Tschabrendeki's poppige Versuche

  • Tschabrendeki's poppige Versuche

    Seit einigen Monaten arbeite ich daran klassisch inspirierte Electro-Songs zu entwerfen.

    Publiziert werden die frischesten Ergebnisse hier: http://soundcloud.com/tschabrendeki

    Man findet verschiedenartiges darunter: Dark-Ambient-ähnliche Stücke (wie "Stairs, oder "Catnarök") ebenso, wie elektronische Nachbearbeitungen von Kontrapunkt-Übungen ("Be a Little Thankful"), oder aber poppige Ostinato-Stücke ("Perpetual Love"), oder gar ein kontrapunktisches Remix ("Salamander" von ISAN).

    Ich habe für mich den Begriff "NoBeat" eingeführt, was festlegen soll, dass mich Schlagzeug dominierte Rhytmik nicht interessiert, und das rhytmische Pulsieren auf anderen (öfters melodischen) Wegen erreichen möchte.

    Ich wäre für Reaktionen dankbar! :)

    LG
    Tamás
    :wink:

    "Vor dem Essen, nach dem Essen,

    Biber hören nicht vergessen!"


    Fugato

  • Hallo Tamás,

    ich wollte reinhören, aber Dein Link funktioniert (bei mir) nicht?

    LG
    corda vuota

    8| Bei mir funktioniert's einwandfrei. Weiß nicht, woran das liegen kann... ?(


    LG
    Tamás
    :wink:

    "Vor dem Essen, nach dem Essen,

    Biber hören nicht vergessen!"


    Fugato

  • Also bei mir kommt immer „HTTP 500 Interner Serverfehler – Die Website kann diese Seite nicht anzeigen“ – hmm?

    LG
    corda vuota

    PS: Muss ich halt weiter die ollen Gambensonaten von Jacob Richmann hören. :S :huh: :rolleyes: :D

  • Also bei mir kommt immer „HTTP 500 Interner Serverfehler – Die Website kann diese Seite nicht anzeigen“ – hmm?

    LG
    corda vuota

    PS: Muss ich halt weiter die ollen Gambensonaten von Jacob Richmann hören. :S :huh: :rolleyes: :D

    Das müsste an deine Browser-Einstellungen liegen... :wink:

    "Vor dem Essen, nach dem Essen,

    Biber hören nicht vergessen!"


    Fugato

  • Gibts da auch irgendwie komprimierte Versionen? Für mich als Bewohner ländlich DSL-Unterversorgter Gegend sind diese >50Mb-Tracks leider unerreichbar, obwohl ich großes Interesse hätte...

    Gruss
    Herr Maria

    Die englischen Stimmen ermuntern die Sinnen
    daß Alles für Freuden erwacht

  • Wieder gut gemacht, Tamàs, und besonders interessant, wenn man sich in den Kontrapunkt hineinkniet.
    lg Robert :klatsch: :klatsch: :klatsch:

    Danke! Ja, Kontrapunkt fasziniert mich (das Buch von Jeppesen habe ich berets einige male durch, aber das Mesite habe ich von Lasso gelernt: ich habe seine Werke kopiert, und dadurch viel aufgesaugt...).

    LG
    Tamás
    :wink:

    "Vor dem Essen, nach dem Essen,

    Biber hören nicht vergessen!"


    Fugato

  • RE: Tschabendrekis 15 Pieces

    Hallo Tamas,

    Deine Elektro-Pieces finde ich nicht schlecht.
    Ich würde allerdings jetzt nicht pauschal schreiben: alle 15 Songs - gut gemacht. Das bringt Dich nämlich auch nicht weiter !

    8+) Wenn man sich die Hüllkurven der Stücke ansieht, läßt bereits der optische Eindruck erkennen, dass diese wenig Abwechslung haben und oftmals die gleiche Lautstärke vom Anfang bis zum Ende durchgezogen wird.
    Die Musik ist nicht so spannend, wie ich mir das vorstelle und strapaziert den Geduldsfaden - meinen jedenfalls.

    Ich selber mache seit den 80er-Jahren Musik mit meinem Synthesizer-Park, der von Zeit zu Zeit auf neuen Stand gebracht wird. :thumbup: Da geht ungleich mehr die Post ab.
    Ganz gut fand ich bei Dir Perpetual Love. Da sind ganz nette Sonds verarbeitet, aber die Soundqualität klingt mir zu steril und entspricht nicht meinen Quaklitätsvorstellungen, die ich von meinen zahlreichen NewAge-Lieblingen und meinen eigenen gewohnt bin. :thumbup: Ich bin großer Anhänger dieser Sparte -- Tangerine Dream, Dancing Fantasy, Megabyte, Ron Boots um nur eine Auswahl zu nennen !

    :?: Welche Synthesizer verwendest Du ?
    Meine Spitzengeräte sind neben weiteren der YAMAHA MOTIF XS und der KORG M50. Damit kannst Du im Prinzip ungleich mehr Wahnsinn anstellen, als das, was ich bei Dir höre !

    ______________

    Gruß aus Bonn

    Wolfgang

  • Hallo teleton,

    danke für die Anregungen und Kritik!

    Ich benutze ehrlich gesagt keine Synthesizer, sondern nur ein PC: die Musik wird via Sibelius Note für Note geschrieben, dann in eine midi-Datei exportiert, und in ein VST-Programm importiert, wo ich die midi-Sequenzen mit verschiedenen virtualen Instrumenten bearbeite. Beim erlernen und ergründen dieses letztgenannten Programms bin ich aber noch ganz bei den Anfängen, und wie es sich bereits hearusgestellt hat, setzt da mir auch mein doch nicht dafür gebauter, alter Rechner klare Grenzen.

    Die Probleme, die Du ansprichst (Dynamik und öfters Sterilität der Sounds), treffen voll zu, ich arbeite dran, die zu lösen.... :thumbup:

    LG

    Tamás
    :wink:

    "Vor dem Essen, nach dem Essen,

    Biber hören nicht vergessen!"


    Fugato

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!