Saison an diesem Haus gearbeitet ("written on skin" von George Benjamin).

    Fand ich seinerzeit ausgesprochen gelungen!

    Zitat

    Ich bin auf die musikalische (Dirigent: Stefan Blunier) und szenische Umsetzung (Regie, Bühnenbild und Kostüme: Alexandra Szemerédy und Magdolna Parditka) schon gespannt.

    Magst Du hier berichten? Ich bin noch unentschieden, ob ich mir die Produktion ansehen soll!

    Bernd


    Fluctuat nec mergitur

  • SALOME in Bonn

    In aller Kürze - ziemlich sicher morgen mehr, wenn ich den Abend überschlafen habe (und für ein wiener Medium auch berichte): Es war ein sehr zwiespältiger Eindruck - auf der musikalischen Seite durchaus hörenswert (der eine oder andere Einwand dürfte der Regie geschuldet sein), szenisch eher wenig erfreulich. Ich habe heute am Abend eine Umsetzung von "Salome" gesehen, die ich nicht wirklich nachvollziehen kann.

  • Ich gehe nachher ins Konzert des Nds Staatsorchesters.
    Zum ersten Mal werde ich die 15. von Schostakowitsch live hören. Ich bin total gespannt, weil sie im Saal einfach völlig anders klingen muss, als von jedweder Konserve. Jaja, das ist immer so, aber bei diesem Stück wahrscheinlich besonders ausgeprägt. Jedenfalls sieht die Partitur so aus.
    Vorher sinnfällig die Wilhelm-Tell-Ouverture, die immer noch eines der stärksten Stücke des Genres ist, egal, wie oft man darauf und damit herum reitet.
    Außerdem die Suite "Das schlaue Füchslein". Kenne nur die Oper und finde Janacek immer so lala, selbst wenn ich mitspiele oder -singe. Vielleicht werde ich ja belehrt und bekehrt. ;+)

    Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere.

  • Für den Freund der Inselmucke. Da ich leider nicht in einer Tour gen Süddeutschland fahren kann, musste ich mir eines der Wochenenden aussuchen. Meine Wahl fiel überraschenderweise auf den 17. - 19. April. Aber auch der gesamte Rest dürfte interessant sein.


    "BRITANNIA in Bamberg - Tage der britischen Musik"


    12. - 15. März 2015
    Schwerpunkt: Britische Komponisten des 20. Jahrhunderts


    12. März, 20 Uhr: Podiumsdiskussion über britische Komponisten mit Sir Roger Norrington


    13. März, 20 Uhr: Kammermusik von Holst, Howells, Bliss und Gurney mit Rupert Marshall-Luck (Violine) und Matthew Rickard (Klavier)


    14. März, 20 Uhr: Sinfoniekonzert (Tippett, Britten, Vaughan Williams) mit den Bamberger Symphonikern unter der Leitung von Sir Roger Norrington, dem Ehrenpräsidenten der DSG


    15. März, 17 Uhr: Englische Chormusik mit Vocalis Frankfurt



    17. - 19. April 2015
    Schwerpunkt: Edward Elgar


    17. April, 19 Uhr: Vortrag über "The Dream of Gerontius"


    18. April, u. a. 19:30 Uhr: Elgars Kammermusik und Werke für Streichorchester (Orchester Ventuno)


    19. April, 17 Uhr: u. a. Elgars Streichquartett und Streichquintett mit dem Bamberger Streichquartett



    8. - 10. Mai 2015
    Schwerpunkt: Henry Purcell und Arthur Sullivan


    9. Mai: Musik von Purcell uns Sullivan


    10. Mai, 17 Uhr: Lieder von Finzi, Quilter und Vaughan Williams mit Christopher Foster (Bariton) und Audrey Hyland (Klavier)


    ***


    :wink: Agravain

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!