Wo wir so hingehen - Anstehende Besuche von Oper / Theater / Konzert

  • Auch im November steht bei mir Einiges an:


    Mittwoch, 3. November – Konzerthaus Dortmund: Quatuor Nevermind (Anna Besson – Flöte, Louis Creac’h – Violine, Robin Pharo – Viola di Gamba, Jean Rondeau – Hammerklavier) mit Werken von Carl Philipp Emanuel Bach und Wilhelm Friedemann Bach

    Samstag, 6. November – Deutsche Oper am Rhein im Theater Duisburg: Tristan und Isolde, Oper von Richard Wagner (I: Dorian Dreher, ML: Axel Kober) mit u.a. Daniel Frank (Tristan), Alexandra Petersamer (Isolde), Katarzyna Kuncio (Brangäne), Richard Sveda (Kurwenal), Hans-Peter König (Marke), dem Chor der Deutschen Oper am Rhein und den Duisburger Philharmonikern – das ist nun endlich meine erste Live-Begegnung mit einer Wagnerei seit dem Duisburger Lohengrin am 8. März 2020, der letzten Show, die ich vor dem ersten Lockdown gesehen habe... 607 Tage ohne R.W.!

    Sonntag, 7. November – Konzerthaus Dortmund: Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino; ML: Zubin Mehta; Anton Bruckner – Sinfonie # 9 d-Moll

    Donnerstag, 11. November – Tage Alter Musik in Herne – Kreuzkirche Herne: Hypnos – Musikalische Traumreisen zwischen Mittelalter und Moderne mit Werken von Antoine de Févin, Ludwig Senfl, Giacinto Scelsi, Arvo Pärt, Heinrich Isaac u.a. – Ensemble La Tempête, ML: Simon-Pierre Bestion

    Freitag, 12. November – Tage alter Musik in Herne – Kreuzkirche Herne: Selbstfindung frommer Seelen – Musik der Schwestern und Brüder vom Gemeinsamen Leben aus niederländischen Quellen des 15. Jahrhunderts – Ensemble Le Miroir de Musique, ML/Fidel/Bariton: Baptiste Romain

    Freitag, 12. November – Tage alter Musik in Herne – Kulturzentrum Herne: Spiel der Elemente – Die Genese von Natur und Kunst in der französischen Barockmusik von Jean-Fréry Rebel, Louis-Nicolas Clérambault und Francois Couperin – Ensemble Il Giardellino mit Myriam Arbouz (Sopran) und Korneel Bernolet (ML).

    Samstag, 13. November – Tage alter Musik in Herne – Kulturzentrum Herne: AuszeitEnea in Caonia von Johann Adolf Hasse mit dem Enea Barock Orchestra und Stefano Montanari (ML, Cembalo)

    Samstag, 13. November – Tage alter Musik in Herne – Künstlerzeche Unser Fitz in Herne: Bauerntanz im Spiegelsaal – Der Weg der Tanzmusik vom spanischen Dorfreigen ins französische Hofballett. Mit Werken von Santiago de Murcia, Gaspar Sanz, Marin Marais, Jean-Baptiste-Antoine Forqueray, Jean-Phillippe Rameau u.a. – Ensemble Accademia del Piacere mit Fahmi Alqhai (ML, Viola di Gamba)

    Sonntag, 14. November – Tage alter Musik in Herne – Kulturzentrum Herne: ElfenköniginThe Fairy Queen von Henry Purcell mit l’Arte del Mondo, Solistinnen und Solisten des WDR Rundfunkchores, dem WDR Rundfunkchor und Stefan Parkman (ML).

    Freitag, 19. November – Konzerthaus Dortmund: Budapest Festival Orchestra; ML: Iván Fischer; Gustav Mahler – Sinfonie # 9 D-Dur

    Samstag, 20. November – Oper Dortmund: Frédégonde, Drame lyrique von Ernest Guiraud und Camille Saint-Saens (I: Marie-Eve Signeyrole; ML: Motonori Kobayashi) mit u.a. Hyona Kim (Frédégonde), Anna Sohn (Brunhilda), Sergey Romanovsky (Mérowig), Mandla Mndebele (Hilpéric), dem Opernchor des Theaters Dortmund und den Dortmunder Philharmonikern

    Sonntag, 21. November – Konzerthaus Dortmund: Das schlaue Füchslein, Oper von Leos Janacek (konzertante Aufführung; ML: Mirga Grazinyte-Tyla) mit u.a. Roland Wood (Förster), Elena Tsallagova (Füchslein Schlaukopf), Angela Brower (Fuchs), Elizabeth Cragg (Schopfhenne), Robert Murray (Schulmeister, Mücke, Pásek), dem Jugendkonzertchor der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund, Mitgliedern des Trinity Boys Choir und dem City of Birmingham Symphony Orchestra

    Donnerstag, 25. November – Konzerthaus Dortmund: Swedish Radio Symphony Orchestra mit Daniel Harding (ML) und Christian Gerhaher (Bariton): Antonin Dvorak – Othello-Ouvertüre op. 93; Antonin Dvorak – Biblische Lieder op. 99; Johannes Brahms – Sinfonie # 4 e-Moll op. 98

    Freitag, 26. November – Konzerthaus Dortmund: Orchestre des Champs-Élysées und Collegium Vocale Gent mit Philippe Herreweghe (ML), Regula Mühlemann (Sopran), Sophie Harmsen (Mezzosopran), David Fischer (Tenor) und Kresimir Strazanac (Bass): Wolfgang A. Mozart – Sinfonie # 40 g-moll KV 550, Wolfgang A. Mozart – Missa c-Moll KV 427 („Große Messe“)

    Samstag, 27. November – Aalto-Theater Essen: Lucia di Lammermoor, Dramma tragico von Gaetano Donizetti (I: Dietrich Hilsdorf, ML: Giuseppe Finzi) mit u.a. Hila Fahima (Lucia Ashton), Ivan Krutikov (Enrico Ashton), Carlos Cardoso (Edgardo di Ravenswood), Dmitry Ivanchey (Arturo) und den Essener Philharmonikern

    Sonntag, 28. November – Staatstheater Wiesbaden: Tristan und Isolde, Oper von Richard Wagner (I: Uwe Eric Laufenberg, ML: Michael Güttler) mit u.a. Andreas Schager (Tristan), Barbara Haveman (Isolde), Khatuna Mikaberidze (Brangäne), Thomas de Vries (Kurwenal), Young Doo Park (Marke), dem Chor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden und dem Hessischen Staatsorchester Wiesbaden

    ...auf Pfaden, die kein Sünder findet...

  • (SO) 31.10. 11h Residenz Würzburg, Toscanasaal
    Sonja Lampert (Violine) David Todd (Klavier)
    Karol Szymanowski: Sonate op.9 / Edward Elgar: Sonate op.82
    +
    18h Würzburg, Ratssaal des Rathauses
    ''Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel'' (Stück von Theresia Walser)
    Regie: Kevin Bartz; Darstellung: Hannes Berg, Klara Pfeiffer, Stephanie Gossger, Anouk Elias
    ''Die drei Kunstfiguren, die Walser um die einstigen realen Diktatorengattinnen (Leila, Imelda u. Margot) gesponnen hat,
    laden zum Karikieren ein - und die Schauspielerinnen gehen dafür in die Vollen'' (Michaela Schneider in ''Main-Echo'' am 14.10.2020)

    (MI) 03.11. 20h Theater Schloss Maßbach
    ''Welche Droge passt zu mir?'' (Monolog von Kai Hensel)
    Regie: Vanessa Ziems; Darstellung: Anna Schindlbeck

    (DI) 09.11. 20h Alte Oper Frankfurt, Mozart Saal
    Minguet Quartett: 'Sofia Gubaidulina zum 90. Geburtstag!'
    JSB Contrapuncti 1 u.4 aus BWV.1080 / S.G. Reflections on the Theme B-A-C-H / JSB Contrapuncti 6 u.9 aus BWV.1080 / S.G. 1.Streichquartett
    Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichquartett f-Moll op.80
    hoffe die Minguets haben sich gehalten ;) - habe sie vor plusminus 20J. dreimal recht kurz nacheinander erlebt u. nie mehr vergessen!

    (FR) 12.11. 20.15h Konzerthaus Dortmund
    Liederabend Marlies Petersen: ''Innenwelt'' (m. Matthias Lademann, Klavier)
    < = war ursprünglich schon für den Frühsommer in Frankfurt vorgesehen - kam dann von dort nur per stream: ich war dabei
    - und derart hingerissen, dass ich meinen nä. Kulturtrip ins Revier um ihren Dortmunder Auftritt herum organisiert habe!!

    (SO) 14.11. 11h Theater Duisburg, Foyer
    Stephan Dreizehnter (Flöte) Henry Flory (Violine) Friedemann Hecker (Viola) Anja Schröder (Violoncello)
    W. A. Mozart: Quartett KV 285b / Max Reger: Serenade op.141 / Ludwig v. Beethoven: Serenade op.25
    +
    18h Prinz Regent Theater Bochum
    ''Faust'' v. Joh. Wolfg. v. Goethe
    Regie: Hans Dreher; Darstellung: Maximilian Strestik, Oliver Möller, Nele Sommer, Laura Thomas
    lt. WAZ ''erstklassig'' - na dann :P

    Das TV gibt mehr 'Unterhaltung' aus, als es hat - in der bürgerl. Gesetzgebung nennt man das 'betrügerischen Bankrott' Werner Schneyder Es ging aus heiterem Himmel um Irgendwas. Ich passte da nicht rein. Die anderen aber auch nicht. FiDi über die Teilnahme an seiner ersten (und letzten) Talkshow

  • Für mich bislang nur ein Konzert im November:

    Ruhrfestspielhaus Recklinghausen, 14.11.21, 11:00 Uhr:
    3. Sinfoniekonzert ("Very British")
    Gaetano Donizetti: Ouvertüre zu "Roberto Devereux";
    Edward Elgar: Konzert für Violoncello und Orchester e-moll op.85 (mit Maximilian Hornung); :)
    Ralph Vaughan Williams: Sinfonie Nr. 2 G-Dur, "A London Symphony".

    "Welche Büste soll ich aufs Klavier stellen: Beethoven oder Mozart?" "Beethoven, der war taub!" (Igor Fjodorowitsch Strawinsky)



  • Zuckerfee meets Königs-Pils

    Am 19.12., dem 4. Advent, geht es mit den besten Freunden mal wieder ins Ballett, Wenn das nicht passt - freue mich sehr :sofa2: Die Choreografie des Deutsch-Argentiniers Demis Volpi, dem neuen Ballettdirektor der Rheinoper, war auch bereits in der Stadsschouwburg Antwerpen zu sehen.

    Deutsche Oper am Rhein, Theater Duisburg

    Peter Tschaikowsky: Der Nussknacker

    Duisburger Philharmoniker, ML: Marie Jaquot

    Cheers,
    Lavine :wink:

    “I think God, in creating man, somewhat overestimated his ability."
    Oscar Wilde

  • Schweinshaxe meets Stiegl

    Kölner Philharmonie, 5. November

    R. STRAUSS: Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28 nach alter Schelmenweise in Rondeauform
    W.A. MOZART: Konzert Es-Dur für zwei Klaviere und Orchester KV 365
    R. STRAUSS: Ein Heldenleben op. 40 Tondichtung für großes Orchester

    Lucas Jussen, piano Arthur Jussen, piano
    WDR-Sinfonieorchester
    Cristian Macelaru

    Cheers,
    Lavine :cincinbier:

    “I think God, in creating man, somewhat overestimated his ability."
    Oscar Wilde

  • Nach der Zehnten unter Kirill Petrenko gestern Abend geht es bei mir Schostakowitsch-lastig weiter.

    5.11., 19.30 Uhr / Komische Oper Berlin
    I: Barrie Kosky / ML: Ainārs Rubiķis
    Schostakowitsch: Die Nase

    12.11., 19.30 Uhr / Pierre Boulez Saal
    Jean-Yves Thibaudet
    Debussy: Préludes (Livres I&II)

    27.11., 19 Uhr / Pierre Boulez Saal
    Hagen Quartett
    Schostakowitsch: Streichquartette Nr. 4, 5 & 6

  • Weil heute der Name Ibragimova fiel.....Am 11. November geht's in die Royal Festival Hall.

    Beethoven Violinkonzert - Alina Ibragimova
    Mahler Das Lied von der Erde - Xian Zhang, Philharmonia, Sarah Connolly, Andreas Schager.

    Bin gespannt auf die Dirigentin, die Geigerin und natürlich überhaupt.

  • Xian Zhang

    Bin gespannt auf die Dirigentin

    Sie ist absolute Klasse! Ich habe sie 2011 im Barbican Centre mit dem London Symphony Orchestra live gesehen. Es gab ein reines Prokofiew-Programm: das Violinkonzert Nr. 1 op. 19 mit Leila Josefowicz vor der Pause, danach das Oratorium "Iwan der Schreckliche" op. 116a:
    https://www.classicalsource.com/concert/lso-xi…n-the-terrible/

    Sie war einfach unglaublich. Nach dem letzten Ton des wirklich anspruchsvollen und das Publikum fordernden Oratoriums nahm sie eine Art Schutzhaltung ein, als wüsste sie überhaupt nicht, was gleich passieren wird. Prasseln vielleicht Buhrufe auf sie ein? Kommt ein lauer Höflichkeitsapplaus und dann ist man froh, wieder an der Garderobe zu stehen? Nein, es brach eine Ovation sondergleichen über die Dirigentin ein. Mit allem Drum und Dran! Das Londoner Publikum wollte sie überhaupt nicht mehr von der Bühne lassen, so begeistert waren die Menschen von dem Stück, von dem Orchester und von dieser Frau.

    Viel Spaß!

    «Denn Du bist, was Du isst»
    (Rammstein)

  • Sie war einfach unglaublich. Nach dem letzten Ton des wirklich anspruchsvollen und das Publikum fordernden Oratoriums nahm sie eine Art Schutzhaltung ein, als wüsste sie überhaupt nicht, was gleich passieren wird. Prasseln vielleicht Buhrufe auf sie ein? Kommt ein lauer Höflichkeitsapplaus und dann ist man froh, wieder an der Garderobe zu stehen? Nein, es brach eine Ovation sondergleichen über die Dirigentin ein. Mit allem Drum und Dran! Das Londoner Publikum wollte sie überhaupt nicht mehr von der Bühne lassen, so begeistert waren die Menschen von dem Stück, von dem Orchester und von dieser Frau.

    Tolle Beschreibung....dann freue ich mich um so mehr darauf !

  • 20.11.2021, 19:30 Uhr
    Komische Oper Berlin
    DMITRI SCHOSTAKOWITSCH: Die Nase


    27.11.2021, 19:00 Uhr
    Pierre Boulez Saal Berlin
    HAGEN QUARTETT
    DMITRI SCHOSTAKOWITSCH Streichquartette
    Nr. 4 D-Dur op. 83
    Nr. 5 B-Dur op. 92
    Nr. 6 G-Dur op. 101


    maticus

    Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga

    Ich lieb‘ den Schlaf, doch mehr noch: Stein zu sein.
    Wenn ringsum nur Schande herrscht und nur Zerstören,
    so heißt mein Glück: nicht sehen und nicht hören.
    Drum leise, Freund, lass mich im Schlaf allein.
                       --- Michelangelo Buonarroti (dt. Nachdicht. J. Morgener)

  • 12. Dez 21 20.00 Uhr, Ludwigshafen BASF-Feierabendhaus

    Vladimir Jurowski, Dirigent
    London Philharmonic Orchestra
    Julia Fischer, Violine

    Programm:
    Edward Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61
    Peter Tschaikowski: Schwanensee op. 20 (Auszüge)

    19.00 Uhr Einführung im Kammermusiksaal: Wolfgang-Armin Rittmeier

    :wink: Agravain

  • Ist das ein musikliebender Flussbewohner?

    Aber mit Sinfonik kann man ihn jagen. :D

    maticus

    Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga

    Ich lieb‘ den Schlaf, doch mehr noch: Stein zu sein.
    Wenn ringsum nur Schande herrscht und nur Zerstören,
    so heißt mein Glück: nicht sehen und nicht hören.
    Drum leise, Freund, lass mich im Schlaf allein.
                       --- Michelangelo Buonarroti (dt. Nachdicht. J. Morgener)

  • Hallo zusammen,

    ich folge der Münchner Gewohnheit, sich nur noch kurzfristig für Konzerte festzulegen:

    Freitag, 19. November 2021, 18:00 Uhr
    München, Herkulessaal

    Johann Sebastian Bach
    "Matthäus-Passion", BWV 244

    Sir Simon Rattle, Dirigent

    Camilla Tilling, Sopran
    Magdalena Kožená, Mezzosopran
    Mark Padmore, Tenor
    Andrew Staples, Tenor
    Georg Nigl, Bariton
    Roderick Williams, Bariton

    Augsburger Domsingknaben, Knabenchor
    Chor des Bayerischen Rundfunks

    Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks

    Das Konzert wird live im Radio und als Video-Livestream übertragen.


    Samstag, 27. November 2021, 19:00 Uhr
    München, Isarphilharmonie

    Gustav Mahler
    Symphonie Nr. 9

    Sir Simon Rattle, Dirigent

    Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks

    Keine zwei Jahre nach meiner letzten M9 live mit Bychkov und den Münchner Philharmonikern freue ich mich auf diese Aufführung sehr.

    Gruß Benno

    Überzeugung ist der Glaube, in irgend einem Puncte der Erkenntniss im Besitze der unbedingten Wahrheit zu sein. Dieser Glaube setzt also voraus, dass es unbedingte Wahrheiten gebe; ebenfalls, dass jene vollkommenen Methoden gefunden seien, um zu ihnen zu gelangen; endlich, dass jeder, der Überzeugungen habe, sich dieser vollkommenen Methoden bediene. Alle drei Aufstellungen beweisen sofort, dass der Mensch der Überzeugungen nicht der Mensch des wissenschaftlichen Denkens ist (Nietzsche)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!