Wo wir so hingehen - Anstehende Besuche von Oper / Theater / Konzert

  • Die Besetzung fand ich okay.

    "Okay" war die Besetzung, keine Frage, aber letztlich war der Narr nahezu der Einzige, den ich oben nicht permanent mitlesen musste, sondern auch so verstand.

    Das ging mir genauso. Ich führe das allerdings auch ganz erheblich auf das nicht so gelungene Libretto zurück. Gerade im Direktvergleich zu Janacek tags darauf wirken Schrekers Silben-auf-Klang-Entscheidungen etwas uninspiriert...

    ...auf Pfaden, die kein Sünder findet...

  • Das ging mir genauso. Ich führe das allerdings auch ganz erheblich auf das nicht so gelungene Libretto zurück. Gerade im Direktvergleich zu Janacek tags darauf wirken Schrekers Silben-auf-Klang-Entscheidungen etwas uninspiriert...

    Völlig einverstanden! :thumbup:

  • Was ich alles noch nicht erwähnt habe:


    Do. 23. Juni 2022, 20 Uhr München, Herkulessaal


    Richard Strauss, "Till Eulenspiegels lustige Streiche" (1894-1895)

    Piotr Iljich Tschaikowsky, Violinkonzert D-Dur, op. 35 (1878)

    Ludwig van Beethoven, Symphonie Nr. 7 A-Dur, op. 92 (1811-1812)


    Janine Jansen, Violine

    Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks

    Joana Mallwitz, Dirigentin


    Do. 30.06.2022 19 Uhr München, Nationaltheater

    Krzysztof Penderecki, Die Teufel von Loudon (1969)


    Musikalische Leitung Vladimir Jurowski

    Inszenierung Simon Stone

    Bühne Bob Cousins

    Kostüme Mel Page

    Licht Nick Schlieper

    Chöre Stellario Fagone

    Dramaturgie Malte Krasting


    Jeanne - Ausrine Stundyte

    Claire - Ursula Hesse von den Steinen

    Gabrielle - Nadezhda Gulitskaya

    Louise - Lindsay Ammann

    Philippe - Danae Kontora

    Ninon - Nadezhda Karyazina

    Grandier - Wolfgang Koch

    Vater Barré - Martin Winkler

    Baron de Laubardemont - Wolfgang Ablinger-Sperrhacke

    Vater Rangier - Andrew Harris

    Vater Mignon - Ulrich Reß

    Adam, Apotheker - Kevin Conners

    Mannoury - Jochen Kupfer

    d'Armagnac - Thiemo Strutzenberger

    de Cerisay - Barbara Horvath

    Prinz Henri de Condé - Sean Michael Plumb

    Vater Ambrose - Martin Snell

    Bontemps - Christian Rieger

    Gerichtsvorsteher - Steffen Recks

    Ursulinen -Camilla Saba Davies, Elisa de Toffol, Tina Drole, Albina Gitman, Laura Hilden, Ulrike Malotta, Anna Avdalyan, Helene Böhme, Antje Lohse, Rebecca Suta, Mechtild Söffler, Mengting Wu


    Bayerisches Staatsorchester

    Bayerischer Staatsopernchor und Extrachor der Bayerischen Staatsoper


    Ich bin sehr gespannt auf eine Musik, die ich noch überhaupt nicht kenne und freue mich auf den Wagemut der Bayerischen Staatsoper ...


    Außerdem, an gleicher Stelle:

    Fr. 8.7. 20 Uhr


    Hugo Wolf, Spanisches Liederbuch (1889-1890)


    Christian Gerhaher, Bariton

    Julia Kleiter, Sopran

    Gerold Huber, Klavier


    Alle Male in reizender Begleitung und recht großer Gruppe.

    Gruß Benno

    Überzeugung ist der Glaube, in irgend einem Puncte der Erkenntniss im Besitze der unbedingten Wahrheit zu sein. Dieser Glaube setzt also voraus, dass es unbedingte Wahrheiten gebe; ebenfalls, dass jene vollkommenen Methoden gefunden seien, um zu ihnen zu gelangen; endlich, dass jeder, der Überzeugungen habe, sich dieser vollkommenen Methoden bediene. Alle drei Aufstellungen beweisen sofort, dass der Mensch der Überzeugungen nicht der Mensch des wissenschaftlichen Denkens ist (Nietzsche)

  • Ist zwar noch etwas hin, aber dennoch ...


    Theater Gütersloh, 08.09.2022:

    Liederabend: Diana Damrau :sofa2:


    Harfe: Xavier de Maistre.


    Programm: u. a. Werke von Schubert, Rossini, Fauré und Debussy.

    "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)

  • Piano: Xavier de Maistre

    Xavier de Maistre tritt inzwischen auch als Pianist auf?! Das hatte ich noch gar nicht mitbekommen!

    Theater Gütersloh, 08.09.2022:

    Liederabend: Diana Damrau

    Solche großen Namen bekommt man in Gütersloh zu sehen und zu hören? 8| Gütersloh habe ich irgendwie nie so auf dem Schirm. Luftlinie ist das gute 30 km von mir entfernt, mit dem Auto 40 km (ich hatte mal eine Arbeitskollegin, die die Strecke pendelte), aber ohne Auto eine halbe Weltreise und nach Konzertende wahrscheinlich gar nicht mehr machbar... :rolleyes:

    Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde

  • Piano: Xavier de Maistre.

    Entweder er hat umgelernt oder der spielt doch Harfe. Wobei Saiten ist Saiten, so schwer kann das eh nicht sein.

    Das habe ich auch gedacht... manchmal müssen Harfenisten doch ohnehin schon Klavierstimmen spielen oder umgekehrt Pianisten Harfenstimmen, wenn das Orchester gerade keine Harfe hat...

    Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde

  • Xavier de Maistre tritt inzwischen auch als Pianist auf?! Das hatte ich noch gar nicht mitbekommen!

    Sorry! Hab' s korrigiert. :versteck1:



    Solche großen Namen bekommt man in Gütersloh zu sehen und zu hören? 8| Gütersloh habe ich irgendwie nie so auf dem Schirm. Luftlinie ist das gute 30km von mir entfernt, mit dem Auto 40km (ich hatte mal eine Arbeitskollegin, die die Strecke pendelte), aber ohne Auto eine halbe Weltreise und nach Konzertende wahrscheinlich gar nicht mehr machbar... :rolleyes:

    Oh, ja. Jonas Kaufmann war z. B. vor einigen Jahren auch schon im Theater Gütersloh. Ja, seit wir dieses Theater haben, kommen so einige Stars nach Gütersloh. :)

    "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)

  • Ist ein Klavier (bzw. ein Flügel) nicht einfach eine (in die Horizontale gedrehte und mit Hämmern via Tasten angeschlagene) Harfe im Holzrahmen eingebaut? Sozusagen eine Hammerharfe?


    maticus

    Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
    Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten

  • Pierre Boulez Saal, Berlin

    20.6.2022, 19:30 Uhr
    Hagen Quartett
    Dmitri Schostakowitsch: Streichquartette

    Nr. 10 As-Dur Op. 118

    Nr. 11 f-Moll Op. 122

    Nr. 12 Des-Dur Op. 133

    War sehr schön. Drei tolle Quartette. Gänsehaut beim 10. im Finale, wenn es "richtig" losgeht, um kurz danach in das melancholische Adagio-Thema zu regredieren. Beim 11. mag ich insbesondere das schattenhafte Finale. Wie immer unvergleichlich schön: im zweiten Satz des 12., fast am Ende, die zart-süße, ferne Reminiszenz auf Themen des 1. Satzes. Alles wunderbar gespielt vor vollem Haus, wenn auch nicht immer völlig fehlerfrei.


    maticus

    Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
    Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten

  • < < = = die Opera 118 u.122 gehören eh' zu meinen Lieblings-Streichquartetten - nicht nur v.Shosta :!: < = halte sowieso op.122 für das Einführungswerk f.Shostakovich - Neulinge . . . .


    * * *


    italienische Avantgarde als zweites Frühstück - Sachen gibt's ;) aber bei so einem Nicht-Wetter (f.'Schattenanbeter'!) wird so langsam eh' alles anyway -außerdem (höre eben das 3.mal seit gesternAbend den 20min. Prolog) klingt's peu a peu richtig süffig ;)


    zurEinstimmung auf die Frankfurter Premiere am ko.So Luigi Dallapiccola: Ulisse (1968) Prologo (1/5) - YouTube

    (Mitschnitt d.Berliner UA v.29.09.1968 -einschließl. einer leicht überforderten Aufnahmetechnik :| )


    in der zentralen Hades-Szene wird Odysseus auf seine Mama Antiklea treffen -jetzt in Frankfurt von Claudia Mahnke gesungen (der Bayreuther Fricka in der Castorf - Inszenierung!) // kann mich noch -15J. wird's her sein- an ihr Frankfurt - Debut erinnern, wo sie als Werther - Charlotte den wackeren Piotr Beczala einigermaßen an die Wand gespielt hatte - - -

    Konsequenz ist das Schlimmste Bruno Maderna Fleiß ist gefährlich Henning Venske Majo ist ätzend ''Paranoid Park'' (Gus van Sant)

  • Oh - der neue Tristan - viel Vergnügen ! Und hinterher einen fetten Bericht für uns, wenn du Lust hast !! Ansonsten mündlich beim nächsten Stammtisch.

    :wink:

  • Klar, werde ich machen. Bin auch wirklich sehr gespannt und zudem habe ich noch einen Platz, auf dem ich sogar halbwegs sitzen kann. Grins1


    :wink:Wolfram

  • Klar, werde ich machen. Bin auch wirklich sehr gespannt und zudem habe ich noch einen Platz, auf dem ich sogar halbwegs sitzen kann. Grins1


    :wink:Wolfram

    Ich beneide dich! Ja, ich hoffe ebenfalls, dass du berichten wirst. :thumbup:

    "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)

  • Für mich geht's bald wieder nach Berlin:


    Sa, 25.6. - Deutsche Oper Berlin: Giuseppe Verdi - Les Vêpres Siciliennes (ML: Enrique Mazzola, I: Olivier Py) mit u.a. Michael Volle als Guy de Montfort


    So, 26.6. - Staatsoper Berlin: Giacomo Puccini - La Fanciulla del West (ML: Massimo Zanetti , I: Lydia Steier) mit u.a Anja Kampe (Minnie) und Michael Volle (Jack Rance)


    Mo, 27.6. - Deutsche Oper Berlin: Jacques Offenbach - Les Contes d'Hoffmann (ML: Emmanuel Villaume, I: Laurent Pelly)


    Mi, 29.6. - Deutsche Oper Berlin: Richard Wagner - Die Meistersinger von Nürnberg (ML: Markus Stenz, I: Jossi Wieler et al.) mit u.a. Klaus Florian Vogt in seiner - wie ich finde - Paraderolle als Stolzing

    ...auf Pfaden, die kein Sünder findet...

  • - - - werde mir erdreisten, an dieser Stelle auch über die Ulisse - Premiere (am ko. SO in Frankfurt) zu berichten...-Dallapiccola ist zwar nicht genialer als dieser Wagner, aber erheblich seltener Wow1


    ich will dann bitte auch niemanden damit belästigen- aber irgendwo zwischen Anchorage und Wladiwostok mag es viell. doch zwei, drei Leute geben, die es interessieren könnte :S


    u.SRY f.meine Empfindeligkeit -aber wenn noch nicht mal in diesem Forum auch nur ein Hauch von Interesse f.Dallapiccola u.ä. besteht, dann habe ich eigentlich keine Hoffnung mehr, dass in 10J. dergleichen noch anderswo als in den ganz großen (+ entspr. teuren)Opernhäusern erlebt werden kann Schlecht1 Schlecht1 Schlecht1 Schlecht1 Schlecht1 Schlecht1

    Konsequenz ist das Schlimmste Bruno Maderna Fleiß ist gefährlich Henning Venske Majo ist ätzend ''Paranoid Park'' (Gus van Sant)

  • u.SRY f.meine Empfindeligkeit -aber wenn noch nicht mal in diesem Forum auch nur ein Hauch von Interesse f.Dallapiccola u.ä. besteht, dann habe ich eigentlich keine Hoffnung mehr, dass in 10J. dergleichen noch anderswo als in den ganz großen (+ entspr. teuren)Opernhäusern erlebt werden kann Schlecht1 Schlecht1 Schlecht1 Schlecht1 Schlecht1 Schlecht1

    Meine Lauscherchen ziehn Dallapiccola-Mucke gerne sich rein, vor allem an seine späte... sein Ulisse mit festen Stammplatz im Kader.

    Dallapiccola ist zwar nicht genialer als dieser Wagner, aber erheblich seltener Wow1

    Meine Lauscherchen finden seinen Ulisse noch geiler als Wagnerei..

    - - - werde mir erdreisten, an dieser Stelle auch über die Ulisse - Premiere (am ko. SO in Frankfurt) zu berichten...-

    Das wäre mega-supi !

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!