Schon gehört? - Die Capriccio-Kaufberatung

  • [...] [Dieser Teil des Beitrags befindet sich hier. Ich habe die Beiträge zu BWV 1001-06 dorthin verfrachtet.
    :wink:
    Gurnemanz]

    Kennt jemand (ebenfalls in den verlinkten Angeboten) die Doppel-CD der vierhändigen Mozart-Werke mit Eschenbach/Frantz? Ich habe eine oder zwei Aufnahmen von KV 448 (u.a. Argerich/Rabinovitch), aber KV 497 fehlt mir noch. Allzuviele Alternativen scheint es nicht zu geben.

    Tout le malheur des hommes vient d'une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos dans une chambre.
    (B. Pascal)

  • Mozart GA KlM 4hdg

    Kennt jemand (ebenfalls in den verlinkten Angeboten) die Doppel-CD der vierhändigen Mozart-Werke mit Eschenbach/Frantz? Ich habe eine oder zwei Aufnahmen von KV 448 (u.a. Argerich/Rabinovitch), aber KV 497 fehlt mir noch. Allzuviele Alternativen scheint es nicht zu geben.


    Lieber Kater,


    von den vierhändigen Klavierwerken Mozarts gibt es neben etlichen Einzel-CDs auch eine Reihe von GA (vollständig je nach Forschungsstand zum Aufnahmezeitpunkt)


    Die GA mit Tal&Groethysen- einem der besten Klavierduos unserer Tage- ist zwar Hochpreis, aber in jedem Fall empfehlenswert.
    Weiterhin fallen mir auf die Schnelle noch Haebler&Hoffmann und G&S.Pekinel ein.


    Gruß petit_concours

    W o h n z i m m e r w e t t b e w e r b:
    Petit concours à la maison... (S. Richter, 1976)

  • Die GA mit Tal&Groethysen- einem der besten Klavierduos unserer Tage


    hat mich ziemlich enttäuscht bei Schubert, besonders bei den großen Werken - die Märsche werden besser bedient ... hoffe bald, ein Überblick darüber zu posten.
    Deshalb würde ich sagen: Trotz Vorschußlorbeeren nicht unbedingt mit geschlossenen Augen Ohren kaufen.

    Alles, wie immer, IMHO.

  • Mozarts Klavierkonzerte und Beethovens Klaviersonaten

    Hi, welche neueren Aufnamen von Mozarts Klavierkonzerten und Beethovens Klaviersonaten haltet ihr für empfehlenswert?

  • Hi, welche neueren Aufnamen von Mozarts Klavierkonzerten und Beethovens Klaviersonaten haltet ihr für empfehlenswert?


    Hm. Das sind ja nun zwei Werkgruppen, von denen die Anzahl der Einspielungen gegen unendlich geht. Da wird Dir ohne weitere Spezifizierung jeder was anderes empfehlen.


    Was verstehst Du unter "neuere Aufnahmen"? Letzte zehn Jahre, Digitalära, Stereoära?
    Gesamtaufnahmen, Teilaufnahmen, Einzelaufnahmen?
    Moderner Flügel oder historische Tasteninstrumente oder beides?
    Spielt der Preis eine Rolle?



    Viele Grüße


    Bernd

    .

  • Hi, welche neueren Aufnamen von Mozarts Klavierkonzerten und Beethovens Klaviersonaten haltet ihr für empfehlenswert?


    Bei Mozart möchte ich nur sagen, dass Schiff/Vegh sehr gelobt werden, dito Geza Anda (ist natürlich keine "neuere Aufnahme"). ich komme mit der Perahia-GA sehr gut zurecht.


    Christian Zacharias wird mit seiner neuen GA sehr gelobt (teuer), von Kirschnereit und Immerseel habe ich auch Gutes gehört.


    Eine anständige Grundversorgung in Sachen Beethoven-Sonaten ist vielleicht mit Schnabel (!!) und Gulda am besten hergestellt. Das sind Aufnahmen, die ich immer mal wieder aus dem Regal hole. Im Gegensatz zu Barenboim, Brendel und Kempff. Wobei ich auf die späten Sonaten mit Solomon (und eventuell dem völlig anderen Pollini) nicht verzichten wollte.


    Neuere Aufnahmen? Schiff, Korstick, Buchbinder, Hammerklaviere? Da muss ich passen ...


    Gruß
    MB


    :wink:

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe


  • Hi Bernd, danke für Deine Antwort.
    Ich glaube letzte zehn Jahre find ich einen guten Zeitraum. Ich bin sowohl an Gesamt- als auch an Einzelaufnahmen interessiert und sie sollten auf einem modernen Flügel eingespielt sein. Preis spielt keinen Rolle.
    Danke nochmal, M.

  • Hi Bernd, danke für Deine Antwort.
    Ich glaube letzte zehn Jahre find ich einen guten Zeitraum. Ich bin sowohl an Gesamt- als auch an Einzelaufnahmen interessiert und sie sollten auf einem modernen Flügel eingespielt sein. Preis spielt keinen Rolle.


    Lieber Milton,


    dann würde ich Dir für die Beethovensonaten die (auch in der Musikkritik hochgelobte) Gesamteinspielung von Andras Schiff empfehlen - gibt's leider nicht als Box. Ich kenne die meisten der CDs und finde sie durchgehend großartig, mit nur ganz wenigen Ausnahmen (op. 106 vielleicht). Ich bilde nur zwei besonders gute CDs ab, die anderen findest Du leicht über entsprechende Sucheingaben:


     


    Ich setze mal einen Text hier herein, den ich an anderer Stelle über die erste abgebildete CD geschrieben habe: Schiff spielt in diesen vier Sonaten ausschließlich einen Bösendorfer-Flügel, der von der Firma Fabbrini aus Pescara betreut wird (für "brillantere" Sonaten in anderen Folgen des Zyklus wie op. 22 und 53 wechselt der Pianist offenbar an einen Steinway). Man hört einen wunderbar weichen, kantablen, aber nie schwammigen und durchaus zu scharfen Akzenten fähigen Klavierklang, der ein wenig in Richtung historischer Hammerklaviere tendiert, obwohl es sich unverkennbar um einen modernen Flügel handelt. Den einleitenden Variationensatz von op. 26 spielt Schiff sehr kantabel, schubertisch, fließend, mit vielen Nuancen, das Scherzo dagegen angemessen knapp, scharf, pointiert. Ein großer Vorzug dieser Einspielung betrifft die langsamen Sätze, die hier einmal nicht verschleppt werden, aber auch nicht - wie gelegentlich bei Gulda - emotional unterbelichtet wirken. Aus einem Guss der Trauermarsch in op. 26, auch das Adagio con espressione aus 27/1 wird nicht wie so häufig zum Opfer eines Kaugummitempos; und das Andante aus op. 28 "geht" wirklich. Wie oben bereits von Christian beschrieben überzeugt der Eingangssatz von op. 27/2 in besonderem Maße: Wir hatten die Tempodiskussion zu diesem Satz schon im Thread zur Mondscheinsonate - Schiff spielt mit 64-66 Vierteln pro Minute (Gesamtdauer des Satzes: 4:28 ) fast so schnell wie Gould (72 Viertel) und wesentlich schneller als Schnabel, der die bisher zweitschnellste mir bekannte Einspielung aufgenommen hat. Dabei vermeidet Schiff alles Rhapsodische, Rubatomäßige - spielt aber den ganzen Satz ohne Dämpfer mit dem rechten Pedal, was der Bassregion eine fast schon clusterähnliche Schwärze verleiht. Sehr beeindruckend! Auch das Finale nimmt Schiff sehr "streng", am meisten Agogik gönnt er interessanterweise dem Mittelsatz. Im instruktiven Interview des Booklets spricht der Pianist der Mondscheinsonate entgegen dem "quasi una fantasia" eine fast schon "klassische" Faktur zu und betont dagegen die Freiheiten des unbekannteren Schwesterwerks op. 27/1. In dieser Sonate leistet sich Schiff im Allegro molto e vivace auch die einzige vielleicht etwas fragwürdige Eigenwilligkeit: er beginnt den Satz relativ langsam, fast à la Arrau, steigert das Tempo dann aber nach dem Trio - insbesondere beim synkopierten Schluss - erheblich. Ansonsten gelingt auch 27/1 hervorragend, wie sonst vielleicht nur noch bei Gilels. Rundum überzeugend dann op. 28, farbig nuanciert, mit traumhaft getroffenen Tempi. Man hört auch heraus, wie Schiff die Sonaten als Einheit begreift, wie das Finale von op. 26 und die Scherzi von op. 27/2 und 28 anfangs auf die vorangehenden Sätze reagieren. Wie wohl alle Folgen dieser Gesamtaufnahme ist auch diese CD bei einem Konzert Schiffs in der Zürcher Tonhalle mitgeschnitten worden. Störgeräusche sind fast gar nicht zu hören, der Hall hält sich in Grenzen. Insgesamt hervorragende Aufnahmetechnik.




    Als bekennender Brendel-Anhänger :D komme ich bei den Mozart-Konzerten nicht umhin, diese vier CDs wärmstens zu empfehlen:


     
     


    Zu den Aufnahmen habe ich hier für KV 453 und hier für KV 466 etwas geschrieben.



    Viele Grüße


    Bernd

    .

  • Die vermutlich interessantesten Beethoven-Aufnahmen der letzten 10 Jahre sind die von Brautigam auf dem Hammerflügel. Selbst wenn ich davon nicht restlos begeistert war, allein klanglich wohl das beste, was ich auf alten Instrumenten gehört habe (ich besitze 5 Folgen oder so)
    Interessant, auf modernem Klavier, ist sicher auch Schiffs Reihe. Aber hier hat es für mich auch nicht gereicht, mehr als zwei Folgen zu kaufen, da ich von seinen Besprechungen, die es mal beim Guardian zum download gab, mehr angetan war als von den tatsächlichen Aufnahmen.
    Zwar nur anhand der Klangschnipsel reingehört, aber klar unbegeistert war ich von Paul Lewis Aufnahmen.


    Die meinem Geschmack am meisten entgegenkommenden der neueren Aufnahmen ist der Mitte/Ende der 1990er entstandene Zyklus von Kovacevich (EMI). Leider klanglich nicht besonders toll (um nicht zu sagen: ziemlich mies für den Aufnahmezeitpunkt). Teils vergriffen oder teuer, aber einzelne sind auch preiswert zu finden bzw. wiederveröffentlicht worden.


    Bei Mozart-Konzerten auf modernem Flügel fällt mir nur eine einzige CD ein, die ich kenne und empfehlen kann: Stefan Vladar/Camerata Salzburg mit KV467/491/382/397. Aber der schon genannte neuere Zyklus mit Zacharias wurde jedenfalls ziemlich gehypt positiv rezensiert.

    Tout le malheur des hommes vient d'une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos dans une chambre.
    (B. Pascal)

  • Nachdem meine letzte Frage hier so hilfreich beantwortet wurde und ich dadurch zu einer Entscheidung kam, gleich eine weitere:


    Auf meiner Anschaffungsliste für Oktober steht noch



    Ich habe die CD zufällig in den jpc-Charts gesehen. Hat jemand sie bereits gekauft oder andere CDs von Hesperion XXI? Die Hörbeispiele klingen ja einfach nur toll.


    Viele Grüße,
    Vendee

  • Ich habe die CD zufällig in den jpc-Charts gesehen. Hat jemand sie bereits gekauft oder andere CDs von Hesperion XXI? Die Hörbeispiele klingen ja einfach nur toll.

    Ich kann nicht behaupten, eine CD von Savall angeschafft zu haben, die mir gar nicht gefiel. Ich habe aber bei Weitem nicht alles von ihm.


    Er hat viel Erfahrung mit dieser orientalischen Musik, deswegen steht die Chance ziemlich gut, daß sie nicht schlecht sein wird.



    jd :wink:

    "Interpretation ist mein Gemüse."
    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
    Jean Paul

  • Ich habe etliche Savall-CDs mit orientalischem Einschlag und finde sie allesamt großartig. Die besagte CD habe ich (noch) nicht, aber da ich alles was mit Armenien zu tun hat, ausgesprochen spannend und persönlich bedeutsam finde (ich war vor 1,5 Jahren dort und es war eines der grandiosesten Erlebnisse meines Lebens) steht der Kauf an... also bitte, kauf sie und berichte!! :vv:

    "Nichts gleicht der Trägheit, Dummheit, Dumpfheit vieler deutscher Geiger."


    Max Bruch (1838-1920)

  • :wink:


    Die CD war "CD der Woche" vorletzten Sonntag beim DF. Sehr gut, also das bekannt hohe Niveau von Savall & Co. Wahrscheinlich kaufe ich mir sie auch, aus ähnlichen Gründen wie unser Urvogel.


    Gruß, Frank

  • aber da ich alles was mit Armenien zu tun hat, ausgesprochen spannend und persönlich bedeutsam finde (ich war vor 1,5 Jahren dort und es war eines der grandiosesten Erlebnisse meines Lebens)


    Das ist ja ein seltenes Ereignis - auf jemanden zu "treffen", der auch schon mal in Armenien war! Ich habe dieses Land in den 90er Jahren aufgrund einer ehrenamtlichen Tätigkeit mehrfach bereist. Auch für mich gehören diese Reisen zu den eindrucksvollsten und lehrreichsten Erlebnissen, die ich bislang hatte. Damals habe ich beschlossen, dass ich auf dem Friedhof von Chor Wirap begraben werden möchte, so ein starkes Gefühl von Angekommensein und Zugehörigkeit hatte ich in dieser sehr speziellen Atmosphäre von Geographie, Natur und Geschichte.


    Die CD habe ich bestellt und werde gerne berichten.


    Viele Grüße,
    Vendee

  • Hallo Milton,


    mit etwas Verspätung noch ein paar Anmerkungen zu Deiner Nachfrage bezüglich Aufnahmen der Beethoven Klaviersonaten und der Mozart Klavierkonzerte der letzten zehn Jahre.


    In der Hauptsache will ich da erst mal Bernd „Zwielicht“ unterstützen. Bei den Klaviersonaten finde ich ebenfalls András Schiff herausragend. Habe ihn übrigens erst letzte Woche in Bonn an drei Abenden mit Beethoven Klaviersonaten erlebt – diesmal komplett auf seinem eigenen Bechstein-Flügel gespielt – tolle Abende!


    Die Mozart Klavierkonzerte mit András Schiff (noch weiter oben schon genannt, aber auch älter als 10 Jahre), gefallen mir nur deswegen nicht so sehr, da mir das Klavier für meine Geschmack zu sehr zurückgenommen und in den Orchesterklang integriert ist. Hier mag ich auch Brendel mit am liebsten – jedoch je nach Konzert gar nicht immer die neuen Aufnahmen mit Mackerras, sondern manchmal auch noch die älteren mit Marriner. Bei den neueren Aufnahmen empfinde ich gelegentlich die Streicher als mit einem Tick zu viel „Schärfe“ während ich Brendel bei den älteren Aufnahmen manchmal „prägnanter“ finde (mehr Pedalgebrauch in den neuen?). Dies aber wohlgemerkt Kritik auf einem sehr hohen Niveau – die Brendel/Mackerras Aufnahmen sind schon sehr gute Aufnahmen!


    So, dies alles war jetzt eine sehr lange Vorrede zu meiner eigentlichen Empfehlung! ;)
    Folgende recht neue Aufnahme (2006) mit Mozart Klavierkonzerten von Yu Kosuge (übrigens einer András Schiff Schülerin) und Lawrence Foster will ich nachdrücklich empfehlen!



    Diese Aufnahme hat bei mir sogar die Brendel-Aufnahmen als Lieblingsaufnahmen abgelöst!
    Auch wenn der Preis keine so große Rolle spielen soll, momentan bei Amazon-Marketplace für erstaunliche 0,01€ (+3€ Versandkostenpauschale) zu erwerben.


    Viele Grüße
    Frank


    From harmony, from heavenly harmony
    this universal frame began.

  • Folgende recht neue Aufnahme (2006) mit Mozart Klavierkonzerten von Yu Kosuge (übrigens einer András Schiff Schülerin) und Lawrence Foster will ich nachdrücklich empfehlen!


    Interessanter Tip, von der Dame habe ich noch nie gehört - Arigatou gozaimashita! Ich habe mir mal nicht Mozart bestellt, sondern dieses Recital mit einem wie ich finde sehr interessanten Programm.



    “I think God, in creating man, somewhat overestimated his ability."
    Oscar Wilde

  • Da sucht man sich einen ab nach Brahms mit Mrawinskij und dann habe ich immer den Brahms mit Svetlanov vor der Nase.
    Kennt jemand?


    Ins Gebüsch verliert sich sein Pfad, hinter ihm schlagen die Sträuche zusammen.

  • Nö. Aber Brahms mit Mravinsky kenne ich, Sy. 2-4. Bin ich bisher nicht mit warm geworden, trotz aller Mra-Begeisterung sonst, aber nicht bei Brahms und Bruckner.

  • Da sucht man sich einen ab nach Brahms mit Mrawinskij und dann habe ich immer den Brahms mit Svetlanov vor der Nase.
    Kennt jemand?


    Nur weil man jetzt gerade mal in Moskau ist, muß man sich nicht alle Aufnahmen kaufen, die russische Dirigenten jemals gemacht haben.
    Das wäre genauso, wie wenn ein Russe in Deutschland hier nach sämtlichen Karajanaufnahmen suchen würde.
    Denk mal drüber nach.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!