Eben verarmt - 2009/10

  • Hab' nicht wiederstehen können (Deio ist dran Schuld! :D :(



    Wunderbar!


    Hatte bisher nur diese Einspielung:

    Die ist auch sehr gut, aber die Holland Baroque Society spielt mit mehr Freude und Einfühlsamkeit.


    :wink:

    "Vor dem Essen, nach dem Essen,


    Biber hören nicht vergessen!"



    Fugato

  • Auch bei den weiteren BAX-Aufnahmen habe ich mich außerhalb der allgemein bevorzugten Dirigenten Handley bzw. Lloyd-Jones bewegt:



    :wink:


    Roger

    "Ich brauche keine Musikkritiker"
    (Gennadi Roshdestwenskij)

  • Nachdem ich zwei Wochen lang weder Musik gehört, noch CDs gekauft habe, habe ich Letzteres soeben per jpc nachgeholt. Inspiriert hat mich dieses im Urlaub gelesene Buch:



    Folgende CDs kommen hoffentlich bald an:



    Bestellt habe ich auch noch (allerdings billiger als a.a.O.):



    VIele Grüße
    Thomas

  • Hallo zusammen,


    zuerst muss ich loswerden, dass mir der Thread-Titel gar nicht gefällt!
    Also wenn ich CDs kaufe, so verarme ich nicht, sondern dies ist für mich eine Zugewinn! Klingt doch wesentlich positiver!
    Über meine Finanzen mache ich mir dann später Gedanken! :rolleyes:
    Also als Titel "Heute gekauft", fände ich deutlich angenehmer...


    So, aber nun zu meinem neusten Bereicherung! :D
    Am Samstag nach nur zwei Tagen Lieferzeit bei mir eingetrudelt:


    Georg Friedrich Händel (1685-1759)
    Chandos Anthems Vol. 1-4
    Künstler: The Sixteen, Christophers
    Label: Chandos , DDD, 88/89


    Bestellt zum erstaunlich günstigen Preis von 18,39 Euro (inklusive Versand) bei abeillemusique über den französischen Amazon-Marketplace. Allerdings war dies der dritte Anlauf. Die ersten beide male wurde mir geschrieben, dass die Box doch nicht lieferbar wäre. Aber jetzt ist sie da! :)
    Diese Box steht übrigens schon seit etwa 15 Jahren auf meiner Wunschliste (bei mir im Kopf) und sie war mir bisher nur zu teuer - soviel Gedanken mache ich mir scheinbar dann doch auch schon im Vorfeld über die Finanzen! ;+)


    Viele Grüße
    Frank


    From harmony, from heavenly harmony
    this universal frame began.

  • Frisch von der Post geliefert- eine ziemlich bunte Mischung:


    Armarcord:


    "Rastlose Liebe"



    Beethoven:


    Violinsonaten



    Isabelle Faust und Alexander Melnikov


    Chopin:


    Etüden



    Tatiana Shebanova spielt auf einem Erard von 1849


    Sol Gabetta mit Cello-Konzerten von:


    Hofmann, Haydn und Mozart



    Mittelalterliches aus Byzanz:



    Ensemble VocaMe


    Herzliche Grüße, :wink: :wink:


    Christian

    Rem tene- verba sequentur - Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen

    Cato der Ältere

  • Hallo zusammen!


    Via Amazon bestellt und hoffentlich bald da:


    Erik Satie - Alexandre Tharaud: Avant-Dernieres Pensees

    Danke auch nochmals an Maldoror für die Empfehlung :thumbup:


    Liebe Grüße


    Peter

  • Bestellt:
    Franco Evangelisti: Kammermusik (Doppel-Teuer-:(CD) 29 € (z.Tl. historisch mit La Salle, Kontarsky & Co)
    Jean Barraque: Das Gesamtwerk 3 Billig;+) -Cds für nur 16 € (cpo)


    hoffentlich sind Barraque + Evagelisti keine lahme Kuschelmoderne, sondern was richtig Fetziges. Falls Ihr Euch mal was von Barraque und Evangelisti reingezogen habt, dann gebt mal Feedback. Die Links kriege ich immer noch nicht gebacken.....


    Ferner Milton Babbitt: Two Contemporary String Quarte ?( (mehr Infos gabs dazu leider nicht: hoffentlich so tolle Streichquartette wie sein 6. Streichquartett => Katze im Sack für 10 €)


    und die Billig-;+) Naxos-Cd mit dem Nielsen-Bläserquintett (über das wurde ja schon gepostet)


    :wink:

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • Bestellt:
    Franco Evangelisti: Kammermusik (Doppel-Teuer-:(CD) 29 € (z.Tl. historisch mit La Salle, Kontarsky & Co)
    Jean Barraque: Das Gesamtwerk 3 Billig;+) -Cds für nur 16 € (cpo)


    hoffentlich sind Barraque + Evagelisti keine lahme Kuschelmoderne, sondern was richtig Fetziges. Falls Ihr Euch mal was von Barraque und Evangelisti reingezogen habt, dann gebt mal Feedback. Die Links kriege ich immer noch nicht gebacken.....

    Ähm ja, Barraque ist ordentlich gedärmefetzend, keine Sorge. Nichts mit kitschigen Quinten oder so. Keine Musik, die man sofort "versteht", garantiert solche, die Du nicht auf Anhieb verstehst und somit ganz in Deinem Sinne. ;+)
    Der Evangelisti ganz genauso.


    :wink:
    Wulf

    "Gar nichts erlebt. Auch schön." (Mozart, Tagebuch 13. Juli 1770)

  • dann fetzen die CDs bestimmt :thumbup: ... alle Musik, die ich mag, verstehe ich nicht..... würde ich sie verstehen, wär sie mir langweilig ....


    :wink:

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • Wahrscheinlich reicht meine geistige Kapazität nicht, um zu verstehen, warum Beethoven so unverständlich für Dich ist - vielleicht fällt mir das Mysterium, das Unverständliche aber bloss nicht auf.
    Ich hoffe, es ist in Deinen Augen kein Frevel, wenn ich Bach, Rameau, Beethoven und Mozart auch einfach "nur"(bitte die Anführungszeichen beachten!!) schön finde.


    Allerdings wundert mich eins: wenn Du Brittens Tod in Venedig langweilig findest (vielleicht auch noch Turn of the Screw), dann KANNST Du sie gar nicht verstanden haben - ergo müsste sie Dir wieder gefallen. Hmmm.......


    :wink:
    Wulf

    "Gar nichts erlebt. Auch schön." (Mozart, Tagebuch 13. Juli 1770)

  • Zitat

    Ich hoffe, es ist in Deinen Augen kein Frevel, wenn ich Bach, Rameau, Beethoven und Mozart auch einfach "nur"(bitte die Anführungszeichen beachten!!) schön finde.


    wieso Frevel ? ästhetische Erfahrung vollziieht sich - nach meinen Dafürhalten - in Schichten: Das "nur" schön ist eine Schicht von vielen Schichten...


    Zitat

    Wahrscheinlich reicht meine geistige Kapazität nicht, um zu verstehen, warum Beethoven so unverständlich für Dich ist - vielleicht fällt mir das Mysterium, das Unverständliche aber bloss nicht auf.

    also mit Mysterium + geistige Kapazität kann ich - in diesem Kontext - nichts anfangen, aber ich finde z.B. die Musik von Beethoven oder Bach sehr unverständlich, aber auch "schön".

    Zitat

    Allerdings wundert mich eins: wenn Du Brittens Tod in Venedig langweilig findest (vielleicht auch noch Turn of the Screw), dann KANNST Du sie gar nicht verstanden haben - ergo müsste sie Dir wieder gefallen. Hmmm.......

    bei Britten oder Strauss wirkt es bei mir somatisch.. wenn diese Musik erklingt (also P Grimes, War Requiem, Tod in V. ..., dann entsteht bei mir so eine Art Mischung zwischen Überkeit und Völlegefühl... (bei einem Brittenstreichquartett - ich glaube es war Nr. 2 - war die Reaktion nicht ganz so heftig... na ja der Logik zufolge ist Deine Schlussfolgerung triftig, aber ich meinte das mit dem Verstehen nicht bloß logisch....


    ....aber keine Sorge, ich gönne Dir Deinen Britten und Du gönnst mir hoffentlich meinen Nono, Carter, Koenig, Babbitt, Ferneyhough & Co.. ja dann haben wir uns alle ganz doll lieb und sind alle in Capriccio eine fröhliche, nette, kleine, glückliche Familie mit viel viel viel Nestwärme . :D :D . gelle ?


    :wink:

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

  • worauf Du doch gar nicht so stehst.....Nestwärme, gelle?? :D


    Aber keine Sorge. Warum sollte ich Dir Deinen Ferneyhough nicht gönnen? Zu gewissen Tageszeiten und bestimmten Gelegenheiten höre ich ihn auch gerne.
    Übrigens: Stockhausen soll auf die Frage seiner damaligen Frau, warum er nicht auf seine innere Stimme höre (Anlass: Gruppen), gesagt haben. da höre er Quinten und Oktaven, und das fände er kitschig.


    Wenn Dir mal nen Tip für Deine fetzige Sammlung geben darf: Probiere es mal folgenden Scheiben:



    Haubenstock-Ramati ist leider ein inzwischen nicht mehr häufig zu hörender Name, der jedoch mit "Mobile for Shakespeare" eines der großen Werke in der 2. Hälfte des 20. Jhd. schuf.


    Fartein Valen dürfte auch gefallen - quasi dodekaphonisch mit kontrpunktischer Strenge a la Bach und luzider Orchestration:




    Glenn Gould hat über Valen bemerkt: "Eine
    Verschwörung des Stillschweigens hat sich über seine bemerkenswerten
    musikalischen Meisterwerke gelegt."


    :wink:
    Wulf

    "Gar nichts erlebt. Auch schön." (Mozart, Tagebuch 13. Juli 1770)

  • Fartein Valen

    Fartein Valen dürfte auch gefallen - quasi dodekaphonisch mit kontrpunktischer Strenge a la Bach und luzider Orchestration:



    Glenn Gould hat über Valen bemerkt: "Eine
    Verschwörung des Stillschweigens hat sich über seine bemerkenswerten
    musikalischen Meisterwerke gelegt."

    Das hört sich aber interessant an (den Namen Fartein Valen lese ich hier zum ersten Mal)! Habe mich gerade mal durch ein paar Schnipsel gehört: wie ein lyrisch versunkener Schönberg klingt das, irgendwie nordisch vergrübelt und immer in gleicher Stimmung (?), gleich, wohin ich klicke (was kein Einwand sein muß) - "Freischwebendes Polymelos" habe ich gerade in den Weiten des Netzes gefunden.


    Solltest Du, lieber Wulf, Lust verspüren, eine kleine Einführung zu verfassen (diskographisch scheint das Werk dieses unbekannten Norwegers ja durchaus präsent zu sein): In mir fändest Du, wie schon bei André Caplet, einen aufmerksamen Leser, bereit, die eigenen Verarmung weiter voranzutreiben... ;+)

    Es grüßt Gurnemanz
    ---
    Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
    Helmut Lachenmann

  • Zitat

    Fartein Valen dürfte auch gefallen - quasi dodekaphonisch mit kontrpunktischer Strenge a la Bach und luzider Orchestration

    So ein Mist. Jetzt habe ich mir die Takes reingezogen und mir gleich die 4 Sinfonien und das Violinkonzert von Valen bestellt. Bitte erst mal keine Tipps mehr, sonst geht es zu sehr an mein Giro-Konto.... oh weh und die Streichtrios von Haubenstock-Ramati kommen auch dazu, aber zum Glück Sonderangebot...


    :wink:




    Zitat

    Aber keine Sorge. Warum sollte ich Dir Deinen Ferneyhough nicht gönnen? Zu gewissen Tageszeiten und bestimmten Gelegenheiten höre ich ihn auch gerne

    na also, geht doch :D :D

    „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!