Blockflötenmusik in Renaissance und Barock

  • Blockflötenmusik in Renaissance und Barock

    Nun denn - ich weihe diese Rubrik mit einem Thema ein, das mich schon seit längerer Zeit ganz besonders interessiert.


    Wer das Wort "Blockflöte" hört, denkt vielleicht an den Musikunterricht während der eigenen Grundschulzeit oder an eine Gruppe von Kindern, die auf Blockflöten billigster Bauart mehr schlecht als recht versuchen, ein einfaches Kinderlied zu spielen, was beim Hörer als unerträgliches Gepfeife ankommt. Es scheint kaum vorstellbar, daß dieses Instrument einmal einen festen Platz im Instrumentarium der Kunstmusik hatte und Komponisten wie Bach, Händel und vor allem Telemann spezielle Werke dafür komponiert haben - und doch ist es so.


    In der Spätrenaissance und im Frühbarock wurden Blockflöten vorwiegend chorisch eingesetzt. Neben dem Sopraninstrument (das heute oft bei Kindern als erstes Instrument im Musikunterricht verwendet wird) gab es auch ein Alt-, Tenor- und Baßinstrument. Michael Praetorius beschreibt in seiner "Syntagma musicum" (1619) sogar einen erweiterten Chor, der auch einen mannshohen Subbaß und ein "Garklein Flötlein" (halb so groß wie eine Sopranflöte und somit noch eine Oktave höher klingend) enthielt. Im chorischen und mehrchörigen Musizieren dieser Zeit hatte der Blockflötenchor mit seiner speziellen Klangfarbe einen festen Platz.


    Im Frühbarock wurde die Blockflöte im Rahmen der sich langsam entwickelnden Kammermusik auch solistisch eingesetzt (hauptsächlich wurde das Sopraninstrument verwendet). Gegen Ende des 17. Jahrhunderts gab es besonders in England einen regelrechten Blockflötenboom; zahlreiche Werke wurden neu komponiert oder für Blockflöte bearbeitet (u. a. Violinsonaten von Corelli). Im Hochbarock hatte der Blockflötenchor keinerlei Bedeutung mehr, übriggeblieben war nur die Altblockflöte, die allerdings ihren festen Platz in der Orchester- und Kammermusik hatte. Bach verwendete sie im 2. und 4. Brandenburgischen Konzert sowie in einigen Kantaten und in der Matthäus-Passion. Händel schrieb Solosonaten für die Altblockflöte, und Telemann hat zahlreiche Werke (insbesondere Kammermusik) speziell für dieses Instrument komponiert. Eine Zeit lang wird die Blockflöte gleichberechtigt und sogar zusammen mit der Traversflöte (Querflöte) verwendet (z. B. in Telemanns Konzert e-moll für Blockflöte, Querflöte, Streicher und Basso continuo), dann aber letztlich von der Traversflöte verdrängt. In der Musik der Klassik und Romantik spielt die Blockflöte keinerlei Rolle mehr und wird erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts wiederentdeckt.


    Wer den chorischen Blockflötenklang (auch mehrchörig im Wechsel mit Gamben) in der Musik des späten 16. und frühen 17. Jahrhunderts kennenlernen möchte, hat mit dieser Doppel-CD eine preiswerte Möglichkeit dazu:



    Das Flanders Recorder Quartet spielt hier Musik von italienischen (CD 1) und englischen (CD 2) Komponisten dieser Zeit.


    Als Einstieg in die Musik des Hochbarock für Soloblockflöte ist diese CD-Box zu empfehlen:



    Neben Blockflötensonaten von Händel und Telemann enthält sie zahlreiche weitere Sonaten von französischen, italienischen, englischen, niederländischen und deutschen Komponisten des Hochbarock. Michael Schneider, einer der besten Blockflötisten weltweit, wird von einer ausgezeichneten Continuo-Gruppe begleitet.


    Welche CD's mit Blockflötenmusik habt Ihr in Eurer Sammlung?


    :wink: Fugato


  • Oh ich habe auch einige CD's mit Blockflötenmusik die ich sehr liebe.


    An erster Stelle die wunderbare CD mit Werken von Pierre Gautier de Marseille


    [Blockierte Grafik: http://ecx.images-amazon.com/images/I/51H3X29DTCL._SL500_AA240_.jpg
    Gautier- Marseille : Symphonies
    La Simphonie du Marais



    Leider ist die Cd schon einige Zeit gestrichen.
    dabei handelt es sich um eine der schönsten CD's mit frz. Kammermusik des 17. Jahrhunderts die ich kenne.


    Die Besetzung umfasst nebem dem Continuo bestehend aus Gamben, Cembalo, Laute und Barockgitarre, zwei Violinen und zwei Tenorblockflöten.


    Natürlich ist die Musik sehr stark an dem Stil Lullys orientiert. Es sind meist Tanzsätze aber auch freie Instrumentalstücke.
    Ich bin froh diese Cd zu besitzen, sie ist auf alle Fälle einer meiner größten Schätze in meiner Sammlung.




    sehr toll fand ich auch die Bearbeitung des Flanders Recorder Quartett von Matthews Consort Suiten



    Consort of Fower Parts


    Durch diese Alternativbesetzung entfalten die kurzen Suiten nochmal einen komplett anderen Reiz.

  • In meiner Sammlung findet sich z.B diese CD von Dorothee Oberlinger:




    Ich kann die Aufnahme nur empfehlen. Daneben gibt es wohl auch noch die eine oder andere Einspielung von Michala Petri und unter den LPs Aufnahmen von Frans Brüggen, der vor etwa 40 Jahren den Konzertsaal für die Blockflöte zurückerobert hat.



    Liebe Grüße,
    Peter Wollenberg

  • Außer Konkurrenz :D möchte ich noch diese CD vorstellen. High-End-Freaks ist sie als eine der
    Harmonia-Mundi-Aufnahmen mit sagenhafter Klangqualität bekannt. Sie stellt, und insofern ist sie
    für alle interessant, die sich für alten Flötenklang erwärmen können, eine Reihe historischer
    Flötentypen vor, die man heute eher selten hört oder sieht, wie Gemshorn, Doppelflöte, Galoubet
    und natürlich auch Schnabelflöten, zu denen ja auch die moderne Blockflöte gehört. Die Flöten
    werden anhand zeitgenössischer Musik aus Renaissance und Barock vorgestellt, und insofern
    bin ich nun doch beim Thema angekommen:





    Liebe Grüße,
    Peter Wollenberg

  • Guten Tag




    Barocke Blockflötenmusik liebe ich seit Jahrzehnten (Stichwort -> Frans Brüggen).


    Möchte auf einige neuere Einspielungen (und neue Namen) meiner CD-Sammlung hinweisen:


    [Blockierte Grafik: http://www.jpc.de/image/w183/front/0/4260034865983.jpg]


    "Corello á la Mode" mit dem famos virtuosen Blockflötisten Stefan Temmingh,


    der hier Corellis op. 5 in einer Blockflötenfassung mit zeitgenössigen Verzierungen und Ornamentik zusammen mit der Cembalistin Olga Watts eingespielt hat.






    Neben der schon erwähnten Telemann-CD mit Dorothee Oberlinger ist auch diese


    [Blockierte Grafik: http://www.jpc.de/image/w183/front/0/0886971157123.jpg]


    CD mit Sonaten von Corelli, Geminiani, Vivaldi, Detri u. Sammartini


    ein Blockflötenhit.






    Ebenfalls ein Blockflötist "erster Sahne" ist der Schweizer Maurice Steger.


    Hörenswert seine Einspielungen


    [Blockierte Grafik: http://www.jpc.de/image/w183/front/0/0794881848829.jpg]


    mit Blockflötensonaten von Giuseppe Sammartini


    und diese


    [Blockierte Grafik: http://www.jpc.de/image/w183/front/0/0794881910625.jpg]


    CD mit Musik aus Venedig um 1625.




    Gruß :wink:


    Deio

    " Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles eine Bemerkung !"


    (Heinrich Heine)

  • Ein von mir als Hobby-Blockflötistem heiß und innig geliebtes Werk ist das Konzert C-Dur RV 443 von Antonio Vivaldi. Ich habe mich selbst mal ein wenig durch das Stück dilletiert, muß aber sagen, daß Il Giardino Armonico mit dem virtuosen Giovanni Antonini das wesentlich besser können. Die Aufnahme findet man z. B. auf dieser Sammlung:


    "Was Ihr Theaterleute Eure Tradition nennt, das ist Eure Bequemlichkeit und Schlamperei." Gustav Mahler

  • Hallo Symbol,

    Ein von mir als Hobby-Blockflötistem heiß und innig geliebtes Werk ist das Konzert C-Dur RV 443 von Antonio Vivaldi. Ich habe mich selbst mal ein wenig durch das Stück dilletiert, muß aber sagen, daß Il Giardino Armonico mit dem virtuosen Giovanni Antonini das wesentlich besser können.

    ein tolles Werk in einer tollen Interpretation! :juhu: Insbesondere das Largo hat hohes Suchtpotential für melancholische Typen wie mich, so süß leuchtet es in die Dunkelheit. Gerade hab ich es aufgelegt. Schöööön! :rolleyes:


    Vivaldi war schon ein unglaublicher Meister des Flötenkonzerts, RV 443 ist ja nur eine besondere Perle unter vielen.


    Jürgen :wink:

    --

    "Wo die Beziehung zu unseren heutigen Ohren, Nerven, Erfahrungen und Lebensbedingungen verlorengeht, wird Interpretation zur Flucht in die Vergangenheit."
    Alfred Brendel


    "Music is a fish defrosted with a Hair-Dryer." Maisie


  • Ein von mir als Hobby-Blockflötistem heiß und innig geliebtes Werk ist das Konzert C-Dur RV 443 von Antonio Vivaldi. Ich habe mich selbst mal ein wenig durch das Stück dilletiert, muß aber sagen, daß Il Giardino Armonico mit dem virtuosen Giovanni Antonini das wesentlich besser können.


    Naja - wir als Hobbymusiker müssen ja damit nicht unsere Brötchen verdienen :D


    Bei Vivaldis Blockflötenkonzerten finde ich folgende Aufnahme mit Marion Verbruggen sehr gelungen:



    Ich habe noch eine ältere Aufnahme der Konzerte mit der Camerata Köln und Michael Schneider, die mir deswegen besonders gut gefällt, weil mit sehr kleinem Orchester gespielt wird und sich so eine natürliche Balance zwischen Solo- und Orchesterpart ergibt. Gerade habe ich gesehen, daß Schneider die Konzerte auch für cpo aufgenommen hat:



    :wink: Fugato


  • Telemanns Blockflötenkonzerte

    Ein Glanzstück für gute (Hobby-) Blockflötisten ist Telemanns Suite a-moll für Altblockflöte, Streicher und Basso continuo, hier eine Aufnahme mit Dan Laurin:



    Telemanns Blockflötenkonzerte sind musikalisch substanzreicher und instrumentengerechter geschrieben als diejenigen Vivaldis.


    :wink: Fugato


  • ja die Suite in a-moll ist auch mir sehr lieb, ich habe diese Aufnahme:





    auch sehr toll finde ich die Aufnahmen von Brüggen - auch wenn sie schon Uralt sind 8)
    (60er / 70er Jahre - dafür aber erstaunlich gut gemacht)


    und


    Bei den Suiten greift Brüggen Werke von Charles Dieupart auf (Suite in G-Dur & A-Dur) sowie eine Suite von Hotteterre in d-moll für 2 Blockflöten ohne Bass.


    Bei den Sonaten findet sich die Sonade "La Barsan" von Philibert de Lavigne, eine Sonata in d-moll von Boismortier, eine Sonata in d-moll von A.D. Philidor, sowie eine Sonata in B-Dur von Dornel wieder.
    Als Bonus gibt es das nervige "Rossignol en Amour" von Couperin :D ... man wünschst sich ein Gewehr um diesen Vogel endlich von seinen Liebesqualen zu erlösen.



    aus der Serie gibt es ja noch viele andere Aufnahmen - wird mal Zeit, dass ich mir irgendwann mal zulege.

  • auch sehr toll finde ich die Aufnahmen von Brüggen - auch wenn sie schon Uralt sind 8)
    (60er / 70er Jahre - dafür aber erstaunlich gut gemacht)


    Davon gibt es insgesamt 12 CD's:


    [Blockierte Grafik: http://ecx.images-amazon.com/images/I/61DKSVSVCBL._SL500_AA240_.gif]


    Allerdings sind sie schon lange nicht mehr lieferbar und nur noch gebraucht zu bekommen. U. a. sind hier auch die Blockflötensonaten von Händel und Telemann sowie englische Consortmusik enthalten.


    :wink: Fugato


  • Hallo Fugato!


    Danke für den Thread. Ich habe mich bis jetzt nicht so sehr mit der Blockflötenliteriatur beschäftigt, für mich war dies eher ein Instrument, das Kinder leicht lernen.


    Aber die beiden Aufnahmen   haben mich eines Besseren belehrt, ich bin von beiden schwer begeistert und nun werde ich mir wohl noch die eine oder andere CD mit Barockmusik für Blockflöte zulegen, was meine Geldbörse zur dieser Reaktion bringen wird: :cry:


    Lg. Erni

    Wir leben alle unter demselben Himmel, aber wir haben nicht alle denselben Horizont.

  • Ich habe mich bis jetzt nicht so sehr mit der Blockflötenliteriatur beschäftigt, für mich war dies eher ein Instrument, das Kinder leicht lernen.

    Es ist wie bei anderen Musikinstrumenten: Manche lernen's leicht, manche weniger leicht und manche nie :D


    :wink: Fugato


  • Guten Abend




    gleich sieben verschiedene Blockflöten blasen die beiden Blockflötisten Kasten Erik Ose und Stefan Temmingh auf dieser





    CD mit "Musique pour la chambre du Roi" von Robert de Visée.


    Das Ensemble ornamente 99 hat diese Stücke, die ursprünglich nur für Laute komponiert wurden und später in Fassungen für Melodieinstrumente gedruckt wurden, mit Virtuosität und Einfühlungsvermögen aufgenommen.


    Gruß :wink:




    Deio

    " Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles eine Bemerkung !"


    (Heinrich Heine)

  • Naja - wir als Hobbymusiker müssen ja damit nicht unsere Brötchen verdienen :D

    Öhmm.... ich als "umgestiegene" Hobbymusikerin (von Hobby zum "Beruf") muss damit schon meine Brötchen verdienen - wenn auch bei Mutter Kirche recht kleine :hide: .... (wenn ich so spielen könnte wie Michala Petri, Dorothee Oberlinger oder Maurice Steeger oder oder oder ... wären sie sicher größer, die Brötchen :pfeif: )
    Und ich besitze überhaupt nur eine einzige CD mit Blockflötenmusik - von Michala Petri (zum Verlinken bin ich zu blöd :D :D ).
    Das mag wohl daran liegen, dass ich nach des Tages Müh'n (nämlich Menschen - und nicht nur Kindern! - das Blockflöte spielen beizubringen und mein Blockflötenensemble zum möglichst geordneten Zusammenspiel zu bringen :D :D ) alles andere hören möchte, nur nicht mehr Blockflöte :faint: ......


    Liebe Grüße
    Elke

    Wen der liebe Gott einmal bei der Arbeit erwischt hat, dem schickt er laufend neue.

  • Hallo zusammen,


    ich war lange Zeit Blockflöte gegenüber recht voreingenommen - aus ähnlichen Gründen wie Elke. Allerdings in meinem Fall durch frühkindliche Prägungen als Teilnehmerin in solchen Blockflötenchören. Meine armen Nachbarn :hide:


    Mich hat Pedro Memelsdorf von meiner Aversion befreit. Mit seinem Ensemble Mala Punica ist er auf Musik der Epoche der Musica Nova spezialisiert und hat dort tolle Aufnahmen gemacht, auf denen er auch wunderschön Blockföte spielt. Mir war lange Zeit nicht bewusst, dass Blockflöte so schön sein kann.


    Passender zum Thread-Titel ist diese CD:



    Leider nur noch überteuert auf dem Amazon Marketplace erhältlich. Wer die aber mal günstig sieht, dem empfehle ich zuzugreifen. Die beiden Musiker improvisieren auf Basis englischer Consort-Musik u.a. von Lawes, Locke, Matteis, Purcell. Die Platte macht viel Spass.


    Viele Grüße,


    Melanie

    With music I know happiness (Kurtág)

  • ich war lange Zeit Blockflöte gegenüber recht voreingenommen - aus ähnlichen Gründen wie Elke. Allerdings in meinem Fall durch frühkindliche Prägungen als Teilnehmerin in solchen Blockflötenchören.

    Zu meiner Schulzeit war Blockflöte Pflichtprogramm in der 3. und 4. Klasse. Daß man da bei Klassengrößen von 40 und mehr Kindern keinen bleibenden Gehörschaden davongetragen hat, ist schon bemerkenswert. Umso wichtiger ist es aber dann, auf Tonträger (damals noch Schallplatte) hören zu können, wie schön und angenehm eine Blockflöte klingen kann, wenn sie wirklich gut gespielt wird.


    :wink: Fugato


  • wie schön und angenehm eine Blockflöte klingen kann, wenn sie wirklich gut gespielt wird.


    Obwohl man den Klang tutender und fiepender Kinderscharen vermutlich nie ganz aus den Ohren bekommt.


    Was ist schlimmer als eine Blockflöte?
    Zwei Blockflöten. :D


    Dagegen helfen könnte diese Aufnahme hier:

    Damit lassen sich selbst empfindliche Blockflöten-Allergiker heilen.


    Wer immer noch nicht überzeugt ist, sollte sich einmal mit dem Amsterdam Loeki Stardust Quartet beschäftigen.
    Einen guten Überblick über die Möglichkeiten und die Bandbreite des Instruments bekommt man hier:


    Oder einfach hier klicken, sich umsehen und ein paar Pröbchen anhören.
    Berühmt geworden ist das Quartett, das sich Ende der 70er-Jahre um Brüggen junior gründete, mit einem Fast-Skandal: Als es am Wettbewerb des Alte-Musik-Festivals in Brügge teilnahm, sollte es zunächst disqualifiziert werden, wurde dann aber doch zum Sieger erklärt. Grund für den Eklat: Man spielte nicht irgendwelche altertümliche Consortmusik, sondern Stevie Wonder. :D
    Im Konzert bekommt man schon einmal den Pink Panther serviert, und auch auf den CDs reicht das 'seriöse' Repertoire durchaus bis Schostakowitsch.

  • Wer immer noch nicht überzeugt ist, sollte sich einmal mit dem Amsterdam Loeki Stardust Quartet beschäftigen.

    Danke für den Hinweis - die klingen schon prächtig, hab mich eben dort umgehört. Und jetzt weiß ich auch, wie die Kunst der Fuge korrekt gegeben werden muß ( :D :(

    Es grüßt Gurnemanz
    ---
    Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
    Helmut Lachenmann

  • Was ist schlimmer als eine Blockflöte?
    Zwei Blockflöten. :D

    Was ist ein Vierteltonintervall?
    Wenn zwei Blockflöten unisono spielen :D


    Das ist in der Tat nicht ganz einfach, weil das Instrument kaum Möglichkeiten zum Stimmen bietet und man nicht (wie z. B. bei der Querflöte) die Tonhöhe über den Ansatz beeinflussen kann. Die Profis zeigen aber, daß es prinzipiell machbar ist.

    Zitat

    Wer immer noch nicht überzeugt ist, sollte sich einmal mit dem Amsterdam Loeki Stardust Quartet beschäftigen.

    Das ist sicher eines der besten Blockflötenensembles. Empfehlenswert ist auch diese Aufnahme:



    Bei L'Oisau-Lyre gab es zwei CD's mit italienischer und spanischer Musik der Renaissance und des Barock, beide scheinen aber nicht mehr lieferbar zu sein.



    :wink: Fugato


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!