Eben gehört - 2012/13

  • Als Gute-Nacht-Musik:


    W. A. Mozart:
    Klavierkonzert Nr. 21 C-Dur K. 467
    Klavierkonzert Nr. 27 B-Dur K. 595



    Nr. 27 mit seinem "Komm, lieber Mai, und mache ... "-Finale ist dem nicht stattfindenden Sommer 2012 gewidmet.


    Der langsame Satz aus Nr. 21 ... also, so wie Barenboim das hinschmachtet ... nein, das kann ich mir nicht schönsaufen so viel Wein will ich gar nicht trinken, bis ich das schön finde ...


    Gruß MB

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Ein Ausflug nach Japan:



    Carl Philipp Emanuel Bach
    Cellokonzerte Wq. 170-172


    Bach Collegium Japan
    Cello & D: Hidemi Suzuki



    Die Japaner verstehen es aber auch, Barockmusik zu spielen... :yes: ...oder ist es Klassik...oder doch Spätbarock... [Blockierte Grafik: http://www.rpgboard.de/smileys/gruebel.gif]



    jd :wink:

    "Interpretation ist mein Gemüse."
    Hudebux

    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
    Jean Paul

  • Heute Vormittag habe ich endlich wieder Zeit für etwas Musik.


    Zunächst liefen von Skandinavien insiprierte Werke



    Frederick Delius: On the Mountain, Seven Songs from the Norwegian, Paa Vidderne


    Jan Lund (Tenor), Peter Hall (Sprecher)
    Royal Liverpool Philharmonic Orchestra
    Douglas Bostock


    Jetzt geht es weiter mit:



    Gustav Mahler: Symphonie Nr. 2


    Beverly Sills, Florence Kopleff
    University of Utah Chorale
    Utah Symphony Orchestra
    Maurice Abravanel


    :wink: Agravain

  • heute morgen schubert 1+2 aus dieser box


    mit herbert blomstedt



    :wink:

    Die Kunst zu wissen, wann man das Orchester nicht stören soll.
    Herbert von Karajan (1908-1989)

  • Hallo zusammen,


    Gestern hörte ich zuerst Harfenmusik - mal was anderes nach der ganzen Klaviermusik, die ich sonst so höre:

    Daraus die Sonaten von CPE Bach, Dussek und Hindemith - sehr schön! Auch angenehm, dass es sich mal nicht um Transkriptionen, sondern um Originalkompositionen für Harfe handelt.


    Dann folgendes: Nachdem ich Emma Bell mal in der Kölner Philharmonie in Brittens "Rape of Lucretia" gehört hatte und total begeistert von ihr war, hatte ich mir viel von der folgenden CD erwartet, die frisch bei mir eingetrudelt ist:

    Erstaunlicherweise gefiel mir dann ihre Stimme in dieser Aufnahme aber gar nicht! Schon nach weniger als zwei Arien war für mich Schluss damit - konnte ich mir nicht weiter anhören!


    Weiter machte ich dann mit meinem immer noch liebsten Händel-Sopran: Lynne Dawson!
    Ich hörte Teile aus folgenden Aufnahmen (über Spotify):
     


    Die Ode "L'Allegro,Il Penseroso ed Il Moderato" kannte ich bisher noch gar nicht. Was für eine Endeckung! Da es entgegen meiner Absicht mal früher zu schlafen, doch schon wieder deutlich nach Mitternacht war, konnte ich bisher erst die ersten 12 Tracks hören. Aber das war schon mal toll! Man sollte sich da auch nicht von dem etwas biederen Cover abschrecken lassen.


    Viele Grüße
    Frank


    From harmony, from heavenly harmony
    this universal frame began.

  • Heute morgen ein wunderbar beschwingter Tagesbeginn mit:


    L. v. Beethoven: Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60
    Bayerisches Staatsorchester
    Carlos Kleiber
    Live 03. Mai 1982


    D. Schostakowitsch: Konzert Nr. 1 für Klavier, Trompete und Streichorchester op. 35
    Alexander Melnikov, Klavier
    Jeroen Berwaerts, Trompete
    Mahler Chamber Orchestra
    Teodor Currentzis


     


    Gruß
    MB

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Und noch eine Pastorale:


    L. v. Beethoven: Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68


    New York Philharmonic
    Leonard Bernstein


     


    Dies ist eine sehr attraktive Pastorale! Freudig-bewegt im ersten Satz, dann der von anderen Sinfonien gewohnte Kontrast zum zweiten Satz, der sehr entspannt genommen wird, Kontraste auch im dritten Satz, sehr präsente Pauken im Gewitter und ein herrlich orgelndes Orchester im Finale! Was will man mehr? – Na ja: Vielleicht mehr „mosso“ im zweiten Satz, weniger Gemütlichkeit im Dritten und mehr als nur die knallenden Pauken im Gewitter. Geschmackssache!


    Gruß
    MB

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • Nach der 1. unter Mariss Jansons



    Dmitri Schostakowitsch: 10. Sinfonie


    Liebe Grüße Peter

    .
    Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
    (Hermann Bahr)

  • mal wieder sibelius


    aus dieser box symphonie nr.2


    herbert blomstedt san francisco symphony orchestra



    :wink:

    Die Kunst zu wissen, wann man das Orchester nicht stören soll.
    Herbert von Karajan (1908-1989)


  • Adrian Willaert: Vecchie Letrose. Canzone Villanesce alla napolitana


    dazu "http://www.youtube.com/watch?v=4NBII2K1YnU"


    Liebe Grüße Peter

    .
    Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
    (Hermann Bahr)

  • richard strauss (arr.: reger/koch):


    feierlicher einzug der ritter des johanniterordens


    für blechbläserensemble, pauken und orgel


    christian schmitt, orgel
    rso saarbrücken,
    johannes wildner


    (audite, 2003, live)

  • herbert blomstedt wird 85


    herzlichen glückwunsch


    Na gut ... außer den Sibelius- und Nielsen-Sinfonien habe ich aber nicht viel mit Blomstedt. Mahler 2, Bruckner 6, Carmina burana (ein Knaller!), das war's wohl ... also Bruckner 6. Der zweite Satz ist ein Gedicht ...


    A. Bruckner: Sinfonie Nr. 6 A-Dur


    San Francisco Symphony
    Herbert Blomstedt


    [Blockierte Grafik: http://ecx.images-amazon.com/images/I/41mR9JpTYfL.jpg]


    (Bild kommt irgendwie nicht ...)


    [Doch, mit Trick geht es. Habe es ausgebessert, Erläuterung hier.
    :wink:
    Gurnemanz]


    Nachträglich eingefügt: Danke! Gruß MB


    Gruß
    MB

    "Den Geschmack kann man nicht am Mittelgut bilden, sondern nur am Allervorzüglichsten." - Johann Wolfgang von Goethe

  • mieczyslaw weinberg (1919 - 1996):


    sinfonie nr. 6 op. 79 (1963)


    glinka choral college boy's choir,
    st. petersburg state symphony orchestra,
    vladimir lande

    (naxos, 2010)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!